Autor Thema: [IC] Prolog: Der Frieden der Thronfeste  (Gelesen 3175 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Vosker Tarkad

  • Beiträge: 191
    • Profil anzeigen
[IC] Prolog: Der Frieden der Thronfeste
« Antwort #15 am: 28.03.2008, 10:45:45 »
Vosker teilt die Gefühle, die er im Blick Melindés zu erkennen glaubt. Es widerstrebt seinem Gefühl für Ausgewogenheit, sich ohne genauen Informationen auf eine Seite zu stellen oder sich in die politischen Intrigen dieses Ortes zu verstricken. Doch betrachtet er Merris als Freund, und die Freundlichkeit Smenks hat er schon zur Genüge kennengelernt, so dass die Entscheidung in diesem Falle nicht schwer fällt. Wortlos schließt er sich der kleinen Gruppe an.

Daeinar

  • Moderator
  • Beiträge: 695
    • Profil anzeigen
[IC] Prolog: Der Frieden der Thronfeste
« Antwort #16 am: 28.03.2008, 18:38:45 »
Während die Gruppe durch die Nacht eilt und die kurze Strecke zur Garnison und zur Kapelle Dol Arrahs hinter sich bringt, debattieren Melindé und Merris in unterdrückter Tonlage. Als sie am Tor der Garnison angelangen, wird ihnen nach kurzem Zuruf Melindés Einlass gewährt.

Für Vosker und Vorik ist es das erste Mal in der sich in nächtlichem Wachzustand befindlichen Garnison und auch Largetin kennt die Gemäuer in diesem Zustand noch nicht. Von den wachhabenden Soldaten werden sie kurz und mit Verwunderung gemustert, als sie hinter Melindé und Merris über den Hof gehen. In der Mitte dessen bleibt Merris schließlich stehen und nickt ernst. Dann spricht er leise: "Ich verlasse Euch nun und suche Tolliver auf. Er wird einen Bericht über die Lage haben wollen. Und nicht erfreut sein. Ich vertraue ihm, er verteidigt die Stadt gut. Doch er ist kein Politiker. Deshalb geht ihr mit Melindé. Valkus Dun wird in dieser Angelegenheit Position beziehen, da sind wir uns sicher. WIr sehen uns später." Mit diesen Worten verschwindet er in der Dunkelheit.

Melindé nickt, und bedeutet den drei jungen Männern, mit ihr zu kommen. Gemeinsam betreten sie die Kapelle. "Wartet hier. Ich komme gleich wieder", flüstert sie beinahe, dann verschwindet sie in einer Seitentür.

____________________________________________

Fortsetzung...