• Drucken

Autor Thema: Kapitel 1: Geschmeide der Sonne  (Gelesen 10996 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Morningstar

  • Moderator
  • Beiträge: 5070
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Geschmeide der Sonne
« am: 24.11.2008, 18:35:16 »
Beregost - 6. Kythorn, 1374 DR

Tymoras Wege sind bekanntlich unergründlich, und so haben verschiedene Wege, auf denen ihr bisher gewandelt seid, genau hier zusammengefunden: In Beregost.
Das kleine Städtchen zählt etwa 3000 Einwohner und ist ein wichtiger Knotenpunkt der Handelsrouten an der Schwertküste.

In jedem Gasthaus, jeder Schankstube in Beregost und Umgebung befinden sich derzeit Aushänge, und bisweilen tönt die Stimme eines Ausrufers durch die Gassen:
"Abenteurer gesucht!" "Tempel des Lathander geplündert...." und "...Lathandertempel sucht schlagkräftige Truppe zum Wiederbeschaffen der Gesegneten Sonnenkugeln"

Ihr seid dem Ruf gefolgt und betretet nun das von Tageslicht durchflutete Zimmer von Kelddath Ormlyr, Gouverneur von Beregost und Hohepriester des Lathander.
Der großgewachsene, schlanke Mann bedeutet euch mit einer Handbewegung an der runden, weißen Steintafel Platz zu nehmen, und lehnt sich seinerseits in einen ausladenden und bequem anmutenden Ledersessel.
Sein glattes, weißes Haar ist etwa schulterlang und ordentlich gekämmt und seine Augen werden von vielen kleinen Lachfältchen geziert. Ebenfalls an dem Tisch sitzt ein weiter Kleriker des Lathander, der
soeben eine große, lederne Landkarte vor sich ausbreitet. Kelddath mustert euch der Reihe nach, gründlich, doch nicht misstrauisch, und auch dem Halb-Ork und dem Kenku schenkt er freundliche, warme Blicke.

Nachdem ihr euch gesetzt habt, und die große Eichentür des Raumes von einem Diener des Tempels geschlossen wurde, beginnt Kelddath schließlich:

"Nun, wie mir berichtet wurde seid ihr hier, um uns in dieser misslichen Lage weiter zu helfen. Und entgegen der bisherigen Bewerber, scheint ihr mir durchaus qualifiziert für diesen Auftrag."


Abermals lässt er den Blick über euch schweifen...

[Ihr könnt euch jetzt kurz beschreiben]

Kroar der Kenku

  • Beiträge: 133
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Geschmeide der Sonne
« Antwort #1 am: 24.11.2008, 18:47:36 »
Langsam und bedacht mustert der Kenku seine Umgebung. Alles schien viel edler und gepflegter zu sein, als er es je für möglich gehalten hatte. Seine finger kribbelten schon leicht, doch er unterdrückte das gefühl. Es war ein Auftrag. Es war seine chance all dem zu entfliehen, was er so zu "schätzen" gelernt hatte - den schmutz der Straße und das Leben auf ihr. Die anderem im Sahle schienen ein ausgewogener Haufen von Intelligenz und Muskelschmalz zu sein, das gefiehl im druchaus. Leider waren keine weiteren Kenkus anwesend, doch er wusste allzu genau, wo diese wohl in diesem moment zu sein schienen.

An die Runde gerichtet und besonders an Kelddath:
Kroar ist mein Name, krächzte er.
Vielen Dank für die Einladung...

Mehr schien er nicht ausdrücken zu wollen. Reden konnten andere, die darin ausgebildet waren. Er übte es bahaarlich etikette zu erlernen, doch Übung brauchte seine Zeit....

Thorgar

  • Beiträge: 77
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Geschmeide der Sonne
« Antwort #2 am: 24.11.2008, 18:49:14 »
Thorgar bliebt zuerst kurz stehen und nickt dem Lathanderkleriker höflich zu.
Auch dem Rest nickt er freundlich zu, bevor er sich an die Steintafel setzt.

Guter Stein, den sie da verwendet haben.

"Mein Name ist Thorgar, ich bin Kämpfer im Dienste Mystras."

Dorn Steppenschritt

  • Beiträge: 170
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Geschmeide der Sonne
« Antwort #3 am: 24.11.2008, 19:00:44 »
Schon bei seiner Ankunft hatte Dorn die Aushänge gesehen, ignorierte sie aber zunächst. 'Schlagkräftig' und 'Abenteurer' bedeutet Gefahr und Tod, noch mehr, als auf den Straßen schon zu finden ist, dachte er sich. Als nach drei Tagen immer noch keine Reisende seine Führung in Anspruch nehmen wollten, bot er schließlich doch dem Tempel seine Dienste an.

Jetzt sitzt er hier am Tisch, ein mittelgroßer junger Mensch mit kurzen schwarzen Haaren. Sein Gesicht ist gut gebräunt und lässt ebenso wie die abgenutzte Kleidung darauf schließen, dass er viel auf Wanderschaft ist. Ein großes Schwert steht in seiner Scheide an Dorns Stuhl gelehnt.

"Auch ich danke euch." sagte er zu Kelddath. An die gesamte Runde gerichtet fügt er hinzu
"Mein Name ist Dorn."

Als Kelddath die Landkarte ausbreitet, beugt sich Dorn nach vorne und betrachtet diese interessiert.

Nairne

  • Beiträge: 88
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Geschmeide der Sonne
« Antwort #4 am: 24.11.2008, 19:24:13 »
Verunsichert durch die Freundlichkeit, die die hier anwesenden Menschen ihm gegenüber zeigten folgte er den anderen langsam. In Gedanken reflektierte er sein bisheriges Leben und machte sich Hoffnungen auf die Chance sein Leben zu verbessern und endlich ein Dorf gefunden zu haben, dass ihn als das was er ist akzeptiert. Mit einem Anflug von einem lächeln wendet er sich an die Personen im Raum.

Nairne Cuor. Ich bin grunz bereit zu helfen.

Was die wohl von uns wollen?

Die Augen auf das lederne Blatt geheftet wundert er sich was die Linien, Punkte und komische waagerecht angeordnete Zeichen wohl bedeuten mögen. Fragend wendet er sich den anderen zu und hofft sie würden es beiläufig erklären damit seine unwissentheit nicht unbedingt kund wird.

Aoth Holdan

  • Beiträge: 42
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Geschmeide der Sonne
« Antwort #5 am: 24.11.2008, 20:49:40 »
Die Kapuze seines Umhangs zurückschlagend neigt Aoth seinen Kopf als Begrüssung in die Runde und nickt dem Lathanderpriester selbst noch einmal zu.

"Ich grüße euch, mein Name ist Aoth Holdan, Diener der Schöpferin und Herrin des Gewebes, zu euren Diensten."

Während er sich setzt wirft er einige neugierige Blicke auf die anderen Anwesenden im Raum. "Ein weiterer Diener Mystra's welch Überraschung. Man hört selten von Kriegern, die Mystra als ihre Patronin wählen. Ich darf nicht vergessen ihm ein paar Fragen dazu zu stellen." Er betrachtet den Kenku und den Menschen "Das muss ein Kenku sein, ich habe glaube ich mal eine Fußnote in einem der Bücher in der Bibliothek über diese Rasse gesehen. Diesen "Dorn" kann ich jetzt im Moment nicht einschätzen, er scheint eine Art Kundschafter oder soetwas zu sein, jedenfalls deutet seine Kleidung darauf hin." Nach diesen Gedanken wendet Aoth seine Aufmerksamkeit der Karte auf dem Tisch zu.

Morningstar

  • Moderator
  • Beiträge: 5070
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Geschmeide der Sonne
« Antwort #6 am: 24.11.2008, 22:47:18 »
Besonnen faltet Kelddath die Hände. Dann fährt er fort.

"Ich weiß nicht, inwieweit ihr über die aktuelle Situation im Bilde seid, deshalb möchte ich von vorne anfangen: Die "Heiligen Kugeln" sind eine magische und gesegnete Perlenkette von großer Macht und großem Wert, die für viele Jahrhunderte im Besitz dieses Tempels war. Sie tragen ein Teil von Lathanders Licht selbst in sich. Sie wurden geschaffen für große Kriege, und haben die Macht ganze Regimenter zu heilen und zu stärken. Einzeln sind die Perlen jedoch nutzlos, nur wenn man alle neun zusammenfügt entfaltet sich ihre Macht.  

Vor zwei Zehntagen ist ein Trupp bestehend aus Menschen, Dunkelelfen und einer Vorhut Orks in unseren heiligen Tempel eingedrungen. Fünf meiner Tempelwachen wurden getötet, und etliche verletzt. Dabei gingen sie ganz gezielt vor: Sie wussten genau, wo die Kugeln aufbewahrt wurden, sie kannten sogar das Geheimfach. Einer der Drow wurde eindeutig als Shargr'rt identifiziert, einer der meistgesuchtesten Verbrecher dieser Gegend. Wir vermuten, dass er sich zur Zeit in einem Höhlensystem befindet, etwa fünfzehn Meilen südlich von Beregost, in einer Schlucht in den Ausläufern des Wolkengipfelgebirges. Dort schart er vermutlich Orks, Goblins und Menschen um sich. Unser letzter Kundschaftertrupp ist von dort nicht lebendig zurückgekehrt."


Kelddath macht eine Pause und greift zu dem irdenen Becher, der vor ihm auf dem Tisch steht, und trinkt einen kräftigen Schluck daraus.

Aoth Holdan

  • Beiträge: 42
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Geschmeide der Sonne
« Antwort #7 am: 25.11.2008, 00:30:42 »
Mit einem kurzen Räuspern meldet sich Aoth zu Wort: "Das sind schlechte Neuigkeiten, Hohepriester ich werde euch, soweit es in meiner Macht steht helfen die Kugeln zurückzuerlangen. Was ich mich Frage ist aber, woher konnten die Diebe wissen wo das Geheimfach zu diesem Artefakt von nicht geringer Macht ist? Ich denke nicht, dass selbst innerhalb eures Ordens jeder weiß wo sich die Perlen befanden."
Aoth  zieht kurz die Stirn in Falten.
"Auch wenn es mich nicht gerade Stolz macht möchte ich die Gelegenheit nutzen und euch um einen Gefallen bitten. Mir wurde vom Hohepriester im Tempel der Mystra in Baldurs Tor aufgetragen durch die Ulcaster Ruinen zu streifen. Meine Vorgesetzten haben die Hoffnung, dass sich dort vielleicht der eine oder andere Foliant noch verbergen könnte. Meine Angebotene Hilfe hängt davon aber selbstverständlich nicht ab."

Thorgar

  • Beiträge: 77
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Geschmeide der Sonne
« Antwort #8 am: 25.11.2008, 04:04:22 »
"Drow sind ziemlich gut darin Sachen auszuspionieren. Es mus also kein Verrat gewesen sein, obwohl man einigen Leuten auf den Zahn fühlen sollte. Diese Kugeln dürfen nicht in den Händen der Drow bleiben, so viel ist mir klar. Die entscheidende Frage ist: Wissen wir ungefähr wie viele Leute dieser Shargr'rt unter seinem Kommando hat?"

Ein Priester Mystras, vielleicht komme ich meinem Ziel schneller näher als ich ahnte. Mystra du kümmerst dich um die deinen und hilfst ihnen dann, wenn sie es am wenigsten erwarten.

Als er den Blick des Orks bemerkt:
"Laut Karte müsste sich das Höhlensystem also ungefähr hier befinden.", sagt er und tippt mit seinem Zeigefinger kurz auf die Stelle.

Kroar der Kenku

  • Beiträge: 133
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Geschmeide der Sonne
« Antwort #9 am: 25.11.2008, 15:34:18 »
Von den Kugeln drang noch keine Geschichte oder Sage an Kroars Ohr. Alles was er darüber wusste, war das was der Hohepriester gerade gesagt hatte. Dies war durchaus beunruhigend. Es roch irgendwie verdammt nach ein Verschwörung und schlimmer noch, nach Krieg...

Drow sind also beteiligt... Schurkische Wesen, doch in ihrem Wesen dem Vogel unterlegen, nicht körperlich und geistig, aber in Raffinesse... Trotzdem ist es ratsam genauer zu planen.

In die runde blickend:  Oh, zwei Anhänger Mystras sind vertreten, welch fügung des Schicksals. Nairne ist auch da, gut seine starken arme ein weiteres male bei sich zu haben.
Dorn heißt der Mann des Waldes also. Ob er sich in der Stadt genausogut zurechtfindet ist fraglich. Doch unsere Aufgabe wird sich ja in seinem spezialgebiet - der natur - abspielen, also sei er mir mehr als willkommen



Nach dem durchaus langem Denkvorgang murmelt er leise vor sich hin::
Der Tempel muss Schwachstellen haben... das Geheimfach wäre sonst nicht endeckt worden...

Zu Kelddath:
Ich bin mit dabei, dem räuber die beute zu entwenden. Wir sind 5 köpfe, er ist allein.

Kroar mochte einfach die komplexen Gedanken und das Kurze Gespräch.

Dorn Steppenschritt

  • Beiträge: 170
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Geschmeide der Sonne
« Antwort #10 am: 25.11.2008, 15:56:50 »
Dorn ist nicht wohl zu Mute, gegen eine Goblins, Banditen und schlimmeres in den Kampf zu ziehen. Ich habe meine Dienste angeboten und werde jetzt keinen Rückzieher machen.
"Auch ich bin bereit, bei der Wiederbeschaffung zu helfen. Wer gezielt solch ein mächtiges Artefakt stiehlt, hat auch etwas damit vor. Wir sollten schnell handeln und dem Drow bei seinen weiteren Plänen zuvorkommen."
Konzentriert schaut sich Dorn die Karte an und ruft sich ins Gedächtnis, was er über die Gegend, in der das Versteck der Banditen liegen soll, weiß.
"Dieser Erfolg wird die Bande mutiger machen. Es muss gegen sie vorgegangen werden, bevor sie häufiger die Handelsstraßen überfallen", murmelt er mehr zu sich als zu den anderen.

Nairne

  • Beiträge: 88
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Geschmeide der Sonne
« Antwort #11 am: 25.11.2008, 16:02:28 »
Sitzen immer dieses sitzen ich kann nicht mehr still halten ich muss mich beruhigen! Wo das wohl ist? Wo ich wohl laut dieser "Karte" wohl bin? Egal ich muss was tun hauptsache nicht mehr still sitzen. Ob ich wohl allein hinfinden würde wenn ich losgehe? wahrscheinlich nicht aber wenn die anderen nicht bald reagieren werde ich noch wahnsinnig!

Plötzlich steht Nairne auf packt seine Axt wendet sich zum gehen und sagt zu den anderen:

Worauf wartet ihr grunz noch? Lasst uns diese Orks, Menschen und dunklen grunz Elfen aufmischen!

Thorgar

  • Beiträge: 77
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Geschmeide der Sonne
« Antwort #12 am: 25.11.2008, 16:51:34 »
"Recht habt ihr, planen können wir immernoch auf dem Weg, wenn die Situation klar ist."

Ein äußerst stessbringender Zeitgenosse, aber jeder hat sein Wesen und alles hat seinen Platz.

Gibt es sonst noch etwas Wichtiges zu klären, bevor wir aufbrechen?",fragt Thorgar den Priester.

Morningstar

  • Moderator
  • Beiträge: 5070
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Geschmeide der Sonne
« Antwort #13 am: 25.11.2008, 17:15:33 »
Gebieterisch hebt Kelddath die Hand:

"BEI ALLER DANKBARKEIT FÜR EURE HILFSBEREITSCHAFT, so lasst mich doch wenigstens meine Ausführungen beenden ! Bitte setzt euch !"


Merkwürdig schnell gewinnt der Priester die Fassung wieder, ohne dass irgendetwas an seinem Verhalten gekünstelt wirkt. Mit seinem kontemplativen, warmen Gesichtsausdruck fährt er fort:

"Es gibt in der Tat nicht viele in unserem Hause, denen der Aufenthaltsort der Perlen anvertraut war, noch weniger kannten die Passphrase, um die magisch versiegelten einzelnen Kästchen in denen die Perlen gelagert wurden zu öffnen. Doch einer dieser wenigen war Bruder Coden, der nun seit einem Mondlauf vermisst wird. Er war als Heiler auf einer Erkundungsmission, um den genauen Standort der Verbrecher in Erfahrung zu bringen. Coden hatte einen starken Geist, doch die Foltermethoden der Dunkelelfen sind von unermesslicher Grausamkeit.

Es ist seit jeher meine Intention Beregost zur sichersten Stadt der Schwertküste zu machen, was mir auch für viele Jahre gelungen ist. Doch schon seit Monaten zerstört dieser Drow nicht nur diesen Ruf, sondern auch die Schicksale all jener Händler und Reisenden denen er auflauert.

Ihr habt es mit einem Drow zu tun ! Sie kennen keine Gnade, keine Menschlichkeit. Seid also gewarnt. Da ihr es wahrlich eilig habt, werde ich auf weitere Details verzichten. Ich gebe euch diese Karte mit, sowie Proviant für vier Tage. Bringt mir die Perlen und ihr werdet die vereinbarte Belohnung* erhalten. Bringt mir zudem noch Shargr'rts Kopf und ihr bekommt nochmal den dritten Teil der Belohnung zusätzlich. Möge Lathanders Licht euch auf eurer Mission leiten."



* [600 GM, siehe Aushänge]

Thorgar

  • Beiträge: 77
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Geschmeide der Sonne
« Antwort #14 am: 25.11.2008, 17:22:50 »
Ich bin ein Zwerg, ich weiß was Drow sind. Mithralhalle wurde zufällig von ihnen angegriffen... Nicht nur einmal. Wie dem auch sei: Wir sollten aufbrechen, Drow planen ihr Vorgehen normalerweise und ich will nicht wissen, welche Früchte dieser Plan tragen würde. Dorn, ihr seid der Waldkundigste von uns, ihr solltet voran gehen.

  • Drucken