• Drucken

Autor Thema: Das Abenteuer beginnt  (Gelesen 9157 mal)

Beschreibung: Kapitel 1

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Blutschwinge

  • Moderator
  • Beiträge: 761
    • Profil anzeigen
Das Abenteuer beginnt
« Antwort #420 am: 16.04.2018, 16:28:33 »
Eronomios Worte verfehlten ihre Wirkung nicht bei dem Mann. Derior entspannte sich und nickte ihm und dann etwas zögerlicher auch den anderen zu. "Nun, ihr das Biest erwischt und das ist schon was. Auf jetzt, packt zusammen und dann los." Damit ritt er langsam davon.

Die Holzfäller eilten heran, sie hatten einen dicken Ast dabei. Sie knoteten die Beine des Wesens zusammen und schoben dann den Ast hindurch, um den Körper tragen zu können. Den am Boden liegenden Mann trugen zwei andere, die Soldaten trugen nichts. Beim weggehen flüsterte einer der Soldaten den Abenteurern zu "Danke das ihr meinen Bruder da runter geholt habt, das werde ich nicht vergessen."

Dann machte sich alle schnell auf den Weg, um ihrem Herrn zu folgen.

Kivan

  • Beiträge: 234
    • Profil anzeigen
Das Abenteuer beginnt
« Antwort #421 am: 16.04.2018, 16:49:49 »
Kivan klopfte Eronomion kurz auf die Schulter als die Männer weg waren. "Gut gesprochen mein Junge", sagte er und wandte sich dann an die anderen. "Ich denke, wir sollten vor Einbruch der Dunkelheit noch versuchen herauszufinden, ob es noch mehr von diesen Wesen hier gibt. Vielleicht können wir sogar die Spuren zu einem Nest, einer Höhle oder etwas in der Art zurückverfolgen. Wenn wir heute nichts mehr finden, können wir immer noch überlegen, ob wir morgen weitersuchen oder uns in Richtung der Hauptstadt aufmachen."
Der Bogenmacher formt den Bogen, der Meisterschütze formt sich selbst.

Ponzio

  • Beiträge: 209
    • Profil anzeigen
Das Abenteuer beginnt
« Antwort #422 am: 17.04.2018, 14:46:50 »
Eronomions Worte holten Ponzio wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, und auch wenn der junge Mann ihn vielleicht nicht explizit in seine Schelte einbezogen hatte, ärgerte er sich doch über sich selbst, dass er trotz seines Alters und seiner Erfahrung die Situation so weit hatte eskalieren lassen. Wieder einmal konnte er auf seiner Zunge beinahe den beruhigenden Geschmack von gutem Met schmecken, doch rechtzeitig schreckte er vor diesen Gedanken zurück: Die Lust am Alkohol hatte ihn schon mehrmals ins Verderben geführt, und er hatte geschworen, das Zeug nicht mehr anzurühren. Und so sollte es auch bleiben.

"Du hast recht, Eronomion. Es war unbedacht von uns, es soweit kommen zu lassen. Aber meine Sorgen sind nicht beruhigt. Wenn das Biest so viele Leute mitgenommen hat, müssen irgendwo Überreste sein. Und ich glaube nicht, dass es grundlos eine solch große Menge von Menschen geholt hat. Ich habe einmal etwas über eine solche Kreatur, oder zumindest eine ähnliche, gelesen. Sie sind intelligent, und scheinen tatsächlich auch zum Spaß zu jagen - etwas, was Tiere normalerweise nicht tun. Doch es gab auch Gerüchte über einen Magier, der versucht hat, eine unsichtbare Kreatur zu züchten. Was immer es ist, ich glaube, es steckt mehr hinter der Sache als nur ein einzelnes Tier. Entweder es hat etwas mit dem zu tun, was wir hier schon die ganze Zeit verfolgen, oder es gibt zumindest noch weitere Tiere dieser Art, vielleicht sogar Jungtiere. Wir sind noch nicht fertig mit der Sache, davon bin ich überzeugt.

Ich weiß, in den Bäumen ist es fast unmöglich: Aber kann einer von euch die Spuren dieses Biests zurückverfolgen?"

Blutschwinge

  • Moderator
  • Beiträge: 761
    • Profil anzeigen
Das Abenteuer beginnt
« Antwort #423 am: 18.04.2018, 17:04:44 »
EldarRil zögerte nicht lange. Er ging zurück zu dem Baum, von dem sie das Wesen hierher verfolgt hatten, kletterte hoch und sichte nach Spuren. Er fand wieder die kleinen Löcher und nachdem er die Klauen des Wesens gesehen hatte war er sicher, dass sich seine feinen und spitzen Krallen dort in den Stamm gebohrt und ihm einen guten Halt geboten hatten. Er versuchte aus der Position am Stamm die Richtung abzuschätzen, aus der das Wesen gekommen sein mochte und suchte die Bäume in dieser Richtung ab. Er fand tatsächlich noch an einigen weiteren Bäumen Spuren, das Wesen schien zum Teil geklettert und zum Teil, gesprungen zu sein, aber mit jedem weiteren Baum wurde es schwieriger, die richtige Richtung zu finden und bald war es nur noch reine Glückssache, ob die Richtung stimmte. und so verlor er nach fast einer Stunde intensiver Suche die Spur des Wesens. Enttäuscht berieten sich die Abenteurer, entschieden aber schließlich, dass es wohl wenig Sinn hatte, hier im Wald ohne genaueren Anhaltspunkt weitere Bäume abzusuchen und so machten sie sich erst mal auf den Rückweg.

Es war Ponzio dem dann aber doch noch etwas auffiel. Während sie liefen wunderte er sich über die vielen Vögel, die er in einer Richtung im Wald sah und nachdem er sie eine Weile genauer beobachtet hatte erkannte er, dass es Krähen waren. Viele Krähen, zu viele Krähen für die Jahreszeit.

Alyssa

  • Beiträge: 353
    • Profil anzeigen
Das Abenteuer beginnt
« Antwort #424 am: 21.04.2018, 01:31:22 »
Unfreundliche Worte. Das sagte der Richtige. Alyssa lag bereits eine Antwort auf der Zunge aber Eronomion mischte sich gerade im rechten Moment ein, um ihr die Luft aus den Segeln zu nehmen. Die Hexe hielt sich also zurück und hörte lediglich zu. Es war offensichtlich, dass hier nur versucht wurde, den angerichteten Schaden zu verringern und die Worte nicht wirklich ernst gemeint waren. Doch der erste Jäger des Königs gab sich zufrieden und zog beschwichtigt von dannen. Sollte ihr Recht sein, dann musste sie sich nicht länger mit dem Typen befassen, wie es unbedingt nötig war.
Den kritischen Worten Eronomions schenkte sie ebenfalls Gehör, auch wenn sie nicht darauf antwortete oder sich entschuldigte. Natürlich hatte der junge Mann Recht - sie sollte sich zurückhalten und diplomatischer vorgehen - aber sie trug ihr Herz eben auf der Zunge und wollte sich nicht einer solchen Person gegenüber verstellen. Der Gruppe und ihrer Aufgabe zu liebe wollte sie sich in Zukunft aber versuchen, etwas zurückzuhalten. Sie musste schließlich nicht alles schwerer machen, als es sowieso schon war.
Die nächste Stunde verbrachten sie weiter im Wald - leider ohne Erfolg. Dieses Wesen hinterließ kaum Spuren und sprang von Baum zu Baum. Es war nicht verwunderlich, dass EldarRil nicht wusste, wohin sie gehen mussten. "Vielleicht sollten wir uns auf den Rückweg machen." schlug die junge Hexe schließlich vor. "Wir wollen den ersten Jäger und den König des Landes doch nicht zu lange warten lassen." Sie grinste breit bei diesen sarkastischen Worten. "Oder hat noch jemand eine letzte Idee?"

Ponzio

  • Beiträge: 209
    • Profil anzeigen
Das Abenteuer beginnt
« Antwort #425 am: 23.04.2018, 11:52:52 »
Ponzio war nicht glücklich damit, nun abzuziehen, ohne dass sie ihre Aufgabe in seinen Augen bereits abgeschlossen hatten. Doch auch er musste einsehen, dass sie im Moment keine Handhabe und keine Spur hatten, um irgendwelche weiteren Schritte zu unternehmen, und so stimmte er zerknirscht zu.

Doch dann sah er plötzlich etwas, das seine Aufmerksamkeit auf sich zog.
"Seht dort! Die Krähen. Das sollten wir uns genauer ansehen."
Er sprach es nicht aus, doch natürlich war allen klar, was eine solche Menge von Krähen dorthin geführt haben musste: Es konnte sich nur um einen oder mehrere Kadaver handeln, und die Aussicht, was sie dort wohl finden würden, löste düstere Vorahnungen in Ponzio aus.
« Letzte Änderung: 23.04.2018, 12:45:51 von Ponzio »

Blutschwinge

  • Moderator
  • Beiträge: 761
    • Profil anzeigen
Das Abenteuer beginnt
« Antwort #426 am: 24.04.2018, 19:57:04 »
Es dauerte einen Moment bis alle erkannt hatten, was Ponzio meinte, denn die Vögel saßen in einigen Bäumen, ein ganzes Stück entfernt. Nur hin und wieder flogen einige Vögel auf, nur um wieder an anderer Stelle im Baum zu landen.

Langsam näherte sich die Gruppe, alle hielten die Augen auf. Aber sie konnten zunächst nichts ungewöhnliches entdecken. Als sie nur noch wenige Meter von den Bäumen entfernt waren, erkannten sie plötzlich, was die Krähen dort suchten. Denn auch wenn sie nicht genau erkennen konnten, woran die Vögel dort pickten, entdeckten sie bald einige Hände, die nach unten hängend zwischen den Blättern und den Vogelkörpern zu sehen waren. Offenbar hingen dort die Körper mehrerer Menschen im Baum, in mehreren Metern Höhe. Am Boden direkt am Fuß des Baumes waren dunkle Flecken zu erkennen.

  • Drucken