• Drucken

Autor Thema: Zum alten Schädel  (Gelesen 2360 mal)

Beschreibung: OOC

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Eolyn

  • Beiträge: 48
    • Profil anzeigen
Zum alten Schädel
« Antwort #240 am: 06.12.2017, 20:29:25 »
@Groetus: Gab es damals nicht einen Richtermangel? Aber von dem Thema habe ich nicht genug Ahnung, also belasse ich es dabei.

@Meister: Mir wäre ein Ersatzspieler recht - ich bemühe mich zwar, aber epische Kämpfe sind mir wie gesagt neu.

Druide würde natürlich gehen, Kämpfer weiterhin ebenfalls. Druide hätte wohl den Vorteil, dass wir dann noch Viehzeug auf dem Feld haben. Ich habe nur noch dezente Zweifel, dass sie epische Kämpfe mitmachen können, aber ich lasse mich gern eines Besseren belehren. :)



Meister

  • Moderator
  • Beiträge: 101
    • Profil anzeigen
Zum alten Schädel
« Antwort #241 am: 06.12.2017, 22:14:33 »
Druide hätte wohl den Vorteil, dass wir dann noch Viehzeug auf dem Feld haben. Ich habe nur noch dezente Zweifel, dass sie epische Kämpfe mitmachen können, aber ich lasse mich gern eines Besseren belehren. :)
Als Beispiel eine kleine Raubkatze mit Druide 21:
ST 23, GE 26, KO 15, IN 2, WE 12, CH 6 (+4 frei verteilbare Boni, zB +3 auf Konsti für TP)
TW: 17W8 + KO (zb 15+3 = 18), zB 80 + 68 + 17 (Abhärtung)= 165 (+ggf KO-Gegenstand)
RK: 26
Haupt-Angriff: 21

Ein Vierpfoter kann ausserdem die folgenden Gegenstände tragen:
Augen, Brust, Gürtel(Sattel), Hals, Handgelenk, Rüstung, Schultern, Stirn
Damit würe sich z.B. ein Gürtel mit Körperlichen Attributen, RW auf Schultern, Amulett mit nat. RK, z.B. Rüstungsarmschienen am Handgelenk, etc anbieten.
Natürlich ersetzt er damit keinen vollwertigen Nahkämpfer, aber er stirbt hoffentlich auch nicht in der ersten Kampfrunde gegen einen nicht-Endgegner gleich weg. :)

Andor Falkenburg

  • Beiträge: 87
    • Profil anzeigen
Zum alten Schädel
« Antwort #242 am: 07.12.2017, 05:23:22 »
@Groetus
das reale Leben hat vorrang von daher drücke ich dir die Daumen das du gut durchkommst

@Meister
gegen einen weiteren Spieler hätte ich auch nichts ein zu wenden. Da Eolyn ja scheinbar eh noch etwas Zeit benötigt, hätte der "Neue" ja auch noch Zeit sich vor zu bereiten.

Zum alten Schädel
« Antwort #243 am: 07.12.2017, 06:33:47 »
@Tiergefährte

Das einzige, was die Tiere einigermaßen retten kann, ist Spezialisierung.
Welches Tier sich dafür anbietet, ist im Übrigen der Roc. Dieser monströse Vögel wird erstens Größenkategorie groß, sodass er sich als Reittier anbietet, des Weiteren kann aus ihm - trotz schwächlicher Konstitution - ein brauchbarer Nebentank gemacht werden. Seine Angriffe sind nicht so sehr der Rede wert. ;)

Ich habe mal für eine Runde einen Halb-Elfen-Kleriker mit der Tier-Domäne gebaut und einen Roch dreingegeben. Auf Stufe 16 war der Roch alleine auf Rüstung spezialisiert und kam auch auf eine RK von 50.
Dazu konnte der Kleriker selbst jede Menge beschwören (obwohl sich dieser Tage der Occultist-Archetype des Arcanisten mehr lohnt für sowas), und sich selbst buffen, um einen formidablen Angriff zusammenzubekommen.

Alternativ kann man auch einen gerüsteten Baumhirten mitnehmen und ähnliches fabrizieren, aber der Roc ist schon der König der Tanktiere nach meinem alten Stand. Habe nicht auf dem Zettel, was die letzten zwei Jahre an Tieren dazu kam. :)
« Letzte Änderung: 07.12.2017, 07:07:05 von Grindlorn Schattenbrecher »
"Ruhm, und du, geflügelt Gold! // Ich entsag euch beyden. // Wenn ihr selbst mich suchen wollt, // Will ich euch nicht meiden." - Johann Peter Uz, Die Wünsche.

Zum alten Schädel
« Antwort #244 am: 07.12.2017, 07:07:14 »
Ich habe gerade mal geschaut. Die rein besten Werte auf die natürliche Rüstungsklasse bringt die Schnappschildkröte bei Pathfinder mit, allerdings sind die körperlichen Attribute nicht überzeugend mit
Str 8, Dex 10, Con 9, Int 1, Wis 13, Cha 6
Dazu kommen dann noch ab Stufe 7 +8 auf Str, -2 auf Dex und +4 auf Con. Und durch allgemeine Stufenaufstiege +6 auf Str und Dex. Dazu kommen 4 Attributserhöhungen nach Wahl, die ich hier für die RK auf Dex lege.
Also Str 22, Dex 18, Con 13, Int 1, Wis 13, Cha 6
Dazu kommen +10 natürliche Rk, +2 auf Stufe 7 und weitere +12 durch 20 Stufen mit Tiergefährte und -1 allg. wegen Groß.
Macht eine Rk von min. 37, ohne weitere Talente.

Nehmen wir im Vergleich den Roch, der im Deutschen schon zur Verfügung steht. *click*
ST 12, GE 19, KO 9, IN 2, WE 13, CH 11,
macht mit den gleichen Boni auf Stufe 7 auf die Attribute und den allgemeinen Attributsboni, macht auf Stufe 20 (hier lege ich nur +3 auf Dex durch stufenbasierte Attributserhöhungen und +1 auf Con): Str 26, Dex 26, Con 14, Int 2, Wis 13, Cha 11.
Natürliche RK ist der Bonus +6, dann +3 auf Stufe 7, und die +12 durch Level.
Macht also ohne weitere Talente eine RK von min. 38 (10 Base + 8 Dex + 21 Natural -1 Size)

Dazu kommen jetzt 8 Talente, die ein Tiergefährte nehmen kann. Wir könnten das Tier jetzt beispielsweise mit Rüstung ausstatten, können wir bis zur schweren Rüstung gehen. Beim Roch gehen wir bis zur mittleren Rüstung lassen eine celestische Rüstung anfertigen und haben zwei Talente verbraucht. Die bringt uns nochmal +9 auf RK. Wenn wir nicht kreativ sind, nehmen wir mit den sechs anderen Talenten einmal Ausweichen und fünfmal verbesserte, natürliche Rüstung.
Also nochmal +6 auf RK, also insgesamt +15, somit hat unser Roch eine RK von 53 und ist noch immer buffbar.

Wenn wir auf die Schildkröte gehen (oder meinetwegen den Ankylosaurus, wenn es exotisch sein soll. Das Vieh hat NRK +11, dafür Dex +2, also insg. +1 mehr als die Schildkröte), können wir auch weitergehen bis zur Adamantritterrüstung für unser Schätzchen. Nehmen wir mal die Schildkröte und packen sie weiter ein. Wir starten mit RK 35 (ich lege die Attributsboni durch Stufenaufstiege jetzt nicht auf Dex, sondern auf was anderes, wozu ich Lust habe, weil dicke Rüstung), jetzt nehmen wir drei Talente und investieren in Adamantritterrüstung +5. Das bedeutet, wir verlieren nochmal einen RK-Punkt wegen Dex-Max-Mod, also 34. Dafür bekommen wir durch die Rüstung wieder 14 dazu, und eine Schadensreduzierung von 3/-.
Bleiben im Zweifel noch fünf Talente, die wir wieder nur auf RK packen. Also auch hier RK 53 und eine kleine Schadensreduzierung. Dafür ist die Kröte wenig beweglich. ;)

Also RK 53 ohne Buffs, ist das, wohin das noch mit moderaten Geldmitteln führen kann. Wobei der Roch hier günstiger ist, bei mehr all-around-vorteilen. Und mit Rk 53 kann so ein Vieh auch auf Stufe 21 einige Zeit überleben und helfen. :)
"Ruhm, und du, geflügelt Gold! // Ich entsag euch beyden. // Wenn ihr selbst mich suchen wollt, // Will ich euch nicht meiden." - Johann Peter Uz, Die Wünsche.

Eolyn

  • Beiträge: 48
    • Profil anzeigen
Zum alten Schädel
« Antwort #245 am: 07.12.2017, 15:48:24 »
@Meister: In Bezug auf deine Mail behalte ich den Kämpfer wie gesagt mal im Hinterkopf, falls er am Ende deutlich sinnvoller als der Druide wäre.

@Grindlorn: Die Werte sehen solide aus, aber ich wüsste nicht, warum man Schildkröten oder Dinos mit sich herumschleppt. Bei Letzteren wusste ich noch nicht einmal, dass es sie in Faerun gibt.  :huh:

Soweit ich das lese, schwächeln die Verbündeten der Natur auf unserer Stufe. Spezialisierte Gefährten müssten find ich schon zum Char passen und trotzdem irgendwo stark genug sein. Schwierig. Ich könnte natürlich auch stattdessen eine Domäne nehmen, damit lässt sich zumindest ganz gut etwas Thematisches aufziehen.

Zumal ich bzw. wir ja herumfliegen wollen, da machen Schildkröten und Katzen wohl Schwierigkeiten. Bevor ihr euch meinetwegen wieder zu viel Arbeit macht, lese ich mich mal ein und hake dann nach, wenn mir eine stimmige Domäne einfällt. :) Eis und Wind klingen pauschal schon mal schick.





Meister

  • Moderator
  • Beiträge: 101
    • Profil anzeigen
Zum alten Schädel
« Antwort #246 am: 07.12.2017, 16:18:30 »
Schildkröten und Dinos gibt es natürlich. Die Dinos gibt es unten im Süden in den Dschungeln/Sümpfen.
Schildkröten in allen Klimazonen, wo es sie bei uns auch gäbe. Und Übergroße Versionen halt auch immer mal wieder zwischendurch. Ist halt Magie...

Andor Falkenburg

  • Beiträge: 87
    • Profil anzeigen
Zum alten Schädel
« Antwort #247 am: 07.12.2017, 17:42:15 »
ich finde Tiere auf hohen Stufen immer problematisch, ich finde die sterben einfach viel zu leicht. Druiden können extrem mächtig sein mit Ihren ganzen Zaubern und dann noch seinen eigenen Gestaltwandel. Allerdings sind sie sehr langsahm was die Vorbereitung betrifft. Ein spontaner Überfall oder Angriff ist absolut tödlich für Druiden, aber wenn sie Zeit haben genügend Zauber im Vorfeld zu wirken dann sind die schon echt krass.

Eolyn

  • Beiträge: 48
    • Profil anzeigen
Zum alten Schädel
« Antwort #248 am: 07.12.2017, 19:19:19 »
Ich stelle mir gerade einen fliegenden Caster-Druiden vor, der Blitze und Stürme um sich wirft - eher elementar und trickreich angehaucht. Wie ich Gestaltwandel für mich nutze, muss ich noch sehen, grundsätzlich soll es eben ein Natur-Zauberer sein.

@Andor: Bisher kommen sie mir auch eher wie ein Gimmick vor, was im Laufe der Stufen immer schwieriger zu benutzen wird. Sowas wie Treants, Elementare und Feen fänd ich zwar stimmig, aber darauf werde ich denk ich keinen größeren Fokus legen wenn sie so wenig Durchhaltevermögen im epischen Bereich haben.

Meister

  • Moderator
  • Beiträge: 101
    • Profil anzeigen

Eolyn

  • Beiträge: 48
    • Profil anzeigen
Zum alten Schädel
« Antwort #250 am: 07.12.2017, 23:30:34 »
Passt beim ersten Überfliegen ganz gut, ja. Wobei Schutz gegen Schall und magische Winde natürlich stark situationsabhängig ist.  Aber die Richtung stimmt. :)

Andor Falkenburg

  • Beiträge: 87
    • Profil anzeigen
Zum alten Schädel
« Antwort #251 am: 08.12.2017, 05:34:25 »
@Eolyn

ich hoffe das du dir bewußt bist das es noch um einiges komplexer ist einen Magiewirker zu entwikeln wie einen Kämpfer. Da hast du noch wesentlich mehr aufeinander ab zu stimmen wenn du einen wirklich guten Magiewirker basteln willst.  :D

Zum alten Schädel
« Antwort #252 am: 08.12.2017, 07:06:22 »
Mit dem Tiergefährten kommt es natürlich darauf an, was man möchte.

Wie oben beschrieben, sind Viecher wie der Roch, die Schildkröte oder der Ankylosaurus sehr überlebensfähig und wie Meister beschrieben hat, gibt es in den Realms durchaus Gegenden mit Dinos. Ich selbst bin kein Fan von Dinos in Fantasy-Settings, weshalb ich zur Schildkröte oder zum Roch für einen Tank tendieren würde.

Im Übrigen lässt sich so ein Tiergefährte mit Talenten auch noch aufbohren (wenn nur nach deutschen Regeln, sicher etwas schwerer), aber der Ankylosaurus hat beispielsweise einen Stun-Angriff, und mit erhöhter Reichweite kann er nervig sein, ohne dass er übermäßig effektiv sein muss.

Weitere Tiere die einen Blick wert sind, wenn man sich damit beschäftigen will, sind:
  • Allosaurus - Wer auf gezielte Einsätze von Tiergefährten setzt, findet hier einen brauchbaren Tiergefährten. Da er Pounce hat und eine hohe Bewegungsrate, kann dieser Dinostriker genutzt werden, um gezielt Zauberwirker in zweiter Reihe zu stressen.
  • Arsinoitherium - Das ist ein solides Allroundtier, mit ausreichender RK, guten Sonderangriffen (Trample bspw.) und guter Konstitution für einige Überlebensfähigkeit.
  • Großkatzen sind auch nicht ohne, gerade wenn man sie als Ambush-Viecher nutzt wie den Allosaurus, allerdings minimal schwächer und weniger RK.
  • Deinonychus - Dieser Dino ist wirkungstechnisch die Taschenvariante von Großkatze und Allosaurus, allerdings mit noch mehr Grundbewegungsrate (18m!) und eine sehr hohen Konstitution.
  • Diplodocus - Noch ein Dino, aufgrund seiner Reichweite von 15 ft. ohne weiteres ist das ein guter Areadefender mit hoher RK. Gerade wenn man dem Tier den Bodyguard-Archetyp gibt und das Tier so einsetzt, dass es dauernd Angriffe von Gegnern stört. Aber eben auch ein Dino. ;)
  • Elefant/Mastodon - Wie das Arsinoitherium, aber Elefanten gehen halt immer. :)
  • Tyrannosaurus - Wie Deino oder Allo, allerdings ohne Pounce, dafür mit kräftigen Biss. Wenn man kein Geld investieren will, kommt man auf Stufe 20 auf Str 32, bei einem Gab von 12 und großer Größe ist das allerdings "nur" ein Angriff von +22. Jetzt hat gerade der Druide die passenden Zauber, um das Monster zu unterstützen, und dann kann es ein guter Helfer werden, auch wenn es sich keiner Tanks annehmen kann. :)

Es gibt natürlich noch eine Vielzahl anderer tierischer Helfer und mit dem epischen Druiden ist das Vieh noch ausreichend weiter zu verbessern, gerade wenn man ein paar der Zauber abstimmt.

Besonders schön ist es, wenn man noch Sachen dazubekommt wie Evolved Companion.

Wenn wir jetzt beim Roch bleiben und von unserer RK 53 bis hierhin ausgehen, können wir je nach Lesart des Talentes unsere natürliche Rüstung noch weiter hochschrauben. Von +2 (und je nach Interpretation bis +8), wenn wir das Talent 1-4x nehmen. Dann noch Stufe 21 Druide, und der Roch ist sogar bei RK 57 bis 63.
Und es ist noch zu buffen, wenn wir also jetzt noch bspw. den Zauber Ironskin (keine Ahnung, ob der schon ins Deutsche übertragen ist) nehmen, bekommt unser Monster nochmal +7 auf natürliche Rüstung. Dann sind wir schon bei 64 bis 70.
Jetzt trägt es ja immerhin schon eine Rüstung, und wir haben knapp 30.000 für den Tiergefährten investiert, nicht mehr auf Stufe 20. Das ist noch was rauszuholen, wenn wir wollen.
Wir können aber auch per Zauber weiter buffen. Wenn wir also über einen Naturkleriker gehen, gerne noch Schild des Glaubens bspw., was uns nochmal +5 auf Rk bringt. Und schon wären wir mit zwei Runden Vorbereitungen bei einem tankenden Vogel mit Rk 69 bis 75.

I rest my case.  :cheesy:
"Ruhm, und du, geflügelt Gold! // Ich entsag euch beyden. // Wenn ihr selbst mich suchen wollt, // Will ich euch nicht meiden." - Johann Peter Uz, Die Wünsche.

Eolyn

  • Beiträge: 48
    • Profil anzeigen
Zum alten Schädel
« Antwort #253 am: 08.12.2017, 14:34:51 »
@Eolyn

ich hoffe das du dir bewußt bist das es noch um einiges komplexer ist einen Magiewirker zu entwikeln wie einen Kämpfer. Da hast du noch wesentlich mehr aufeinander ab zu stimmen wenn du einen wirklich guten Magiewirker basteln willst.  :D

Klar, aber dafür habe ich am Ende dann auch mehr Optionen. :>

Also von den Tieren würde glaub ich höchstens der Roc passen, aber da stelle ich mir doch die Frage, ob so ein Riesenvogel außerhalb von offenen Flächen so praktisch ist? Dichte Wälder, Dungeons und Städte fallen für ihn ja aus. Und hohe RK ist zwar gut, aber die Gegner können ihn ja auch einfach ignorieren und uns angreifen, oder? Überlege da gerade, wie man Caster-Druide und Tank-Flugzeug in Synergie mit sich und der Gruppe bringt.  :)


Zum alten Schädel
« Antwort #254 am: 08.12.2017, 15:11:58 »
Ja, sicherlich kann man den Roc im Kampf ignorieren. Entsprechende Talente, die das verhindern, sind nur bedingt zuverlässig. Allerdings ist durch taktische Positionierung einiges möglich.
Es gibt auch die entsprechenden Zauber, um den Roc zu verkleinern, zu einer steinernen Statuette zu verwandeln (Carry Companion) oder gar in einen Hund oder eine Katze für den Hausgebrauch (Harmless Form).

Während ein wahrer Roc gigantisch ist, ist der Tiergefährte nur groß. Das heißt, er kommt auch in die meisten Dungeons rein und kann sich dort bewehren. Und wenn auf offenem Feld noch mehr Positionierung gefragt ist, kann man auch Animal Growth wirken, um ihn so groß wie einen wahren Roc zu machen. :)

Das heißt, Größe ist gut eingesetzt, schwer zu ignorieren. Und sei es nur, dass dein Vieh im Weg steht und Full Attacks gegen dich verhindert. :)

@Dinosaurier

Im Übrigen gibt es in den Realms auch mehrere humanoide Sauriervölker, u.a. die neutralbösen Pteras aus den Dschungeln Chults und die auf die Realms von Moander entführten Saurials, die eher guter Gesinnung sind. Zweitere spielen sogar eine Rolle in der alten Romanreihe um Finder Wyvernspur.

Ich selbst habe diese Völker bisher selten bis nie genutzt, aber im Realmslore haben sie seit jeher ihren Platz. Was man daraus macht, steht ja bekanntlich auf einem anderen Blatt. :)
"Ruhm, und du, geflügelt Gold! // Ich entsag euch beyden. // Wenn ihr selbst mich suchen wollt, // Will ich euch nicht meiden." - Johann Peter Uz, Die Wünsche.

  • Drucken