• Drucken

Autor Thema: Verschwunden in der Nacht  (Gelesen 46295 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Taysal

  • Beiträge: 666
    • Profil anzeigen
Verschwunden in der Nacht
« Antwort #345 am: 25.08.2009, 23:36:01 »


Kurz denkt Odis nach, dann schiebt er Tyro einen Hocker hin. "Na, dann setz' Dich mal und erzähl mir doch was Du über die Sache weißt. Vielleicht ergänzt sich da ja was."

Sūn Ai

  • Beiträge: 132
    • Profil anzeigen
Verschwunden in der Nacht
« Antwort #346 am: 27.08.2009, 08:09:15 »
Durinko macht es nichts aus, dass die Priesterin nicht zeigt wie sie zu ihnen steht, denn er für ihn dreht es sich um die Kinder und da ist die Priesterin egal.

"Danke für die Information. Wir werden versuchen eure Leute so schnell wie möglich zu finden. Wer weiß, was sie schon heraus gefunden haben. Herr Ghelve zu finden, sollte sich bei seinem Bekanntheitsgrad nicht als schwer heraus stellen, aber wer weiß, ob er uns helfen kann eure Ermittler zu finden. Ich hoffe es mal."

Er wartet einen kurzen moment, um nicht unhöfflich zu sein und auch Eladril zu Wort kommen zu lassen, dann wendet er sich an diesen.

"Komm Eladril. Wir sollten uns auf den Weg machen, je länger wir brauchen die Ermittler zu finden, umso länger dauert auch die eigentliche Suche nach den Kindern."

Dann verbeugt sich Durinko noch einmal flüchtig vor der Priesterin und dem Bürgermeister, um dann Eladril verständlich zu machen, dass er bereit ist zu gehen.

Eladril

  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
Verschwunden in der Nacht
« Antwort #347 am: 28.08.2009, 21:35:23 »
Eladril verniegt sich kurz vor der Priesterin, dann bedankt er sich ebenfalls: "Dieses Schreiben wird Gewiss hilfreich sein und natürlich habe ich schon von Meister Ghelves Arbeiten gehört auch wenn ich sie selbst noch nie Anspruch genommen habe."
Auf Durinkos Worte hin nickt er kurz und schaut den Bürgermeister noch fragend an, ob er damit entlassen sei.

Nachdenklich verlässt er dann später den Raum, denn irgendwie ist er nicht schlüssig was er von dem Verhalten der Priesterin halten soll. Während er darüber nachdenkt fragt er Durinko dann:
"Was meint ihr, ob die anderen Ermittler schon etwas herausgefunden haben?"

Sūn Ai

  • Beiträge: 132
    • Profil anzeigen
Verschwunden in der Nacht
« Antwort #348 am: 29.08.2009, 11:41:55 »
Durinko folgt Eladril aus dem Raum und antwortet ihm auch schnell.
"Ich hoffe, dass sie schon mehr herausfinden konnten, damit die Ermittlungen schnell voran gehen, aber genauso hoffe ich, dass sie nicht all zu tief in Schwierigkeiten stecken, weil es ansonsten, nicht einfach wird sie zu finden."
Nach einer kurzen Pause fügt der Mönch hinzu.
"Ich vermute, ihr wisst wo Meister Ghelves wohnt, daher folge ich euch erst einmal."
« Letzte Änderung: 31.08.2009, 22:24:05 von Durinko »

Eladril

  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
Verschwunden in der Nacht
« Antwort #349 am: 31.08.2009, 10:47:14 »
Auf Durinko's Frage antwortet Eladril: "Ja, ich habe schonmal von ihm gehört und weiß zufällig auch wo er wohnt. Doch ein guter Fußmarsch sollte es dennoch sein, nicht das mich das jetzt stören würde, doch wie steht es mit euch?" Ein Lächeln huscht über sein Gesicht und winkt dann ab:" Naja, ich hoffe ich kann mit euch mithalten. Fußwege liegen mir nicht so, wißt ihr. Und sie werden sich schon nicht in Gefahr bringen, denn ansonsten wären wir ja selbst auch bald in Gefahr und solche Gedanken will ich gar nicht erst hören."
Dann macht sich Eladril mit einem Seufzer auf den Weg.

Father Sorekastis

  • Beiträge: 233
    • Profil anzeigen
Verschwunden in der Nacht
« Antwort #350 am: 31.08.2009, 22:34:10 »
"Meister Ghelve .... sagt kann ich den Schnitter bereits haben? Konntet ihr ihn reparieren?" fragt der Priester plötzlich - in seiner Meditation innehaltend.

Sūn Ai

  • Beiträge: 132
    • Profil anzeigen
Verschwunden in der Nacht
« Antwort #351 am: 01.09.2009, 10:47:42 »
"Wie soll ich euch denn davon laufen? Ich kenne den Weg doch gar nicht." Entgegnet Durinko kurz während er Eladril folgt.
"Und ihr wisst womit wir es zu tun haben." Durinko schaut sich kurz um und in einem Moment, wo niemand um sie herum steht fährt er fort.
"Es handelt sich hier nicht um ein Verschwinden von Kindern, sondern es wird ausdrücklich gesagt, dass sie entführt worden, weshalb auch von einer Gefahr auszugehen ist. Die Frage ist nur, wie groß diese ist."

Celeste

  • Moderator
  • Beiträge: 743
    • Profil anzeigen
Verschwunden in der Nacht
« Antwort #352 am: 01.09.2009, 19:28:31 »
Tyro zuckt die Schultern. "Ich weiss auch nur dass, was man sich so erzählt, und das heißt wohl , dass ich nicht viel weiß. Dass das Kind von Dwern und Imogen Sturmschild entführt wurde, hat natürlich meine Aufmerksamkeit geweckt, aber Du weißt ja, wie das mit Gerüchten so ist, die leiden gerade bei Menschen oft unter ihrer überkandidelten Phantasie. Manche reden davon, dass eine neue Diebesgilde in der Stadt sei, die vor allem aus Halblingen zusammengesetzt sei und dass die für die Entführungen verantwortlich seien. Wieder andere machen das Letzte Lachen für die Entführungen verantwortlich. Ein besonders pikantes Gerücht behauptet sogar, eines der entführten Kinder sein ein Bastard des Bürgermeisters, was immerhin erklären würde, warum der jetzt plötzlich so viel Aktionismus zeigt.

Was sich aber niemand zu fragen scheint ist, warum noch nicht eine einzige Lösegeldforderung erhoben wurde. Ich wette also, dass da mehr dahintersteckt als nur eine einfache Entführung. Vor allem, wer würde schon für Lösegeld ein Waisenkind entführen, noch blöder gehts ja gar nicht."
Erzählen zu können  heisst, überlebt zu haben.

Celeste

  • Moderator
  • Beiträge: 743
    • Profil anzeigen
Verschwunden in der Nacht
« Antwort #353 am: 01.09.2009, 19:53:27 »
"Geht erst mal schlafen, morgen ist das Ding wieder wie neu, versprochen."

Freitag, der siebte Tag im Monat Wetterfest im Jahr 591 AZ (Allgemeiner Zeitrechnung), zur 10. Stunde

Tatsächlich hält Meister Ghelve Wort. Als Sorekastis am nächsten Morgen erwacht, hat er den Schnitter tatsächlich wieder voll funktionsfähig gemacht. Kurz darauf trudelt auch Odis ein und nimmt nur allzugerne an dem Frühstück teil, dass Ghelve für die anderen aufgedeckt hat.

Die Gruppe will gerade wieder aufbrechen, als es an der Tür klopft. Ghelve schaut überrascht auf, zuckt dann die Schultern und geht nach vorne, um die Tür zu öffnen. Davor stehen zwei junge Männer, die dem Gnom bisher unbekannt sind. Vielleicht Kunden.

"Meine Herren, was kann ich für Euch tun?"
Erzählen zu können  heisst, überlebt zu haben.

Eladril

  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
Verschwunden in der Nacht
« Antwort #354 am: 03.09.2009, 23:32:17 »
Schwungvoll verbeugt sich die Linke der beiden Gestalten und sagt dann: "Eladril mein Name. Und dies ist mein Gefährte Durinko. Ihr seid Meister Ghelve?" Noch bevor Ghelve antworten kann spricht er auch schon weiter: "Der Bürgermeister hat uns wegen der Entführungen angeheuert um den ganzen auf den Grund zu gehen. Da wir nun mit dem Tempel des St. Cuthbert zusammenarbeiten teilte uns die stellvertretende Leiterin Jenya mit, dass ihre bisherigen Ermittler euch befragt haben. Wißt ihr also zufällig wo sich diese aufhalten damit wir ihnen helfen können bei den Nachforschungen und uns auf den aktuellen Stand der Dinge bringen können?"

Freundlich lächelnd wartet Eladril auf die Antwort.

Sūn Ai

  • Beiträge: 132
    • Profil anzeigen
Verschwunden in der Nacht
« Antwort #355 am: 03.09.2009, 23:53:43 »
Schon während Eladril den Meister begrüßt, versucht er ein bisschen das Haus zu schauen, ob er vielleicht jemanden sieht anderes sieht. Dabei nutzt er auch die Höfflichkeit von Eladril aus und verbeugt sich ebenfalls vor dem Meister, aber nutzt dies mehr aus um eher in die Wohnung zu schauen. Der Mönch verhält sich ruhig während sein Gefährte spricht. Als dieser aber von der Entführung einfach so zwischen Tür und Angel spricht, ist er nicht sonderlich erfreut davon, doch versucht er sich nichts anmerken zu lassen. Denn diese Offenheit könnte der richtige Weg sein um das Vertrauen von Meister Ghelve zu gewinnen. Als Eladril fertig ist fügt Durinko noch kurz etwas hinzu.
"Guten Tag Meister Ghelve. Dürften wir vielleicht herein kommen, um das nicht alles draussen auf der Straße zu besprechen?

Celeste

  • Moderator
  • Beiträge: 743
    • Profil anzeigen
Verschwunden in der Nacht
« Antwort #356 am: 06.09.2009, 11:56:06 »
Als Eladril sich vorstellt, bemerkt er den kurzen Anflug von Furcht, der über Ghelves Gesicht zieht, gefolgt von einem kurzen Blick über die Schulter ins Innere seines Hauses. Doch versucht der Gnom, sich nichts anmerken zu lassen.

"Könnt Ihr euch denn irgendwie ausweisen? Ihr werdet sicher verstehen, dass man in diesen Zeiten nicht vorsichtig genug sein kann."
Erzählen zu können  heisst, überlebt zu haben.

Father Sorekastis

  • Beiträge: 233
    • Profil anzeigen
Verschwunden in der Nacht
« Antwort #357 am: 06.09.2009, 15:09:24 »
Wie zufällig kommt der Priester just in diesem Moment um die Ecke, seinen Schnitter prüfend ausgeklappt und mit dem Wetzstein die Klinge schärfend; für die Neuankömlinge muss es fast schon aussehen, als sei Gevatter Tod persönlich erschienen ... "Meister Ghelve, ihr habt eine hervorragende Arbeit geleistet!" spricht er ein ehrliches Lob aus. "Ich wetz`noch schnell das Messer, bald schneidet es viel besser..." ob des ungewollten Reimes muss der Priester grinsen.

Eladril

  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
Verschwunden in der Nacht
« Antwort #358 am: 07.09.2009, 13:26:37 »
Eladril holt schnell den Ausweis von Jenya hervor, zeigt sie dem Gnom und sagt: "Vielleicht sollten wir, wie Durinko schon anmerkte, den Rest im Inneren des Gebäudes besprechen?"

Eladril macht beim eintreffen des Fremden fast schon unbewußt einen Schritt neben Durinko, beugt sich herüber und flüstert fragend an dessen Ohr: "Ich dachte Ghelve würde nur Schlösser herstellen. "

Ob Ghelves ängstlicher Blick wohl etwas mit diesem Mann zu tun haben könnte?

Freundlich nickt er dennoch dem Fremden zu und sagt verhalten grinsend: "Ihr habt ein schickes Messer und es beweist ihr seid kein Pflanzenfresser. Eladril ist mein Name und wer seid ihr Fremder?"
Abschätzend beobachter er die Reaktion des Neuankömmlings der Eladril ungewollt einen Schauer über den Rücken jagt.

Sūn Ai

  • Beiträge: 132
    • Profil anzeigen
Verschwunden in der Nacht
« Antwort #359 am: 08.09.2009, 16:13:23 »
Durinko bleibt ruhig neben Eladril stehen und schaut sich nur weiter um, denn er hatte bereits in der kurzen Zeit begriffen, das Eladril eher die Person war zum reden und immerhin hatte auch er das Schreiben. Innerlich hofft der Mönch immernoch darauf, dass die Offenheit seines Gefährten der richtige Weg ist. Denn so hoch auch der Meister angesehen sein mag, gibt es keine Gewissheit, dass nicht auch er mit den Entführungen zu tun hat.

Als der Fremde in die Nähe kommt, geht auch Durinko ein Stück zurück um den Neuankömmling besser mustern zu können und antwortet erst nach genauer Beobachtung Eladril.
"Ja wer weiß was das zu bedeuten hat."

Dann verstummt er und Begrüßt den Fremden mit einem Nicken, was wohl nur dazu gedacht ist, zu Symbolisieren, das Durinko ihn wahrgenommen hat.

  • Drucken