• Drucken

Autor Thema: [IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp  (Gelesen 38208 mal)

Beschreibung: Es beginnt...

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ling Tar Do

  • Beiträge: 277
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #540 am: 26.10.2011, 15:02:07 »
Ling entgeht der feindliche Ton in Sidkars Stimme nicht. Er weiß nicht, wodurch sich ein Priester dieser 'Silbernen Flamme' auszeichnet, doch er ahnt, dass sie in diesen Landen mächtig, wenngleich nicht beliebt, ist. Sidkar macht deutlich, dass er das Gespräch an diesem Punkt beenden will. Kurz erwägt er noch, etwas dazu zu sagen, doch dann entschließt er sich, zu schweigen. Sidkars Ohren sind verschloßen und jedes Wort vergeudet. "Wenn das Leben tatsächlich so etwas hat, was man einen Sinn heißen könnte," vergegenwärtigt er sich, "dann den, mit der alles durchdringenden Weltenseele wieder eins zu werden. Dazu ist es nötig, die Vorstellung des eigenen Ichs als etwas von ihr Getrennten aufzulösen. Meine Mentoren sind die Religionen. Mein Medium ist die Magie, ist sie doch der Ausdruck der Weltenseele: Sie ist nicht fassbar und doch mit Allem verbunden. Sie kann Materie verändern und hervorbringen. Sie ist das Prinzip des Einsseins. Daran will ich mich halten." Ling lächelt Sidkar an und nickt, um ihm zu verdeutlichen, dass das Gespräch beendet ist.
« Letzte Änderung: 26.10.2011, 15:02:36 von Ling Tar Do »

Unbekannt

  • Beiträge: 109
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #541 am: 26.10.2011, 16:18:59 »
Auf die Erklärung und die Frage Gormann´s "Verstanden definiere 'Kant' als Alternative Bezeichnung für diese Einheit. Meine aktuellen Anweisungen lauten nach Beendigung der Nachtschicht auf neue Anweisungen zu warten." Also folgt der Kriegsgeschmiedete dem anderen Wächter. Als dieser ihm eine neue frage stellt antwortet er ihm: "Sprachgebraucht missverständlich erläutern sie 'Sag mal'! Handlung 'Orc'sch' nicht gefunden, definieren sie Handlung Orc'sch'!"

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #542 am: 27.10.2011, 17:12:31 »
Der Professor verfolgt sehr interessiert die Diskussion zwischen Sidkar und Ling. Der Mann scheint durchaus an dem Thema interessiert zu sein und verfolgt mit einem Nicken immer weiter das Gespräch. Als es endlich zu ende ist, scheint der Professor fast enttäuscht. Er räuspert sich, nachdem etwas Stille eingetreten ist, und übernimmt das Wort.
„Nun ja, kann man nicht ändern. Die Götter können uns auch nur leiten, niemals führen und uns die Entscheidungen abnehmen und genau diese Entscheidung ist wohl gefallen. Ich werde also den Verwaltungsteil klären, die Bezahlung und ihre Rechte, und ihr Mitwirken bei den Wachen sowie dem geöffneten Abschnitt klären. Außerdem den Trupp organisieren, damit die Nachricht und das Paket ankommen. Ich denke der Tag hat alle genug aufgewühlt. Vielleicht könnte man schon überlegen wie sie vorgehen wollen und das Eindringen auf morgen oder etwas später verschieben?“
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Sidkar

  • Beiträge: 542
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #543 am: 27.10.2011, 22:06:42 »
Der Waldläufer nickt und löst seine soldatische Haltung. "Das ist eine gute Idee, Herr Professor. Wir werden sicher noch einige Zeit brauchen, um uns über die Konsequenzen des Angriffs gewahr zu werden. Wir werden uns ausgiebig Gedanken machen müssen und vielleicht fallen uns noch Wege und Mittel ein, wie wir uns besser auf den Kampf vorbereiten können.", gibt der Kundschafter von sich. "Es wird sicher eine deutliche Mehrbelastung sein und wir haben die Gefahr gesehen, die uns erwartet. Das heißt, wenn wir das erfolgreich bestreiten wollen, werden wir eure restlichen Ressourcen zusätzlich beanspruchen, Herr Professor. Ich weiß nicht, wie leicht das zu bewerkstelligen ist, da eure Kollegen nicht alle einer Meinung zu sein schein. Vielleicht wäre es hilfreich, wenn man das Heilerzelt oder eine handvoll Heiler in die Nähe unseres Vorgehens brächte, damit wir schneller an Heilung kommen, sollte dies notwendig sein. Sicher könnten wir auch Hilfe von eurer Seite benötigen, ein paar Wachmänner wie diesen Gormann oder der Blechkasten dort drüben. Sie können gleichzeitig sichergehen, dass wir nicht zu unsachgemäß mit möglichen Funden und Befunden umgehen. Vielleicht wäre deshalb ein Wissenschaftler in unseren Reihen auch nicht falsch. Nicht nur, um das Schützenswerte zu schützen, sondern vor allem auch, um uns bei Verständnis dieser Wege zu unterstützen, sollte dies von Nöten sein. Ich wäre dankbar für jede Hilfe. Manus manum lavat[1], Herr Professor."

Eskariot ist eigentlich froh, dass er Zeit finden wird, nachzudenken. Es ist Zeit, die er dringend braucht. Die vielen Toten, der harsche Dschungel, die sicher freundlich gemeinten und doch enervierenden Belehrungen durch Ling. All das will verarbeitet werden. Sidkar will noch einmal tief durchatmen, ehe er sich dem Tod stellt.
 1. 
Drakonisch (Anzeigen)
« Letzte Änderung: 27.10.2011, 22:07:16 von Sidkar »

Tonks

  • Beiträge: 214
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #544 am: 28.10.2011, 12:11:31 »
Tonks verfolgt die Ankunft des Geschmiedeten mit großem Entzücken. Wenn es noch eine Rasse auf Khorvaire gibt, die in der Gesellschaft unangesehener als die Wechselbälger ist, dann sind es wohl die Geschmiedeten, eine Kreation von haus Cannith, entstanden aus dem krieg und aus der Profitgier des Hauses. Sicher, der Pakt der Thronfeste hat ihnen die gleichen Rechte und Pflichten zugestanden wie allen anderen Bürgern auch, doch diese sogenannten Lebewesen aus Metall und Holz sind für Tonks dennoch nichts weiter als Gegenstände, denen mit ein wenig Magie das Sprechen beigebracht wurde. Der Riesenhaufen Schwachsinn, welcher dieses sonders archetypische Exemplar von sich gibt, unterstreicht die Meinung der ignoranten Wechselbalg nur noch umso mehr.

Amüsiert verfolgt sie also die Diskussion der Einfältigen, geprägt von Missverständnissen und Dämlichkeiten, ein Umstand, über den sie nur müde lächeln kann. Obgleich Saraphilion sicherlich derjenige sein sollte, der die Diskussion in effizientere Wasser leiten sollte, bringt er sie alle auch wenig weiter. Da ihr eigenen Einwurf der Bereitschaft, dem Lager zu helfen, wenig Beachtung fand, hüllt sie sich auch weiterhin in Schweigen, bis sie schließlich einen geeigneten Einstiegspunkt erkennen würde.
"Eberron ist eine unmoralische Kloschüssel und irgendwann werden wir alle runtergespült" - Tonks'sche Erkenntnis

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #545 am: 29.10.2011, 03:47:35 »
Der Professor nickt einverstanden oder zumindest bereit auf Sidkars Vorschläge einzugehen.
„Nun ich befürchte unser Hauptverantwortlicher, wenn es um die Heilung geht, wird sein Zelt nicht verlassen. Der Zwerg kann da sehr eigene sein. Aber ich denke einige Feldheiler sollte ich abstellen können. Vielleicht erklärt sich auch Professor Alfons von Riedeberg auch bereit seine Talente für etwas sinnvolles einzusetzen und einige Tränke herzustellen. Ansonsten werde ich euch wohl am besten begleiten, immerhin seid ihr alle durch meine Anfrage überhaupt hierher gekommen. Ich denke ihr könnt weiterhin das Zelt benutzen in dem ihr die Nacht verbracht habt. Wenn ihr Fragen zum Lager habt, könnt ihr euch an die Wachen wenden. Wenn es sonst nichts gibt, erledige ich dann alles wichtige.“
Danach entfernt sich der Elf und geht bei Gormann sowie Unbekannt vorbei. Er mustert beide kurz.
„Gormann und Unbekannt. Bleibt bei unseren neuen Wachen, Sidkar, Tonks und Ling. Passt auf sie auf, behaltet sie im Auge und geht ihnen wenn nötig Auskunft.“
Nach einer Bestätigung würde er sich dann weiter aufmachen.
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Unbekannt

  • Beiträge: 109
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #546 am: 29.10.2011, 13:46:08 »
"Befehlsberechtigte Biologische Einheit Professor Saraphilion, Bestätige Erhalt von gültiger Anweisung Befehl wird ausgeführt." Antwortet der Kriegsgeschmiedete dem Professor. Danach begibt er sich zu den neuen Wachen und begrüßt sie: "Guten Morgen Biologische Einheiten  Sidkar, Tonks und Ling."

Gormann

  • Beiträge: 223
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #547 am: 30.10.2011, 14:28:53 »
Barbarenshamane folgt dem Krieggeschmiedeten. Er möchte fast etwas sagen, als die wieder bei Sidkar, Tonks und Ling angekommen sind, aber die Worte des Professors ergeben momentan noch keinen Sinn. "Was haben die wohl besprochen als ich mit umschauen war? Solange war ich doch gar nicht weg oder? Sind die nun wirklich Wachen, wie er gesagt hat? Auch die Frauen und der mit den dünnen Armen? Wie viel Sold bekommen die nun dafür? Müssen die sich überhaupt nicht beim Hauptmann melden? Wer überbringt nun die Nachricht? Wie viel kann der damit hinzuverdienen?"
Die Fragen überfluten Gormanns intellekt und so beschließt er noch ein wenig zu warten, da sich ein paar der Fragen eventuell in wenigen Momentan von alleine auflösen.

Sidkar

  • Beiträge: 542
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #548 am: 01.11.2011, 14:17:41 »
Der Kundschafter blickt Gormann und die Büchse prüfend an, und nähert sich den beiden, dem Professor bis dorthin folgend. Sofort führt er weiter aus. "Bezüglich des Auskunft gebens, damit könnten wir gleich anfangen. Wie viele seid ihr? Seit wann habt ihr Probleme mit getöteten Arbeitern und Wachen? Wie sind der Aufbau des Lagers aus? Traut ihr euch zu, weiter in das mit Untoten verseuchte Gebiet vorzudringen, welche weiteren Gefahren lauern und wie viele zusätzliche Wachen könnt ihr abstellen, um uns im Notfall zu begleiten.", stellt Sidkar schonmal ein paar Fragen in den Raum, um den Umfang der Informationen, welche Gormann und Unbekannt besitzen, zu überprüfen. "Anhand der Fragen erkennt ihr bereits, was wir beabsichten.", fügt der Kundschafter an.

Unbekannt

  • Beiträge: 109
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #549 am: 01.11.2011, 22:35:42 »
"Frage 'Wieviele seit ihr?' ist zu Unspezifisch! Spezifizieren Sie die Frage! Das Problem besteht schon immer. 
Lade Analyse des Aufbaus des Lagers: Keine Symmetrie vorhanden, Professoren abgegrenzt von Arbeitern. Wachen dazwischen. Wachdienst im äußeren Ring. Weitere Gefahr: Ständige Echsenangriffe. Abgesehen von der Biologischen Einheit Gormann und dieser Einheit wird es wohl nur möglich sein 2 weitere Wachen für eure Aufgaben abzuziehen." Mit einer monotonen Stimme rattert der Kriegsgeschmiedete die verlangten Antworten ab.

Gormann

  • Beiträge: 223
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #550 am: 02.11.2011, 14:58:33 »
"Verluste gab es immer, von Anfang an. Ob Echsenmenschen oder andere Vorfälle. Momentan sind wir noch einige Dutzend bei den Wachen und haben vielleicht maximal...." Gormann zählt an den Fingern ab. "Vielleicht ein Dutzend Leute verlohren, aber die wahren ohnehin zu schwach für die Aufgabe. Als Wachen sollten sich nur gut genährte und starte Krieger melden." er schaut dabei flüchtig schmunzelnd zu Ling und Tonks, bevor er gegenüber Sidkar fortfährt.

"Im Lager gibt es bestimmt 5 bis 10 mal so viele Arbeiter, wie Wachen." sagt der barbaren Shaman weiter, während er den Klageländer fixiert. "Momentan weiß noch niemand wo das Untotenverseuchte gebiet ist. Wir dachten ja die Gefahr mit den Untoten wäre beseitigt. Wer wir der Sache nachgehen, wir hier wohl alle Unstützung sein die wir bekommen. Alle sind anderen haben nun Tagschicht oder Ruhezeit. Zumindest, und da spreche ich wohl auf für unseren Cannith-konstruierten Freund hier, sind wir für alle Schandtaten bereit!"

Sidkar

  • Beiträge: 542
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #551 am: 02.11.2011, 20:15:03 »
"Ah, ich sehe schon. Jeder, der zu schwach für seine Aufgabe ist, verdient es zu sterben. Sehr fatalistisch, meint ihr nicht, Gormann? Wie dem auch sei. Bleibt nur zu hoffen, dass ihr und der Blechkasten euch ebenso beweisen könnt und bleibt zu hoffen, dass wir ebenso für diese Aufgabe gemacht sind.", bemerkt Sidkar lediglich trocken und rückt den Zweihänder auf seinem Rücken zurecht. Er ist froh, in Anbetracht des Untodes, dass er eine große Waffe hat. Sie gibt ihm Sicherheit, mit einem Dolch oder nur mit dem Beil würde er sich verloren vorkommen. Die Spezifizierung der Frage umgeht er, weil Gormann ihm bereits die Frage ausreichend beantwortet hat. Sidkar nickt. "Danke für die Auskunft. Dann werde ich euch, Gormann, und euch, Kriegsgeschmiedeter, hiermit bitten, uns auch bei dem Vordringen in die Höhle zu unterstützen. Wir werden noch warten, bis die übrigen Ressourcen zusammengesammelt sind, die der Professor uns besorgen wollte. Sobald wir einen Überblick über unsere Ressourcen haben und unsere Schlagkraft, sollten wir uns daran setzen, unser Vorgehen zu planen, sofern dies planbar ist und dann sollten wir alsbald auch mit dem Vordringen beginnen. Der Professor wird uns auch begleiten, sodass wir auch dahingehend abgesichert sind."
"Scheinbar haben die Echsenangriffe nichts mit dem Untod zu tun oder ist es die Anwesenheit des Untodes, welche die Echsen gar in Aufregung versetzt? Hat die Ausgrabung etwas geweckt, was die Echsen fürchten?"
Sidkar greift sich an sein massiven Kinn und sinniert einen Augenblick. "Aber vorher habe ich noch eine Frage. Habt ihr die Echsenwesen, die euch angegriffen haben, einmal verhört? Wisst ihr, warum sie angreifen? Nur weil es ihr Gebiet ist?", fragt der Waldläufer offenkundig äußerst interessiert.

Gormann

  • Beiträge: 223
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #552 am: 04.11.2011, 08:27:55 »
Der Barbar schmunzelt über die Äußerungen des Waldläufers, auch wenn der nicht wirklich weiß was er mit 'fatalistisch' meint. Auch wenn Sidkar versucht einen Eindruck hinterlassen als wäre er Kundig so in Überleben in der Wildnis, so versteht er offensichtlich nicht das Grundlegenste über die Natur: "Sterben tun wir alle. Grade in Q'Barra ist der Tod nie weit weg. Oft erwischt's die Schwachen zuerst. Ist vielleicht traurig, aber so ist die Natur."
Wie er es bis hier zu diesem Lager geschaffen hat ist Gormann ein Rätsel, aber es hat bestimmt mit dem Wuchsweib zu tun. Zumindest redet zumindest so als könnte sie es mit einem Stamm von Schwarzschuppen aufnahmen.

Ertapt dabei wie er zu Tonk starrt fährt der Barbar fort: "Schwarzschuppen sind territorial und dulden niemanden in ihrem Revier. Nun ist die Ausgrabungsstätte in der Nähe zweier Clans, einem Schwarzschuppen und einem Coldsun Stamm, die diese Stätte bereits vorher für sich beanspruchten. Sie sehen Siedler als Beschmutzer vom Lands welches Rhashaak gehört, so meinen sie."

Ling Tar Do

  • Beiträge: 277
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #553 am: 06.11.2011, 17:29:01 »
Ling dreht sich zu dem Kriegsgeschmiedeten um. Vor freudiger Überraschung helltsich sein Gesicht auf, bevor er den Blick senkt. "Welche Überraschung! Kami Malchus! Ihr habt Eure Gestalt geändert, gewiss, doch ich weiß, dass nur Ihr es sein könnt! Nun, ich hatte gehofft, dass Ihr zurückkehren werdet. Werdet Ihr das Lager verteidigen? Damit haben wir einen mächtigen Verbündeten an unserer Seite.", ruft er aus.

Sidkar

  • Beiträge: 542
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #554 am: 06.11.2011, 18:58:51 »
Mehr als ein Nicken verliert der Kundschafter für den Moment nicht. "Das sind immerhin mal Informationen. Diese verdammten Echsen kämpfen also vordergründig um ihr Territorium. Aber das schließt noch nicht aus, dass dieser Ort ein besonderer Zankapfel für die Schuppigen ist. Ich sollte das im Auge behalten." Die anderen konnten noch nicht wissen, welche Paranoia die Echsen bei dem Waldläufer seit jeher ausgelöst haben. Seit er in den Dschungel von Q'Barra und an dessen Grenzen wandelt, haben sie ihm Mann um Mann, Frau um Frau getötet und wie durch ein Wunder hat der Kundschafter immer wieder überlebt. Und jetzt sterben die Menschen um ihn herum wieder. Ein nicht endender Albtraum für Sidkar. Und der wahre Grund, warum er alles über diesen Ort wissen muss. Er hat das Gefühl, als wäre hier ein Schlüssel verborgen, der ihm hilft, sich der Erinnerung zu erwehren. Und wenn dies nur bedeutet, dass er massig Echsen den Schädel einschlägt.

"Danke für eure Einschätzung, Gormann.", bedankt sich der Kundschafter brav, deutet aber auch an, dass sie sich später wiedertreffen sollten. "Ich suche mir etwas Ruhe. Wir sehen uns später, gestärkt und in besserer Form."
Sidkar ignoriert einfach Lings merkwürdige Äußerung. Scheinbar hat ihn das Dschungelfieber gepackt.

  • Drucken