Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Rogar, Apothekarius

Seiten: [1] 2 ... 18
1
Dalaran / Der Weihort
« am: 13.07.2020, 19:00:59 »
Rogar ist  froh, dass er Uther überrumperln kann, und auch wenn das Ergebnis seines Experimentes nicht das erhoffte ist, so ermöglicht es weitere Erkenntnisse. Auf seine Beschreibung, was er sieht, bekommt Uther als Erklärung: "Und für unsere Augen, werter Herr, ist das Bett leer und ich habe meinen Helm direkt auf die Matratze gestellt." Der Aufforderung, den Helm herunterzunehmen, kommt der Dain nur so langsam nach, dass er und der Mensch gleichzeitig den Helm berühren. Dabei stellt er sich endlich vor: "Bevor es untergeht, ich bin Rogar, ein Apothekarius vom Volk der Dain. Ich möchte ebenfalls den Geschehen in dieser Gegend auf den Grund gehen und begleite diese Gruppe daher." Nachdem er den Heöm zu sich genommen hat, teilt er mit vollem Ernst mit: "Ihr braucht keine Sorgen zu haben, auch in eurer Wahrnehmung wird euer Vater nicht aufwachen." Um seine Worte zu unterstreichen, zieht er einen metallbehandschuhten Finger an der Kante des Helmes lang, was ein fieses metallisches Kreischen zur Folge hat. "Wer teilt euch mit, was euer Vater in seinen wachen Momenten für Anordnungen trifft? Eure Frau?", setzt er die Befragung ungerührt fort.
 
Auf die abwehrenden Worte zum Thema Hexen antwortet der Apothekarius sachlich: "Zauberkundige Wesen gibt es in eurer Umgebung durchaus, wir hätten gerne eine Übersicht. Der Abt hat uns nicht auf diesen Gedanken gebracht, er wird leider nie mehr sprechen - die Ahnen mögen sich seiner annehmen. Es ist stark zu bezweifeln, dass er Kromdag irgendeine Mitteilung gemacht hat." Rogar lässt seine Worte wirken und ergänzt dann: "Die Korrespondenz eures Vaters mit dem Abt wirft ein seltsames Licht auf all dies Geschehen, mögt ihr uns bitte helfen, sie zu verstehen?"

Er hatte den Blick Lifs aufgefangen, offen und ehrlich zu sein, und setzt dies mit dainscher Direktheit um. Zu ihrer Analyse nickt er bestätigend, sie wirkt auf ihn in sich logisch. Als sie Uther zu überzeugen versucht, macht er eine einladende Geste und überlässt ihr das Feld - für den Moment.

2
Dalaran / Der Weihort
« am: 26.06.2020, 13:42:51 »
Auf Lifs anerkennendes Nicken reagiert Rogar mit einem leichten, eher unverbindlichen Neigen des Kopfes. Da er beim Anblick des allein aufgetretenden Uther nicht mehr von einer direkten Gefahr ausgeht, behält er Schild und Axt in ihren Halterungen. Das Lifs Bberuhigungsversuch ignoriert wird, lässt ihn innerlich den Kopf schütteln. Dann überrascht ihn jedoch Uthers Aussage, sein alter Herr wäre doch dort und am Schlafen. Mit gerunzelter Stirn und zusammengezogenen Augenbrauen denkt er nach und lauscht Uthers Tirade. Die einfachen Rechtsmittel der Menschen würden ihn unter anderen Umständen amüsieren, aber beim aktuellen, offensichtlichen Missbrauch steigt Verdruss auf.

Nachdem er ziemlich sicher ist, dass Magie, wahrscheinlich Feenmagie, im Spiel ist, will er sich gerade einmischen, als sein Blick auf Freydis fällt. "Fräulein Redwaldsdottir, was ist?", fragt er sie kurz.

Dann tritt er hervor und zieht seinen Helm vom Kopf. Er wendet sich an Uther: "Bitte beruhigt euch, ihr irrt, was unsere Intention angeht. Wir nehmen hier wirklich etwas anderes wahr als ihr, ich zeige es euch." Mit diesen Worten ist er näher an ihn und das Bett herangetreten. Plötzlich stellt er seinen schweren Metallhelm mitten auf das Bett, neben der aufgeworfenen Decke und dem verschobenen Stroh. "Was seht ihr, was habe ich gerade getan?", fragt er mit einem freundlichen Lächeln. Als junger Dain hätte er wahrscheinlich einen Heidenspaß damit gehabt, die Grenzen dessen auszutesten, was auf Uther wirkt, nun ist es Mühe um einen diplomatischen Ton. "Wir haben im Kloster Ansdag und hier einige Beobachtungen gemacht, über die wir gerne mit euch sprechen würden. Da zu diesen Beobachtungen auch eine Seuche gehört, bitten wir euch, lasst euch von unserer Heilkundigen untersuchen." Sein Blick ging in Lifs Richtung, hoffend, das ihr klar wurde, dass er sie wegen ihrer magischen Kenntnisse, die ihm abgingen, an seiner Statt vorschlägt.

4
Dalaran / Das Glück des Tüchtigen
« am: 26.06.2020, 11:15:25 »
persönlicher Test, ob mir Freydis Befinden auffällt:
Wahrnehmung 1d201d20+4 = (19) +4 Gesamt: 23
Motiv erkennen 1d201d20 = (13) Gesamt: 13

5
Dalaran / Der Weihort
« am: 19.06.2020, 19:29:54 »
Der Dain zuckt mit den Schultern, als sich die mehrheit für die Konfrontation entscheidet. Ist ihm sowieso lieber. So begibt er sich in den Türrahmen, lässt den Rednern jedoch Platz. Auch er erkennt den Besucher des Klosters wieder, der aufgetaucht war, während er belagert worden war. Als dieser nicht auf seine Armbrust reagiert, wird ihm klar, dass er sich wohl unbeabsichtigt versteckt haben muss. Immer wieder überschätzt er, wieviel andere ohne Sonnenlicht sehen können.

Er überlässt den anderen das Reden. Sobald Abdo ihn in den Raum einlädt, tritt er einen Schritt zurück und senkt die Armburst ein wenig. Uthers weitere Worte lassen ihn stutzen, hat er sich ehrlich hereinlegen lassen? Er kann die Miene nicht entschlüsseln.[1] Für eine Sekunde grübelt er, dann flüstert er: "Wenn er auch heringelegt worden ist, dann sollten wir besser Merle befragen. Sie könnte die Illusion zumindest für kurze Zeit vor seinem Aufbruch zur Reise aufrechterhalten haben."

Dann überrascht ihn Abdos Überfall. Verärgert tritt er aus dem Weg und entlädt die Armbrust. In einem Handgemenge wäre sie zu gefährlich.
 1. Motiv erkennen 9

6
Dalaran / Das Glück des Tüchtigen
« am: 19.06.2020, 19:09:31 »
Kommt Rogar auf ähnliche Gedanken?
Motiv erkennen: 1d201d20 = (9) Gesamt: 9

7
Dalaran / Zum silbernen Drachen
« am: 12.06.2020, 14:51:58 »
Vorschlag: Falls bis morgen abend keine Mehrheit darauf eingeht, passe ich meinen Beitrag dahingehend an, dass wir im Raum bleiben und den Ankömmling direkt konfrontieren mit unseren Erkenntnissen.

8
Dalaran / Der Weihort
« am: 10.06.2020, 16:22:55 »
Rogar entfährt ein leises Schmunzeln, als sich seine ganze Vorsicht als unnötig erweist und er den "Betrug" aufdeckt, im wahrsten Sinne des Wortes. Dann wird er wieder ernst und antwortet Lif, auch wenn er bei seinem Blick auf sie ein wenig das gesicht verzieht: "Diese Lüge lässt sich nur von einem oder einer Eingeweihten aufrechterhalten. Diese Person kann Fremde am Eingang des Raumes stehen lassen und vorspielen, sich um den Kranken zu kümmern. Wem nützt dieses Spiel? Der Herrin des Hauses?" Der Apothekarius lässt Abdo passieren, um dessen Untersuchung nicht zu stören.

Freydis Worte lassen ehrliche Entrüstung und Wut auf seinen Zügen erscheinen. Mit knirschenden Zähnen bestätigt er ihren Plan, die Beweise zu sichern. Aeryns Warnung verhallt nicht ungehört, der Dain steckt Axt und Schild weg und spannt die Armbrust. Seelenruhig fragt er in die Runde: "Einem Fremden wird die gleiche Geschichte aufgetischt werden, ein Rückkehrer wird durch die Bediensteten oder Kinder von unserem Treiben gewarnt. Haben wir vor, unsere Erkenntnisse zu verbergen, um zu beobachten, wohin die Scharade führt, oder befragen wir die Leute direkt?" Sollte der Entschluss zu ersterem fallen, bringt er das Bett schnell in den Ursprungszustand und verlässt mit den anderen den Thronsaal. Andernfalls macht er sich bereit, den ersten, der das Haus betritt, mit der Armbrust willkommen zu heißen.

9
Dalaran / Der Weihort
« am: 22.05.2020, 18:35:37 »
"Wenn die hakadischen Ruinen noch zugänglich sind, könnte das hier größer sein, als ihr euch...", brummt der Dain gutmütig in Richtung der Elbe, als er endlich einen Blick auf das Keller"gewölbe" werfen konnte. "...vergesst es, eure Vermutung stimmt, hier ist nicht viel." Doch gerade deswegen sieht er sich gründlich um. Mit Kopfschütteln registriert er die diletantische Abstützung des Tunnels, vom Wasser füllt er sich ein wenig ab zur späteren Untersuchung und den Einsturz studiert er etwas genauer. Auf dem Weg nach oben teilt er mit: "Falls sich jemand fragt, der Einsturz ist nicht erst vor kurzem geschehen, die aktuellen Bewohner werden dahinter eher nichts versteckt haben." Ansonsten überlässt er es anderen, Lif und Tristan ins Bild zu setzen, was unten vorgefunden wurde, es sei denn, sie fragen ihn direkt.

Vorsichtig inspizieren sie den Rest des Hauses, die vielen, nciht gut ins Schuss gehaltenen Besitztümer lassen den Dain seufzen. Weitere Kommentare erspart er sich. Am Herrschaftszimmer angekommen verständigt er sich nonverbal mit Abdo und trabt anschließend misstrauisch in den Raum. Den Geruch und die mangelnde Hygiene reizen seine Nase, er unterdrückt einen Nieser. Lifs Einteilung und Aufforderung beantwortet er mit einem leichten Grinsen. Er stapft vollgerüstet mit Schild und Axt an das Bett heran, lässt die Axt aber zunächst fast am Boden schleifen, um den bedrohlichen Eindruck zu entschärfen. Er achtet darauf, Lif abzuschirmen. Sollte sich nichts rühren, nutzt er seinen Axtstiel, um etwaiges vom Laken verdecktes vorsichtig freizulegen. Andernfalls entschuldigt er sein Eindringen förmlich.

10
Dalaran / Zum silbernen Drachen
« am: 10.05.2020, 18:36:27 »
Oh, ich hatte daraus irgendwie "das ist es, was ihr über 15m sehen könnt, für mehr geht tiefer rein" gemacht. Mea kulpa. Dann also ab zurück nach oben.

11
Dalaran / Zum silbernen Drachen
« am: 10.05.2020, 11:06:09 »
 :)
Die Elbe will tiefer in den Untergrund, der Dain erstmal wieder über die Oberfläche...verkehrte Welt.

Abdo, Freydis, Lif - wo wollt ihr weitermachen, oben oder unten?

12
Dalaran / Der Weihort
« am: 05.05.2020, 07:55:19 »
Da sich nach und nach fast alle unten versammeln, brummt der Dain nur: "Ich würde vorschlagen, erst die letzten Räume oben zu kontrollieren, bevor wir den beliebig privaten und ausgedehnten Untergrund auskundschaften..." Er wartet ab, ob er Gehör findet bei den anderen - vielleicht auch bei der designierten Anführerin Lif - ist ansonsten aber bereit, je nach Entscheidung den Schutz der Gruppe sowohl über- wie unterirdisch zu übernehmen.

13
Dalaran / Zum silbernen Drachen
« am: 29.04.2020, 12:14:35 »
Ich habe es mal abgekürzt, um Missverständnisse zu vermeiden. Den Rest bewahre ich
für später auf (Anzeigen)

Ich ahnte was mit Elf/Elb, habe mir aber den falschen Beitrag zur Orientierung genommen. :D

Was Freydis angeht werde ich sie mal um ein Statement bitten, in der anderen Runde wird der Charakter gerade ins Off geschrieben.

14
Dalaran / Der Weihort
« am: 28.04.2020, 17:44:09 »
Rogar nimmt es hin, das Freydis und Aeryn gegenüber seinem Vorschlag die Plätze tauschen, gerade weil beide den anderen Licht geben können. In seinem Blick zu der passiven Berührten liegt etwas Besorgtes. Der Elbe nickt er zustimmend/anerkennend zu und marschiert ganz nach unten. Kommentarlos hält er Ausschau nach Schwierigkeiten.

15
Dalaran / Zum silbernen Drachen
« am: 16.04.2020, 18:31:59 »
Mich gibt es noch, HomeOffice und Kinderbetreuung sorgen für einen anstrengenden Alltag mit knapper Freizeit. Ich möchte trotzdem gerne weitermachen.

Seiten: [1] 2 ... 18