• Drucken

Autor Thema: Kapitel 2: Die Last der Entscheidungen  (Gelesen 3450 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gelirion

  • Moderator
  • Beiträge: 1234
    • Profil anzeigen
Kapitel 2: Die Last der Entscheidungen
« Antwort #255 am: 26.06.2020, 09:38:28 »
Während sie also auf den Bericht der beiden kletternden Frauen warten, rattert es in Max Hirn. Er versucht sich eine Taktik zu überlegen die am Besten hier passen würde. Schnell stellt er fest, dass es mit Soldaten deutlich einfacher möglich ist eine passende Taktik zu entwickeln. Hier kennt er die einzelnen Fähigkeiten noch nicht wirklich und auch ist das Scheitern keine lehrreiche Option. Grundlegend sind Anders Informationen sehr Hilfreich. Das Lager scheint ein lohnendes Ziel zu sein, besonders mit dem Diesellager, aber auch recht gefährlich einzunehmen. Seine erste Idee[1], die ihm durch das Hirn wabert ist, dass sie sich aufteilen und jede Gruppe einen der Wachposten ausschaltet. Ist das erledigt glaubt er, dass es einfacher wäre sich drine längere Zeit unbemerkt zu bewegen.
 1. Fehlschlag Militärtaktik
« Letzte Änderung: 26.06.2020, 09:39:14 von Gelirion »

Alina Stekov

  • Beiträge: 214
    • Profil anzeigen
Kapitel 2: Die Last der Entscheidungen
« Antwort #256 am: 26.06.2020, 13:46:05 »
Die Kletterei ist eine nette Abwechslung. Aber allein bei dem Gedanken an dieses Lager wird der Schülerin ganz anders. Einerseits wäre es nach wie vor das Klügste, jede noch so geringe Chance auf ein Heilmittel zu verfolgen. Andererseits...Haben sie nicht viel zu bieten wenn es einmal ernst werden sollte. Alina versucht über die die Besetzung des Lagers zu erkennen. Durch Anders haben sie eine recht gute Übersicht, aber weiß...[1]
 1. Wahrnehmung: 0 Erfolge

Anders Frey

  • Beiträge: 123
    • Profil anzeigen
Kapitel 2: Die Last der Entscheidungen
« Antwort #257 am: 28.06.2020, 10:39:10 »
"Wir warten wohl besser auf die Nacht", meint Anders, während er ein brennendes Zündholz ausschüttelt. Er sieht sich in der Nähe nach einem geeigneten Rastplatz um, der nicht zu einsichtig ist und doch Übersicht bietet und beschließt zu den Frauen nach oben zu klettern. Auf einer der breiteren Plattformen können sie bestimmt alle Platz finden. "Kommst du?" Er wartet nicht auf Max Antwort, sondern beginnt den Aufstieg.

Max Müller

  • Beiträge: 596
    • Profil anzeigen
Kapitel 2: Die Last der Entscheidungen
« Antwort #258 am: 29.06.2020, 15:26:24 »
"Worauf sollen wir denn noch warten? Je länger wir warten, um so größer ist die Gefahr das wir entdeckt werden. Wir sollten die Chance nutzen und so schnell wie möglich angreifen. Am besten schlagen wir gleich von 2 Seiten aus zu, dann können sie schlechter einschätzen wie viele wir wirklich sind und wo wir genau her kommen. Am besten geht Ihr 3 dort drüben zu dem Wachturm, und ich kümmere mich um den anderen. Danach sollte es kein Problem mehr sein das wir ins Haus eindringen können. Da gibt es ja schließlich noch einiges zu holen das für uns sehr wichtig wäre", meint Max dann entschlossen, und macht keine Anstalten auf den Baum hoch zu klettern.

Anders Frey

  • Beiträge: 123
    • Profil anzeigen
Kapitel 2: Die Last der Entscheidungen
« Antwort #259 am: 29.06.2020, 18:53:50 »
Anders legt den Kopf schief und hebt eine Braue. "Nur damit es später keine Heulerei gibt: Du willst Krieg spielen und die Leute eiskalt um die Ecke bringen. Keine Fragen - keine Gefangenen. Das Ganze ohne genau zu wissen, wie's da drin aussieht. Ohne Fluchtplan. Ohne Alternativen? Und dann im Haus den Rest auch umbringen. Rambostyle?"

Gelirion

  • Moderator
  • Beiträge: 1234
    • Profil anzeigen
Kapitel 2: Die Last der Entscheidungen
« Antwort #260 am: 06.07.2020, 08:58:28 »
Etwa zu der Zeit wo Anders den Plan von Max in Frage stellt, sehen die beiden Frauen wie ein Mann den vormal unbesetzten Wachturm besteigen. Beiden ist wohl klar, dass die Waffe auf seinem Rücken eine Armbrust ist. Vormals veraltet aber jetzt wieder Modern. Da sich beide mindestens etwas mit Schusswaffen auskennen, ist ihnen auch klar, dass die Waffe zwar langsam ist aber deutlich tötlicher als ein Bogen sein wird.

Max Müller

  • Beiträge: 596
    • Profil anzeigen
Kapitel 2: Die Last der Entscheidungen
« Antwort #261 am: 06.07.2020, 18:49:51 »
"Und du glaubst wirklich das die dort unten auch nur mit der Wimper zucken würden uns einfach so nieder zu mähen? Ein guter, schneller und harter Angriff ist immer noch die beste Verteidigung", meint Max nachdem keiner sonst eine Meinung zu der Strategie hatte.

Valeria Rodriguez

  • Beiträge: 252
    • Profil anzeigen
Kapitel 2: Die Last der Entscheidungen
« Antwort #262 am: 07.07.2020, 22:20:38 »
Was soll das denn jetzt? Max‘ Vorschlag bringt Valeria völlig aus dem Konzept. “Ist das dein Ernst? Zuerst willst du nicht hierherkommen und nach Wagenitz suchen, da es zu gefährlich ist - und jetzt meinst du wir sollen die Bude einfach einrennen?“ zischt sie von der Platform runter. “No nunca! Wenn du das machen willst, dann ohne mich. Ich werde das Lager weiter beobachten und nichts tun, bevor ich die Lage dort unten nicht so gut wie nur möglich kenne. Die rechnen hier nicht mit uns, also werden sie uns auch nicht suchen. Und selbst wenn wir rein zufällig gefunden werden - besser wir haben es mit einigen zu tun, als mit allen auf einmal.“
- Querer es poder -

Anders Frey

  • Beiträge: 123
    • Profil anzeigen
Kapitel 2: Die Last der Entscheidungen
« Antwort #263 am: 09.07.2020, 22:01:04 »
"Valeria hat Recht. Die Psychos besetzen außerdem nur das eine Gebäude, den alten Feldberghof. Abends schicken die zwei herum um die Lage in der Umgebung zu checken. Die müssten wir erwischen und befragen. Nachdem im Lager ja nur wenige sein dürften, vermindern wir so die Zahl drinnen noch mehr und können zur Not abhaun, wenns schiefgeht. Lasst uns hier auf die Lauer legen. Ich quatsch die Jungs an. Die werden schon n icht gleich losballern, wenn sie mich sehn. Ihr könnt sie dann von hinten überraschen und umhaun, ohne Risiko sich ne Kugel einzufangen." In der Theorie ja sehr machbar. Schiefgehen kann ja immer was, aber sicher besser, als sich blind in den Kampf zu werfen...

  • Drucken