Autor Thema: [Kampf] Auf Messers Schneide  (Gelesen 1016 mal)

Beschreibung: Kämpfe und Ähnliches

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Der Professor

  • Moderator
  • Beiträge: 183
    • Profil anzeigen
    • Federwelten
[Kampf] Auf Messers Schneide
« Antwort #30 am: 01.10.2021, 21:18:19 »
Initiativreihenfolge:
Gruppe (+Begleiter) 19
Mephiten 18,75
Verbündete (Wolf, Sindaphax, Nubithas) 9,66

Dem Feuermephit blieb der Schmerzensschrei im Halse stecken, als auch Durbak ihn mit seiner Axt erwischte. Nun konnte sich der kleine Plagegeist nicht mehr in der Luft halten, sondern landete ätzend am Boden. Gelb leuchtende Flüssigkeit quoll aus seinen Wunden, die an Lava erinnerte, die glühend heiß aus einem Vulkan sprudelte. Leider war er nicht abgelenkt genug, dass er der Violine, die Vincent mit Magie nach ihm schleuderte, nicht ausweichen konnte.

Während es im Eingang der Scheune voll wurde und Schneeflocke drohend knurrte und den ausbrechenden Kampf bellend kommentierte, machte sich auch Zonk zur Hintertür auf[1]. Kylie, die ihm schon etwas vorauswar, konnte feststellen, dass die beiden Flügel des zur Weide gewandten Tor nur lose mit einem Seil aneinandergebunden waren. Durch den Spalt, der zwischen ihnen klaffte, könnte man sich hindurchquetschen.[2] Unterdessen erklomm Femi die Leiter, ohne von den Mephiten behelligt zu werden, und fand sich auf einem schmalen Steg wieder, der unter der Dachschräge der Scheune entlangführte, aber nicht durch ein Geländer gesichert war. Auf der gegenüberliegenden Seite der Scheune ging der Steg in einen breiteten Heuboden über, auf dem allerdings nur noch einzelne Halme davon zeugten, dass hier einmal größere Mengen an Heu und Stroh gelagert gewesen waren. Stattdessen hatte sie nun einen freieren Blick auf das Gekritzel an den Wänden, das sie schon zuvor entdeckt hatte - und sie erkannte neben einer improvisierten Bettstatt einen verdächtigen Kreis, der offenbar mit geschmolzenem Wachs, Kohle und (augenscheinlich) Blut auf die Bodenlatten des Heubodens gemalt worden war. Eingerahmt von benutzten, aber gerade nicht brennenden Kerzen, musste es sich bei diesem Gebilde wohl um den gesuchten Beschwörungskreis handeln.

Initiativreihenfolge:
Gruppe (+Begleiter) 19
Mephiten 18,75
Verbündete (Wolf, Sindaphax, Nubithas) 9,66

Der stark verwundete Feuermephit taumelte zurück, wohlbedacht, den bewaffneten "Menschlein" dabei keine weitere Blöße zu bieten. Dann erhob er sich flatternd in die Lüfte, um sich noch weiter in Sicherheit zu bringen. Ängstlich verschwand er im Dachgebälk, wo ihn keine Nahkampfwaffen mehr erreichen konnten - allerdings entdeckte er nun auch Femi, die dort oben herumschlich.[3] Unterdessen stapfte der schon stehende Erdmephit voran, ohne Scheu vor der Überzahl an Feinden, und holte tief Luft. Als sein Atem der Gruppe entgegenschlug, fanden sich nicht nur der noch verwirrte Fluvadinco, sondern auch Vincent, Regis und Schneeflocke in einem schmerzhaften Kegel aus scharfkantigen Steinen wieder.[4] Der andere Erdmephit rappelte sich endlich auf. Doch statt sich direkt an die Front zu begeben, schien er zu verharren - und dann anzuschwellen, zu wachsen bis er fast die ganze Breite des Gangs ausfüllte.[5] Für den verbliebenen Feuermephit war das nun riesige Geschöpf, das optisch etwas an einen sehr fetten Gargoyle erinnerte, kein Hindernis. Er flatterte daran vorbei und stürzte sich auf Durbak. Wie eine kleine Feuerfurie versuchte er, sich an Durbaks Bart festzukrallen und dem Zwerg ins Gesicht zu beißen - der es jedoch schaffte, den zweimal nach ihm schnappenden Unhold auf Abstand zu halten.[6]

Initiativreihenfolge:
Gruppe (+Begleiter) 19
Mephiten 18,75
Verbündete (Wolf, Sindaphax, Nubithas) 9,66

"Woah!", keuchte Wolf auf, als nicht nur Steine durch die Gegend flogen, sondern auch einer der steinernden Mephiten so groß wurde wie ein Troll. Er konnte sich schlecht von der Stelle rühren, aber an der hölzernen Ecke des Stall abteils vorbei hatte er Sicht auf den kleineren Erdmephiten. Er ließ Ralhains Säbel durch die Luft sausen. Beim ersten Mal glitt die Klinge am Steinpanzer des Mephiten ab, aber beim zweiten Mal gelang es dem jungen Wachmann, einen Treffer zu landen. Eine Wolke aus trockenem Staub wirbelte auf und Steinchen splitterten von dem Mephiten ab, als die Klinge ihn durchbohre und dann wieder hinausgezogen wurde. Anschließen bereitete Wolf sich darauf vor, Bruder Mond zu verteidigen, sollte dies notwendig sein.[7]

Sindaphax flatterte, statt sich zu beteiligen, Zonk hinterher.[8] Auch Nubithas schien lieber zu zögern als sich ins Getümmel zu stürzen. Etwas unsicher sah zu Nadeshja und Lavenia herüber, die sich offenbar auch noch nicht sicher waren, ob und wie sie eingreifen sollten.
 1. 3x Stride nach K19
 2. Um von den Feldern I19 oder J19 auf die Felder J18 oder I18 zu kommen, braucht man momentan eine komplette Stride Action (). Wenn man das Seil durchschneidet ( Interact), ist die Tür darauffolgend kein Hindernis mehr.
 3.  Step nach J10; Fly nach e12
 4.  Stride nach J9; Breath Weapon: 5 Bludgeoning Dmg für Fluvadinco, Vincent, Regis und Schneeflocke (DC 17 Basic Reflex Save modifiziert den Schaden). Fluvadinco hat den Wurf geschafft und bekommt nur 3 Schaden. Der Rest würfelt bitte selbst.
 5.  Stand; Enlarge
 6. 1x Stride nach I9, 2x Strike (nat 1, 6)
 7. 2x Strike (daneben, 9 Schaden), 1x Vorbereiten von Aid
 8. 3x Fly nach M19

Der Professor

  • Moderator
  • Beiträge: 183
    • Profil anzeigen
    • Federwelten
[Kampf] Auf Messers Schneide
« Antwort #31 am: 01.10.2021, 21:21:01 »
Kampf in der Lindell-Scheune

Runde 2[1]

Initiativreihenfolge:
Gruppe (+Begleiter) 19 + Fluvadinco -> Fade, du kannst gern übernehmen (Stats)
Mephiten 18,75
Verbündete (Wolf, Sindaphax, Nubithas)[2] 9,66

 1. Leitern sind auf der Karte mit "L" markiert.
 2. Die verbündeten Mephiten sind auf der Karte grün hinterlegt.
« Letzte Änderung: 01.10.2021, 21:23:04 von Der Professor »

Femi Fuente

  • Beiträge: 12
    • Profil anzeigen
[Kampf] Auf Messers Schneide
« Antwort #32 am: 02.10.2021, 21:58:50 »
Ein unterdrücktes “Verdammt!” entfuhr Femi, als ihre Bemühungen um Heimlichkeit durch die Flucht des Mephiten zu nichte gemacht wurden. ‘Hätte der nicht einfach nach hinten fliegen können, statt in die Höhe?’

Sie atmete kurz durch, um sich wieder zu beruhigen. ‘Ok, cool bleiben, alte Regeln befolgen: Zeige  deinem Gegenüber nicht, was in dir vorgeht, wenn er seinen Zug macht. Und gib eine gute Hand niemals zu früh auf, nur weil jemand anderes eine bessere Hand zu haben scheint.’

Nun nicht mehr auf Heimlichkeit achtend, ging Femi zügig die schmale Galerie entlang[1] und versuchte dabei, zu wirken, als würde sie mit dem Feuermephit nichts verbinden. In die Nähe des Beschwörungskreises zog sie ihren Dolch[2]. ‘Die Axt vom Zwerg wäre sicher nützlicher, aber vielleicht reicht es ja schon, wenn ich etwas von dem Wachs wegkratze…’[3]
 1. 2 x Laufen: -> d11 -> c17.
 2. 1 x Interagieren.
 3. Gedankliche Ankündigung für nächste Runde.
« Letzte Änderung: 03.10.2021, 03:49:03 von Femi Fuente »

Kylie

  • Beiträge: 99
    • Profil anzeigen
[Kampf] Auf Messers Schneide
« Antwort #33 am: 10.10.2021, 18:19:10 »
Schneeflocke war wenig begeistert von den Steinen, die in seine Richtung geworfen wurden und wandte sich schnell ab, um mal nachzusehen, wo sein "Frauchen" denn abgelieben sein mochte[1].

Kylie zwängte sich derweil durch das hintere Scheunentor[2], um ins Innere der Scheune zu gelangen. Glücklicherweise waren die Mephiten vor allem im vorderen Bereich beschäftigt.

Von dort aus versuchte die Elfin auszumachen, wo die Rufe der Gefangenen herkamen, oder ob sie eine Tür erkennen konnte, die besonders gesichert war[3].

Dabei bewegte sie sich vorsichtig näher heran[4].
 1.  Stride: Bewegung nach N7
 2.  Step: Bewegung von J19 nach I18
 3.  Seek: Perception 23
 4.  Stride: Bewegung nach K15

Durbak Bhazdum

  • Beiträge: 61
    • Profil anzeigen
[Kampf] Auf Messers Schneide
« Antwort #34 am: 11.10.2021, 05:55:17 »
Zeit schinden, das war nun das wichtigste. Solange Durbak die Mephiten hier lange genug aufhalten und ihre Aufmerksamkeit auf sich lenken konnte, würde irgendjemand schon dazu kommen den Beschwörungskreis zu zerstören und dann hatte dieser Spuk ein Ende. Der Zwerg griff das Schild also fester und sah die Erdmephiten wütend an. Der Feuermephit hatte sich nach dem Treffer erst einmal zurückgezogen, was die Situation hier unten erst einmal etwas entschärfte. Kaum hatte Durbak das gedacht, da begann einer der steinernen Teufel zu wachsen. "Mist.", brummte er genervt. Das würde unangenehm werden.
Trotzdem wich er nicht vom Fleck. Er ging sogar noch einen Schritt weiter und klopfte seinen Hammer laut gegen das Schild. "Hey ihr Mistviecher!", schrie er. Erst dann riss er die Waffe nach oben und ließ sie in weitem Bogen nach unten fahren. Er konnte spüren, wie die steinerne Haut des Teufelchens Risse bekam und unter der Wucht des Hammers zerbrach.[1]
 1. Angriff 28, Schaden 7

Bruder Mond

  • Beiträge: 55
    • Profil anzeigen
[Kampf] Auf Messers Schneide
« Antwort #35 am: 11.10.2021, 11:45:32 »
Fluvadinco war dem Steinhagel geradeso mit leichten Blessuren entkommen, doch schien er vom Regen in die Traufe gekommen zu sein, seit er dem Menschen gehorcht und endlose Stunden in der engen Flasche verbracht hatte. In seinen Augen spiegelten sich nun die Meute wütender Elementargeister, während er von verrückten Menschen förmlich umgeben schien und es laut und chaotisch wurde.
In aufkommender Nervosität fasste er sich an die Stirn und fühlte die schmerzhafte Beule, die er einem Stein verdankte. Nein, das gefiel ihm gar nicht.[1] Regis Gesichtsmuskeln schliefen im selben Augenblick ein, als der Wassermephit sich zu ihm umdrehte und ihn zornig anstarrte. Die Mundwinkel des kränklichen Mannes zogen sich nach unten und plötzlich stieß er einen jähen, spitzen Schrei aus, ehe er herumfuhr und an Wolf vorbei die Scheune fluchtartig verließ, Fluvadinco auf seinen Fersen.

Bruder Mond verfolgte überrascht, wie der Wassermephit begann, seinen Gefährten um die Scheune zu jagen. Leider waren solche Missgeschicke nichts unübliches für Regis, wie er in der Zeit, die sie gemeinsam reisten, festgestellt hatte. Es wirkte, als würde der Fledermausgeist mit seinem Schicksal für etwas büßen. Im Moment gab es jedoch wichtigeres zu tun und so richtete Vincent seine Aufmerksamkeit wieder nach vorne. Er war nun kein geübter Kämpfer und versuchte Dubrak nun nur wieder zu unterstützen indem er in einer gestenbegleiteten Bewegung des Armes die Apfelsaftflasche, die Regis bei der Flucht hatte fallen lassen, wuchtvoll gegen den Erdmephiten schleuderte[2] und sich dann rasch auf die Seite der Scheune hinter Wolf begab, um den Elementargeistern nicht noch mehr Mut für weitere verheerende Atemangriffe zu machen.
 1. Fluvadincos Heldenmutwurf (2=schlecht)
 2. Telekinetic Projectile = Att 13 Dmg 5

Der Professor

  • Moderator
  • Beiträge: 183
    • Profil anzeigen
    • Federwelten
[Kampf] Auf Messers Schneide
« Antwort #36 am: 19.10.2021, 11:06:32 »
Initiativreihenfolge:
Gruppe (+Begleiter+Fluvadinco) 19
Mephiten 18,75
Verbündete (Wolf, Sindaphax, Nubithas) 9,66

Vincents Angriff verfehlte, doch der kleine Erdmephit wankte stark, als Durbaks Hammer ihn mit voller Wucht erwischte und Teile seiner steinartigen Gestalt zu Boden bröselte - doch leider zwang selbst das das Erdwesen noch nicht, diese Ebene zu verlassen.

Lavenia zerrte an Nadeshja. "Los, mach schon was, du Trantüte!", verlangte die kleine Fee in ihre piepsigen Stimme, wusste aber selbst nicht wirklich, wie sie sonst zum Geschehen beitragen sollte. Etwas überfordert brachte sich das Lavenia erstmal aus der Schusslinie, hielt sich aber in der Nähe, um im Notfall eingreifen zu können.[1]. Aufgerüttelt setzte sich Nadeshja tatsächlich in Bewegung. Erst huschte sie vorsichtig zum Scheunentor, um sich einen Überblick zu verschaffen, und schlüpfte hinein. Damit war sie zwar näher an der Gefahr, aber untätig wollte sie nicht bleiben. Hinter der Zwischenwand in Deckung gehend, streckte sie eine Hand nach Durbak aus und schaffte es, als ein Zauber über ihre Lippen ging, mit der Fingerspitze seinen Hammer zu berühren. Durbak konnte mit ansehen, dass  sich eine leuchtende Rune auf seiner Waffe formte und diese dann begann, komplett bläulich zu schimmern.[2]

Auf der anderen Seite der Scheune schlüpfte auch Zonk durch die Tür, um sich dem Geschehen von hinten zu nähern. Er nahm sich an Kylie ein Beispiel und eilte zur Tür, die ihr gegenüberlag, um in die Tierbox dahinter zu spähen. Während Kylie tatsächlich vor einer Schiebetür stand, die mit einem Vorhängeschloss gesichert war, und durch den Spalt erspähen konnte, dass sich die Vermissten dort befanden, konnte Zonk seine Tür aufreißen[3] und es dann nicht unterdrücken, sofort zu würgen, als ihm ein bestialischer Gestank in die grüne Nase stieg. "Uärgh, was bei allen Spielhöllen ist das?", fragte er sich, da er auf den ersten Blick nicht genau ergründen konnte, was er da sah - doch in der Scheune verbreite sich daraufhin sehr schnell das unerfreuliche Aroma von verwesendem Fleisch, das so unverkennbar war, dass allen Anwesenden eine üble Vorahnung überkam.[4] Den Gefangenen, soweit es Kylie erkennen konnte, schien es jedoch halbwegs gut zu gehen. Sie erkannte eine Frau, einen Mann und ein Mädchen von etwa zehn Jahren, die mit einem Seil zusammen an einen Stützpfeiler gefesselt waren. Die Erwachsenen wirkten besorgt, ausgelaugt und angespannt, das Mädchen vergrub ihr verheultes Gesicht in der Schulter der Frau. Dann war da noch eine andere Person, seperat vertäut und geknebelt. Sie - es war scheinbar eine Frau - wirkte als wäre sie bewusstlos. Oder war sie sogar tot? Die derangierten Haare klebten in einem von Blut und Schweiß überzogenen Gesicht. Es ließen sich auch verbrannte Hautpartien erahnen. Der Knebel und auch die Seile waren so stark mit einer verräterisch roten Substanz getränkt, dass diese Frau zumindest gefährlich viel Blut verloren haben musste. Kylie konnte unter den ganzen Seilen eine marineblaue Uniformjacke erkennen. Es musste sich also um Sheriff Ralhain handeln. In der Mühle hatten sich kaum Kampfspuren gefunden, geschweige denn Blut. Wer auch immer sie so zugerichtet hatte, hatte dies wohl erst getan, nachdem sie entführt worden war.[5]

Initiativreihenfolge:
Gruppe (+Begleiter+Fluvadinco) 19
Mephiten 18,75
Verbündete (Wolf, Sindaphax, Nubithas) 9,66

Auch wenn Femi schnell auf dem oberen Steg an dem Mephit vorbeigehuscht war, der sich in die Dachbalken zurückgezogen hatte, gefiel es dem Feuerwesen ganz und gar nicht, dass sie sich so zielstrebig auf den Beschwörungskreis zu bewegt hatte. Er mochte verletzt sein, aber das hinderte ihn nicht daran, der Gnomin mit fiepsigem Geschrei hinterherzufliegen.
"Wegbleiben! Weggehen!", quietschte das Feuerwesen beinahe hysterisch, als es Femi unheilvollerweise den Dolch zog. Der Mephit verlor lavaartiges Blut als er eine Kurve flog und zum Kreis bewegte, um sich Femi in den Weg zu werfen. Nicht mehr viel trennte den Feuermephit von einer Rückkehr in seine Heimat, doch diese Reise wollte er wohl so sehr vermeiden, dass er den Kreis unerschrocken zu verteidigen versuchte. Hektisch schnappte das Wesen um sich.[6]

Unten kam nun Durbak sehr in Bedrängnis. Sowohl der Feuermephit als auch der kleine Erdmephit ließen nun Angriffe auf den schlagkräftigen Zwerg niederhageln. Obwohl auch Wolf ordentlich Schaden ausgeteilt hatte, wirkte der grimmige Zwerg mit dem nun zusätzlich leuchtenden Hammer wie eine deutlich größere Gefahr als ein halbstarker Wachmann. Der Feuermephit versuchte mit aller Hartnäckigkeit sich in Durbak zu verbeißen,[7] während der stoische, die nur noch halb zusammenhaltende, impartige Steinkreatur mit ihren steinernden Fäusten auf Durbak einhämmerte.[8] So hatte der Zwerg alle Mühe, die beiden in Schach zu halten, und konnte nicht alle Angriffe abwehren.

Als wäre das nicht genug, entschied sich der gewachsene Erdmephit, nicht in hinterer Reihe zu bleiben. Mit einem mächtigen Schlag, der die ganze Scheune erzittern ließ, brach er die morschen Holzdielen des Bodens unter sich auf und verschmolz mit dem irdenen Untergrund - nur um kurz darauf in einem mächtigen Getöse hinter der Gruppe wieder aus dem Boden zu brechen, wobei er die Schwelle des Tors und ein gutes Stück der Scheunenfront mit sich riss, die in Bruchstücken und Splittern auf die Gruppe niederregnete.[9] Wolf presste sich erschrocken an die Zwischenwand und schlug mehr reflexartig als gezielt nach dem Monstrum, das direkt vor ihm auftauchte[10], aber traf tatsächlich und konnte der steinartigen Haut des Wesens einen ordentlichen Schnitt beibringen.[11] Die Rache dafür kam jedoch sofort: eine riesige steinerne Faust rammte voran und schlug ein Loch in die Zwischenwand, wo gerade noch Wolfs Kopf gewesen war - im letzten Moment hatte er sich ducken können.[12] Auch der Schlag, der daraufhin Durbak ansteuerte, ging weit ins Leere.[13]

Initiativreihenfolge:
Gruppe (+Begleiter+Fluvadinco) 19
Mephiten 18,75
Verbündete (Wolf, Sindaphax, Nubithas) 9,66

Nubithas quietschte entsetzt, als der Erdmephit sich vor ihm aus dem Boden grub und suchte lieber ein wenig Abstand.
"Menschlein gut kämpfen, ja!", rief das Luftwesen über das Kampfgetümmel, machte allerdings keine Anstalten, einzugreifen - das steinernde Ungetüm war ihm sichtlich nicht geheuer.[14] Auch Fluvadinco quetschte sich eher zögerlich durch das Hintertor der Scheune - und ging dann erstmal in Deckung, als er über sich den Kampf zwischen Femi und dem anderen Feuermephit bemerkte.[15] "Kampf viel Chaos!", sprach Sindaphax das Offensichtliche aus.

Auch wenn Mephiten als landsläufig als Plagegeister angesehen wurden, wurde langsam wirklich klar, dass sie nicht ungefährlich waren. Wolf versuchte, sich schützend vor Bruder Mond aufzubauen, doch er selbst hatte so wenig Platz, um sich zu bewegen, dass der geplante Todesstoß für den kleinen Erdmephiten verfehlte, und auch, als er den Säbel mit der rückwärtigen Bewegung in Richtung des großen Erdmephiten lenkte, nur Luft traf.[16]
 1. 1x Fly nach Z6
 2.  Stride nach H7; Magic Weapon (1 min): Angriffe mit deinem Hammer bekommen einen Bonus von +1 und du bekommst zwei Schadenswürfel, d.h. statt 1d8+4 macht der Hammer also nun 2d8+4 Schaden.
 3. 2x Stride nach J18; Stride nach I16; 1x interact
 4. Auf der Karte habe ich das Abteil mit den verwesenden Überresten mit "V" markiert.
 5. Auf der Karte habe ich das Abteil mit den Gefangenen mit "G" markiert. Diese Tür ist abgeschlossen, man müsste das Schloss knacken oder aufbrechen.
 6. 1x Fly nach a16; 2x Strike mit 15 (5 piercing dmg + 4 fire dmg) und 9 (1 piercing dmg + 2 fire dmg)
 7. 3x Strike 23 (5 piercing + 1 fire), 16 (5 piercing + 1 fire), crit (nat 20) (2 piercing + 4 fire)
 8. 3x Strike 26 (5 bludgeoning), 14 (9 bludgeoning), 14 (5 bludgeoning)
 9.  Burrow nach J7
 10. Auch Durbak kann eine Gelegenheitsattacke machen
 11.  AoO 17 (5 slashing)
 12.  Strike vs Wolf (daneben)
 13.  Strike vs Durbak (nat 1)
 14.  Fly nach H2
 15. 3x Fly nach H18
 16. 2x Strike (daneben, daneben), 1x Vorbereitung für Aid (Bruder Mond beschützen)
« Letzte Änderung: 19.10.2021, 11:07:15 von Der Professor »

Der Professor

  • Moderator
  • Beiträge: 183
    • Profil anzeigen
    • Federwelten
[Kampf] Auf Messers Schneide
« Antwort #37 am: 19.10.2021, 11:09:00 »
Kampf in der Lindell-Scheune

Runde 3[1]

Initiativreihenfolge:
Gruppe (+Begleiter) 19 + Fluvadinco -> Fade, du kannst gern übernehmen (Stats)
Mephiten 18,75
Verbündete (Wolf, Sindaphax, Nubithas)[2] 9,66

 1. Leitern sind auf der Karte mit "L" markiert. Die Gefangenen mit "G", und die verwesenden Überreste mit "V".
 2. Die verbündeten Mephiten sind auf der Karte grün hinterlegt.

Kylie

  • Beiträge: 99
    • Profil anzeigen
[Kampf] Auf Messers Schneide
« Antwort #38 am: 19.10.2021, 16:34:13 »
"Komm lieber hier rüber und knack das Schloss, das schaffst Du doch locker!" meinte Kylie zu Zonk und unterstützte diesen auch noch zusätzlich mit einem einfachen Zauber[1].

Mit Besorgnis betrachtete sie die hoffentlich nur bewusstlose Gestalt von Sheriff Ralhain. Im ersten Moment hatte sie ja schon befürchtet, dass sie das in der gegenüberliegenden Box war, aber das war dann wohl doch eher eines der Pferde. Schlimm genug!

Von ihrer Position aus konnte die Zauberin aber zumindest etwas versuchen. Sie fixierte die liegende Person und kanalisierte ihre magische Heilenergie in ihre Richtung[2].
 1.  Cast Guidance auf Zonk
 2.  Cast Heal auf Sheriff Ralhain (11 hp)

Femi Fuente

  • Beiträge: 12
    • Profil anzeigen
[Kampf] Auf Messers Schneide
« Antwort #39 am: 20.10.2021, 18:38:48 »
Femi musste würgen, als sie sich plötzlich in einer Wolke ekelerregenden Verwesungsgeruch wiederfand. "Oh mein Gott, was ist das?"

Sie versuchte einen Blick ins Erdgeschoss zu werfen, doch musste den Kopf schnell wieder einziehen, als der verwundete Mephit nach ihr schnappte. Sie hatte ihn wohl noch gerade rechtzeitig kommen sehen, verfehlte sein erster Biss sie doch nur knapp.[1]

"Konzentration! Erst den eigenen Zug machen, dann schauen, was die anderen haben. Sonst dauert das hier ewig."

Die Gnomin hob ihren zierlichen, durch das Mutagen noch zerbrechlicher wirkenden Arm, um sich mit ihrer Tartsche ein wenig vor dem wütenden Feuermephit zu schützen. "Hoffentlich reicht das."[2]

Sie ging die letzten Meter hinüber zum Beschwörungskreis[3] und machte sich daran, mit ihrem Dolch die wächsernen Zeichen wegzukratzen.[4]
 1. Attacken mit 15 und 9 verfehlen gegen AC 17.
 2. Aktion Schild heben: AC steigt von 17 auf 18.
 3. Femi ist letzte Runde nur bis c17 gekommen. Jetzt geht sie nach a17, da sie von dort sicherlich den Kreis erreichen kann. Und hoffentlich nicht in eine andere Ebene gezogen wird...
 4. Aktion für Interagieren.
« Letzte Änderung: 20.10.2021, 18:41:37 von Femi Fuente »

Bruder Mond

  • Beiträge: 55
    • Profil anzeigen
[Kampf] Auf Messers Schneide
« Antwort #40 am: 21.10.2021, 11:55:26 »
Regis schlug einen Haken, wie ein Kaninchen und rannte dann mit weitausholenden Schritten wieder längs Richtung der Scheunenseite, während Fluvadinco mit erhobenen Armen fuchtelnd hinter ihm her lief. Bei genauerer Betrachtung der beiden wirkte es fast, als würden der Mephit und der Vertraute es schlicht vorziehen, einander in stillem einvernehmen zu jagen, statt sich einem gefährlichen Kampf stellen zu müssen.

Bruder Mond sah dabei mit aufkommender Angst, wie die Mephiten den tapferen Durbak in die Zange nahmen, während Wolf sich eher defensiv positionierte. Aus seiner recht geschützten Stellung heraus, nahm Vincent sich die Zeit, die arkanen Energien anzusprechen und in alten Worten drei spitze, violett leuchtende, Kristalle aus purer Magie zu formen, welche er mit einer starren Geste in Richtung des Mephiten abfeuerte, der ihm am stärksten angeschlagen wirkte.[1]
Die Projektile schnellten in gewundenen und schwer verfolgbaren Flugbahnen, wie Mücken pfeilschnell in ihr Ziel.
 1. Magic Missile = 13 Schaden

Durbak Bhazdum

  • Beiträge: 61
    • Profil anzeigen
[Kampf] Auf Messers Schneide
« Antwort #41 am: 22.10.2021, 05:15:17 »
Auch wenn es Anfangs nicht wirklich sein Ziel gewesen war, musste Durbak doch zugeben, dass es sehr zufriedenstellend war zu sehen, wie der Erdmephit durch seinen Schlag langsam in kleine Einzelteile zerfiel. Lange konnte sich der Zwerg aber nicht über diesen Erfolg freuen. Anscheinend wurde er jetzt als die größte Gefahr angesehen, vor allem, nachdem Nadeshja seinen Hammer verzaubert hatte. Die Teufelchen stürzten sich regelrecht auf ihn und er hatte alle Hände voll zu tun, nicht direkt in Stücke gerissen zu werden. Einigen Angriffen konnte er ausweichen und vor anderen schützte ihn seine Rüstung. Doch er spürte auch, dass er getroffen wurde und verzog vor Schmerzen das Gesicht.
Das alles machte Durbak nur wütender. Wäre doch gelacht, wenn ihm diese Viecher wirklich gefährlich werden könnten. In einer fließenden Bewegung schwang er den verzauberten Kriegshammer[1] und zog sich gleichzeitig etwas zurück. Er würde nicht zurückweichen, sich stattdessen in eine bessere Position bringen.[2] Es war nun wichtig Zeit zu schinden, bis der Kreis zerstört worden war. So hob er seinen Schild, da er davon ausging weiterhin das Ziel der Mephiten zu sein.[3]
 1. Strike auf den kleinen Erdmephiten mit 15 für 16 Schaden
 2. Stride nach H7
 3. Raise Shield: AC 21