• Drucken

Autor Thema: [IC] I: Die Show muss weitergehen!  (Gelesen 5635 mal)

Beschreibung: Abenteuerthread

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Der Professor

  • Moderator
  • Beiträge: 167
    • Profil anzeigen
    • Federwelten
[IC] I: Die Show muss weitergehen!
« Antwort #210 am: 25.08.2021, 23:54:43 »
Femi hatte zwar kaum Vorstellungen, wie ein Beschwörungskreis im Detail aussehen mochte, aber etwas in der Scheune kam ihr tatsächlich auffällig vor, als sie ihren Blick umherschweifen ließ: oben auf der Seitenwand des Heubodens (der sich über eine Leiter erklimmen ließ), nahe den Spuren der Zerstörung, die die Mephiten am Innenraum der Scheune hinterlassen hatten, zeichneten sich seltsame Schriftzüge an den Holzplanken ab. Sie waren zwar nicht kreisförmig angeordnet, sondern wirkten eher wie wirres Gekrakel in fremdartiger Sprache, doch auffällig waren sie allemal.[1] Vielleicht war dort oben noch mehr, immerhin war die Einsicht auf diesen Bereich im Stockwerk über ihnen durch die Perspektive recht beschränkt.

Währenddessen verfielen die Mephiten in noch größeres Gelächter als Reaktion auf Kylies Entschlossenheit. Ihre Worte schienen die kleinen Plagegeister wenig einzuschüchtern oder zu beeindrucken.
      „Nix hören auf Menschlein-Herrin!“, schnarrte einer der Feuermephiten Kylie gehässig entgegen – wie auch den Mephiten zuvor schien es ihm nicht bewusst oder egal zu sein, dass Kylie eigentlich eine Elfin war. „Menschlein-Ebene spaßig sein viel!“ Damit schien er wohl nicht Sindaphax‘ und Nubithas‘ Meinung zu sein.
 1. Nun, da Femi darauf aufmerksam macht, können alle die Zeichen entdecken (auch ohne Wurf).
Kylie kann zudem erkennen… (Anzeigen)
Übersetzen kann das niemand von euch, aber um es einzuordnen, könnt ihr auf Arcana und Religion würfen (gern beides, wenn ihr beides trainiert habt).
« Letzte Änderung: 25.08.2021, 23:59:44 von Der Professor »

Bruder Mond

  • Beiträge: 47
    • Profil anzeigen
[IC] I: Die Show muss weitergehen!
« Antwort #211 am: 26.08.2021, 08:08:31 »
Dass die Mephiten von Kylies Überzeugungsversuch unbeeindruckt blieben, machte die Situation nun kritisch. Als letztes Mittel würde Ihnen nur der Kampf bleiben, doch im Augenblick konnte man wohl zumindest noch versuchen, dies zu vermeiden. Die Runen, welche ihre neue Begleiterin Femi so rasch entdeckt hatte, waren der beste Hinweis, den Sie im Moment hatten, um die Elementarwesen rasch und ohne Gewalt auf ihre Ebenen zurück zu senden.

Während Bruder Mond noch fieberhaft über deren Bedeutung nachsann[1], nickte er Regis neben sich mit einem resignierten Blick zu, eine Aufführung zu starten, die sie als Statisten häufiger anwandten, um das Interesse des Publikums auf sich und von Umbauarbeiten in der Manege zu lenken[2].

Regis blickte Bruder Mond dabei mit einem male erbost an, machte große Augen, wie in völliger Entrüstung, begann sich hektisch die Haare zu raufen und versetzte Bruder Mond einen Stoß, dass dieser in hohen Bogen ins Stroh fiel. Weder Bruder Mond noch Regis gaben dabei jedwede laute von sich. Regis begann nun in einigem Abstand zu Bruder Mond zu tänzeln und dabei die Fäuste wie zum Boxkampf erhoben vor sich zu halten und seinen Kontrahenten mit grimmen Blick zu fixieren. Auch der Blick von Bruder Mond wandelte sich nun langsam von jäh erschrocken zu grimm, während er sich zu seiner vollen Größe aufrappelte und den schmächtigen Regis dabei um fast zwei Köpfe überragte. Er strich sich den schwarzen Umhang glatt, streckte eine Hand flach ausgestreckt nach vorne, während er mit der anderen geschwinde Fingerbewegungen ausführte[3].
In seiner Linken erschien darauf ein Violinenbogen, den er wie einen Zauberstab auf Regis deutete, während er mit dem ausgestreckten Arm nun gleichmäßige Schlangenbewegungen ausführte, ehe in diesem dann die Violine erschien.
Regis erstarrte, wie zur Salzsäule, als sein Gegenüber so mit dem Instrument auf ihn fokussiert war.
Rasch und recht nervös begann Bruder Mond nun eine hitzige Melodie anzustimmen zu der Regis zu tanzen begann, während sein Gesicht übertrieben wehleidige Grimassen schnitt, als wäre dieser etwas tollpatschige Tanz alles andere als aus freiem Willen begangen.

Vincent hatte das beklemmende Gefühl, dass sein Ansatz alleine nicht genug sein würde, die Mephiten vom Schutz ihres Beschwörungskreises abzulenken, doch brachte es ja vielleicht zumindest einen Vorteil, sollten seine Freunde, anstatt den Plan zu komplettieren, zur Gewalt  greifen.
 1.  Arcane Wurf - 20
 2.  Performance Wurf – 15
 3. Summon Instrument
« Letzte Änderung: 26.08.2021, 14:31:34 von Bruder Mond »

Femi Fuente

  • Beiträge: 8
    • Profil anzeigen
[IC] I: Die Show muss weitergehen!
« Antwort #212 am: 26.08.2021, 22:10:53 »
Oha, die beiden sind ja wirklich Pantomimen!, stellte Femi mit Erstaunen fest. Dabei war das doch nur geraden, weil sie so bleich sind. Waren die wohl erst bleich und sind daher Pantomimen gewordern oder sind das Pantomimen, die sich bleich angemalt haben? Unwillkürlich hob sie die Hand grübelnd zum Kinn und riss sich mit der Berührung selbst aus den Gedanken. Fokus! Ich muss mich konzentrieren, das andere kann ich die später immer noch fragen.

Die Gnomin schaute sich in der Scheune um, auf der Suche nach einer zündenden Idee. Nicht ohne Risiko, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt...

Sie begann ihre Hüften im Takt der Musik zu schwingen und machte tänzelnd zwei Schritte auf die beiden Darsteller zu. “Tanzen, ich möchte Tanzen!" Zwei Schritte zurück, Piroutte, zwei Schritte vor. "Es geht doch nichts über eine gute Scheunenparty!”. Wiegeschritt, zwei Schritt zurück. Bei der erneuten Piroutte hob sie ihren überdimensionierten Hut in die Luft, rief “Whoooo!” und warf ihn in in einer lassoartigen Bewegung in Richtung des Violinisten.

In der Hoffnung, dass alle Augen der Flugbahn folgten, zog sie sich  schnell aus dem Tanzbereich zurück und versuchte im Dämmerlicht der nur durch das geöffnete Tor erleuchteten Scheune zu verschwinden. Hoffentlich hat mein Ablenkungsmanöver[1] gewirkt., dachte sie, als sie im Halbdunkel ihre kleine Tartsche hervor zug und um den linken Unterarm band[2] und sich vorsichtig auf den Weg zu jener Leiter begab, die nahe des Eingangs hinauf zum Heuboden führte.[3]
 1. Täuschung - Für Ablenkung Sorgen: 1d20 = (1) +7 = 8
 2. Interaktion, dadurch AC +1
 3. Heimlichkeit - Schleichen: Geheimer Wurf der SL (Femis Stealth: +6)

Kylie

  • Beiträge: 93
    • Profil anzeigen
[IC] I: Die Show muss weitergehen!
« Antwort #213 am: 01.09.2021, 09:41:17 »
Während Schneeflocke die Mephiten weiter beobachtete und leise anfing zu knurren, bewegte die Zauberin sich wieder zurück und wirkte einen Zauber, der von der abgewandten Seite der Scheune kam, ein lautes Knurren und Grollen, wie von einem Bären[1].

Die Abwechslung nutzend, verschwand Kylie zwischen ihren Gefährten und schlich zur Seite, um einen Weg zu dem Beschwörungskreis zu suchen[2].
 1. Ghost Sound
 2. Stealth 26

Durbak Bhazdum

  • Beiträge: 54
    • Profil anzeigen
[IC] I: Die Show muss weitergehen!
« Antwort #214 am: 06.09.2021, 18:58:04 »
Grummelnd ließ Durbak die Axt etwas sinken, als er die ganzen Teufelchen sah, die durch die Scheune flogen. Sie wirkten weder aggressiv, noch besonders gefährlich, aber der Schein konnte trügen, weshalb er seine Waffe lieber nicht sofort wegsteckte. Die Augen zu Schlitzen verengt, beobachtete der Zwerg das Spiel der Mephiten. Erst als eine Frau um Hilfe rief, kam wieder etwas Bewegung in ihn. Durbak hob Axt und Schild und versuchte zu erkennen, wo genau die Hilferufe hergekommen waren.
Die Gnomin zeigte sich bereits als nützlich, denn sie wies auf den Beschwörungszirkel hin oder zumindest das, was nach einem aussah. Durbak war schon kurz davor, einfach auf den Heuboden zu klettern, um dieser Sache schnell ein Ende zu bereiten. Doch etwas hielt ihn davon ab. Die Mephiten wollten nicht zurück auf ihr Ebene und das könnte durchaus einige Probleme bieten. Ganz davon abgesehen versuchten Bruder Mond und Femi Ablenkungsmanöver und keiner konnte ahnen, wie die Teufelchen darauf reagieren würden.
Durbak war unentschlossen. Am liebsten hätte er einfach Kleinholz aus diesem Beschwörungskreis gemacht, aber er wollte auch seine Freunde und Kollegen nicht einfach hier stehen lassen. Im Ernstfall wollte er bereit sein, für sie Angriffe abzufangen. Er sah sich um, schreckte kurz auf, als er die Bärengeräusche hörte, aber entschied für sich, dass es nur irgendein Trick gewesen sein musste. Bären trauten sich normalerweise nicht ohne Grund so nah an Dörfer ran. Andererseits konnte es auch eine weitere Falle dieser Druidin sein.
Schlecht gelaunt und brummend blieb der Zwerg für den Moment an seinem Platz. Er war ein schneller und geschickter Kletterer. Wenn der Beschwörungskreis zerstört werden musste, war er im Notfall in kurzer Zeit dort. Das Leben und Wohlergehen der Anderen war ihm im Moment wichtiger. Kampfbereit, aber möglichst wenig bedrohlich, hielt er Axt und Schild bereit.

  • Drucken