• Drucken

Autor Thema: Die Youling Gui  (Gelesen 1465 mal)

Beschreibung: Kapitel 04

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Einar

  • Beiträge: 809
    • Profil anzeigen
Die Youling Gui
« Antwort #150 am: 17.02.2021, 16:40:14 »
Und weg ist sie... Einar setzt sich hin und lässt sich die fremden Erlebnisse und das damit verbundene Wissen noch einmal in aller Ruhe durch den Kopf gehen. Er weiss jetzt was zu tun ist...

Als der Morgen graut weckt er seine Gefährten. Er kommt nicht darum herum Anisha dabei ein wenig genauer zu mustern, als er dies bisher immer tat. Bisher war es ‚nur’ ein Warg - in seiner Heimat nichts wirklich ausgefallenes. Doch dieser Warg hat anscheinend auch seine Geheimnisse. Womöglich ist sie ja noch mehr ‚Familie‘ als Kiran meint -
auf jeden Fall aber etwas besonderes.

Er ist zwar müde, aber sieht keinen Sinn darin jetzt auch noch schlafen zu gehen. Das wird er auf dem Schiff dann noch zu genüge tun können. Nein, er will sein Schicksal jetzt gleich in die Hand nehmen und seine letzten Versprechen einhalten. Niemand soll ihm vorwerfen können, dass er sein Wort nicht hält.

Sobald Kiran wach ist, erklärt er ihm die Situation - wobei er aber vieles auslässt.
„Ich hatte schon wieder Besuch diese Nacht. Du weiss schon... Nun, Anisha war unter seiner Kontrolle als sie Airun und Yan angriff. Es ging dabei um das Wissen um die Riffe, über das Airun verfügte. Und wie soll ich sagen... ich habe dieses Wissen nun. Wenn wir also zu den Piraten aufbrechen, können wir ihnen genau das anbieten. Das ist es was sie haben wollen und was uns von dieser verfluchten Insel bringen wird.“

Kiran Arun

  • Beiträge: 467
    • Profil anzeigen
Die Youling Gui
« Antwort #151 am: 19.02.2021, 09:25:49 »
Gähnend rappelt sich Kiran auf, als Einar an seiner Schulter rüttelt und Ihn aufweckt. Er blickt sich kurz um und stellt fest, dass er sich psychisch ein gutes Stück weit besser fühlt, auch wenn Ihm die gestrige Situation mit Anisha noch immer nachhängt. Aber die Freude, dass er Sie wieder in seiner Nähe weis, überwiegt an dem heutigen Morgen und so ist auch seine Miene nicht mehr ganz so niedergeschlagen.

Als Einar Ihm von seinem "Traum" erzählt nickt er immer wieder nachdenklich. Das erzählte ist beruhigend und schockierend zugleich. Anisha stand also unter der Kontrolle des Gesichtslosen. Doch wenn dieser Dämon den Körper des Wargs übernehmen kann, so ist er vielleicht auch in der Lage den eines Menschen zu übernehmen, ohne das dies auffällt. Sie mussten diesen Fluch unbedingt loswerden. Sobald Sie wieder auf dem Festland sind, müssen Sie zwingend jemanden aufsuchen, der sich mit so etwas auskennt. Falls es so jemanden überhaupt gibt.

Im Schneidersitz sitzend und an Anisha angelehnt antwortet er Einar schließlich auf khoranisch:
"Was hat denn dieses Monster noch alles in seinem Ärmel versteckt? Es beruhigt mich zu wissen, dass Anisha nicht sie selbst war aber verdammt, wenn er in Ihre Haut schlüpfen kann, kann er das vermutlich auch mit uns tun. Wir müssen den Fluch brechen Einar, komme was wolle."

Li Yan

  • Beiträge: 102
    • Profil anzeigen
Die Youling Gui
« Antwort #152 am: 19.02.2021, 09:45:57 »
Yan schlägt die Augen auf und legt den Unterarm gegen ihre Stirn. Sie kann sich nicht mehr genau erinnern, aber ihre Träume waren alles andere als ruhig. So viel weiß sie noch. Etwas hat sie im Schlaf durch dunkle Wälder verfolgt. Kein Wunder bei dem, was gestern passiert war. Noch immer fühlt sie sich nicht besonders. Seltsam blutleer und ohne den üblichen Tatendrang. Vorsichtig richtet sie sich auf. Als die Männer Notiz von ihr nehmen, nickt sie ihnen kaum merklich zu. Jetzt kann sie nur noch darauf warten, dass sie bald aufbrechen - und hoffentlich zu einer Einigung mit diesen dreckigen Kötern kommen.

Einar

  • Beiträge: 809
    • Profil anzeigen
Die Youling Gui
« Antwort #153 am: 19.02.2021, 15:33:51 »
„Ja.“ nickt Einar nur. Er glaubt nicht dass dies möglich sein wird. Er wird eher lernen müssen wie er damit umgehen will. Und im Moment hat er da auch schon eine Idee.

„Aber zuerst verschwinden wir. Kommt, es geht los!“ fordert er die anderen auf aufzustehen. Yan wird wissen wohin sie müssen - und den Strand findet er notfalls auch selbst noch.

Cerebro

  • Moderator
  • Beiträge: 2390
    • Profil anzeigen
Die Youling Gui
« Antwort #154 am: 19.02.2021, 17:37:57 »
Die vier brechen auf und ein erschöpfter, doch vehement zum Ziel drängender Einar führt sie an. Yan kann mit ihren übersetzten Einwürfen nicht viel zur Wegfindung beitragen - der Dschungel sieht für sie an vielen Stellen absolut gleich aus - und allgemein kommen sie durch die kürzlich erlebten oder bereits länger hinderlichen Verletzungen nicht besonders schnell voran. So geht es stundenlang durchs dichte Grün. Sie versuchen Augen und Ohren aufzuhalten, verlieren sich allerdings irgendwann in einer Monotonie aus zeitlos gleichbleibender Mühsal. Dann schlägt Anisha an, doch bevor sie wissen, was um sie herum geschieht, schnellt ein dicker Bolzen durchs Blattwerk, durchschlägt Einars Bronzepanzer wie ein dünnes Stück Blech und nagelt den Nordmann beinahe an den nächsten Baum![1] Mit einem Schmerzensschrei geht er zu Boden.

Im Handumdrehen eilen aus dem Unterholz mehrere Gestalten heran: Yan erkennt sofort die taikangischen Piraten. Und der Bolzen in Einars Leib lässt nur auf eine Person schließen: Li Fan - der Kapitän der Youling Gui. Seine Leute sind zum Kampf gerüstet, haben Kettenpanzer über ihre einfache Stoffkleidung gestreift und sind mit Dolchen, Säbeln sowie dem ein oder anderen Speer bewaffnet. Befehle auf Taikangisch werden geschrien, die Kiran und Yan als "Umstellen!" und "Nicht entkommen lassen!" verstehen. Die Stimme des Kapitäns bellt allerdings auch "Ich will sie lebend!"

Ein Kampf erscheint aussichtlos. Einar krümmt sich am Boden, Kiran hinkt und Yan kämpft noch mit ihren vielen von Anisha gerissenen Wunden. Allein der Warg sträubt das Fell, bereit jeden Gegner anzuspringen, doch allein dürfte er der Übermacht schnell zum Opfer fallen. Dann sind sie im Halbkreis umstellt. Ein Haufen schäbige, dreckige Plünderer, mit seegebräunter Haut, dunklen fettigen Haaren und mandelförmigen Augen steht ihnen gegenüber. Schließlich tritt Li Fan aus dem Unterholz: Eine überraschend zierliche Nase wird von zwei schrägen, kalten Augen eingerahmt. Sein dünner Schnurrbart, der seitlich erst jenseits der Nasenflügel beginnt und wie lose Fäden bis unter das Kinn baumelt, umrahmt einen dritten, geflochtenen Haarstrang, welcher von seinem Kinnbart ausgeht. Sein Bauch ist dick wie ein Fass und seine Arme nackt; eine bunte, weite Hose aus Seide bedeckt die Beine, ist aber bereits mit vielerlei Schmutz beschmiert. Wie bei seinen Männern schützt ein Kettenpanzer seinen Oberkörper, zudem führt er neben zwei Klingen noch einen Köcher mit Bolzen an der Hüfte. Lässig über die Schulter trägt er die schwere taikangische Arbaleste - eine Waffe, die dem Nordmann völlig bizarr erscheint und selbst Kiran nicht im Detail bekannt ist. Erzählungen zufolge sollen ihre Geschosse stärkste Panzerungen durchschlagen - und dies scheint offenkundig keine Übertreibung zu sein...

Da die Lage soweit unter Kontrolle scheint, zeigt Li Fan keine Eile, sondern watschelt zufrieden heran. Während Kiran seine Anisha (noch) zurückhält, setzt der Pirat die Arbaleste mit dem Kopfende auf den Boden und tritt mit dem Fuß in einen scheinbar dafür vorgesehenen Griff; dann bedient er eine Art Kurbel am hinteren Ende der Waffe. Die Sehne wird hierdurch gespannt - der mächtige Metallbogen biegt sich nach und nach. Erst als die Waffe neu geladen ist, ergreift Li Fan endlich das Wort. Vorangegangenes Geplärr der Gruppe wird ignoriert oder unter Waffendrohung zum Schweigen gebracht. Er blickt zu Yan.

"Sag deinem bärtigen Begleiter, dass ich sein wildes Vieh mit einem Schuss ins Auge niederstecke, wenn es weiter so herumknurrt!" Kiran versteht die taikangischen Worte. Einar liegt noch immer auf dem Boden. Der unglaublich mächtige Schuss hat ihn nicht nur völlig überrascht, sondern auch mit einem Schlag kampfunfähig gemacht. Im Gegensatz zu Kiran und Yan versteht er keinen Ton, doch die Situation lässt wenig Zweifel zu: Sie haben ihre Piraten gefunden... oder eher umgekehrt...
 1. Erfolgreicher Angriff mit Waffenschaden 3 und 2 Erfolgen = Schaden 4. Einars Rüstung kann keinen Punkt aufhalten. Er wird gebrochen und erhält die Kritische Verletzung "Tiefe Bauchwunde", allerdings streiche ich hier das "Tödlich" Merkmal, da der Angreifer nur unschädlich machen, nicht aber töten will.
« Letzte Änderung: 19.02.2021, 22:04:18 von Cerebro »

Einar

  • Beiträge: 809
    • Profil anzeigen
Die Youling Gui
« Antwort #155 am: 19.02.2021, 21:47:45 »
Noch bevor Einar versteht wieso Anisha plötzlich angespannt wird, trifft ihn etwas in den Bauch. Es fühlt sich an als hätte ein Riese eine Spitzhacke reingeschlagen und er taumelt nach hinten und landet am Boden. Trotz verschwommener Sicht sollte er einen Riesen allerdings bemerken und als er schwach seinen Bauch betastet fühlt er nur einen... kurzen Pfeil? Mit welcher Wucht muss ihn der denn getroffen haben? Jedenfalls genug um die Rüstung wie ein Stück Stoff zu durchdringen und seinen Bauch zu öffnen. Schon wieder...

Es tritt eine Gruppe von Männern aus dem Wald. Einar vermutet aufgrund der Grösse und Hautfarbe dass es die Piraten sind. Na das waren dann wohl kurze Verhandlungen - nur was sie nicht wissen ist, dass er der letzte ist der ihnen noch helfen kann sicher von dieser Insel zu kommen. Und er will ihnen sogar noch helfen und als Dank erschiessen sie ihn wie Grosswild. Er muss unweigerlich lachen - hustend, langsam, tief und schmerzhaft. Wenn es mit ihm hier enden sollte - dann hoffentlich mit ihnen allen. Aber Kiran wird sich an den Plan halten... Er weiss was zu tun ist...
« Letzte Änderung: 19.02.2021, 21:50:16 von Einar »

Cerebro

  • Moderator
  • Beiträge: 2390
    • Profil anzeigen
Die Youling Gui
« Antwort #156 am: 19.02.2021, 22:09:52 »
Li Fan hebt eine Braue und schaut zu Einar herüber, als dieser plötzlich zu lachen beginnt. "Und was ist mit diesem Köter da? Ist er schwachsinnig?!" Er blickt zu Yan. "Antworte Weib! Und sag mir, wo der Khoraner ist! Gehören der Große da und der mit der Bestie zu seinen dreckigen Freunden?"

Kiran Arun

  • Beiträge: 467
    • Profil anzeigen
Die Youling Gui
« Antwort #157 am: 24.02.2021, 08:24:17 »
"Wie schlimm ist es Einar?", erkundigt sich Kiran auf khoranisch nach dem Gesundheitszustand seines Freundes und macht im gleichen Atemzug einen Schritt nach vorne auf Li Fan zu. Während er mit der rechten Hand Anisha ein Zeichen gibt abzuwarten, blickt er mit festem und entschlossenem Blick in die Richtung des Tai.
Mit der linken umgreift der Bhangari fest den Schaft des Speeres und richtet sich dabei zu voller Größe auf um so etwas mehr Sicherheit zu gewinnen, während er ins taikangische wechselt und nun den vermutlichen Anführer der Gruppe anspricht.
"Dieser Köter ist eure einzige verdammte Chance von dieser Todesinsel runter zu kommen, während ich der einzige bin der es euch ermöglichen kann euch mit Ihm zu unterhalten. Und du hast nichts besseres zu tun als einen Pfeil mit diesem Ding da abzufeuern? Lass mich nach Ihm sehen und danach können wir uns unterhalten oder greift uns an und sterbt mit uns auf diesem Eiland. Deine Entscheidung."

Cerebro

  • Moderator
  • Beiträge: 2390
    • Profil anzeigen
Die Youling Gui
« Antwort #158 am: 24.02.2021, 17:18:49 »
Als sich die Laune des Piraten durch Yans stoisches Schweigen bereits zu verfinstern droht, ergreift Kiran das Wort. Li Fan horcht etwas überrascht auf, als er in seiner Heimatsprache angesprochen wird - der Aussage selbst scheint er der Reaktion gemäß allerdings keine größere Bedeutsamkeit einzuräumen.[1]

"Sieh an... dieser da spricht eine zivilisierte Sprache..." Er schenkt Kiran einen genauen Blick von Kopf bis Fuß, ehe er fortfährt. "Bhangari eh?! Du bist weit weg von zuhause, alter Mann..." Er schaut auf Anisha, die nach Kirans Handzeichen gehorsam Ruhe gibt. "... und schließt Freundschaft mit fremdartigen Bestien, die auf einem Schiff wohl nicht viel verloren haben. Ein Reisender also und kein Seemann... Flüchtling? Gestrandeter?" Er grinst. "Was dein Gerede angeht - meine einzige Chance, von hier wegzukommen, ist mein Schiff und es ist sehr bald wieder voll seetüchtig. Wir suchen einen Khoraner, der sichere Passagen durch die Riffe hier kennt, um weitere Schäden zu vermeiden. Aber selbst wenn wir ihn nicht finden, schaffen wir es zurück auf das offene Meer. Der mächtigste Sturm vermag die Youling Gui nicht in die Tiefe zu reißen, also werden es ein paar Felsen ebenso wenig! Weiß der Große da über den Khoraner Bescheid oder hat er von ihm das Geheimnis erfahren? Wie du siehst lebt er - genau so, wie ich es beabsichtigt habe. Du kannst dich um ihn kümmern, wenn ich es erlaube und nicht vorher! Sagt mir was ich wissen will und ich muss mir vielleicht nicht die Hände besudeln, indem ich jedem von euch den Hals aufschneide!"
 1. Manipulations-Vergleich für Kiran fehlgeschlagen.
« Letzte Änderung: 24.02.2021, 18:01:58 von Cerebro »

Kiran Arun

  • Beiträge: 467
    • Profil anzeigen
Die Youling Gui
« Antwort #159 am: 24.02.2021, 17:52:22 »
Der Tai scheint wohl einem Gespräch nicht völlig abgeneigt zu sein, was Kiran in erster Hinsicht erst einmal als positiv wertet. So nickt er auf die Aussagen Li Fan's kurz und verschränkt gemächlich seinen freien Arm vor der Brust, während er die Hand auf dem linken Oberarm ablegt. Die Aussagen des Tai, sowie Einars Lachen, bekräftigen Ihn in der Annahme, dass der Nordmann vermutlich nicht lebensbedrohlich verwundet ist. So klingt nun auch seine Stimme nicht mehr ganz so aufgebracht wie noch wenige Sekunden zuvor.
"Richtig erkannt, Bhangari... und ja, ich bin schon sehr weit gekommen und habe mit der See nicht viel am Hut."

Er räuspert sich kurz, wirft einen Seitenblick auf Einar und fährt dann fort.
"Den Khoraner werdet Ihr nichts mehr fragen können. Der liegt einige Meilen von hier, zerfetzt im Dschungel."
Seine Miene wird für einen Moment düster, als er daran denkt wie der Gesichtslose die Kontrolle über seine Gefährtin übernommen hat. Mit einem kurzen Kopfschütteln verdrängt er dann jedoch die Gedanken und konzentriert sich weiterhin auf das Gespräch.
"Dieser Mann dort ist der einzige der euch sicher aufs offene Meer führen kann und glaube mir, diese Riffe sind tückischer als du denkst. Einzelheiten kann dir der Nordmann wohl eher vermitteln als ich, deswegen würde ich vorschlagen du hörst dir an was er zu sagen hat. Dafür musst du mich aber erst nach Ihm sehen lassen. Es gibt keinen Grund uns zu drohen. Wir haben nicht vor irgend etwas dummes zu unternehmen."

Li Yan

  • Beiträge: 102
    • Profil anzeigen
Die Youling Gui
« Antwort #160 am: 24.02.2021, 18:04:51 »
Die Taikangerin wendet den Kopf zur Seite und wirft einen wenig überraschten Blick auf den bärtigen Riesen. Was für ein Schuss. Eine solche Begrüßung passt zu dem Piratenpack. Immerhin regt er sich noch und kann sogar noch darüber lachen. Passiert ihm so etwas öfter? Offensichtlich will der Kerl ihn lebend, wie er selbst gleich bestätigt. Yan hat nur wenig Muße mit seinesgleichen zu reden. Aber dieser Kiran scheint nicht zu wissen, wie man mit diesem Abschaum umgeht.

"Li xiānsheng[1], so schnell sieht man sich wieder. Nach dem Khoraner musst du nicht mehr suchen. Er hat seine Wut an einem deiner Männer ausgelassen - und der Schoßhund dieses Fremden hat ihn auf ähnlich bestialische Weise zum Höllenkaiser geschickt. Es wird dich vielleicht freuen zu hören, dass seine letzten Stunden äußerst qualvoll waren. Fast hätte ich sein Schicksal geteilt, wie du siehst. " Sie deutet mit der Hand auf ihren Körper. Die notdürftig behandelten Wunden sind klar zu erkennen. Als Kiran weiter ausführt, winkt sie ab.

"Nur die Ruhe. Auch wenn es euch beiden nicht gefällt, ihr redet immer noch mit einem Kapitän und wollt Fuß auf sein Schiff setzen. Ich war selbst etwas naiv zu glauben, die Gelegenheit wäre einen Fluchtversuch wert - aber auch wenn ich einige deiner Männer verachte, du und dein Schiff haben wie du selbst sagst die besten Aussichten von hier wegzukommen. Mein kurzer Ausflug ist trotz allem ein Glücksfall, für dich und vielleicht auch meine bescheidene Wenigkeit. Ohne mich wäre es zu dieser Begegnung nicht gekommen. Die beiden Herren haben das eine oder andere Angebot für dich, um diese feindselige Insel hinter sich zu lassen - und das mit vollen Taschen für dich. An ihren Geschichten scheint etwas dran zu sein, so viel habe ich bereits mit eigenen Augen gesehen. "[2] Kiran kann das was sie sagt natürlich verstehen, aber sie schätzt ihn als klug genug ein, dass er sich denken kann warum sie die Geschichte etwas zu ihren Gunsten zurecht biegt und den Piraten mit Honig einschmiert... 
 1. absolut 100% akkurates Taikang für 'Herr'. Yan benutzt eine respektvolle Redeweise.
 2. Manipulieren: 0 Erfolge
« Letzte Änderung: 24.02.2021, 18:13:01 von Li Yan »

Einar

  • Beiträge: 809
    • Profil anzeigen
Die Youling Gui
« Antwort #161 am: 24.02.2021, 18:17:29 »
„Schlimm genug“ brummt Einar auf Kirans Frage. Wenigstens verpasst er nichts - das Geplapper kann er sowieso nicht verstehen. Und ob es den Kapitän dann zu besänftigen vermag wird sich noch weisen. Sollte sich dieser nicht überreden lassen... kann er dann auch einfach liegen bleiben.

Cerebro

  • Moderator
  • Beiträge: 2390
    • Profil anzeigen
Die Youling Gui
« Antwort #162 am: 24.02.2021, 18:38:16 »
Li Fan hört Yan aufmerksam zu, seine Miene erhellt sich mit jedem Wort weiter. "Ha! Hör ihr genau zu, Bhangari! Diese Frau weiß, wie sie sich auszudrücken hat. Umso erstaunlicher - hat sie doch auf unserer bisherigen Fahrt kaum einen Ton von sich gegeben! Wie süß und gefügig sind ihre Worte nun; fast wäre ich versucht, sie mit offenen Armen zu empfangen. Doch das Gift der Frauen liegt auf ihrer Zunge, sagt man, und sie verstehen damit umzugehen! Sieh dich an, Frau! Hier liegst du also, verletzt und hilflos, und winselst um dein Leben, während sich im Inneren vermutlich alles dagegen sträubt. Der Khoraner hat einen getötet sagst du? Wie gut für dich, die Schuld daran nicht zu tragen, nicht wahr?! Aber ich muss dann wohl annehmen, dass der zweite Tote auf deine Rechnung geht? Der ohne aufgeschlitzten Hals und viele blutige Wunden, nehme ich an?! Nun, du kannst dich freuen: Wenn ich Gleiches mit Gleichem begleiche, wird es so weniger dreckig, denn ich muss dich nur erwürgen..."[1]

Der Pirat wischt sich mit dem Handrücken über das verschwitzte Gesicht und spuckt zur Seite hin aus. "Was von eurem Gerede kann ich glauben, hm? Volle Taschen und Glücksfälle..." Er schaut wieder zu Kiran, dann zu Einar - sein Blick hängt eine Weile auf dessen Armreife sowie dem reich verzierten Horn, das er bei sich hat. Er wendet sich wieder an Kiran. "Wenn du glaubst, dass der Barbar etwas von Bedeutung zu sagen hat, so lass ihn sprechen und übersetze. Aber übersetze gut. Und du wirst dabei genau dort stehenbleiben, wo du jetzt stehst. Er kann dumm lachen, also kann er ohne deine Fürsorge auch reden..."
 1. Wenn Yan ihm sagen will, wie sie wirklich befreit wurde, muss sie dafür eine Probe auf Erkenntnis bestehen.
« Letzte Änderung: 25.02.2021, 10:36:16 von Cerebro »

Li Yan

  • Beiträge: 102
    • Profil anzeigen
Die Youling Gui
« Antwort #163 am: 24.02.2021, 19:11:13 »
Ihre Worte gefallen dem Piraten, das ist schon mal ein erster Schritt. Aber natürlich weiß auch er, dass sie ihn normalerweise eher getötet hätte als mit einer Bitte vor ihm aufzutauchen. Ihre Miene bleibt wenig aussagekräftig, doch als Li Fan einen weiteren Toten erwähnt, weiten sich geringfügig ihre Augen. Hat ihr unbekannter Retter also getötet? Nur um sie beide zu befreien? Es gefällt ihr nicht, ihn hier verraten zu müssen, aber ihr bleibt kaum eine andere Wahl.

" Du hast recht, dass ich nicht gerne mit Piraten verhandle. Und ich wünsche jedem meiner nächtlichen Besucher ein ausgiebiges Bad in einem kochenden Kessel. Aber sowohl ich als auch der Khoraner wurden von jemand Anderem befreit. Ich war angekettet, hatte keine Werkzeuge zur Hand und der Einhändige war nicht gerade zurechnungsfähig. Der Unbekannte war männlich und hatte etwas Langes an...wie eine Robe. Einen der Männer hat er vor dem Eintreten vor uns abgelegt. Danach ist er wieder ins Innere verschwunden.  Der Khoraner hat ihn durchsucht und sein Messer abgenommen. Wir sind allein an Deck geschlichen, er hat in seinem Zorn einen deiner Männer abgestochen...Dann haben wir uns eines der Beiboote geliehen und sind weggerudert. Ich wurde darin gelehrt, mich und Andere zu verteidigen. Auf Blut bin ich nicht aus. "[1] Erklärt die Tai selbstsicher und schweigt vorerst, als Li Fan die Schätze der Fremden bemerkt. Jetzt sind die beiden gefragt. 
 1. Erkenntnis: 1 Erfolg
« Letzte Änderung: 24.02.2021, 19:25:00 von Li Yan »

Kiran Arun

  • Beiträge: 467
    • Profil anzeigen
Die Youling Gui
« Antwort #164 am: 25.02.2021, 10:12:38 »
Kiran dreht langsam den Kopf in Einars Richtung und beginnt dann auf khoranisch mit dem Nordmann zu sprechen.
"Beweg dich nicht zu viel. Sie lassen mich momentan noch nicht zu dir aber der Kapitän hört uns zumindest zu. Die Situation scheint also nicht völlig aussichtslos."

Nach einem kurzen Räuspern übersetzt er Einar dann in kurzen Worten das bisherige Gespräch und fügt schließlich noch einige Worte mit an.
"Kannst du mir irgendwelche Informationen geben, damit dem Kerl da einleuchtet, dass er alleine das Riff nicht überwinden kann? Versuche überzeugend zu klingen, wenn du mit mir redest. Momentan hält er dich eher noch für verrückt."

  • Drucken