• Drucken

Autor Thema: [IC] Eine Fehde aus dem Nichts  (Gelesen 58100 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tossorn

  • Beiträge: 173
    • Profil anzeigen
[IC] Eine Fehde aus dem Nichts
« Antwort #585 am: 09.03.2006, 15:47:58 »
 Stimmt wo ist er?

Quarion steht mit dem Rücken an einer Wand gelehnt. Er beobachtet den "neuen" Skalden und runzelt die Stirn.
Seltsam das auf einmal so viele neue Gesichter in das Dorf kommen. Und das auch noch zu dieser schweren Zeit.

Dann wendet er sich an Ragnir: Sagt, was hat euch hierher verschlagen? Und wie war nochmal euer Name? Ich habe ihn nicht richtig mitbekommen.

Ragnir Surusson

  • Beiträge: 327
    • Profil anzeigen
[IC] Eine Fehde aus dem Nichts
« Antwort #586 am: 09.03.2006, 18:47:47 »
 Ragnir wendet sich dem Jäger zu. Er blickt ein letztes Mal in Thorirs Richtung, geht dann auf Quarion zu, welcher immer noch angelehnt und lässig seine Frage in Richtung Skalde richtet:

"Ragnir heiße ich. Ich bin Sohn des Surus, aus Jötulheim führt es mich hierher. Nun, eher wollte ich einfach durchreisen, aber irgendetwas wollte anscheinend, dass ich auf den da treffe..." dabei deutet er mit einem Kopfnicken auf Thorir und dann schmunzelt er Quarion zu "...und ihr? Ihr seht aus wie ein Jäger. Des Vaters bester Freund war Jäger. Seid ihr es denn?"

Der Skalde schaut fragend zu Quarion, welcher mit Langbogen und Pfeilen dasteht.  

Meshimir

  • Moderator
  • Beiträge: 1091
    • Profil anzeigen
    • http://www.grauerose.de.vu
[IC] Eine Fehde aus dem Nichts
« Antwort #587 am: 12.03.2006, 14:58:28 »
 Der Fremdling erholt sich noch von seinen Wunden, doch die Nornen werden seinen Faden weiterspinnen. Er wird schon bald wieder genesen, versichert Brandur.

Die erschöpften Reiter bringen die Pferde zurück in die kleinen Gehegen, und lassen den Abend bei ruhigen Gesprächen und einem gemütlichen Mahl im Langhaus verstreichen. Die Dörfler versammeln sich ebenfalls in der Halle, um gespannt den Neuigkeiten zu lauschen.

Die Krieger, welche zu Fuß marschieren, lassen auf sich warten, und als die Sonne ihre letzten Strahlen über den Finsterwald gleiten lässt, sind sie immer noch nicht in Sicht- oder Hörweite. In der Zeit werden zwei Boote weiter ans Ufer gezogen und die Leichname Sveiðurs und Arinbjörns darin gebettet. Bald, schon bald, werden die närrischen Jarls ihre letzte Reise antreten.

Urgr'zon

  • Beiträge: 213
    • Profil anzeigen
[IC] Eine Fehde aus dem Nichts
« Antwort #588 am: 12.03.2006, 15:02:36 »
 Schade... murmelt der Zwerg vor sich hin: er war ein ganz netter Mensch...

Sagt mir Ragnir wo habt ihr spielen gelernt? Meine Hände waren leider für jedes Instrument zu ungeschickt, nur meine Zunge vermag es mit den Herausforderungen aufzunehmen.

Thorir

  • Beiträge: 455
    • Profil anzeigen
    • http://www.gymsl07.de
[IC] Eine Fehde aus dem Nichts
« Antwort #589 am: 12.03.2006, 15:18:40 »
 Thorir klopft Edrik grinsend auf die Schulter "Ja, geh du mal schwimmen, wir waren gestern schon lange genug im Wasser..." Kurz schüttelt er den Kopf als er an die stümperhafte Rettung des Jungen denkt.
"Ihr habt schon einiges verpasst was ich dir unbedingt erzählen muss! Aber von dir will ich dann auch alle Einzelheiten dieser "Abenteuerlichen Fahrt" wissen, Abgemacht?"
Grinsend eilte er zurück ins Haus um etwas zum Essen und Trinken für die gesellige Runde zu beschaffen. Auch holt er sich noch zwei Stück weiches Holz, bei einem guten Gespräch am Feuer schnitzt es sich um so besser!
Er freut sich richtig auf den Abend, eine gemütliche Runde am Feuer mit Freunden und Kameraden, Ale trinken, waghalsige Pläne schmieden...das ist es doch was das Leben erst schön macht!
"Kannst du mir das Messer reichen...?"

Edrik

  • Beiträge: 445
    • Profil anzeigen
[IC] Eine Fehde aus dem Nichts
« Antwort #590 am: 12.03.2006, 17:14:05 »
 "In Ordnung, bis gleich!" Edrik kümmert sich kurz um sein Pferd und bringt es zu seinem Besitzer zurück, dann eilt er zum Haus seines Vaters, lässt seine Ausrüstung fallen, greift sich eine Wolldecke zum Abtrocknen und läuft zum Wasser.

Einige bitterkalte Minuten später sieht man ihn, wie er mit nassen Haaren wieder das elterliche Haus betritt, um alles für den Besuch der anderen vorzubereiten.
Spürst Du den Nordwind? Er riecht nach... Heimat.

  • Drucken