• Drucken

Autor Thema: [IC] Kapitel 1: Geraubtes Land  (Gelesen 34081 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Katharina

  • Beiträge: 431
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1: Geraubtes Land
« Antwort #600 am: 15.04.2022, 17:02:52 »
"Wenn wir es schaffen sollten den Ring zu finden ohne weiteren Kontakt, wäre das natürlich die einfachste Lösung. Sollten wir auf die Winzlinge stoßen können wir es zuerst mal mit Verhandlungen versuchen, aber wenn diese nicht fruchtbar sind, dann müssen wir halt andere Wege gehen um an unser Ziel zu kommen", meinte Katharina relativ kurz und knapp auf Victors Anmerkungen und hoffe das damit allen klar war was sie damit zum ausdruck bringen wollte.

Tian Eld

  • Beiträge: 288
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1: Geraubtes Land
« Antwort #601 am: 15.04.2022, 21:08:27 »
Tian nahm seinen Wanderstab zur Hand und entzündete das obere Ende mit einer Handbewegung, sodass eine blaue Flamme die Dunkelheit erhellte. Er stieg ein paar Schritte hinab und lauschte erneut. Plätschern aus dem Osten, Bolzen und Kichern aus dem Westen. Leise sprach er: "Wir sind auch hier um mehr über die Bewohner des Baumes zu erfahren. Ich würde daher erst einmal herausfinden wollen, wem die Stimmen gehören. Auch weil es besser ist jemanden vor sich zu haben, als hinter sich." Der Rotschopf blickte zu seinen Gefährten und wartete ab. Waren sie einverstanden, so würde er mit seiner Fackel den Weg nach unten antreten.

Dungeon Master

  • Moderator
  • Beiträge: 850
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1: Geraubtes Land
« Antwort #602 am: 18.04.2022, 15:42:46 »
Tian schlich also vor, hinein in den Bau der Winzlinge. Durch die vielen Wurzelstränge war es ein Leichtes, den Schacht hinunterzuklettern. Es war eng, und der hochgewachsene Druide musste sich schon ziemlich weit bücken, um nicht mit dem Kopf an die Decke des Tunnels zu stoßen, der sich unten in zwei Richtungen öffnete. Er überlegte kurz, ob es nicht einfacher wäre, auf allen Vieren hier herumzukriechen. Zumindest konnte man von hier aus schon erahnen, dass die Höhlen in die die beiden Tunnelstücke führten, zumindest etwas mehr Platz boten.

Zuerst richtete Tian seinen Blick nach Westen, von wo aus das Kichern und die "Armbrustgeräusche" zu hören waren. Mit katzengleicher Geschicklichkeit schlich er so weit voran, bis er einen Blick in eine etwa 5 Meter durchmessende Höhle erhaschen konnte. Im hinteren Bereich der Höhle führte ein weiterer Schacht noch tiefer in die Erde.


In der Höhle konnte er auf den ersten Blick zwei Winzlinge ausmachen, die sich offenbar köstlich amüsierten. In der Mitte des Raumes standen primitive Werkbänke aus Holz mit winzigen Werkzeugen darauf, sowie allerlei Materialien. Damit hatten die beiden eine Art Mini-Katapult gebaut, mit dem sie sich wechselseitig mit metallenen „Krähenfüßen“ befeuerten. Das Ziel war hierbei offenbar, diese direkt in den offenen Mund des jeweils anderen zu schießen, der die spitzen Metallgegenstände daraufhin herunterschlucken musste, was dann auch die Quelle des lauten Kicherns war, wenn dies einmal gelang.




Der feucht wirkende Boden der geräumigen Kaverne im Osten war von mehreren großen Gräben durchzogen, die mit einer verdorben aussehenden und ziemlich übelriechenden Flüssigkeit gefüllt waren. Insgesamt sechs faulige Kompost- und Dunghaufen waren über den Raum verteilt. Darin konnte Tian zahlreiche, rundliche Eier ausmachen, die dort drinsteckten.

Ein einzelner Winzling saß hier auf einem kleinen Schemel vor einer großen Holzschale, die mit einer nicht weniger übelriechenden Paste gefüllt war.

Aus dieser labten sich unbekümmert drei Riesentausendfüßler, die voll ausgestreckt bestimmt ihre anderthalb bis zwei Meter erreichen dürften.



Victor Yevgenov

  • Beiträge: 327
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1: Geraubtes Land
« Antwort #603 am: 20.04.2022, 13:40:06 »
Die Beobachtungen, die Tian und Katharina den anderen mitteilten, halfen leider nur bedingt weiter. Victor war nicht unbedingt darauf aus, den ganzen Bau zu auszulöschen, aber die Schilderungen ließen ihn kaum darauf hoffen, hier eine sinnvolle Kommunikation zu beginnen.

"Lasst uns einfach reingehen. Wir erklären freundlich, dass wir einen Ring suchen, den wir hier vermuten. Wenn sie uns angreifen sollten, sind sie selbst schuld, wenn wir uns wehren. Ich erkläre mich auch gerne bereit vorzugehen."

Victor blickte fragend von einem zum anderen, ob alle mit dieser Vorgehensweise einverstanden waren.

Katharina

  • Beiträge: 431
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1: Geraubtes Land
« Antwort #604 am: 20.04.2022, 14:02:17 »
Als Katharina zusammen mit Tian wieder nach oben gekommen waren um den anderen von dem zu berichten was sie gesehen hatten, musste Katharina sich erstmal etwas Strecken und Recken "Ganz schön eng dort unten. Ist schon einige Zeit her das ich mich durch solche Tunnel gezwängt habe. Aber ja ich stimme Victor zu. Lasst uns schauen ob diese zwei scherzbolde dort unten bereit sind mit uns zu reden und uns den Ring freiwillig geben wollen, oder ob wir dann doch zu anderen Mitteln greifen müssen um an unser Ziel zu kommen "

Calxu

  • Beiträge: 246
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1: Geraubtes Land
« Antwort #605 am: 21.04.2022, 21:45:49 »
Nachdenklich zuckte Calxu mit seiner Schwanzspitze hin und her. "Die Tausendfüßler gefallen mir nicht. Der Winzling da wäre zwar alleine aber die Insekten sind zu unberechenbar." Vielleicht versteckten sich weitere Tausendfüßler in dieser Abfallkammer, oder was auch immer das war. Mit den Eiern vielleicht auch Zuchtkammer. Es war interessant, dass diese Winzlinge die Tausendfüßler fütterten. Als was das wohl einzuschätzen war. Waren es vielleicht Haustiere, ähnlich wie bei der Begegnung im Wald? Sicher würden sie es bei der Kontaktaufnahme schnell erfahren.

Miloslav Illjitsch

  • Beiträge: 175
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1: Geraubtes Land
« Antwort #606 am: 23.04.2022, 10:19:04 »
Im Gegensatz zu Calxu fiel es Miloslav leicht, sein Unbehagen beim Anblick des Schlachtfelds in Worte zu fassen. "Die lassen ihre eigenen Leute hier einfach so liegen!" Darauf kramte er eine ganze Weile lang in seinem Gedächtnis, ob ihm so etwas schon einmal untergekommen war.

"Unter all den Kulturen, die ich studiert habe", verkündete er kopfschüttelnd sein Ergebnis, "ein halbes Hundert oder mehr, war nicht eine einzige darunter, die keinen Totenritus kannte. Egal wieviele Jahrtausende man in der Geschichte zurückgeht, egal welche Region oder Volksart, egal ob Zivilisation oder Barbarenstamm... Einige wenige Völker gibt es wohl, die verspeisen das Hirn wichtiger Verstorbener in der Hoffnung, so einen Teil von deren Kraft, Tugend und Weisheit für die nächste Generation zu bewahren, aber nicht eines, das seine Toten einfach so herumliegen lässt wie Abfall."

Nach weiteren Überlegungen kommt er zu dem Schluss: "Selbst wenn sie unsere Sprache sprechen dürfte eine Kommunikation kaum möglich sein, weil unser Denken wohl zu verschieden ist. All die Werte, die man sonst in jeder Kultur vorfindet, von Humor und Höflichkeitsregeln über Kunst und Wissenschaft bis hin zu Spiritualität und Begriffen wie Tugend, Pflicht, Ehre – was uns Völkern, bei all unserer Verschiedenheit, zumindest Ansätze für klärende Gespräche und gegenseitiges Verständnis gibt – ja, also, bei diesen Kreaturen bezweifle ich, dass wir auf derlei Grundlagen vertrauen dürfen."

Nach diesen Worten beschwor er sowohl seine Schattenrüstung als auch seinen Säbel und blickte grimmig in Richtung Winzlingbau.

Die Vorstellung, in den Bau eindringen zu müssen, also gar auf den knien durch enge Gänge kriechen zu müssen, die sicherlich mit allerlei Krabbel- und Spinnentier gefüllt waren, wenn nicht gar Schlangen, erfüllte Milo mit sichtlichem Schauer. Schon jetzt begann er, sich imaginiertes Getier von der Kleidung zu wischen.

"Ach, aber es hilft ja nichts. Oder... vielleicht sollten wir doch zuerst zu den Kobolden? Die könnten uns dann auch sagen, was hier los ist, was da für Zwistigkeiten zwischen ihnen und den Winzlingen herrschen. Dann könnte man da womöglich tatsächlich einen Nutzen aus der Situation ziehen!" fügte er noch in Katharinas Richtung hinzu.

Ja, das war doch eine gute Idee! Besser, als jetzt da in diese Gänge zu kriechen. Selbst, wenn es nur auf einige Zeit aufgeschoben wäre... Die Tausendfüßler, da gab er Calxu recht, gefielen ihm auch nicht. Wobei das ganze kleinere Getier, dass es dort unten sicherlich zuhauf gab, ihm mehr Sorgen machte. Alles, was klein genug war, ihm in den Kragen zu krabbeln...

Milo sah gar nicht glücklich aus.
« Letzte Änderung: 23.04.2022, 13:38:43 von Miloslav Illjitsch »

Victor Yevgenov

  • Beiträge: 327
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1: Geraubtes Land
« Antwort #607 am: 23.04.2022, 13:30:47 »
"Nein. Jetzt sind wir hier, jetzt gehen wir auch rein. Wer weiß, wie viele Tage uns ein Umweg kosten würde - wir sollten im Auge behalten, dass wir letztlich den Hirschkönig besiegen wollen, und dieser Baum im Grund nur auf dem Weg liegt.
Und wenn ich ehrlich bin: Wenn all das, was du sagst, richtig ist, dann werden wir um eine Konfrontation nicht herum kommen - und das wiederum ist sicherlich hilfreich in den Gesprächen mit den Kobolden."

Dass auch die Kobolde ihre Toten nicht weggebracht hatten, erwähnte er nicht. Deren Kultur schien sich von der der Winzlinge nicht besonders abzuheben - aber das war ein Problem für einen anderen Tag.

Er versuchte zwar wirklich, seinen Freund Yevgenij zu ehren und das Richtige zu tun - oder zumindest das, wovon er annahm, dass Yevgenij es gutgeheißen hätte; aber er verlor langsam auch den Optimismus, dass dies in allen Fällen möglich wäre. Ein kriegslüsternes Volk von Winzlingen in der unmittelbaren Umgebung wäre für eine Menschenansiedlung immer gefährlich; und sie waren nicht einmal weit von Olegs Handelsposten entfernt. Also mussten sie es einfach versuchen: Wenn die Winzlinge Gesprächen gegenüber aufgeschlossen waren, war es gut. Wenn nicht, würde er nur fliehen, wenn es unbedingt sein musste.

"Gut, dann sind wir uns einig?" fragte er in die Runde, als außer Miloslav sich niemand mehr gegen einen Besuch des Baumes ausgesprochen hatte. "Dann los!"

Victor setzte sich an die Spitze der Gruppe, als er sich durch den Spalt in die Höhle unter dem Baum zwängte. Obwohl im bewusst war, dass wahrscheinlich nicht alle besonders leise sein würden, versuchte er, dabei unerkannt zu bleiben, knickte jedoch einige Wurzeln ab, die aus den erdigen Wänden des Baus herausstanden.
"Egal" dachte er. "Dann eben gleich."

Der Mann aus Ustalav betrat ohne zu zögern die kleinere der beiden Höhlen, von denen Tian und Katharina berichtet hatten, dass dort zwei der Winzlinge ein merkwürdiges Spiel spielten, und hob die Hände, um zu zeigen, dass er unbewaffnet war (der jederzeit griffbereite Dolch und das Rapier waren immerhin nicht in seinen Händen).
"Hallo!" grüßte er die Wesen, und überlegte kurz, ob diese ihn überhaupt verstehen konnten. Das Zögern währte jedoch nur kurz. "Wir sind Wanderer und kamen an eurem schönen Baum vorbei - da dachten wir, wir statten den netten Bewohnern einen kurzen Besuch ab. Außerdem haben wir die Tragödie gesehen, die sich draußen abgespielt hat, und wollten kondolieren und unser Mitgefühl aussprechen. Aber sagt: Was ist das für ein lustiges Spiel, das ihr dort spielt? Kann ich mitmachen?"

Dungeon Master

  • Moderator
  • Beiträge: 850
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1: Geraubtes Land
« Antwort #608 am: 24.04.2022, 20:16:34 »
Die beiden Winzlinge schreckten auf, als Victor sich ihnen plötzlich offenbarte. Anscheinend hatten sie den anschleichenden Menschen, auch wenn dieser sich wirklich nicht allzu geschickt dabei angestellt hatte, bis dahin noch nicht bemerkt[1].

Leider musste er aber auch schnell feststellen, dass er mit Worten wohl nicht weit kommen würde, denn die beiden quäkten ihm in einer Sprache entgegen, die Victor wahrscheinlich noch nie gehört hatte.

Auch, dass die Winzlinge eher nicht freundlich auf den offensichtlichen Eindringling reagierten, war irgendwo abzusehen, da ihre Erfahrungen mit Menschen sich bisher vor allem auf die Banditen des Hirschkönigs beschränkt haben dürfte.

Zumindest hatte er aber von den Winzlingen schon einmal irgendwo gehört, dass diese eher als feige galten und das traf auch auf zumindest einen der beiden zu, der sich sofort darauf abwandte, um zur anderen Seite der kleinen Höhle zu gelangen[2]. Der andere hingegen, der gerade an der Minikatapultkonstruktion stand, nahm all seinen Mut zusammen und richtete seine Waffe jetzt auf den Eindringling aus.
 1. Die Winzlinge waren abgelenkt und hatten daher -5 auf ihre passive Wahrnehmung, daher hatte die Heimlichkeit 9 tatsächlich noch gereicht.
 2. Bewegt hat er sich aber noch nicht, das kommt dann erst mit der Initiative.

Dungeon Master

  • Moderator
  • Beiträge: 850
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1: Geraubtes Land
« Antwort #609 am: 24.04.2022, 20:42:38 »
Winzlingbau - Scherzschmiede - Runde 1


Doch Victor und auch Katharina, die die aufgeregten Rufe der Winzlinge vernommen hatte und sich aufgrund der Tatsache, dass sie nicht die Handelssprache nutzten, in der Victor sie angesprochen hatte, ihren Teil denken konnte, reagierten schnell, noch bevor der eine Winzling das Miniaturkatapult abfeuern und der andere sich aus dem Staub machen konnte.

Eine Frage stellten sich alle in diesem Moment. Ob der Winzling bei den Tausendfüßlern wohl auch etwas von den Rufen mitbekommen hatte?



Initiative:
Katharina
Victor
Winzlinge

Die restlichen Spielercharaktere sind nach den Winzlingen dran und folgen daher in der darauffolgenden Runde zusammen mit Katharina und Victor vor den Winzlingen.

Status (Anzeigen)

Victor Yevgenov

  • Beiträge: 327
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1: Geraubtes Land
« Antwort #610 am: 25.04.2022, 00:26:40 »
"So nicht!" dachte sich Victor, als einer der Winzlinge sich anschickte, ihn mit dem Katapult zu beschießen. Er machte ein paar schnelle Schritte, um sich zu diesem zu bewegen und versuchte dann, dem kleinen Wesen die Kontrolle über das Spielzeugkatapult zu entreißen - allerdings stellte er sich dabei doch etwas ungeschickt an.[1]
 1. Sleight of Hand 11

Katharina

  • Beiträge: 431
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1: Geraubtes Land
« Antwort #611 am: 25.04.2022, 12:21:18 »
Katharina war Victor hinterher geklettert und kahm gerade in dem Moment an als dieser seine Begrüßung vorgebracht hatte. Als sie merkte das diese bei den Winzlingen wohl nicht gerade freundlich aufgenommen wurde und sogar einer fliehen wollte erinnerte sich Katharina an das Lied das sie in Olegs Handelsposten spielte und eine innere Wäre stieg in ihr auf, sie konzentrierte sich auf den fliehenden Winzling und schoss diesem einen Flammenpfeil hinterher[1]
 1. Attacke 19, Schaden 2

Dungeon Master

  • Moderator
  • Beiträge: 850
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1: Geraubtes Land
« Antwort #612 am: 25.04.2022, 16:31:20 »
Winzlingbau - Scherzschmiede - Runde 2


Katharina versengte den einen Winzling, der vor Schmerz aufschrie und dadurch nur noch mehr in seinem Bestreben verstärkt wurde, sich möglichst schnell aus dem Staub zu machen. Und so verschwand er auch durch einen weiteren Schacht am Ende der Höhle.

Ungeschickt oder nicht, der andere Winzling stellte sich nochmal um einiges tölpelhafter an, seine Konstruktion gegen Victor zu verteidigen, und so purzelte das Katapult durch den Raum, während der kleine Feenwicht diesem mit seinen großen Glubschaugen nachblickte.

Mit hasserfülltem Blick zückte der Kleine dann ein Messer und stach auf Victor ein, der von dem stechenden Schmerz auch erstmal ordentlich überrascht wurde[1].



Initiative:
Spielercharaktere
Winzlinge
Weitere Gegner ?

Status (Anzeigen)
 1. RK 21 für 5 Schaden

Victor Yevgenov

  • Beiträge: 327
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1: Geraubtes Land
« Antwort #613 am: 26.04.2022, 16:21:40 »
"So nicht" dachte Victor erneut unter Schmerzen, und langsam aber sicher wurde er wütend auf diese kleinen Kreaturen. Er hatte sich wirklich Mühe gegeben, nicht aggressiv aufzutreten, und dann rammte ihm dieser Winzling den Dolch in die Seite!

Jetzt würde er andere Saiten aufziehen: Er zog sein Rapier, und in einer fließenden Bewegung wirbelte er einmal um die eigene Achse, um dem Winzling schließlich die Spitze der Waffe mitten ins Herz zu stechen.[1] Nur einen kurzen Moment blickte er auf den zu Boden sinkenden Körper seines Gegners zurück[2] und wandte sich direkt dem zweiten Winzling zu, der aus der Höhle geflohen war. Doch statt ihm blind hinterherzulaufen, ging er vorsichtig in Richtung des Ganges, durch den dieser die Höhle verlassen hatte, in der Hoffnung, diesen zu erspähen, ohne selbst gesehen zu werden.[3]
 1. Angriff 22 für 20 Schaden
 2. ich nehme einfach mal an, dass 20 Schaden reichen, um den auszuschalten - falls nicht, bleibe ich bei ihm
 3. Bewegung dem Winzling hinterher und als Cunning Action Hide (Stealth 20), falls möglich, d.h. ich möchte so weit gehen, bis ich weitere Gegner sehe, aber mich im Schatten verbergen.
« Letzte Änderung: 26.04.2022, 16:23:46 von Victor Yevgenov »

Tian Eld

  • Beiträge: 288
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1: Geraubtes Land
« Antwort #614 am: 28.04.2022, 18:14:48 »
Tian nickte Victor zu und folgte ihm.

  • Drucken