Autor Thema: Streitwagen der Götter - Akt II  (Gelesen 161 mal)

Beschreibung: Die lange Nacht

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Cerebro

  • Moderator
  • Beiträge: 2469
    • Profil anzeigen
Streitwagen der Götter - Akt II
« Antwort #15 am: 01.05.2021, 21:10:19 »
Wilson schaut recht verwundert drein, als Davis nach nur wenigen Augenblicken wieder zurückgerannt kommt, sich im Eiltempo zwei Sauerstofftanks krallt und dann ohne ein weiteres Wort wieder abhaut. Er selbst hat mit seinen Tanks genug Probleme. Einen hatte er in Hektik fallengelassen und musste ihn in noch größerer Hektik wieder auflesen. Jetzt mobilisiert er seinen verbliebenen Fokus und rennt mit zwei Sauerstoffbehältern in Richtung Lastenaufzug, um wie von Davis angewiesen Deck C zu erreichen. Zwar spielt er kurz mit dem Gedanken, jede Weisung in den Wind zu schießen und stattdessen zum Durchgangsschlauch zu eilen, doch nach allem was er von der Situation auf der Cronus mitbekommen hat, bleibt er der Sicherheit wegen lieber beim Rest - und wenn die Gruppe wie von der Pilotin verkündet mit der Daisy fliehen will, wird er das ebenfalls tun! Dass maximal vier Personen in die Crewkabine des Cargo Lifters passen, weiß er nicht, und dass Captain Miller zwischenzeitlich einen etwas anderen Plan durchgefunkt hat, ist ohne Anzug und darin integriertem Sprechfunk chancenlos an ihm vorbeigegangen...

Davis folgt derweil ihrem Vorhaben und erreicht die Brücke just in dem Moment, als Mutter die 12-Minuten-Marke verkündet. Ihre zwei Sauerstofftanks hat sie an der Junction auf Deck B stehengelassen. Wenn sie und Miller auf dem Weg zur Daisy die Leiter runterklettern, werden sie die Dinger mitnehmen, um bei Gelegenheit ihre Anzüge aufzutanken. Aktuell gilt es aber zunächst, einen Kurs für die Montero zu programmieren, den Autopiloten anzuwerfen und den Durchgangsschlauch abzukoppeln, sobald Rye, Cham und Wilson auf die Cronus übergesetzt haben. Alle fünf müssen zur rechten Zeit am rechten Ort sein, andernfalls laufen sie Gefahr, dass der Plan wie ein Kartenhaus in sich zusammenfällt - und ihnen fehlt die Zeit für einen Plan B!

Als Davis Fuß auf die Brücke setzt, ist Miller bereits zugegen und tippt auf einem Terminal herum. Der Kapitän bemerkt Davis und grüßt diese gehetzt. "Hey! Ich check die Systeme und stell alle Weichen. Programmier du einen Kurs weg von der Cronus. Schnell![1] ... Hast du Wilson Bescheid gegeben?" Ohne lange auf eine Antwort zu warten, funkt sie über ihren Anzug zu Rye und Cham. "Wie ist der Status bei euch im Laderaum? Wir können erst abkoppeln, wenn ihr von Bord seid."
 1. Bitte Wurf auf Piloting mit -2 Malus. Der Kurs wird bei jedem Ergebnis programmiert - Davis nimmt einen Würfel-Fehlschlag nicht als Fehlschlag zur Kenntnis. (Strapaziert werden kann trotzdem ganz normal.)
« Letzte Änderung: 05.05.2021, 18:10:43 von Cerebro »

Kayla Rye

  • Beiträge: 67
    • Profil anzeigen
Streitwagen der Götter - Akt II
« Antwort #16 am: 03.05.2021, 19:40:33 »
Kayla verschwendet noch ein paar wertvolle Sekunden mit eher unnötigen Doppel- und Dreifach-Checks, zumindest solange bis Cham dann den dritten Tank am verladen ist. Drei Tanks sind ein Nichts - und doch besser als gar nichts! Dann nimmt die Nervosität schliesslich Überhand und lässt sie die Gier vergessen.

„Die Daisy ist startklar - Cham, lad den Tank noch ab und dann lass den Power-Loader gleich stehen. Den nehmen wir auch noch mit.“ funkt sie durch und schwingt sich aus der Kabine, sobald ihr Kollege fertig ist und sie die Ladefläche magnetisiert hat.

„Zeit für den Rückzug!“ meint sie zu Lyron und macht sich zusammen mit ihm auf den Weg zurück zum Verbindungsschlauch. Wie konnte es nur soweit kommen? Dass die Cornus plötzlich sicherer wirkt als die Montero hätte sie nicht im Traum gedacht!

Leah Davis

  • Beiträge: 51
    • Profil anzeigen
Streitwagen der Götter - Akt II
« Antwort #17 am: 05.05.2021, 17:54:33 »
Leah hebt nur kurz eine Augenbraue und rennt dann an Miller vorbei um sich schließlich mit einem Ächzen auf den Pilotensitz fallen zu lassen. Sie versucht dabei keine unnötige Zeit zu verlieren und beginnt direkt mit schnellen Handgriffen die Konsole zu bedienen. Hier ist sie in Ihrem Element und Sie weiß genau wo sie welche Eingaben zu machen hat.[1] Mit wenigen Handgriffen programmiert Sie den schnellsten Kurs weg von der Cronus. Dann wird Ihr urplötzlich so richtig klar, was Miller Sie gerade gefragt hat.
"Ähm.. scheiße, nein. Ich vermute der Kerl handelt noch auf meinen Befehl hin und ist auf dem Weg zum Frachtraum. Hab vergessen, dass er kein Funkgerät hat, sorry. Müssen wir Ihn wohl doch auf der Daisy mit rüber schleppen."
Sie beißt sich auf die Unterlippe und blickt für einen kurzen Augenblick zu Miller hinüber.
 1. Wurf auf Piloting: 1 Erfolg

Cerebro

  • Moderator
  • Beiträge: 2469
    • Profil anzeigen
Streitwagen der Götter - Akt II
« Antwort #18 am: 05.05.2021, 21:41:52 »
"Gottverdammt, Leah!" beginnt Miller, spart sich dann aber jeden weiteren Anschiss, um weder die Pilotin noch sich selbst von wesentliche wichtigeren Dingen abzulenken. Stattdessen funkt sie kurzentschlossen die anderen an. "Rye, Cham - Wilson hat wohl meinen Befehl nicht mitbekommen und ist vermutlich auf dem Weg zur Daisy. Fangt ihn ab und nehmt ihn mit zum Schlauch. Steckt ihn in einen Anzug, wenn er noch keinen trägt.[1] Was euren Sauerstoff angeht, müsst ihr improvisieren, falls er keinen mitbringt. Miller Ende."


Auf der Brücke gehen die beiden Frauen gemeinsam diverse relevante Checks und Einstellungen durch, ehe Davis auf dieser Grundlage Koordinaten in den Autopiloten speist. Da jegliches Vertrauen in Mutter gestorben ist, führt sie notwendige Berechnungen manuell durch. Zwischenzeitlich erreicht auch Wilson den Hauptladeraum - ohne Raumanzug, dafür aber mit zwei Sauerstofftanks im Gepäck. "Ich bin hier!" ruft er nach Luft japsend und stellt die Tanks ab. "Sind Captain Miller und Miss Davis schon auf dem Weg?" Als Cham den Konzerner bemerkt, spricht er kurz in seinen Kragen. "Captain - Wilson ist gerade hier aufgeschlagen. Wir gehen wie besprochen vor. Ende." Dann ruft er während er weiterarbeitet zurück: "Mister Wilson! Ziehen sie sich einen Anzug an. Rye und ich nehmen Sie danach mit zum Verbindungsschlauch. Keine Zeit für weitere Erklärungen!" Der Konzerner ist sichtlich verwirrt, wird aber bereits von Rye in Empfang genommen, die ihn schnellstmöglich zum verfügbaren Anzug bugsiert...

Kurze Zeit später haben Davis und Miller endlich alle Vorkehrungen getroffen - lediglich das Abkoppeln des Durchgangsschlauchs steht als letzter Schritt vor ihrer Flucht zur Daisy noch aus. Für eine komplette Prüfung ihrer Eingaben fehlt es an Zeit, doch schlussendlich muss die Montero nur so schnell wie möglich weg von der Cronus und zumindest die Pilotin ist sich einigermaßen sicher, diesbezüglich keine groben Fehler begangen oder Dinge übersehen zu haben. Rye hat Wilson derweil in einen Anzug geholfen, seinen Sauerstoff gecheckt und per Funk das finale Ok zum Rückzug durchgegeben. Während Cham aus dem Laderoboter steigt, magnetisiert sie zuletzt die Plattform, krallt sich mit Cham dann je eine Sauerstoffflasche sowie den abgezogenen Helm und hastet zum Lastenaufzug, um Deck B zu erreichen.


WARNUNG: FEHLFUNKTION DES VERDRÄNGUNGSANTRIEBS. KRITISCHE ÜBERLASTUNG DES REAKTORS DURCH SCHWERWIEGENDE KASKADENFEHLER. EXPLOSION DES REAKTORKERNS IN T-MINUS 10 MINUTEN!


"Sind auf dem Weg zum Schlauch. Wilson ist bei uns."

"Verstanden," funkt Miller zurück. Für sie und Davis folgt ein kurzer Moment nagender Untätigkeit, denn sie können nicht abkoppeln, ehe die anderen auf der Cronus sind. Inmitten von pulsierender Warnbeleuchtung und ständigem Alarm fühlt sich jede Sekunde Nichtstun einfach nur falsch und verhängnisvoll an...

"Sind jetzt an der inneren Schleuse."

"Ja, ich sehe euch," antwortet Miller, die Rye, Cham und Wilson über die Bordkamera am Schleusenzugang beobachten kann.


WARNUNG: FEHLFUNKTION DES VERDRÄNGUNGSANTRIEBS. KRITISCHE ÜBERLASTUNG DES REAKTORS DURCH SCHWERWIEGENDE KASKADENFEHLER. EXPLOSION DES REAKTORKERNS IN T-MINUS 9 MINUTEN!


Rye, Cham und - etwas unbeholfener - Wilson passieren die Schleuse und fliegen so schnell wie möglich durch den dahinterliegenden Schlauch auf die Cronus zu. Endlich tauchen sie durch die aufgeschweißte Öffnung und Rye steuert sofort das Bedienfeld zur inneren Schleusentür der Cronus an. Wegen der nicht versiegelbaren Außentür ergeben sich hier die gleichen Probleme wie bei ihrem ersten Besuch, doch Rye tippt wie automatisch und umgeht die Sicherheitssperren wie im Flug; mit einem Zischen öffnet sich der Durchgang und sie steigt hastig die Leiter hinunter. "Passen Sie auf die Schwerkraft auf!" gibt Cham Wilson mit auf dem Weg, als er ihn nach Rye an die Reihe schickt - danach klettert er als letzter zur Junction und verschließt die innere Schleusentür. Die drei sind endlich auf der Cronus![2]


WARNUNG: FEHLFUNKTION DES VERDRÄNGUNGSANTRIEBS. KRITISCHE ÜBERLASTUNG DES REAKTORS DURCH SCHWERWIEGENDE KASKADENFEHLER. EXPLOSION DES REAKTORKERNS IN T-MINUS 8 MINUTEN!


"Ok, sie sind drin!" ruft Miller in völliger Anspannung aus und beginnt sofort mit der Arbeit. "Entkopple jetzt den Schlauch." Sie tippt, stockt kurz, tippt weiter. "Nein... Nein, nein, NEIN! Komm schon!!" Warnungen poppen auf ihrem Display auf. Die Fixierung klemmt und die Elektronik weigert sich - oder ist nicht in der Lage - die Verankerung zu lösen. "Gott, Fuck!! Die verdammte Scheiße klemmt!"[3]
 1. Im Hauptladeraum gibt es einen einzelnen Raumanzug für spontane Außenbordarbeiten bzw. wenn der Raum nach innen hin versiegelt wird, um im All die Ladebuchttore zu öffnen.
 2. Rye, Cham und Wilson können nun normal posten, achtet aber bitte darauf, dass zeitlich ein Hickhack entsteht.
 3. Miller und Davis haben grob überschlagen zwei Optionen: A. Einer (oder beide) rennen schnell zur Verbindungsstelle an der Cronus und versuchen das (im Raumanzug) manuell zu beheben. Das wäre ein Wurf auf Heavy Machinery. Werkzeug würde helfen, aber es ist keines auf der Brücke. Cham hat den Schneidbrenner bei sich, weitere finden sich auf Deck B und C und geben einen entsprechenden Item-Bonus, doch sie zu holen kostet natürlich Zeit. ODER B. Ihr feuert den Autopiloten trotzdem an und reißt euch einfach los - das verursacht Beschädigungen an der Montero UND der Cronus. Das wird keines der Schiffe zerstören, sorgt aber ggf. für Außenhüllenrisse und entsprechende Druckabfälle - was das genau bedeutet, kann im Regelwerk nachgeschlagen oder im Chat nachgefragt werden.
« Letzte Änderung: 06.05.2021, 09:38:37 von Cerebro »