• Drucken

Autor Thema: Das Dorf Falkenmond  (Gelesen 12604 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Speren

  • Moderator
  • Beiträge: 590
    • Profil anzeigen
Das Dorf Falkenmond
« Antwort #105 am: 09.01.2004, 23:20:07 »
 Sigfus schaut Nephtanus missbilligend an, während Cosh in der Dunkelheit verschwindet.

"Beherrscht Euch, Mann ! Glaubt Ihr, es kommt auf diese eine Minute noch an ?
Wir werden uns in Ruhe fertig machen und noch einige Sachen holen, die uns das Überleben sichern. Es bringt uns und den Leuten nichts, wenn wir im Schnee umkommen...."


Sigfus versucht gar nicht, seine Verachtung zu verbergen.
Dann entspannt sich sein Gesicht und er spricht mit ruhiger Stimme weiter.

"Benutzt Euren Kopf. Übereiltes Aufbrechen lässt Fehler machen. Und die können wir uns nicht erlauben.
Also bereitet Euch vor.....ich erwarte Euch dann."

 

Nephtanus

  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Das Dorf Falkenmond
« Antwort #106 am: 10.01.2004, 08:50:26 »
 Sichtbar etwas verärgert über die harschen Worte von Sigfus erwidert Nephtanus mit einem leicht schärferen Unterton:
"Ich bin fertig und ohne euch zunahe treten zu wollen, in der Tat sehe ich es so, das es auf jede Minute ankommt. Gerade in der heutigen Zeit kann eine Minute über Leben und Tod entscheiden... aber gut, ich werde auf die Anderen warten. Sollte ich noch irgendwo helfen können, so sagt es mir einfach!"

Der dunkelgekleidete Mann scheint sich bei seinen Worten wieder zu beruhigen, dreht sich dann um und geht zu Terence herüber ohne Sigfus nochmals zu beachten. Mit einem Blick, der die Schänke einmal umfasst beugt er sich leicht zu dem erschöpften Mann hinunter und spricht dann leise und in einem ruhigen Tonfall zu ihm:

"Mein Name ist Nephtanus. Terence, wäret ihr so freundlich mir kurz zu erzählen was genau passiert ist und was uns erwartet? Ich möchte vorbereitet sein und mich auf die Dinge einstellen, die mich erwarten."

Speren

  • Moderator
  • Beiträge: 590
    • Profil anzeigen
Das Dorf Falkenmond
« Antwort #107 am: 12.01.2004, 16:53:39 »
 "Goblins....und ein Ork....wohl eine Patrouille.
Sie haben uns angegriffen...Ruven und eine Reisende sind verletzt, keine Ahnung wie schwer.
Sie haben sich in den Wald zurückgezogen...."


Noch immer ist Terence vollkommen erschöpft und es sieht so aus, als würde er gleich vom Stuhl rutschen.

Währenddessen begeben sich Sigfus und Fynn aus der Gaststätte heraus, von den sorgenvollen Blicken der anderen Gäste begleitet.
Sigfus nickt vor der Taverne Atavar, der mittlerweile mit seinem Gespann eingetroffen ist, zu und beäugt ihn.

"Junge, komm mit....so wie Du angezogen bist, erfrierst Du uns in den ersten Stunden. Ich muss noch ein paar Sachen holen und da wäre wohl auch für Dich was dabei."

Er macht eine auffordernde Handbewegung und geht dann auf ein Haus in der Nähe des Marktplatzes zu, wo ihm Fynn schon die Tür aufhält.

Nephtanus

  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Das Dorf Falkenmond
« Antwort #108 am: 12.01.2004, 17:46:18 »
 "Ich danke euch Terence für die Auskunft. Wir werden den Leuten da draußen helfen!"

Dann eilt er mit großen Schritten durch dei Schänke zum Tresen und wendet sich an Lisa und Elias:
"Habt ihr noch ein paar warme Decken, die wir mitnehmen können?"

Wenn dies der Fall ist so packt Nephtanus die Sachen und schreitet durch, in seine neuen Wintersachen eingehüllt, durch die Vordertür nach draußen, um dort Sigfus und die Anderen zu treffen.
Überrascht stellt er fest, das Cosh weitergezogen ist. Doch dann zuckt er mit der Schulter und murmelt: "Sigfus hat ncht unrecht mit dem was er sagte, Man muss richtig vorbereitet sein."

Damit wartet er an der Tür der Schänke auf Sigfus..

Atavar

  • Beiträge: 94
    • Profil anzeigen
Das Dorf Falkenmond
« Antwort #109 am: 13.01.2004, 00:44:32 »
 Atavr grinst Sigfus frech an und entgegnet.

Unterschätzt mich mal nicht, ich habe schon so manche Nacht im Freien verbracht, nur von etwas Sägemehl umgeben und noch an jedem Morgen bin ich weitergezogen. Ich mag jung sein, aber schwach bin ich dehalb nicht. Dennoch, zu diesem Angebot sage ich nicht nein, es wird das ganze Unternehmen gleich um einiges angenehmer machen.

Wie zur Bestätigung seiner Worte reibt er sich die Arme. Nachdem er den Esel samt Karren schnell festgebunden hat, läuft auch er auf das Haus zu und nickt dem Mann in der Türe dankend zu. Neugierig und unverholen blickt er sich um, während er Sigfus folgt.  

Verlaan

  • Beiträge: 141
    • Profil anzeigen
Das Dorf Falkenmond
« Antwort #110 am: 13.01.2004, 19:16:15 »
 Nachdem Sigfus und  Atavar in einem der Häuser des Marktplatzes verschwunden sind, steht Nephtanus eine Weile allein vor der Gastwirtschaft, als er plötzlich das knirschende Geräusch von Schritten im Schnee wahrnehmen kann. Es dauert auch nicht lang, dann tritt eine eingemummte und bepackte Gestalt den Platz vor der Wirtschaft und schnell wird Nepthanus klar, daß es sich allen anschein nach um Verlaan handelt. Offensichtlich scheint er mit irgendetwas beschäftigt, denn sein Kopf ist gen Boden geneigt, hin und wieder beugt er sich kurz nieder und scheint etwas zu untersuchen.
Nach ein paar Augenblicken erhebt er sich aber schließlich und geht einige Schritte auf die Gastwirtschaft zu, bis er sich nahe genug befindet, um sich ruhig mit Nepthanus unterhalten zu können. Mit leicht gesenker Stimme meint er:

Ist Sigfus noch im Schankraum? Ich muß ihn sprechen.

Nephtanus

  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Das Dorf Falkenmond
« Antwort #111 am: 14.01.2004, 19:50:46 »
 "Nein, ist er nicht. Er wollte noch ein paar Sachen holen und mich dann hier treffen. Er sollte jeden Moment zurück sein." Noch leiser fährt Nephtanus fort "Ich weiss nicht ob ihr das wißt, aber ich habe Terence gefragt und er meinte Orks und Goblins hätten den Trek angegriffen..."

Dann macht der Mann eine kurze Pause und räuspert sich. Kurz blickt er sich um, dann fährt er fort: "Verlaan, wir hatten keinen allzu guten Start und die Sache da drin am Tisch war in der tat dumm und unüberlegt von mir. Das war ein Fehler, den ich sonst nicht mache. Ich hoffe aber dennoch das wir vorerst miteinander auskommen werden."

Verlaan

  • Beiträge: 141
    • Profil anzeigen
Das Dorf Falkenmond
« Antwort #112 am: 14.01.2004, 20:26:45 »
 Ich hege keinen Groll, aber überzeugt mich lieber durch Taten. Worte sind mir zu trügerisch in diesen Tagen.

Ein bekräftigendes Nicken und der völlig ruhige Gesichtsausdruck Verlaans machen nur zu deutlich, daß er wenig berührt ist. Ein leichter Ausdruck der Sorge, mühsam verborgen, scheint aber durch und Nepthanus konnte für einen Augenblick ein geradezu unheimliches Feuer in seinen Augen sehen, als er von Orks und Goblins sprach. Schnell jedoch hat er sich wieder im Griff und nur die leichten Sorgenfalten verraten ihn noch.

Ich tötete soeben einen Mann, der mir gefolgt war. Sein Messer sprach eine eindeutige Sprache und seine Spuren führen zu diesem Haus dort.

Nur unmerklich deutet Verlaan mit einem knappen Neigen des Kopfes die ungefähre Richtung an, als befürchte er, beobachtet zu werden. Sein Blick bleibt dabei auf Nephtanus gerichtet.

Wir müssen uns in acht nehmen, sonst steckt uns ein Messer im Rücken, bevor wir bemerkt haben, daß jemand unter uns etwas im Schilde führt. Vielleicht war er nicht allein.

Die gespannte Körperhaltung Verlaans bezeugt seine Ungeduld als er weiterhin auf Sigfus Rückkehr wartet. Der sanft rieselnde Schnee legt weiterhin eine dicke, weiße Schicht über alles und sammelt sich auf den Häuptern der beiden Männer. Nach einem kurzen Blick zu Nepthanus schlägt Verlaan schließlich wieder die Kapuze des Reisemantels über den Kopf,  um den Schnee abzuwehren. Kurz blast er sich noch warem Luft in die Hände, die in kleinen, dampfenden Schwaden aus diesen hervorquillt.

Nephtanus

  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Das Dorf Falkenmond
« Antwort #113 am: 14.01.2004, 22:23:42 »
 Bei den Worten des Mannes versteift sich Nephtanus leicht und wird deutlich aufmerksamer als zuvor. Langsam lässt er einen wachsamen Blick herumschweifen, versucht dabei aber möglichst unaufmerksam zu bleiben. Er schweigt ebenso still, wie sein Nebenmann, während die Beiden auf die Rückkehr von Sigfus warten.
Leise, beinahe unhörbar selbst für Verlann, der direkt neben ihm steht, fllüstert er: "Verdammt, wo bleibt Sigfus denn. Wir verliehen Zeit."

Speren

  • Moderator
  • Beiträge: 590
    • Profil anzeigen
Das Dorf Falkenmond
« Antwort #114 am: 15.01.2004, 02:10:04 »
 Sigfus reicht Atavar einen dicken Wollmantel aus einer Kiste.

"Hier Junge, zieh das über, sonst wirst Du da draussen umkommen.
Und nimm diese Sachen hier.....sie gehören dem Fremden namens Verlaan. Er wird sie brauchen..."


Er reicht Atavar ein paar Stiefel und einen Pelzmantel.
Fynn kramt währenddessen aus einer anderen Kiste zwei Handäxte hervor, die er mit grimmiger Miene in seinen Gürtel steckt, bevor auch er einen dicken Pelzmantel überzieht.
Er wirft Sigfus einen Beutel zu, den dieser sofort öffnet und einen grausam gebogenen Dolch hervorholt, um mit dem Daumen die Klinge zu prüfen. Dann steckt er diesen genau wie Fynn in seinen Gürtel und holt noch unter einem Stapel Pelzen einen Bogen samt Köcher hervor, den er sich hastig umschlingt.

Es scheint, als wären die beiden Dorn zum Abmarsch bereit, als Sigfus noch einmal innehält und ein kleines Bündel aus seiner Jacke hervorholt.
Er wickelt etwas aus und Atavar erkennt, dass es ein wunderschön gearbeitetes Amulett ist. Sigfus scheint einen Moment unsicher, was er damit machen soll, doch dann hängt er es sich um den Hals und lässt es unter seinem Hemd verschwinden.

"Nun kommt....die Zeit drängt."

Mit diesen Worten löscht Sigfus die kleine Öllampe und verlässt das Lager. Zielstrebig geht er auf Nephtanus und Verlaan zu, die vor der Gaststätte warten.

"Wir wären soweit. Der Junge wird Euch, Verlaan, gleich noch einige Dinge bringen, wie ich es Euch versprochen habe.
Wo ist der junge Heissporn, der uns begleiten wollte ?"

Verlaan

  • Beiträge: 141
    • Profil anzeigen
Das Dorf Falkenmond
« Antwort #115 am: 15.01.2004, 12:51:36 »
 Verlann nickt Sigfus zu.

Der Mann, der sich Cosh nannte, folgte vorhin meinem Weg. Ich sprach kurz mit ihm, er schien es eilig zu haben. Eine andere Sache, die mir Sorgen bereitet, ist der tote Mann, den ich dort hinten zurückgelassen habe.

Aufmerksam beobachtet er gerade bei seinen letzten Worten Sifgus und seinen Begleiter und holt mit leisem Klimpern ein Amulett und eine kleine Laterne unter seinem Umhang hervor. Vorsichtig stellt er sich so, daß beide Gegenstände zwar für die Umstehenden gut zu sehen sind, aber wohl nicht vom verdächtigen Haus aus erkennbar wäre, was er tut. Die Laterne scheint nur eine Öffnung zu haben, die rot gefärbt ist und das Amulett schimmert metallisch, scheint aber ebenfalls einen Rot-Ton aufzuweisen.

Dies hier fand ich bei dem Fremden, dessen Messer jetzt gut in meinem Rücken hätte stecken können. Vielleicht war er nicht allein hier, diese Laterne wird offensichtlich benutzt, um Signale zu geben. Das Haus dort...

Wie deutet Verlaan die Richtung mit einer leichten Bewegung seines Kinns an.

...könnte den Kerl beherbergt haben, seine Spuren führen dort hin.

Ashen-Shugar

  • Beiträge: 1056
    • Profil anzeigen
Das Dorf Falkenmond
« Antwort #116 am: 15.01.2004, 13:50:14 »
 Endlich kommt auch Atavar wieder aus dem Haus. Über seiner Kleidung trägt er nun einen Wollmantel und statt seiner einfachen Stiefel sind nun Winterstiefel an seinen Füßen. Die eigenen trägt er zusammengebunden in der einen Hand, in der anderen Hand hät er Verlaans Sachen.
Seinem Gang ist anzumerken, dass er sich erst noch an das Schuhwerk gewöhnt, aber es scheint ihm keine Schmerzen zu bereiten, als er zur Gruppe aufschließt.

Habt Dank, Sigfus, die Sachen passen gut! Ich werd mich gleich wieder um mein Tier kümmern, Vlad mag die Kälte nicht sonderlich und wird dann umso störrischer.

Bevor er aber zu seinem Maultier geht, reicht er Verlaan noch dessen Ausrüstung. Anschließend legt er die Schuhe in den Karren und geht dann endlich zu seinem Zugtier, um ihm gut zu zureden.

Kurze Zeit später blickt er nochmal hoch:

Sind wir alle soweit, oder gibt es noch etwas zu erledigen? Vlad wird nicht der einzige sein, der friert. Wir sollten die Leute holen.

Nephtanus

  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Das Dorf Falkenmond
« Antwort #117 am: 15.01.2004, 18:41:52 »
 Der, in seine neue Felljacke gekleidete Mann, sagt leise zu Verlaan und den beiden Dorns:
"Ich weiss nicht was das zu bedeuten hat, aber ich hätte ungern jemanden in meinem... ", er stockt kurz, "...verzeiht... in unserem Rücken, wenn wir losziehen um die Karawane zu suchen. Vielleicht gibt es noch mehr von diesen Männern, das ist zumindest wahrscheinlich."

Speren

  • Moderator
  • Beiträge: 590
    • Profil anzeigen
Das Dorf Falkenmond
« Antwort #118 am: 15.01.2004, 19:09:20 »
 Sigfus schaut sich die von Verlaan aufgestellten Sachen und flucht dann leise.

"Verdammt...ein Spitzel...hier wird es Ärger geben.
Wir müssen so schnell wie möglich verschwinden.
Verlaan, behaltet das Amulett und den Dolch, aber zerstört oder versteckt die Laterne.
Wir brechen auf. Junge, treib den Esel an."


Dann wendet er sich Verlaan zu.

"Ich weiss, wer in diesem Haus wohnt. Führt mich zur Leiche, um zu sehen, ob sich mein Verdacht bestätigt. Ich ahnte schon so etwas, aber war mir nie sicher.
Wir müssen die Leiche mitnehmen und dann verschwinden lassen"


Mit diesen Worten bewegt er sich Richtung Dorfausgang.

 

Verlaan

  • Beiträge: 141
    • Profil anzeigen
Das Dorf Falkenmond
« Antwort #119 am: 15.01.2004, 20:09:59 »
 Verlaan nimmt mit einem knappen Nicken die Sachen von Atavar und steckt dann die erbeuteten Sachen wieder weg. Er überlegt kurz und entschließt sich dann, auf der Stelle seine Sachen zu wechseln. Es dauert nicht lang, schnell sin die alten Stiefel ausgezogen und der Umhang gewechselt. Nach kurzer Suche in seinem Rucksack, holt Verlaan einen Riemen hervor und verschnürt die alten Sachen an seinem Gepäck, dann erhebt er sich wieder.

In der neuen, sauberen Kleidung vermittelt er plötzlich einen ganz anderen Eindruck, zwar ist sein Haar immer noch fettich, sein Gesicht unrasiert, aber die Kleidung läßt ihn auch weniger hart erscheinen, weniger unfreundlich.
Zunächst wirkt Verlaan ein wenig unzufrieden, wendet sich dann aber an Sigfus:

Natürlich, folgt mir.

Schnellen Schrittes geht er voran, seine leichten Bewegungen mit den Schultern und Armen beim Gehen deuten darauf hin, daß er noch die bequemste Position für sein neues Kleidungsstück sucht.

  • Drucken