• Drucken

Autor Thema: Der Basar des Lebens  (Gelesen 35685 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jebeddo

  • Moderator
  • Beiträge: 1586
    • Profil anzeigen
Der Basar des Lebens
« am: 07.11.2005, 14:44:56 »
Die Nacht war lang und stürmisch und die Ermittler müde von ihrer langen Reise, sodass sie alle sofort zu Bett gingen. Sofort fielen sie in einen tiefen Schlaf, lediglich Keledorn blieb wach und meditierte still in seiner Kammer. Am nächsten Morgen wurden sie von den Glocken zum Morgengebet geweckt und kurz darauf fand sich Jenya Urikas, die Hohepriesterin, bei ihnen ein.

"Guten Morgen. Ich hoffe Ihr hattet eine gute Nacht. Verzeiht, wenn ich Euch schon so früh am Morgen störe, aber es ist enorm wichtig für uns, diese Kinder möglichts schnell zu finden. Was gedenkt Ihr als nächstes zu tun?"

Natalia Khementhári

  • Beiträge: 231
    • Profil anzeigen
Der Basar des Lebens
« Antwort #1 am: 07.11.2005, 19:33:19 »
 Noch etwas verschlafen und müde wendet Natalia sich an Jenya. Nun wir haben letzte Nacht mehrere Spuren entdeckt denen nachzuforschen sich lohnt. Ich denke mal zunächst werden wir wohl dem Lord Bürgermeister einen Besuch abstatten oder wie seht ihr das Freunde?

Keledorn

  • Beiträge: 166
    • Profil anzeigen
Der Basar des Lebens
« Antwort #2 am: 07.11.2005, 20:31:33 »
 Ich werde die Schlösser der Häuser untersuchen, aus denen heraus ebenfalls Leute entführt worden sind. Ich denke wenn wir uns aufteilen werden wir schneller ans Ziel kommen. Kann ich einen Blick auf die Liste werfen, Natalia?

 

Natalia Khementhári

  • Beiträge: 231
    • Profil anzeigen
Der Basar des Lebens
« Antwort #3 am: 07.11.2005, 21:10:53 »
 An Keledorn gewendet Aber natürlich doch gerne. Reicht Keledorn die Liste.

Keledorn

  • Beiträge: 166
    • Profil anzeigen
Der Basar des Lebens
« Antwort #4 am: 07.11.2005, 22:03:54 »
 Danke. und lächelt Natalia freundlich zu.

Dann vertieft er sich in die Liste und sucht vier Häuser bei denen eingedrungen wurde um die Leute zu entführen.

 

Klarabella

  • Gast
Der Basar des Lebens
« Antwort #5 am: 08.11.2005, 12:17:47 »
 Gutgelaunt und offensichtlich putzmunter gesellt sich Klarabella zu den anderen. Aufteilen gut. Ich Schlösser gucken. Sie wirft einen kurzen Blick auf Keledorns Zettel. Daß die Buchstaben auf dem Kopf stehen, stört sie nicht weiter.
 

Lardolidh

  • Beiträge: 177
    • Profil anzeigen
Der Basar des Lebens
« Antwort #6 am: 09.11.2005, 19:14:40 »
 Lardolidh setzt sich auf ihrem Lager auf, blickt verschlafen in die Runde ihrer Gefährten. Die Nacht hat an ihr Tribut gezollt und man sieht an ihren leichten Augenringen an, dass sie nicht ausgeruht ist.
Unfähig so verschlafen sich zu beteiligen versucht sie dem Gespräch ihrer Gefährten zu folgen..... Ohne Erfolg.

Eladin Irenkoss

  • Beiträge: 108
    • Profil anzeigen
    • http://85.88.1.69/forum/forumdisplay.php?s=&forumid=16534
Der Basar des Lebens
« Antwort #7 am: 11.11.2005, 11:35:39 »
 An Natalia gewandt: Recht habt Ihr, Natalia, wir sollten uns mit dem Lordbuergermeister unterhalten. Ich halte es aber nicht gerade fuer eine gute Idee, wenn wir uns aufteilen. Warum kommt ihr nicht erst mit uns, die Unterredung wird doch nicht sooo viel Zeit in Anspruch nehmen...und danach koennen wir ja immer noch die Schloesser anschauen, die laufen uns ja schliesslich nicht weg lacht verschmitzt

Keledorn

  • Beiträge: 166
    • Profil anzeigen
Der Basar des Lebens
« Antwort #8 am: 11.11.2005, 11:50:18 »
 Ich denke es ist sinnvoll sich aufzuteilen, da Ihr mit Schlössern nicht viel anfangen könnt und ich mit dem Lordbürgermeister nicht. Ich finde es macht einen einschüchternden Eindruck auf Familien, die gerade einen der Ihren durch ein Verbrechen verloren haben, wenn eine Gruppe von sechs Leuten auf sie einreden und in ihr Haus eindringt. Ebenso wird die Anwesenheit von Richard de Feltre und Lardolith ausreichen um Fragen an den Bürgermeister zu stellen und ihn von unserer Redlichkeit zu überzeugen. Mein Vorschlag wäre, dass wir uns in zwei 3er Gruppen aufteilen.
 

Eladin Irenkoss

  • Beiträge: 108
    • Profil anzeigen
    • http://85.88.1.69/forum/forumdisplay.php?s=&forumid=16534
Der Basar des Lebens
« Antwort #9 am: 11.11.2005, 12:10:10 »
 Nun gut, wie Ihr meint. Ich werde zum Lordbuergermeister gehen...

Keledorn

  • Beiträge: 166
    • Profil anzeigen
Der Basar des Lebens
« Antwort #10 am: 11.11.2005, 12:29:28 »
 Dann gehen Natalia, Klarabella und ich die Schlösser untersuchen und Ihr mit Richard de Feltre und Lardolith zum Lordbürgermeister. Ich denke wir werden heute mittag wieder hier sein.

Dann wendet er sich an Jenya.
Könnt Ihr eine Unterkunft empfehlen, da ich Eure Gastfreundschaft nicht überstrapazieren möchte.

Lardolidh

  • Beiträge: 177
    • Profil anzeigen
Der Basar des Lebens
« Antwort #11 am: 11.11.2005, 13:43:48 »
 Lardolidh erhebt sich langsam nach dem sie nun halbwegs wach ist und gesellt sich zu Richard,

Jebeddo

  • Moderator
  • Beiträge: 1586
    • Profil anzeigen
Der Basar des Lebens
« Antwort #12 am: 11.11.2005, 18:25:30 »
 Jenya machte eine einladende Geste.

"Ihr seid im Tempel natürlich immer herzlich willkommen. Wenn Ihr Euch von unserem sehr frühen Morgengebet gestört fühlt, so kann ich Euch das Gasthaus "Zum betrunkenen Morkoth" in der Obsidianallee empfehlen. Dort verkehren vor allem Händler. Eine etwas... handfestere Unterbringung könnt Ihr in der Taverne "Zum gefüllten Krug" in der Aschenallee finden, wahrscheinlich auch zu deutlich niedrigerem Preis."

Natalia Khementhári

  • Beiträge: 231
    • Profil anzeigen
Der Basar des Lebens
« Antwort #13 am: 11.11.2005, 18:35:08 »
 Na dann worauf warten wir noch. Lasst uns gehen.

Jebeddo

  • Moderator
  • Beiträge: 1586
    • Profil anzeigen
Der Basar des Lebens
« Antwort #14 am: 13.11.2005, 12:42:32 »
 Die Abenteuer teilten sich in zwei Gruppen auf.

Natalia machte sich zusammen mit Klarabella und Keledorn auf, um sich die Schlösser an den Häusern der anderen Entführungsopfer anzusehen. Ihre erste Station führte sie zu dem Haus eines Notars in der Lavaallee, das nun leerstand. Laut Bericht wurde es in der selben Nacht ausgeraubt, in der auch Jorl Seerkin verschwand. Ein intaktes Sigel an der mit einem Vorhängeschloss verschlossenen Tür zeigt, dass das kleine Haus seitdem leersteht. Ein Blick durch das milchige Fenster zeigt, dass der Innenraum gründlich durchwühlt wurde.

Die anderen drei Ermittler kehrten zur Stadthalle zurück, in dessen Nebentrakt sie gestern den gnomischen Ermittler angetroffen hatten. Wieder versperrten ihnen Wachen den Weg und fragten sie nach ihrem Anliegen.

  • Drucken