• Drucken

Autor Thema: Kapitel I - Die Festung Barin Ironthornes..  (Gelesen 33002 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ketanor

  • Beiträge: 644
    • Profil anzeigen
Kapitel I - Die Festung Barin Ironthornes..
« Antwort #330 am: 07.06.2006, 21:58:59 »
Also, dann lasst uns gehen
War ja sowieso meine Meinung so vorzugehen ...

DonDiego

  • Moderator
  • Beiträge: 2189
    • Profil anzeigen
Kapitel I - Die Festung Barin Ironthornes..
« Antwort #331 am: 07.06.2006, 22:33:21 »
Fafnir öffnet den grob genähten Lederbeutel des Ogers. in ihm findet er Fleischreste an Knochen verschiedener Lebewesen. Die meisten dürften unvorsichtige oder unglückliche Tiere oder ähnliches gewesen sein. Doch finden sich auch die Überreste von mindestens drei bis vier humanoiden Kreaturen in den "Vorräten".
Der Oger hatte auch einige Kräuter und sogar Schlamm aus warmen Schwarzwasserquellen gesammelt doch die unsachgemäße Lagerung neben den verderblichen Resten dürfte die sachgemäße Nutzung wohl zunichte gemacht haben.
Allerdings ein Zeichen, dass diese Oger sich wohl hauptsächlich in der Wildnis aufgehalten haben dürften und das erklärt auch die überdurchschnittliche Größe des Ogers..
When danger reared its ugly head,
the party turned and bravely fled..

Fafnir the Viper

  • Beiträge: 755
    • Profil anzeigen
Kapitel I - Die Festung Barin Ironthornes..
« Antwort #332 am: 07.06.2006, 22:41:07 »
Fafnir wirft den Beutel zu Boden und blickt Auriel und Ash an.

Eafalas

  • Beiträge: 657
    • Profil anzeigen
Kapitel I - Die Festung Barin Ironthornes..
« Antwort #333 am: 08.06.2006, 01:28:21 »
Well met Fafnir. Wenn nichts weiter dagegen spricht, sollten wir uns aufmachen unsere Gefährten zu suchen.
Der Elf wirft noch einen Blick auf den Kadaver des Oger und bereitet sich dann darauf vor, den anderen zum Ausgang der Feste zu folgen.
Kann mich einer von euch mitnehmen? Mein Pferd hält sich, hoffemtlich, dort auf, wo wir auch Osantus und Ujku vermuten.
Je mehr Zeit vergeht, desto zuversichtlicher ist Eafalas, daß er an eine Gruppe geraten ist, die gute Absichten verfolgt. Er fühlt sich tatsächlich willkommen, obwohl er sie erst seit wenigen Minuten kennt.
Amico pectus, hosti frontem!

Ash

  • Beiträge: 694
    • Profil anzeigen
Kapitel I - Die Festung Barin Ironthornes..
« Antwort #334 am: 08.06.2006, 16:31:33 »
Genauso fragend schaut Ash zu Fafnir zurück.
Keine Ahnung...

Dann wendet sie sich Eafalas zu:
Ich denke, ihr könnt Osantus Pferd nehmen. Er wird sicherlich gerade andere Sorgen haben.

Eafalas

  • Beiträge: 657
    • Profil anzeigen
Kapitel I - Die Festung Barin Ironthornes..
« Antwort #335 am: 08.06.2006, 16:52:19 »
Seid bedankt, Ashley.
Dann laßt uns aufbrechen. Das Portal scheint ja nicht mehr zu funktionieren.


Abgesehen davon wäre ich da auch kein zweites Mal rein! Einmal is genug.
Amico pectus, hosti frontem!

Fafnir the Viper

  • Beiträge: 755
    • Profil anzeigen
Kapitel I - Die Festung Barin Ironthornes..
« Antwort #336 am: 08.06.2006, 21:14:28 »
Dann lasst uns keine weitere Sekunde verlieren.

Mit diesen Worten begibt sich Fafnir in Richtung Ausgang.

Ketanor

  • Beiträge: 644
    • Profil anzeigen
Kapitel I - Die Festung Barin Ironthornes..
« Antwort #337 am: 08.06.2006, 23:15:47 »
Richtig!
Ketanor folgt Fafnir.

DonDiego

  • Moderator
  • Beiträge: 2189
    • Profil anzeigen
Kapitel I - Die Festung Barin Ironthornes..
« Antwort #338 am: 10.06.2006, 00:45:20 »
Also begebt Ihr Euch aus der Festung.
Fafnir und Ketanor geleiten Euch von dem Turm weg wei ihr hingekommen seid. Leise und unauffällig bewegt ihr Euch weg von dem zwergischen Festenwerk, durch dichtestes Unterholz wieder zu dem Punkt an dem Ihr Eure Pferde zurückgelassen hattet.

Die Sonne steht schon ein weites Stück über em Zenit und fängt an den Schatten länger zu werfen. Schnell und ohne Ruhe reitet ihr zu dem Gebiet indem sich, sowie Euch Eafalas erzählte der Teleporter und hoffentlich Osantus befindet..

Nach gut en vier Stunden Rittes erreicht ihr ein hügeliges Gelände, welches fast in bergartiges Gebiet übergeht. Dennoch sind viele der Hügelareale baumbewachsen und wild.
Diejenigen, welche schon in den Trollkriegen gekämpft haben, wissen, dass die die Grenzen zwischen dem Hoheitsgebiet des elfischen Hauses Elorfindar Floshins und des alten zwergischen Geschlechts Ironeater waren.
Schon lange sind diese Häuser formell nicht mehr so groß und aktiv, doch fallen diese Gebiete ehr unter die Obhut dieser Häuser als des Hauses Daggerford welches offiziell hier herrscht..

Ihr steigt von Euren Pferden..

 Weiter hier im  <Kapitel II - Rettung?>
http://games.dnd-gate.de/viewtopic.php?t=1707&start=0&postdays=0&postorder=asc&highlight=[/url]
When danger reared its ugly head,
the party turned and bravely fled..

  • Drucken