• Drucken

Autor Thema: Kapitel 1: Neue Helden braucht das Land  (Gelesen 27964 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tabul

  • Beiträge: 89
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Neue Helden braucht das Land
« Antwort #165 am: 11.08.2006, 20:54:28 »
Der Halbling Tabul, der sich bis jetzt aus den Gesprächen der Größeren heraus gehalten hat, ergreift das Wort und schaut Dorian direkt ins Gesicht, als er seine Ausführng der Entführung beginnt:

" Mein Name ist Tabul. Ich bin von meinem Stamm los geschickt worden um meinen Bruder Kayd, den zukünftigen Stammesführer, zu suchen. Auf meiner langen , erscherlichen und gefährlichen Reise bin ich hier in Korth, der Hauptstadts Karnaths gelandet.
Als ich von meinem Broterwerb zurück in meine Unterkunft kam ,wurde ich bereits erwartet.
Als ich wieder zu mir gekommen bin befandt ich mich im Kerker der Vol.
Drei unsere Kerkergenossen wollten uns töten doch zum Glück haben sie es nicht geschafft und mussten für ihren Leichtsinn bezahlen."

Ein Lächeln geht über das Gesicht des kleinen Mannes und er denkt an das röchelnde Geräusch  ,der Luft die aus Morpheus zum letzten Mal ausströmt, zurück.
Zum Glück habt ihr uns befreit sonst könnte ich die Freiheit nicht genisen, eigentlich freut er sich viel mehr das er seinem Peiniger das Leben aus dem Körper gehaucht hat.

"Ich hoffe das stillt euren Wissensdurst für´s erste."

Mit Freude beginnt sich der Halbling über die Speisen her zu machen -Mmh Freiheit ist ein schönes Gefühl
Er lächelt, als er es sich auf dem Stuhl gemütlich macht.
Das kann ja (h)Eiter werden.

Kylaear Maedhros

  • Beiträge: 51
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Neue Helden braucht das Land
« Antwort #166 am: 12.08.2006, 14:13:09 »
Den kleinen Wutausbruch des Marschalls nimmt Kylaear mit einer gewissen Befriedigung wahr. Nur in den Ländern der Menschen kann man trotz solcher Unbeherrschtheit einen wichtigen Rang einnehmen... oder vielleicht nicht trotz sondern sogar aufgrund. "Verzeiht, falls ich euch beleidigt habe," entschuldigt er sich mit einer leichten Verbeugung.. "Wenn es um einen gefährlichen Kult wie das Blut der Vol geht, so seid versichert, daß ich eure Sorge teile und ebenfalls für eine lückenlose Aufklärung des Vorfalls einstehe."

Anschließend verfällt er wieder in sein Schweigen, nach Außen hin miemt er dabei die Starre Maske der Neutralität. Doch in Wirklichkeit ist er, ebenso wie der Marschall, sehr interessiert an den Berichten der anderen. Unsere Ziele überschneiden sich wahrscheinlich mehr als ihr ahnt, guter Marschall.

Syrrak Valear

  • Beiträge: 87
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Neue Helden braucht das Land
« Antwort #167 am: 12.08.2006, 14:53:24 »
Syrrak schenkt sich ein Glas Wein ein, trinkt langsam und meint dann:
"Ich bin... aus privaten Gründen hier. Ein paar Halblinge haben mir mein Pferd geklaut und mich in der Talentaebene ausgesetzt. Ich habe mich dann in diese Stadt hier durchgeschlagen und gleich am Stadttor hat mich eine Gruppe von Volanhängern zusammengeschlagen. Dann bin ich in einer Zelle wieder aufgewacht. Dort hat uns eine Priesterin ein Angebot unterbreitet, dass wir abgelehnt haben. Dann kam es zu einem Kampf zwischen mir, einigen anderen Gefangenen auf beiden Seiten und der Klerikerin."
Stepping back means failure,
Cowering means Death.

Lurnon

  • Moderator
  • Beiträge: 230
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Neue Helden braucht das Land
« Antwort #168 am: 14.08.2006, 18:16:53 »
"Da wir nun eure Gefangenensituation etwas genauer beleuchten konnten, bin ich zu dem Entschluss gekommen euch zu vertrauen, zumindest einigen von euch."
Dabei wandern seine Augen kurz zu Besnell und dem schweigsamen Ishdarian.

"Ich schlage euch einen Handel vor, ob ihr ihn annehmt ist eure Sache und es hat keinerlei Konsequenzen, falls ihr es nicht tun solltet."
Dabei schaut er gewichtig in die Runde.

"Was ich euch jetzt sage ist streng geheim und falls einer das hier Gesagte der Öffentlichkeit preisgibt, so wird es natürlich Konsequenzen geben.
Was ich von euch Verlange ist das Befreien einiger Gefangener, Gefangener des Blutes der Vol um genau zu sein. Würden wir bei dieser Mission selbst ins Feld ziehen, so würden die Geiseln wahrscheinlich nicht überleben, da ein Auftauchen der Stadtwachen sofort bemerkt werden würde. Als Gegenleistung bieten wir euch Zugang zu den beschlagnahmten Gegenständen..." Dann blickt er Besnell an, verharrt kurz und fährt dann fort: "...was wir auch tun werden, falls ihr ablehnen solltet, doch ich vertraue da eurem Mitgefühl, für Leute in einer ähnlichen Situation wie ihr noch vor kurzem. Außerdem erhaltet ihr zusätzlich einen gewissen Betrag an Gold um eventuell verlorene Ausrüstung zu ersetzen oder eure vorhandene zu erweitern."

"Willigt ihr ein?"
Leben und leben lassen.
Leiten und leiden lassen.

Knochenbrecher

  • Beiträge: 144
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Neue Helden braucht das Land
« Antwort #169 am: 14.08.2006, 18:36:14 »
Knochenbrecher antwortet dem Marschall, ohne lange zu überlegen:
"Ich darf in eurem Auftrag Köpfe einschlagen und bekomme Gold dafür? Das freut mich. Sobald ich meinen Flegel und mein Werkzeug wiederhabe, bin ich dazu bereit."

Jichon

  • Beiträge: 42
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Neue Helden braucht das Land
« Antwort #170 am: 15.08.2006, 12:07:05 »
Jichon ordnet ein paar Früchte neu auf seinem Teller an. Dem Blut von Vol schaden? Warum nicht. Er nickt und blickt den Marschall an.
"Ihr konntet uns befreien. Warum könnt ihr die nicht auch befreien?"

Lurnon

  • Moderator
  • Beiträge: 230
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Neue Helden braucht das Land
« Antwort #171 am: 15.08.2006, 13:00:59 »
Dorian erhebt sich und läuft einige Sekunden im Raum hin und her, anscheinend überlegt er, wie er es den anwesenden am besten verständlich machen kann. Dann richtet er sein Wort an Jichon.

"Nun, mein Freund, bei der Aktion letzte Nacht war uns gar nicht bewusst, dass Gefangene im Gebäude waren, denn unser Auftrag beschränkte sich ausschließlich auf die Sicherung  von einigen gestohlenen Schriften. Außerdem sind wir den Handlangern des Blutes der Vol nun als Störfaktor bekannt, während ihnen nicht einmal bewusst sein dürfte, ob ihr noch lebt."
Leben und leben lassen.
Leiten und leiden lassen.

Jichon

  • Beiträge: 42
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Neue Helden braucht das Land
« Antwort #172 am: 15.08.2006, 13:27:39 »
Wieder nickt der Wandler. "Ich bekomme meine Sachen wieder und helfe Euch."

Tabul

  • Beiträge: 89
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Neue Helden braucht das Land
« Antwort #173 am: 15.08.2006, 16:15:23 »
Dem Blut der Vol einen gehörigen Schlag verpassen , das klingt gut. Vielleicht erhalte ich            
 ja Informationen über meinen Bruder.


"Ich bin an eurem Angebot interessiert", spricht der Habling den Marschall an, " Ebenso erfreut es mich, für euch meinen Dolch zu schwingen."

Er nimmt sich noch etwas zu Essen und mampft gemütlich drauf los.
Das kann ja (h)Eiter werden.

Kylaear Maedhros

  • Beiträge: 51
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Neue Helden braucht das Land
« Antwort #174 am: 15.08.2006, 17:29:22 »
Kylaear hört sich zunächst einmal in Ruhe einige Antworten seiner Mitgefangenen an, bevor er selbst tätig wird. Bei der Reaktion des Kriegsgeschmiedeten sieht man ihn tatsächlich das erste mal Lächeln, wenn auch nur flüchtig. Selig sind die geistig schwachen, diesen Auspruch habe ich in den Ländern der Menschen gehört. Danach hätten wir es bei unserem Kriegsgeschmiedeten ja geradezu mit einem Heiligen zu tun.

Doch er lässt sich natürlich auch das Angebot des Marschalls durch den Kopf gehen. Im Auftrag der Menschen gegen das Blut der Vol vorgehen. Anscheinend gibt es doch noch ein wenig Weisheit unter den Kurzlebigen, einen besseren Einstieg als diesen hätte ich mir nicht wünschen können.

Er spricht einige Worte in der Sprache er Elfen und wiederholt sie dann auch für alle verständlich in der Handelssprache: "Ich bin bereit, gegen die Feinde meiner Ahnen vorzugehen." Er bestärkt seinen Entschluß mit einem Nicken.
"Doch eine solche Aufgabe muss überlegt durchgeführt werden, damit sie ein Erfolg wird. Deshalb benötigen wir natürlich alle Informationen, die Ihr über die Gefangenen und ihren Aufenthaltsort erworben habt. Und besonders interessiert bin ich an der Frage, wie ihr überhaupt an dieses Wissen gekommen seid." Äußerlich ist der junge Elf immer noch immer ruhig und bedacht, nur in seinen Augen spiegelt sich eine gewisse Begeisterung für das Vorhaben wider.

Syrrak Valear

  • Beiträge: 87
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Neue Helden braucht das Land
« Antwort #175 am: 15.08.2006, 20:06:26 »
Syrraks Miene ist nun ernst. "Meine Hilfe ist Euch sicher, Hauptmann. Ich habe noch ein Hühnchen mit dieser Gruppe zu rupfen. Sagt uns also mehr über den Auftrag."
Stepping back means failure,
Cowering means Death.

Lurnon

  • Moderator
  • Beiträge: 230
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Neue Helden braucht das Land
« Antwort #176 am: 16.08.2006, 18:24:47 »
"Da ihr euch alle bereit erklärt habt, die Befreiung auf euch zu nehmen, sollt ihr nun ein wenig mehr erfahren."  Dorian erhebt sich, geht auf eine alte Kommode, öffnet deren erste Schublade und holt ein großes Stück Papier hervor. Als er wieder zu euch zurückkehrt, seht ihr, dass das Papier gefüllt ist, gefüllt mit einer riesigen Karte von Korth.

"Euer Ziel ist dieses 3-stöckige Gebäude", dabei deutet er auf ein großes rotes X in der nördliche Hälfte der Stadt, nahe der Stadtmauern.

"Unsere Spione berichten uns, dass das Gebäude von mindestens 5 Kriegern außen und mindestens 10 Kämpfern innen bewacht ist. Die Geiseln befinden sich wahrscheinlich im Kellergeschoss. Wenn ihr Erfolg haben wollt, müsst ihr vor allem eins sein: schnell und. Ansonsten sind die Gefangenen verloren.
Mehr Informationen kann ich euch leider nicht geben, da unser Spion seit einigen Tagen nicht zurückgekehrt ist und wir mit dem schlimmsten rechnen.
Die beschlagnahmten Sachen, liegen hier in der Garnison im Kellergewölbe. Nehmt was euch gehört."
Nachdem der Marschall seine Ansprache beendet hat, wendet er sich zum gehen, doch an der Tür dreht er sich noch einmal kurz um.
"Ach ja, das hätte ich fast vergessen!"
Dorian greift in eine seiner Taschen und holt einen prallen Lederbeutel heraus.
"Eure Anzahlung!"
Dann wirft er ihn geschickt auf den Tisch um den die beauftragten immer noch sitzen.
Leben und leben lassen.
Leiten und leiden lassen.

  • Drucken