Autor Thema: Was bisher geschah...  (Gelesen 2400 mal)

Beschreibung: Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wormys_Queue

  • Moderator
  • Beiträge: 2420
    • Profil anzeigen
Was bisher geschah...
« am: 01.06.2006, 21:04:27 »
Das Sommerfest in Wildhügel findet dieses Jahr unter ungünstigen Vorzeichen statt. Baron Joaquim Aulbes hat erfahren, dass das unter seiner Herrschaft stehende Dorf Distel von einer Bande von Goblins unter der Anführerschaft Beligs erpresst wird. Dieser hat das Wasser des Einhornlaufs vergiftet und so eine Krankheit bei den Menschen Distels ausgelöst. Erfüllen die Dörfler nicht seine Forderungen, droht er, noch schlimmere Krankheiten über das Dorf zu bringen.

Baron Aulbes heuert eine Gruppe von Abenteurern an, die das Goblin-Problem für ihn lösen soll. Außerdem sollen sie den jungen Neffen des Barons, Lysander, sicher nach Distel begleiten, da dieser nach der Lösung des Goblin-Problems nach Aulbesmühle im Norden weiterreisen will.

Mitten in der Nacht vor dem Aufbruch werden die Helden von Baron Aulbes geweckt, der ihnen den wahren Grund dafür verrät, warum er sie zusammengerufen hat. Bis vor 20 Jahren diente er einer Organisation, die sich „das Haus des Kreises“ nennt. Sein letzter Auftrag  führte iihn zu einem geheimen Depot in der Nähe Distels, dass kurz zuvor aufgegeben und nun vernichtet werden sollte. Zwar konnte er diesen Auftrag nur unzureichend zu Ende führen, dennoch verhalf der Kreis ihm zu der vorher versprochenen Baronie rundum Wildhügel.

Nun aber ist das Haus des Kreises wieder an ihn herangetreten und „bietet“ ihm die volle Mitgliedschaft an. Baron Aulbes aber zweifelt indes an der Motivation des Kreises und will vor seiner Zusage mehr über diese Organisation und ihre Ziele erfahren. Er bittet daher die Helden, das Depot aufzusuchen und nach Spuren zu suchen, die ihm vielleicht genaueren Aufschluss über das Haus des Kreises geben.

So ziehen der Krieger Ugnor, die Zwergenpriesterin Audhild und der Mönch Stedd in Begleitung der geheimnisvollen Veleri und des kleinen Yuki nach Distel, wo sie erleichtert feststellen können, dass die Krankheit weitestgehend von alleine ausgeheilt ist. Gutsherr Jern will am nächsten Morgen mit einer neuen Lieferung zu einem Treffpunkt in der Nähe Distels aufbrechen; die Helden beschließen, ihm vorauszureiten und einen Hinterhalt zu legen.

Kurz vor dem Wäldchen, in dem der Austausch stattfinden wollen, gerät man mit einer Gruppe Goblins zusammen, die gerade den Elfenmagier Jonatos überfallen haben. Die Helden retten den Zauberer, der sich aus Dankbarkeit – und wohl auch einem gerüttelten Maß an Neugier – der Gruppe anschließt. Einer der Goblins gerät  schwer verletzt in die Gefangenschaft der Helden. Nachdem Audhild ihn geheilt hat, bezeichnet sich Bruhjâk – so heisst der Goblin – als Seelensklaven der Zwergin und weicht ihr fortan nicht mehr von der Seite.

Leider misslingt der Hinterhalt, da Belig und seine Kumpane die Spuren des Kampfes vor dem Wäldchen entdecken und deswegen einen Späher in den Wald schicken, der die Helden auch findet und aus dem Hinterhalt angreift. Dennoch gelingt es den Abenteurern, Jern zu retten und die Goblins zu besiegen. Jern lässt voller Freude über die Rettung ein Fest zu Ehren der Helden ausrichten, doch währt die Ruhepause nur kurz.  Denn in der Nacht verschwindet Lysander heimlich aus Distel, und fast zur selben Zeit entdeckt Ugnor in einem der Bedienstetenzimmer einen Zettel mit einer Aufschrift, die nicht dazu geeignet scheint, den sich entwickelnden Verdacht gegen Lysander zu entkräften:

Du musst näher an ihn heran. Lässt sich nicht mehr so leicht lenken. Beobachte, und wenn nötig, töte ihn. Keine Zeugen.
L.
Doch bevor man sich um Lysanders Flucht kümmern kann, gilt es, zuerst das Depot zu untersuchen, wie man es dem Baron verprochen hat. Da Bruhjâks Erklärungen darauf schliessen lassen, dass der Rest des Stammes unter der Anführerschaft Krigs gerade dort ein neues Zuhause gefunden hat, ist sich die Gruppe uneins, wie man am besten vorgehen solle. Unterwegs trifft man auf eine kleine Bande wasserspeiender Echsenwesen, die sich als die ehemaligen Diener der Depotbesitzer entpuppen. Zwar haben diese über die Jahre hinweg vergessen, um wen genau es sich bei ihren Herren handelte, aber immerhin können sie den Helden eine genaue Ortsbeschreibung des Depots geben.

Am Depot angekommen, entschliesst die Gruppe sich, heimlich hineinzuschleichen, ein Plan, der eine plötzliche Änderung erfährt, als Jonatos von einer Schlange angegriffen wird und durch ihr Gift erblindet. Zwar kann Audhild ihn heilen, aber der Lärm macht die Goblins im nächsten Raum auf die Helden aufmerksam. Dank der Vermittlung Bruhjâks kann ein Kampf vermieden werden und eine Audienz bei Häuptling Krig erwirkt werden. Dieser sagt den Helden zu, das Depot untersuchen zu dürfen, behält sich aber vor, die möglicherweise hinter einer Marmortür verborgenen Schätze für sich zu beanspruchen.
Und so beginnen die Helden, die vielen Bücher im Raum des Häuptlings nach nützlichen Informationen zu untersuchen...
« Letzte Änderung: 23.05.2009, 23:25:45 von Wormys_Queue »