Autor Thema: Tipps und Tricks für Anfänger  (Gelesen 12015 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Uthoroc

  • Moderator
  • Beiträge: 216
    • Profil anzeigen
    • http://www.jhendor.de
Tipps und Tricks für Anfänger
« am: 05.11.2006, 10:15:56 »
Da wir ja eine sehr gemischte Runde haben werden, was die Erfahrung mit dem "Eisernen Thron" angeht, dachte ich mir, dass ein paar Tipps für Anfänger vielleicht eine gute Idee sind, um die häufigsten Anfangsfehler zu vermeiden.

Dabei muss ich sagen, dass ich selber kein überaus erfahrener Spieler bin, meine Kommentare sind also mitVorsicht zu genießen. Vielleicht wollen ja ein paar der erfahrerenen Mitspieler auch ein paar Tipps hinzufügen.

Also hier sind ein paar Grundtaktiken:

Flotten sind wichtig!

Obwohl der Sieg des Spiels im Endeffekt auf dem Land entschieden wird (denn nur dort gibt es die Städte, die man für den Sieg kontrollieren muss), sind Schiffe und Flotten ein entscheidendes Hilfsmittel auf dem Sieg dahin. Ich habe Anfänger häufig ihre Schiffe vernachlässigen sehen, zu ihren andauernden Schaden.

Eine gut plazierte Flotte (ein oder mehrere Schiffe) erlaubt ihrem Besitzer erhöhte Beweglichkeit (Truppentransport) und kann Armee an Land sowohl im Angriff als auch der Verteidigung unterstützen, ohne das feindlichen Landarmee sie irgendwie daran hindern könnten. Der Verlust eines Seefeldes, das an die Heimatlande angrenzt, ist häufig der Auftakt für eine Invasion des lieben Nachbarn.

Sehr wichtige Seefelder sind zum Beispiel "The Narrow Sea" (für Stark bzw. Baratheon), "Ironman's Bay" (für Greyjoy) und die "Sea of Dorne" (für Martell und Baratheon).

Raids (Überfälle) bieten viele Möglichkeiten!

Denkt darüber nach, wie ihr mit Überfällen eventuell die Unterstützung eurer Gegner richtig stören könnt. Schlachte werden selten nur durch die angreifende (marschierende) Armee entschieden, sondern regelmäßig durch die unterstützenden Truppen. Ein Überfall zur rechten Zeit kann die Angriffspläne eures Gegners lahmlegen (oder seine Verteidgung schwächen).

Behaltet euren Nachschub und die Rückzugsmöglichkeiten im Auge!

Denkt immer daran, dass ihr begrenzt darin seid, was ihr für Armeen auf dem Brett haben dürft (durch euren Nachschub). Auch durch einen Rückzug kann es passieren, dass ihr Armeen zusammenführen müsst, und dann "plötzlich" nicht den Nachschub dafür habt. Dann muss man Einheiten entfernen.

Normalerweise sind Schlachten relativ unblutig, die Verluste gering. Die größten Verluste und heftigsten Niederlagen passieren durch fehlende Rückzugsmöglichkeiten!

Redet mit Euren Mitspielern

Der Eiserne Thron ist ein durch und durch diplomatisches und politisches Spiel. Ohne die richtigen Allianzen und Verbündeten kann man kaum gewinnen.

Dabei gehören Verrat und Doppelspiel zum Geschäft. Wundert euch nicht, wenn euch der verlässliche Verbündete im entscheidenden Moment - wenn ihr in WIRKLICH gebraucht hättet - den Dolch in den Rücken stösst. Der Trick liegt darin, sich auch gegen Verbündete nicht zu verwundbar zu machen. Es kann nur einer gewinnen.

Und immer daran denken: Es ist nur ein Spiel! Ich kenne Leute, die es nicht mehr spielen, weil diese Möglichkeit zum Verrat regelmäßig zum Streit in der Spielrunde geführt hat. Wenn euch so etwas wirklich verletzt, ist dies nicht das richtige Spiel für euch!
Unbowed, Unbent, Unbroken

Jebeddo

  • Beiträge: 1586
    • Profil anzeigen
Tipps und Tricks für Anfänger
« Antwort #1 am: 05.11.2006, 17:51:58 »
Noch ein paar Tips von mir:

Einen Zwei-Fronten-Krieg kann man fast nicht gewinnen.

Man sollte sich immer zumindest mit einem seiner Nachbarn gut stellen oder eine solide Verteidigungs-Linie in seine Richtung aufbauen, denn an zwei Fornten gleichzeitig kann man kaum gewinnen, dafür reichen die Einheiten und der Nachschub meist nicht aus. Natürlich gibt es Ausnahmen von dieser Regel und wenn man nach dem Sieg greifen will, muss man sie früher oder später brechen, doch für die ersten Runden ist es sicherlich ein guter Grundsatz.

Haltet nicht an sinnlosen Allianzen fest.

Ist eine Allianz für euch nicht mehr nützlich, brecht sie. Am Besten ohne Vorankündigung mit einem Überraschungsangriff. Auf der anderen Seite gilt: Vertraut niemals einem Allianzpartner soweit, dass ihr eure Verteidigung vernachlässigt. Hat er einen Vorteil davon, wird er angreifen.

Verlasst Euch nicht zu sehr auf starke Verteidigungsstellungen.

Fast uneinnehmbare Verteidigungsstellen sind in dem Spiel möglich, doch es könnte ein Herbstregen oder ein Sturm der Schwerter kommen und die schöne Stellung wird erfahrungsgemäß gerade dann gestürmt. Bereitet Euch wenn nötig auf einen Rückzug vor, um am besten in der selben Runde einen Gegenangriff zu starten. Das ist oft effektiver als eine unsichere Verteidigungsschlacht bis zum letzten Mann zu führen.

Diese Taktiken sind natürlich nur grobe Richtlinien, doch das ist es, was bei veilen Anfängern meiner Erfahrung nach im ersten Spiel zur totalen Niederlage führt.

Uthoroc

  • Moderator
  • Beiträge: 216
    • Profil anzeigen
    • http://www.jhendor.de
Tipps und Tricks für Anfänger
« Antwort #2 am: 06.11.2006, 11:59:24 »
Häfen

Noch ein paar Worte zu den Häfen, der einzigen Erweiterungsregel, die wir in dieser Partie anwenden (außer natürlich dem 6er Brett):

Im Prinzip sind sie eingeführt worden, um ein gewisses Problem aus dem Grundspiel zu beheben. Wenn einmal ein Spieler alle seine Flotte verloren hatte (und bei manchen Häusern passiert das leicht), gab es für ihn kaum eine Möglichkeit, wieder auf den Ozeanen Fuss zu fassen. Seine Gegner hatten die Seehoheit, und er war ihren Flottenüberfällen und Truppentransporten hilflos ausgeliefert, weil man keine Flotten bauen kann, wenn es kein angrenzendes unbesetztes (oder eigenes) Seefeld gibt.

Die Häfen bieten jetzt diese Möglichkeit Schiffe zu bauen, auch wenn der Gegner alle benachbarten Seefelder besetzt hat. Sie sind nicht selbst angreifbar; nur wenn man das zugehörige Landfeld verliert, verliert man auch den Hafen. Außerdem bieten sie einen Punkt, von dem man die angrenzenden Seefelder gegen Angriffe unterstützen kann, was Armee ja nicht können.
Unbowed, Unbent, Unbroken