• Drucken

Autor Thema: Murder in Oakbridge  (Gelesen 66391 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ghost

  • Moderator
  • Beiträge: 1597
    • Profil anzeigen
Murder in Oakbridge
« am: 22.02.2007, 02:26:02 »
Sharn, Rhaan 998 NBK, der erste Mol des Monats

Die rötliche Sonne steht bereits wärmend und lichtspendent hoch am regnerischen und frühherbstlichen Siberys als die Ermittler nach und nach sich am Treffpunkt zwischen den Tatort und dem Bluebird Inn treffen.
Weasel hatte die ganze Nacht die Herberge un die Strasse beobachtet, jedoch konnte er nichts Auffälliges feststellen, außer ein paar angetrunkene Gäste, welche die Schänke zwei Stunden nach Mitternacht laut singend verlassen.
Heute würde es sehr ruhig im Viertel werden, denn in Oakbridge war heute in den meisten Geschäften und Gaststätte Drachentag, denn auch ein Drache mußte mal von der ganzen Arbeit ruhen.
Selbst der Tempel hatte heute offiziell geschlossen und so wunderte es nicht, dass selbst nun kurz vor der Vormittagszeit nur die Abenteurer bzw. Privatermittler in dem Mordfall auf den Strassen und Brücken des Viertels zwischen den riesigen Türmen von Sharn unterwegs sind.
Doch die Helden konnten heute sich nicht auf die faule Haut legen, denn es wurde Zeit zu ermitteln und die Leute des Viertels zu befragen.
Hitze steigt aus den finsteren Tiefen von Sharn zusammen mit dem Gestank der Stadt in Richtung höhere Plateaus und Türme und damit auch über Oakbridge hinweg.
Der kühle Wind hat heute große Probleme den Rauch der Stadt hinauszutragen in Richtung Dochfluss.
Schuld an dem ganzen Rauch ist der Schwerindustrie der Stadt mit ihren Hochöffen, die Müllverbrennungsanlagen, die Lavahöhlen, die gesamten feuerelementarbetriebenden Fahrzeuge, welche denn Himmel verdunkeln und die gesamten Kamine und Holzöffen in den Türmen und Wohnungen der Stadt.
Look in these eyes and see the dark!

Weasel

  • Beiträge: 146
    • Profil anzeigen
Murder in Oakbridge
« Antwort #1 am: 22.02.2007, 16:35:30 »
Nach einer weiteren, langen, einsamen und mehr oder weniger langweiligen Nacht beobachtet das kleine Konstrukt, wie das Licht auf die Straßen zurückkehrt. Während der Nacht hat es aufgehört zu regnen und sogar die Wolken haben sich vor einigen wenigen Stunden verzogen. Wie es aussah, sollte es wohl einen schönen, sonnigen Tag geben. Genau richtig für einen Mol... zumindest für Fleischlinge. Diese konnten an einem Drachentag die Last der Arbeit abwerfen und sich ihren Vergnügungen hingeben.

Weasel mochte solche Feiertage weniger. Nicht nur die stickige Luft, die sich an heißen Tagen in Sharn sammelte - das störte Weasel weniger - sondern vor allem das Licht, das das Verstecken und unentdecktbleiben doch deutlich erschwerten. Einsam und stumm beobachtet Weasel den Sonnenaufgang. Zuerst erhellen sich die Shiluetten der Türme und Dächer nur leicht, doch als sich der Himmel von sternenklarem Schwarz in einen gräulichen Schimmer bis hin zu einem leichten blau wandelte, wurden auch in den noch dunklen Gassen Sharns die Einzelheiten und Farben der Dinge erkennbar.

Fleischlinge verpassen meist das schönste am Tag. Weasel ist froh, dass sie solch unnötige Sachen wie schlafen nicht braucht. Viel lieber hätte Weasel die NAcht zwar mit anderen Scouts verbracht und sich gegenseitig mit Erfahrungen aus dem Krieg die Zeit vertrieben, doch ein solcher Sonnenaufgang sind eine wilkommene Entschädigung für eine einsame Nacht.

Das Warten auf die Gefährten verbringt Weasel an diesem Mol damit, die Kopfsteinpflastersteine zu zählen, die zwischen dem Haus und dem BlueBird Inn lagen.
Dann stellte sie sich auf die Stelle, an der die Leiche des Kunsthändlers gelegen war und blickte nach oben. Natprlich würde sie von hier aus den Balkon sehen, doch war es einen Versuch wert...

Vieleicht wurde der Fleischling gar nicht gestoßen, bzw. ist vom Balkon gefallen. Dann wäre die Leiche nicht direkt unter dem Balkon zu liegen gekommen...
Flink wie ein Weasel

Icharos Blaine

  • Beiträge: 197
    • Profil anzeigen
Murder in Oakbridge
« Antwort #2 am: 24.02.2007, 17:03:09 »
Icharos ist guter Dinge als er an diesem sonnigen Morgen durch die gepflegten Straßen von Oakbridge schlendert.
Die Nacht war erstaunlich geruhsam (auch wenn er an diesem Morgen auf sein Violinespielen verzichtet hatte - aus Rücksicht auf die Neugier des Halblings und dem Wert seines Instruments) und die Aussicht weiter an diesem hochinteressanten Fall zu arbeiten beflügelt den Privatdetektiv.

Außerdem genießt er diese besondere Atmosphäre welche ihm wieder deutlich macht warum er sich in einer solch teuren Gegend eingemietet hat - es ist ein Feiertag!
Während in den Tiefen der Stadt die Leute unfreundlich ihrer Arbeit nachgehen müssen beherrscht heute in Oakbridge ein so herrlich entspannter Zug die Gesichter der Anwohner an welchen Icharos, freundlich den runden Hut lupfend, vorbeidefiliert.

Und um diesem Drachentag auch die Würdigung zukommen zu lassen die er verdient trägt der gemütlich in Richtung Tatort spazierende junge Gentleman seinen Teil zur Sharner Luftverschmutzung bei.
Die lange, dünne Zigarre in seinem schmauchenden Mundwinkel hinterlässt eine würzige Fahne von bläulichem, exotisch duftendem Rauch in der morgendlichen Luft.
"Reinster Luxus!" weißt Icharos, "Für eine Zigarre samt Zündholz müssten andere bestimmt eine Woche lang sparen - aber womit soll man sie sonst anmachen?"

"Guten Morgen Weasel!" begrüßt er die kleine Kriegsgeschmiedete freundlich als er vor dem Haus des toten Kunsthändlers ankommt.
"Gut geschl...äh...was entdeckt?"
"Wenn Du das Unmögliche ausgeschlossen hast, dann ist das, was übrig bleibt, die Wahrheit, wie unwahrscheinlich sie auch ist."

Weasel

  • Beiträge: 146
    • Profil anzeigen
Murder in Oakbridge
« Antwort #3 am: 25.02.2007, 11:19:40 »
Weasel wird mitten aus ihren Gedanken gerissen, als Icharos mit dem Halbling sie vor dem Haus des Kunsthändlers begrüßt.

"Seid gegrüßt, Fleischling und kleiner Fleischling!" strahlt Weasel den beiden zurück.
"Weasel hatte eine ereignislose Nacht. Der Regen hat aufgehört und die Blutspuren sind wohl nun alle beseitigt."

Nachdenklich kratzt sich die Geschmiedete am Kinn, was ein metallisch schabendes Geräusch verursacht. Ihr Blick wandert wieder vom Boden nach oben zum Balkon.

"Weasel interessiert es, ob der tote Fleischling auch wirklich vom Balkon gestoßen wurde..."
dabei deutet die Kleine auf die Stelle, an der die Leiche lag und zum Balkon.
"Weasel wollte das an der Position der Leiche prüfen..."

Dann dreht sie sich abrupt um und, stürmt in das Haus, auf den Balkon.
"Fleischling, zähl die Sekunden, wenn Weasel losläuft!"
Daraufhin rennt sie schleunigst den Weg herab bis zum Eingang und ruft Icharos zu. "Stopp"
Flink wie ein Weasel

Leto d'Cannith

  • Beiträge: 63
    • Profil anzeigen
Murder in Oakbridge
« Antwort #4 am: 25.02.2007, 19:01:33 »
Mttlerweile war auch Leto d'Cannith wieder zu den Gefährten gestoßen. Interessiert tritt er an Icharios Blaine heran. "Was macht ihr da? Und wo sind die anderen?"

Bei diesen Worten reckt und streckt er sich. Er hätte fast eine angenehme Nacht im Tempel der Silbernen Flamme verbracht.Doch in den Morgenstunden hatte ihn ein Alptraum aus den Schlaf gerissen:

...Ein dunkler Schatten näherte sich ihm wie er hoch auf der spitze eines Turms stand. Blitze erhelten die Nacht. Der Fremde war ein Freund, jemand den er kannte. Seine Hände hoben sich zu ener herzlichen Umarmung, da schlitzte ihm die vermummte Gestalt kichernd die Halsschlagader auf, um ihn dann noch während er im Todeskampf zuckte, ein Stück seiner Haut herauszuschneiden...

Da war der junge Cannith schweisgebadet aufgewacht. Nun konnte er es kaum erwarten, ihre Ermittlungen bei der Bäckerei fortzusetzen. Sie mussten unbedingt den Tod des Kunsthändlers aufklären...

Nhaelin Geffen

  • Beiträge: 181
    • Profil anzeigen
Murder in Oakbridge
« Antwort #5 am: 26.02.2007, 00:01:10 »
Unsanft wird der kleine Abenteurer geweckt und mit freundlichen Worten macht ihn Icharos darauf aufmerksam, dass zwar heute ein Feiertag ist, sie aber bald zum vereinbarten Treffpunkt erscheinen müssen.
Mit einem schlaftrunkenen Grunzen dreht sich Nhaelin unwohl auf der Couch hin und her, ehe er mit lautem Gepolter von der Couch fällt, vor Schreck aufspringt, und sich bei der Gelegenheit gleich den Kopf am nahe stehenden Tisch anschlägt.

Mit einem miesen, morgenmuffligen Gesichtsausdruck steht Nhaelin auf, während er sich schmerzerfüllt den Kopf reibt.
"Wer hat an der Stelle verdammt nochmal die Decke so niedrig gebaut?! Ich bin gelegen und dennoch angestoßen, dabei bin ich ein Halbling!"

Tisch oder Decke... wen interessiert's?

Mit stampfenden Schritten und ohne richtiges Frühstück gehabt zu haben, marschiert Nhaelin mit verschränkten Armen und ausdrucksstarker Mimik neben dem gut gelaunten Icharos her.
"Das is' ein Feiertag! Feiertage haben ihre Bedeutung im Namen! Ich weiß ja nicht, aber für mich ist Feiertag ziemlich eindeutig. Es geht darum, nichts zu tun und nebenher zu feiern. Aber nein, stattdessen müssen wir noch vor Mittag aufstehen, hier in die Kälte watscheln und nebenher nichtmal vernünftig was zu essen bekommen! Das ist fast wie damals, als meine Mutter immer Kuchen gebacken hat. 'Nein, erst räumst du das auf, und dann mach dies und dann jenes, bla bla bla!' Und währenddessen riecht man immer den guten Duft des Kuchens aus dem Ofen. Sowas ist unfair! Ich schneide auch nicht Hecken während ich aufn Berg gehe!
Wahnsinn sowas..."

In sich hinein grummelnd und murmelnd ist der Halbling den Rest des Weges relativ ruhig und als sie bei Weasel ankommen ist ihm nur ein miesmuffliges "Morg'n, es is' zu früh." zu entlocken.
Die nächsten Augenblicke verbringt der kleine Abenteurer damit, schlecht gelaunt gegen harmlose Kieselsteinchen zu treten.

Ghost

  • Moderator
  • Beiträge: 1597
    • Profil anzeigen
Murder in Oakbridge
« Antwort #6 am: 26.02.2007, 00:19:20 »
Eun Turmdrache fliegt laut und schrill greischend über den Köpfe der Ermittler hinweg auf der Suche nach einer geeigneten Turmspitze zum Landen.
Aus der Ferne ist der Lärm aus den anderen Stadtteilen zu hören, welcher zeigt, dass die Stadt erwacht.
Zwei Reiter reiten auf einer benachbarten Brücke aus Oakbridge zügig hinaus und kurz vor den Abenteuern pfegt Drummer vor dem Bluebird Inn die Strasse.
Look in these eyes and see the dark!

Caerdran d'Deneith

  • Beiträge: 41
    • Profil anzeigen
Murder in Oakbridge
« Antwort #7 am: 26.02.2007, 00:49:05 »
In diesem Moment kommt auch Caerdran um die nahe Ecke gebogen. Der Ritter hatte seit langer Zeit endlich mal wieder durchgeschlafen, doch seine eigentlich gute Laune ändert sich schlagartig, als er das nervtötende Geplapper des Halblings hören muss.
Mit einem nicht mehr ganz so gut gelaunten "Guten Morgen" grüßt er die anderen, und freute sich schon auf eine erneute Begegnung mit dem Bäcker. Wenn er sich heute nicht zuvorkommender zeigte, würde er Dreck fressen müssen.

Ghost

  • Moderator
  • Beiträge: 1597
    • Profil anzeigen
Murder in Oakbridge
« Antwort #8 am: 26.02.2007, 01:23:24 »
Eine halbe Stunde des Wartens verging, doch der Kobold tauchte einfach nicht auf.
Scheinbar hatte das Reptil das Interesse schon wieder verloren und auch sein Versprechen  vergessen bzw. verdrängt.
Look in these eyes and see the dark!

Icharos Blaine

  • Beiträge: 197
    • Profil anzeigen
Murder in Oakbridge
« Antwort #9 am: 26.02.2007, 12:44:26 »
"Äääh...Sieben Sekunden!" ruft er der wieder heraneilenden Weasel zu während er in Letos Richtung ratlos mit den Schultern zuckt.

"Ich denke aber dass wir vollzählig sind und unser Doktor Kobold nicht mehr auftaucht."
Icharos tut einen weiteren Zug an seiner Zigarre und bläst den Rauch genüsslich in die morgendliche Luft.
"Wir sollten also unsere Ermittlungen weiterführen! Frisch ans Werk!
Also zum Bäcker, ja?" fragt er eher rethorisch während er bereits seine Tasche wieder schultert und mit beschwingtem Schritt losmarschiert.
"Wenn Du das Unmögliche ausgeschlossen hast, dann ist das, was übrig bleibt, die Wahrheit, wie unwahrscheinlich sie auch ist."

Ghost

  • Moderator
  • Beiträge: 1597
    • Profil anzeigen
Murder in Oakbridge
« Antwort #10 am: 26.02.2007, 15:54:59 »
Kurz darauf finden sich die Privatermittler erneut vor der Bäckerei wieder, welche weiterhin wie gestern Abend geschlossen hat.
Look in these eyes and see the dark!

Weasel

  • Beiträge: 146
    • Profil anzeigen
Murder in Oakbridge
« Antwort #11 am: 27.02.2007, 19:48:51 »
Als Weasel wieder unten erscheint und ihr Icharos die unglaubliche Zeit von 7 Sekunden zuruft ist die Geschmiedete sichtlisch überrascht...
Sie tritt zu der kleinen, bereits versammelten Gruppe und sagt mit ihrer hohen, blechernen Stimme:

"Unglaublich. Weasel muss feststellen, dass der Mörder des Fleischlings jederzeit entkommen konnte. Selbst wenn im BlueBird Inn ein Geräusch gehört worden wäre, hätte es in 7 Sekunden wohl niemand geschafft auf die Straße zu rennen und jemanden in der Dunkelheit zu erkennen..."

Einige Zeit steht die grüne Gestalt da und lauscht den Erzählungen der Anderen, dann pflichtet sie bei, zur Bäckerei zu gehen. Auf dem Weg dorthin zählt sie die Schritte, die sie nehmen muss, bis sie an der Eingangstüre angelangt ist.

Dort angekommen betrachtet die Geschmiedete das Haus von außen genau, ehe sie an die hölzerne Eingangstüre klopft.
Flink wie ein Weasel

Ghost

  • Moderator
  • Beiträge: 1597
    • Profil anzeigen
Murder in Oakbridge
« Antwort #12 am: 27.02.2007, 20:16:48 »
"Zum Khyber! Was ist? Wir haben geschlossen!", kommt vom Inneren der Bäckerei eine Antwort.
Look in these eyes and see the dark!

Nhaelin Geffen

  • Beiträge: 181
    • Profil anzeigen
Murder in Oakbridge
« Antwort #13 am: 28.02.2007, 19:57:45 »
Während die Ermittler zum Bäcker marschieren, ist Nhaelin durchgehend am reden. Es mag ja schlimm sein, seinen Ausführungen zuzuhören, wenn er gute Laune hat, aber wenn das Gegenteil eintritt, möchte man ihn am liebsten in ein tiefes, dunkles, kaltes, schwarzes Loch stecken und oben einen Deckel draufsetzen...

"Es is' kalt! Und es is zu früh! Wir laufen jetz' schon seit Ewigkeiten hier rum und haben nichts rausbekommen, außer, dass kleine Kriegsgeschmiedete den Weg von hier nach oben in 7 Sekunden schaffen! Ich weiß nicht, aber vielleicht ist es für unsere Ermittlungen ja auch wichtig, wie lange es dauert die Regenrinne runterzurutschen?! Ich meine wir hätten sicher unseren Spaß und außerdem können wir dann nachvollziehen, wie eng Regenrinnen sind. Oder wie wärs, wenn wir nochmal in die Wohnung gehen und überprüfen wie lange es dauert eine Schüssel Haferbrei zum kochen zu bringen, sie anschließend vom Balkon zu schmeißen, aufzukratzen, in einen Beutel schütten, die Regenrinne runterfließen lassen, mit ner Tasse aufzufangen und sie dann dem Barkeeper im Bluebird Inn als Qualitäts-Bier anzudrehen. Das sind alles wichtige Informationen. Aber nein, wir gehen lieber zu einem Bäcker. An sich ja sehr löblich, aber dieser Bäcker hat zu! Genausogut könnte man von hier bis nach Q'Barra laufen, um den nächstbesten geschlossenen Wandmalereibetrieb aufzusuchen. Ich bin ja schon viel gelaufen. Zum Beispiel vom Bett bis zum Esstisch oder von zu Hause bis dahin, wo es Mahlzeiten umsonst gibt. Aber das hier is einfach nur grausam. Es ist quasi noch nicht mal hell, die Sterne funkeln fast noch und der Mond is eventuell noch am Himmel. Zudem scheint die Sonne nur ein wenig und alle anderen, normalen Bürger schlafen beinahe noch! Aber wir müssen in der Nacht Ermittlungen an geschlossenen Bäckereien anstellen. Wie wärs, wenn wir einfach nach zehn Zentimeter großen Riesenameisen in der Kanalisation Ausschau halten? Ich glaube die haben den Käse nämlich. Die klauen verdammt viel wenn man nicht aufpasst. Erst vor ein paar Tagen haben sie mir mein Haus gestohlen während ich nicht da war. Immerhin haben sie's dann zwischendrin wieder zurückgebracht, weil als ich wieder nach Hause gekommen bin, war's wieder da. Ich verstehe die nicht. Die könnten das doch dann auch behalten. Nicht, dass ich das will, aber theoretisch wäre es zumindest für die Kanalisation ein Riesengewinn. Apropos Trinken: Durchschnittlich jeder erste Bürger trinkt was am Tag! Und diese Statistik führt mich auch gleich wieder zu dem Fall hier. Wir haben Mehl gefunden... Wahnsinn. Ich hab in seiner Wohnung auch noch 5 Fussel in 'ner Ecke liegen sehen. Vielleicht tragen wir die zu einem Schneider. Nicht, dass der nicht auch noch in den Fall verwickelt ist! Am Ende war es einer von uns. Es ist immer so. Im Prinzip müsste es jetzt nur einer von euch gestehen, weil ich unschuldig bin. Wenn ich zu früh aufgeweckt werde bin ich immer unschuldig! Ich will nur was essen und weiterschlafen jetz'.
Aber nein...."

In diesem Stile redet er noch einige Zeit weiter, ehe er erstaunlich wortlos und in einer "Ich hasse alles"-Pose mit den anderen bei der Bäckerei steht. Die Arme vor seiner Brust verschränkend, scheint sich seine Laune in absehbarer Zeit eher nicht zu verbessern...

Ghost

  • Moderator
  • Beiträge: 1597
    • Profil anzeigen
Murder in Oakbridge
« Antwort #14 am: 28.02.2007, 20:08:35 »
Doch es wird noch schlimmer als der geschwätzige Halbling namens Nhaelin Geffen die frischen Backwaren in der geschlossenen Bäckerei riechen kann.
Look in these eyes and see the dark!

  • Drucken