• Drucken

Autor Thema: Die Gruft der Schrecken  (Gelesen 15898 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Nodwick

  • Beiträge: 2115
    • Profil anzeigen
Die Gruft der Schrecken
« Antwort #75 am: 29.05.2007, 07:18:44 »
"Ich kann den darunter liegenden Stein verformen, so wie ich es schon vorher getan habe, dazu muß ich ihn aber berühren können. Vielleicht könnt Ihr einen Teil des Mosaiks entfernen, so daß dies möglich ist?"
Wenn jemand anfängt, das Mosaik zu entfernen, spricht Nodwick ein langes Gebet, das etwa zehn Minuten dauert. Danach legt er die Hand auf den Stein und formt einen Durchgang, indem er den Stein an den Seiten breiter werden lässt.

Hagrev

  • Beiträge: 99
    • Profil anzeigen
Die Gruft der Schrecken
« Antwort #76 am: 29.05.2007, 09:11:52 »
Hagrev nickt zufrieden. Scheinbar sind die Anderen aus ihrer Starre erwacht.

"Kommt, Yenxai, Nodwick hat alles notiert, wir können darüber nachdenken, wenn wir an den jeweiligen Stellen angekommen sind. Ich kümmere mich erstmal um das Mosaik."

Damit beginnt er, das Mosaik abzutragen, damit Nodwicks Zauber wirken kann.

Tombmaster

  • Moderator
  • Beiträge: 156
    • Profil anzeigen
Die Gruft der Schrecken
« Antwort #77 am: 29.05.2007, 10:25:36 »
Ohne Mühe gelingt es dem Zwerg, die Schicht bunter Mosaiksteinchen, aus der sich die Tür zusammensetzte, zu entfernen. Darunter kommt Mauerstein zum Vorschein. Hagrev schätzt den Mauerstein vom Klang nicht dicker als eine Handbreit ein. Er sollte sich leicht mit Nodwicks Zauber verformen lassen.

Tombmaster

  • Moderator
  • Beiträge: 156
    • Profil anzeigen
Die Gruft der Schrecken
« Antwort #78 am: 30.05.2007, 00:15:41 »
Mit Leichtigkeit formt Nodwick einen Durchgang in die Wand. Dahinter gefindet sich ein kurzes Gangstück, das schon nach drei Metern vor einer geschlossenen Tür endet.

Hagrev

  • Beiträge: 99
    • Profil anzeigen
Die Gruft der Schrecken
« Antwort #79 am: 30.05.2007, 05:10:00 »
Hagrev schaut missmutig. Nicht schon wieder eine Tür! Da wären ihm ja hundert Feinde lieber als ständig dieses Gewarte und Türen geöffne und Rätselgelöse.

"Mir scheint, Thirion, du hast wieder etwas zu tun.", seufzt Hagrev und lässt dem findigen Aasimar den Vortritt.

Thirion Celdohn

  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Die Gruft der Schrecken
« Antwort #80 am: 01.06.2007, 19:17:59 »
"Hmm, lasst mich diesmal bitte ein paar Sekündchen länger diesen schmalen Gang vor uns anschauen, man weiß ja, nie. Wenn ich dann fertig mit der Untersuchung bin, sage ich Euch Bescheid und danach schauen wir uns die Tür dort vorne näher an. Hoffentlich ist die keine Attrappe oder es ist nach wenigen Metern purer dicker Stein hinter ihr. An diesem Ort würde ich mit allem rechnen."

Tombmaster

  • Moderator
  • Beiträge: 156
    • Profil anzeigen
Die Gruft der Schrecken
« Antwort #81 am: 01.06.2007, 20:16:10 »
Der Gang ist leer und es ist keine Falle zu entdecken. Auch die Tür scheint keine Falle aufzuweisen. Auch ist sie eine wirkliche Tür, keine Attrappe. Was wohl dahinter liegen mag...?

Hagrev

  • Beiträge: 99
    • Profil anzeigen
Die Gruft der Schrecken
« Antwort #82 am: 02.06.2007, 18:28:24 »
Hagrev macht sich bereit, die Tür zu öffnen, doch vorher wendet er sich seinen Kameraden zu und versucht zu grinsen.

"Geht lieber ein Stück beiseite, man weiß ja nie, was passiert, nich?"

Er wartet, bis alle ein Stück zurück gegangen sind, dann wendet er sich der Tür zu und macht sich bereit, weg zu springen oder auszuweichen, was immer da kommen mag und öffnet die Tür...

Tombmaster

  • Moderator
  • Beiträge: 156
    • Profil anzeigen
Die Gruft der Schrecken
« Antwort #83 am: 03.06.2007, 00:23:50 »


Eine groteske, geflügelte, menschenähnliche Kreature mit einem gehörnten Kopf und steinerner Haut macht Anstalten, sich direkt auf den Zwerg zu stürzen, als dieser die Tür öffnet. Seine vier Arme enden in steinigen Klauen. Um seinen Hals trägt es ein mit großen, glitzernden Edelsteinen besetztes Halsband.


Hagrev

  • Beiträge: 99
    • Profil anzeigen
Die Gruft der Schrecken
« Antwort #84 am: 06.06.2007, 13:14:33 »
Hagrev erstarrt, als er das riesige Getier sieht. Von solchen Kreaturen hat er nur gehört, aber sie noch nie zu Gesicht bekommen und ihm stockt für einen kurzen Augenblick der Atem. Gleichzeitig fragt er sich, ob er wohl etwas ausrichten kann, wenn seine Axt auf den Stein trifft und er macht sich ein wenig Sorgen, ob sie dadurch nicht stumpf werden könnte.

Aber dann agieren plötzlich schon seine Gefährten und das Steinmonster macht sich bereit, sich auf ihn zu stürzen.

"Na, komm ruhig, du hässliches Felsungeziefer! Wäre doch gelacht, wenn ich dich nicht mit meiner Axt zerschmettern könnte!", schreit er kampfeslustig und macht sich bereit zum Angriff.

Hagrev

  • Beiträge: 99
    • Profil anzeigen
Die Gruft der Schrecken
« Antwort #85 am: 06.06.2007, 15:21:46 »
Kaum, dass Hagrev seine Worte gebrüllt hat, stürzt sich das Viech auch schon auf ihn. Doch Nodwick ist schneller. Hagrev spürt kaum etwas, aber als vier Klauen zunächst nur seine Rüstung zerreissen, bis sie tief ins sein Fleisch vordringen, hat er das Gefühl, jemand würde seine Schmerzen teilen.

"Ha, das nenne ich doch mal feige, wartest nicht mal ab, bis...uh...du meine Axt kennen gelernt hast.", brüllt Hagrev noch mit einem Grinsen im Gesicht, als das Vieh endlich von ihm ablässt. Tapfer bleibt er stehen und dreht sich zu Nodwick um. "Vielen Dank, Nodwick."

Dann ertönt ein Kampfschrei, mit dem sich Hagrev auf das Monster stürzt.

  • Drucken