• Drucken

Autor Thema: Inplay - Durch das Seufzermoos  (Gelesen 59812 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Rauthauvyr

  • Beiträge: 6462
    • Profil anzeigen
Inplay - Durch das Seufzermoos
« Antwort #1635 am: 14.02.2007, 21:13:45 »
Die beiden schauen etwas verwirrt und auch beängstigt. "Ja, im Sumpf gibt es noch mehr Godis. Nur sind sie schwer zu finden. Sie leben verstreut."

Gillivane

  • Beiträge: 1784
    • Profil anzeigen
Inplay - Durch das Seufzermoos
« Antwort #1636 am: 14.02.2007, 21:16:04 »
Gillivane nickt bestimmt.

"Sendet sie zu einem der Godis, wenn es in ihrem Willen liegt. Dies muss auch nicht sofort geschehen, allein das sie lernt ihre Kräfte zu kontrollieren ist wichtig.
Magic - srs bsns.

Rauthauvyr

  • Beiträge: 6462
    • Profil anzeigen
Inplay - Durch das Seufzermoos
« Antwort #1637 am: 14.02.2007, 21:20:55 »
"Ja, villeicht ist das der richtige Weg für sie. Wir werden sehen, dass wir einen Godi finden."

Galuchén

  • Beiträge: 3638
    • Profil anzeigen
Inplay - Durch das Seufzermoos
« Antwort #1638 am: 15.02.2007, 10:22:19 »
Ich bin etwas überrascht, als auf einmal Gillivane hinter mir erscheint und sich am Gespräch beteiligt. Ich hatte nicht mitbekommen, dass sie mir gefolgt war. Aber so ist es sicher besser, wenn wir zu zweit sind. Dies zeigt sich allein daran, dass mir selbst nicht die Idee gekommen wäre, dass es noch andere Godi gibt, zu denen Raska geschickt werde könnte, damit diese das Wichtigste lernen.
"Ich denke auch, dass es das Beste sein wird, wenn sie bei einem Godi lernt. Aber ich denke, es muss nicht sofort sein. Aber wenn es zu Zwischenfällen magischer Natur kommt, dann solltet ihr sie spätestens schicken. Wir werden sie sicher nicht mit uns nehmen. Weil wir uns jetzt sicher sein können, dass Raska hier wieder ein sicheres Heim hat."

Rauthauvyr

  • Beiträge: 6462
    • Profil anzeigen
Inplay - Durch das Seufzermoos
« Antwort #1639 am: 15.02.2007, 19:51:18 »
Irgendwann im Verlauf des Vormittags macht ihr euch nach und nach marschfertig und findet euch vor den Häusern des Thorstörnhofes ein. "Ich denke, den Sumpf haben wir geschafft", meint Gerc. Dann atmet der Gnom tief ein. "Ich glaube, hier werden sich unsere Wege trennen, meine Gefährten. Es war ein Vergnügen, in eurer Gesellschaft zu reisen, doch ich denke, dass ich hier in meinem Land besser aufgehoben bin." Gerc grinst. "Schließlich muss auch jemand hier bleiben oder vielleicht auch mal wieder in Erlen vorbeischauen, damit die Orks sich dort nicht allzu sehr breit machen. Euch wünsche ich eine gute Zeit auf der Straße und eine glückliche Ankunft in Gondareth, was immer das Schicksal dort für euch bereithalten mag."

Galuchén

  • Beiträge: 3638
    • Profil anzeigen
Inplay - Durch das Seufzermoos
« Antwort #1640 am: 15.02.2007, 20:33:36 »
Ich höre es zwar mehr als ungerne, dass Gerc hier Abschied von uns nimmt. Sicherlich kann es nicht schaden, wenn er ein Auge auf die Entwicklungen in der Gegend wirft - die Sumpfbewohner werde seinen Hilfe brauchen, sollte die Echsen weiter Ärger machen -, doch ist Gerc neben Toshi, einer meiner längsten Gefährten, weshalb es doch schon etwas weh tut. Einige Wochen waren Gerc, Toshi und ich nun unterwegs gewesen und hatten allerhand überlebt, im Gegensatz zu vielen anderen Gefährten, welche nur wenige Tage bei der Gruppe geblieben waren.
Zum Abschied drücke ich Gerc noch einmal und wünsche ihm das Beste. Auch gebe ich ihm den Auftrag, ein Auge auf Raska zu werfen und auch auf sich zu achten.
Auch von Raska und Horje verabschiede ich mich persönlich und rede beiden etwas ins Gewissen, dass sie keine Dummheiten machen sollten. Vom Rest der Dorfbewohner, verabschiede ich mich nur unpersönlich und ohne Wehmut. Dafür bedrückt mich der Abschied von Gerc umsomehr.

Nun, da wir bereit für die Weiterreise bin, warte ich noch darauf, dass sich der Rest verabschiedet und mache mich, zusammen mit meinen Gefährten, auf den Weg aus dem Sumpf, nachdem wir uns nochmal auf Kurs haben bringen lassen - damit wir nicht wieder zurück in den Sumpf irren.

Gillivane

  • Beiträge: 1784
    • Profil anzeigen
Inplay - Durch das Seufzermoos
« Antwort #1641 am: 15.02.2007, 20:48:42 »
Gillivanes Abschied fällt deutlich weniger herzlich aus. Zu kurz war die Zeit das sie Gerc so eng hätte kennen lernen können wie Galuchen, und auch die anderen von denen sie sich nun verabschiedeten bedeuteten ihr nicht viel. Schwerer wog da schon eher die Sorge um Flynns Verletzungen, aber spätestens in Gondareth würde es ihnen möglich sein jene wiederherzustellen, da war sie sich sicher. Mit wenig Wehmut verabschiedet sie sich, um sich dann dem Weg zuzuwenden.
Magic - srs bsns.

Rauthauvyr

  • Beiträge: 6462
    • Profil anzeigen
Inplay - Durch das Seufzermoos
« Antwort #1642 am: 15.02.2007, 20:59:40 »
"Ich werde ab und an mal hier vorbeischauen, wie es dem Mädchen ergeht", meint Gerc.

Auch Hardred tritt auf euch zu. "Ich weiß, dass wir keine guten Freunde geworden sind. Doch wir respektieren, dass eure Schwertarme uns geholfen haben. Und auch euer Hexenwerk", sagt er mit einem Blick auf Gillivane. "Solltet ihr einmal mehr in unsere Gegend kommen, so seid ihr als Waffenbrüder immer willkommen auf dem Thorstörnhof."

Raskas Abschied fällt wesentlich herzlicher aus. "Ich danke euch dafür, was ihr für mich getan habt. Wohin mein Weg führen wird, weiß ich nicht. Aber ich weiß jetzt, dass ich diesen weg selbst finden muss." Einen Moment lang schweigt sie verlegen, dann reicht sie euche inen Stoffbeutel. "Hier, das lassen euch meine ... meine Eltern mit auf die Reise geben."

Als ihr davon wandert, winken euch einige der Hofbewohner nach, die meisten sind jedoch weiter damit beschäftigt, die Schäden an ihren Unterkünften zu beheben. Nur Gerc ist noch lange auf dem Hügel zwischen dem Hof und dem Sumpf zu sehen. Schließlich hebt er den Arm zu einem letzten Gruß, um dann hinter der Kuppe zu verschwinden.

  • Drucken