• Drucken

Autor Thema: Regennasse Strassen  (Gelesen 48528 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Amaara Firron

  • Beiträge: 274
    • Profil anzeigen
Regennasse Strassen
« Antwort #330 am: 31.07.2008, 22:39:39 »
"Das ist alles, was wir wollten.", versichert Amaara ihre Bereitschaft und nimmt beiläufig die fünf Goldmünzen die sie als Vorschuss bekommen soll entgegen, "Dass ihr eure Informationsquellen nicht preisgeben wollt ist nur verständlich. Es reicht ja auch, wenn wir die entsprechenden Informationen von euch bekommen."

Die Bedienung die mittlerweile an den Tisch gekommen ist, wird von der Elfe angewiesen, ihr einen Gewürzwein zu bringen, bevor sie fortfährt: "Ihr könntet uns direkt mit einer ersten Information dienen: Ihr nehmt also an, dass sich dieser Sal Roger im Westen des Rattenviertels befindet, aber kaum zu finden sein wird. Habt ihr vielleicht einen Vorschlag, wie wir das dann bewerkstelligen sollen? Es wird wohl kaum jeder, den wir auf der Straße fragen bereit sein, uns zu ihm zu führen."

Aziz

  • Beiträge: 189
    • Profil anzeigen
Regennasse Strassen
« Antwort #331 am: 04.08.2008, 06:10:10 »
Der Narbige ist erleichtert, dass die beiden Damen ihm bei dem Auftrag behilflich sein werden und lächelt für einen Moment. Dann steckt er stumm die Münzen in seinen Beutel und widmet sich dem Bier, das ihm inzwischen serviert wurde.
Seine Zustimmung zu wiederholen hält er für nicht notwendig und so wartet er ab, wie sich das Gespräch weiter entwickelt.

Kaeradfrid

  • Beiträge: 200
    • Profil anzeigen
Regennasse Strassen
« Antwort #332 am: 04.08.2008, 18:49:38 »
Kaeradfrid lauscht stumm dem Geschehen. Geld hatt er nun wahrlich genug, da ist er auf dieses Taschengeld nicht angewiesen. Des weiteren fragt er sich, ob es klug ist, einen weiteren Auftrag anzunehmen, ohne den ersten abgeschlossen zu haben - zumal dieser äußerst illegal ist. Damit konnten sie nicht einmal auf die Unterstützung der Stadtwache hoffen. Aber er spielt seine Rolle weiter - Vortrek beobachtet das Geschehen am Nebentisch mit gespieltem Desinteresse.

Ferros

  • Moderator
  • Beiträge: 3831
    • Profil anzeigen
Regennasse Strassen
« Antwort #333 am: 10.08.2008, 16:40:42 »
Nachdem alle einverstanden sind, nickt die schwer gerüstete Frau und sagt: ``Also gut. Dann macht euch auf den Weg.`` Damit dreht sie sich um und geht zu dem Tisch zurück, an dem so viele Männer warten. Die Männer haben in der Zeit, wo die Frau neue Lakeien angeworben hat, leise miteinander gesprochen. Was sie jedoch gesagt haben bleibt möglicherweise ein Geheimniss.
Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie.
- Erich Kästner

Kommentar vom SL: Stimmt! Muhahahahahahaha!

Amaara Firron

  • Beiträge: 274
    • Profil anzeigen
Regennasse Strassen
« Antwort #334 am: 13.08.2008, 03:57:32 »
Nachdem alle ihre Getränke geleert haben, verlässt Amaara zusammen mit den Anderen wieder das Gasthaus, um sich dem nächsten Vorhaben zuzuwenden. Als sie dann endlich wieder unter sich sind wendet sie sich endlich an ihre Gefährten:

"Es scheint so, als hätten wir bereits etwas gefunden, das wir dem alten Fridjof berichten können. Doch bleibt die Frage wohin wir uns nun wenden wollen." Fragend blickt sie Gwym, Lara und Kaeradfrid an.

Kaeradfrid

  • Beiträge: 200
    • Profil anzeigen
Regennasse Strassen
« Antwort #335 am: 15.08.2008, 12:07:53 »
"Es ist schon spät. Es gibt Zeiten, da sollte man sich nicht mehr in dieser Gegend herumtreiben. Ich schlage vor, zurück zum Gasthaus zu gehen."

Amaara Firron

  • Beiträge: 274
    • Profil anzeigen
Regennasse Strassen
« Antwort #336 am: 18.08.2008, 02:51:49 »
"Ihr habt Recht.", bestätigt Amaara den Barden, "Wir sollten heute wirklich keine großen Anstrengungen mehr auf uns nehmen. Zumindest keine, die noch mit Risiken für Leib und Leben verbunden sein könnten.", ergänzt sie mit einem Seitenblick auf Lara, die sich zwar ihre Verletzungen versucht nicht anmerken zu lassen, aber doch nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass sie schwer angeschlagen ist .

Lara Varell

  • Beiträge: 180
    • Profil anzeigen
Regennasse Strassen
« Antwort #337 am: 19.08.2008, 23:27:03 »
Lara hält sich aufgrund ihrer Verletzungen etwas zurück gehalten und dem was ausgehandelt wurde, nickt sie nur zustimmend zu. Ihr Verletzungen machen sie recht schweigsam offenbar. Oder Ihr war einfach für einen Moment nicht zum Reden zumute gewesen.

Zu Amaara sagt Lara aber noch: "Wenn Ihr meint, können wir auch nochmal in unser ursprüngliches Gasthaus zurückkehren. Solange mir keiner den Vorwurf macht, es läge an meinen Verwundungen. An vorderster Front wirds halt manchmal blutig; kann ich nix dafür."

Amaara Firron

  • Beiträge: 274
    • Profil anzeigen
Regennasse Strassen
« Antwort #338 am: 20.08.2008, 00:33:49 »
"Genau dieses Gasthaus habe ich gemeint.", bestätigt Amaara die Worte Laras, "Schließlich haben wir dort schon bezahlte Zimmer."

Mit diesen Worten und einem aufmunternden Lächeln hakt sich die Elfe bei der anderen Frau ein und führt sie zurück "Zum Rattenfänger".

Ferros

  • Moderator
  • Beiträge: 3831
    • Profil anzeigen
Regennasse Strassen
« Antwort #339 am: 20.08.2008, 14:13:32 »
Und so macht sich die Gruppe auf den Weg zum Rattenfänger.  Nachdem sie angekommen sind und die Taverne betreten haben, kommt ihnen auch schon der Bär von einem Mann entgegen der sich Wirt heist. Er hat einen Brief in der Hand und will ihn gerade Lara in die Hand drücken al ihm auffällt das sie schwer verletzt wurde. Stattdessen bekommt nun Gwym das Schreiben und er läuft wieder zurück, nur um einen Moment später wieder zu kommen. Einen schweren Koffer mit sich schleppend meint er. ``Ich kümmere mich um sie aber schaft sie hoch. Dieser Brief wurde mir heute Mittag von einem Boten gebracht. Ihr solltet ihn aufmerksam lesen, denn der Bote war gut gekleidet und sein benehmen war makellos.`` Und schon stürmt er vor in die Zimmer der Gruppe.
Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie.
- Erich Kästner

Kommentar vom SL: Stimmt! Muhahahahahahaha!

Amaara Firron

  • Beiträge: 274
    • Profil anzeigen
Regennasse Strassen
« Antwort #340 am: 21.08.2008, 02:33:54 »
Vorsichtig geleitet Amaara die verletzte Lara die Stufen hinauf und schiebt sie im Zimmer angekommen sanft in Richtung Bett. "Ihr solltet euch nun erst einmal etwas ausruhen.", flüstert sie ihr ins Ohr.

Dann schaut sie den Wirt auffordernd an, dass dieser sein Versprechen, sich um die Wunden der Menschenfrau zu kümmern, einlöst.

Aziz

  • Beiträge: 189
    • Profil anzeigen
Regennasse Strassen
« Antwort #341 am: 22.08.2008, 21:13:22 »
Gwym nickt dem Wirt kurz zu und stellt sich dann neben Kaeradfrid, so dass beide den Brief lesen können. "Hmm. Gut gekleidet." murmelt der wortkarge Waldläufer vor sich hin während er das Schreiben studiert.

Kaeradfrid

  • Beiträge: 200
    • Profil anzeigen
Regennasse Strassen
« Antwort #342 am: 24.08.2008, 12:35:14 »
"Nun, zeigt her, was es mit diesem Brief auf sich hat."

Dann wendet er sich kurz an den Wirt. "Hat der Bote seinen Namen, oder den dea Absenders genannt?"

Ferros

  • Moderator
  • Beiträge: 3831
    • Profil anzeigen
Regennasse Strassen
« Antwort #343 am: 24.08.2008, 22:19:51 »
"Nein, den Boten kenne ich nicht und er hat auch keinen Namen genannt. Der absender kenne ich auch nicht, aber vielleicht steht ja einer am ende der Nachicht?" erwiedert der Wirt während er in dem Zimmer verschwindet in dem Lara wohnt. Dort angekommen legt er sofort los und sagt zu der Verletzten: "Ich war im letzten Krieg Sanitäter und kenne mich mit solchen Verletzungen aus..." Dann verbindet er mit erfahrenen Griffen die Wunden von Lara und trägt verschiedene Tinkturen und Salben auf die anscheinend helfen sollen.
Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie.
- Erich Kästner

Kommentar vom SL: Stimmt! Muhahahahahahaha!

Ferros

  • Moderator
  • Beiträge: 3831
    • Profil anzeigen
Regennasse Strassen
« Antwort #344 am: 29.08.2008, 14:33:41 »
Als ihr das Sigel brecht und den Brief öffnet, könnt ihr folgedes lesen: ``Ihr habt zwei Männer getötet. Kommt in die alte Fischergilde um euch zu beweisen.`` Mehr steht nicht auf dem Zettel.
Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie.
- Erich Kästner

Kommentar vom SL: Stimmt! Muhahahahahahaha!

  • Drucken