• Drucken

Autor Thema: [Prolog] Red Hand of Doom  (Gelesen 27486 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sensemann

  • Administrator
  • Beiträge: 43186
    • Profil anzeigen
    • DnD-Gate
[Prolog] Red Hand of Doom
« am: 03.08.2007, 13:12:03 »
Der Beginn


Online-SL-Bilanz: 182 tote SC / 32 Inplay-Überlebene / 6 Inplay-Geflohene / 1 Versklavter SC
bei 19 abgeschlossenen Runden

Sensemann

  • Administrator
  • Beiträge: 43186
    • Profil anzeigen
    • DnD-Gate
[Prolog] Red Hand of Doom
« Antwort #1 am: 11.08.2007, 00:20:08 »
Vorspiel:
Ein Sturm zieht auf...


Herzlich willkommen in Khorvaire oder besser gesagt in Sharn, der berühmten Stadt der Türme und Metropole von Breland.
Sharn ist wieder einmal der Ort, in welchem ein glorreiches Abenteuer beginnen wird.

Wieder einmal regnet es wie aus Eimern in Sharn, obwohl eigentlich Hochsommer ist.
Und so ist es nicht verwunderlich, dass zwei Helden, ein Goblin namens Tekhaar, ein Desateur aus Darguun, welcher nun für die Krone von Breland arbeitet und Jared d´Tarkanan, ehemaliges Mitglied des Hauses Deneith, sich mittem im Regen vor den Nordost-Treppen des Myriadturmes wiederfinden, da fliegende Boten des Hauses Orien ihnen die magische Nachricht jeweils überbracht haben, dass sie sich dort umgehend reisefertig und bereit für ihren nächsten Auftrag für ihr geliebtes Land zeigen sollen, wenn sie sich nicht am nächsten Pranger oder Kerker finden möchten.
Breland hat es wirklich scheinbar auch ein Jahr nach dem letzten Krieg gut raus, Leute zwingend in ihren Dienst zu stellen und Absagen dabei aus dem Weg zu gehen bzw. aus dem Weg zu räumen.
Spötter nennen dies gegeißelte Treue gegenüber dem Vaterland.

Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass die beiden Helden, welche sich bisher noch nie gesehen haben, dort bereits von zwei Mitgliedern der königlichen Zitadelle, in den teilweise dunkelgrünen Gewändern der Stadtwache getarnt, erwartet werden, welche sie im regen Verkehr und bunten Treiben der Stadt mit ihren Blicken bereits suchend erwarten.
Sie sollen umgehend nach Oben gehen, denn sie würden schon erwartet werden.
Außerdem sollt nicht jeder gleich mitbekommen, dass es hier zu einem Treffen kommt.

Die vom Regen sehr nassen Treppen führen steil bergauf und enden in einer Wendeltreppe die in ein großes Gewächshaus führt.

Am Eingang zum Gewächshaus stehen zwei schwer gerüstete kriegsgeschmiedete Wachen, die ohne den beiden Abenteurern groß Beachtung zu schenken die Tür öffnen, welche ein schwarze Laterne als Wappen trägt.

Das Innere des Gewächshauses mutet wie ein kleiner Dschungel an. Das Zirpen von Insekten und die exotischen Geräusche von Dschungel bewohnenden Vögeln ist zu hören als wäre mann in Xen'drik.
Die Luft ist sehr warm und noch feuchter als die Luft es in Sharn sowieso schon ist.
Mit dumpfen stetigem Prasseln dringt das Geräusch des Regens, der auf die Glasscheiben fällt, zu den Abenteurern herab, während sie sich noch an die vielen neuen Geräusche und Düfte gewöhnen.

Im Gewächshaus sitzt an einem Schreibtisch ein älterer Mann. Er pflanzt Orchideen in Blumentöpfe. Gartengerät liegt auf dem Tisch und eine silberne Kanne sowie ein Ledereinschlag hängen über der Stuhllehne.
Der Mann mit dem grauen Bart, scheinbar Breländer, trägt teure Stoffe aus verschiedenen Seidesorten und trägt eine Brosche mit dem Bärenwappen von Breland an Gürtelschnalle.



Mit heiserer Stimme entgegnet er den Neuankömmlingen:
"Ich bin Viorr Maelak. Willkommen in meinem kleinen Stück Wildniss. Schön, dass ihr zügig kommen konntet.", begüßt der Fremde namens Viorr Maelak die beiden Helden und steht auf.
Jedoch reicht er ihnen nicht die Hand, sondern geht zu einem Nachbartisch.
Der ältere Breländer schenkt drei Tassen mit heißen roten Tal vor sich ein und stellt sie neben drei Teller mit breländischen Kirschkuchen an den Nachbartisch.
Anschließend setzt er sich hin und zeigt wortlos mit seiner rechten faltigen Hand auf zwei weitere freie Ledersessel auf der anderen Seite des Nebentisches.
Online-SL-Bilanz: 182 tote SC / 32 Inplay-Überlebene / 6 Inplay-Geflohene / 1 Versklavter SC
bei 19 abgeschlossenen Runden

Jared

  • Beiträge: 10000
    • Profil anzeigen
[Prolog] Red Hand of Doom
« Antwort #2 am: 11.08.2007, 15:22:37 »
Es ist ein weitere trauriger Tag in den tiefen Sharns. Zumindest dachte Jared das, bis ihn der Bote erreicht hatte, welcher ihm übermittelte, was für eine großartige Aufgabe er doch für sein Heimatland vollbringen soll. Er schluckte seinen Ärger herunter und ging der Botschaft nach und jetzt ist er hier.
Bei einem Mann, welcher den Luxus genießt, welchen viel mehr Leute verdienen würden, ach was redet er da zu sich selbst in Gedanken, selbst weniger ist für ihn und viele andere schon mehr als sie je erhoffen können. Doch ihm behagt trotz allem der Gedanke nicht so in den Dienst gezwungen zu werden, aber auf den Kerker hat er gar keine Lust und wer ist wohl dieser Goblin fragt er sich. Er wird es sicher bald erfahren entschied er für sich selbst. Jared ließ seinen Blick kurz durch das Gewächshaus streifen und wundert sich, woher wohl die ganzen Pflanzen kommen und was für welche es sind. Er hat zwar selber schon ein paar gesehen und mehr als manch andere in der Unterschicht, aber diese sind selbst ihm völlig fremd. Er wendet seine Aufmerksamkeit wieder dem Mann zu und erwidert knapp und trocken.
"Ich bevorzuge es zu stehen und wer ich bin wissen sie sicher auch. Also überspringen wir diese Farce und kommen dazu was sie von mir wollen und offensichtlich auch von diesem Goblin."
Inaktiver Account

Tekhaar

  • Beiträge: 35
    • Profil anzeigen
[Prolog] Red Hand of Doom
« Antwort #3 am: 11.08.2007, 15:54:34 »
Geliebtes Land, naja., rümpft der Goblin seine flache Nase, als er die Nachricht erhält. Doch er versteht die Sprache und die Folgen, die ein Nichterscheinen haben würde, daher zögert er nicht, den Treffpunkt aufzusuchen. Hoffentlich mindestens ein lukrativer Auftrag., wünscht sich Tekhaar, mit einem ekligen schleimigen Geräusch Spucke hochsaugend und diese in einem klebrigen Bollen zu Boden spuckend.

Beim Myriadturm angekommen saugt der kleine Goblin alle Informationen auf, seine Beobachtungsgabe und Cleverness nutzend. Er merkt sich die Gesichter der Männer, die sie erwartet, die Bauart der Kriegsgeschmiedeten, zudem jedes Detail, was auch nur am Rande wichtig erscheint. Im Gewächshaus fühlt sich der kleine Goblin unwohl zu unübersichtliches Terrain, zu viele Bäume, Büsche und andere Versteckmöglichkeiten, überall könnte jemand lauern, sicher, ohne Risiko, entdeckt zu werden. Neugierig mustert Tekhaar den alten Mann, der sich als Viorr Maelak vorstellt, und diesen jungen Breländer.

Ein leiser Pfiff zischt durch das Maul des Goblins. Unverschämt der Kerl, klar sympathisch, aber dumm. Der kleine Goblin hüpft auf einen der Ledersessel. "Tekhaar Bakker heisst der Goblin.", stellt er sich beiläufig mehr dem jungen Mann vor. "Danke für die Einladung.", spricht er dann an Maelak gewandt. Etwas skeptisch riecht er an Kirschkuchen und Tal, befindet dann aber, dass er ohnehin diesen Leuten hier ausgeliefert ist und bedient sich reichlich. Seine Essmanieren lassen zu wünschen übrig, er nimmt ein Stück Kuchen in die Hand und stopft so viel wie nur geht in sein Maul, Krümel und Kirschreste fallen dabei auf den Gewächshausboden. In die andere Hand nimmt er den Tal und schüttet einen ordentlichen Schluck herunter. Ahh, heiß. Gerade noch kann der Goblin sich beherrschen, das Getränk nicht sofort wieder auszuspucken.

Sensemann

  • Administrator
  • Beiträge: 43186
    • Profil anzeigen
    • DnD-Gate
[Prolog] Red Hand of Doom
« Antwort #4 am: 11.08.2007, 23:06:15 »
Viorr Maelak rollt kurz mit den Augen und legt seine Stirn gewaltig in Falten, als er die Reaktion von Jared sich durch den Kopf gehen lässt und dabei das fehlende Benehmen von Tekhaar beobachtet.
Er würde gerne den Goblin zurechtweisen, doch dafür ist nun keine Zeit und der sehr alte Breländer beginnt zu reden, während er sein Tal mit einem Silberlöffel umrührt und die sich bewegende dunkele Flüssigkeit im teuren Porzellan beobachtet.
"Ein Sturm zieht auf!"
Er macht eine kurze Pause und redet verträumt weiter.
"Es wird bald wieder Krieg geben.
Karrnath und Thrane liegen in tiefer Feindschaft und nähern sich mehr schlecht als recht.
Die Valenar tuen außerdem ihr bestes, damit es bald wieder Krieg geben wird.
Darguun stellt bereits eine Armee wieder in den Schatten auf, um einen Schlag gegen Zilargo und Breland zu führen und wir befinden uns im kalten Krieg mit fast jeder Nation.
Aundair, Droaam, Karrnath...jede Nation führt bereits ihre Schlacht durch Spione und Intrigen weiter.
Und auch wenn ihr es nicht glauben wollt, ihr seid nun Soldaten dieses Krieges für Breland."
Dabei nippt er kurz an seinem Becher, verzieht sein Gesicht und rührt weiter.
"Im Byeshk-Gebirge haben unsere Späher mehrfach Kontakt mit feindlichen Truppen gemacht, scheinbar ein Droaam.
Unsere geheimen Truppen mußten sich jedoch unter schweren Verlusten zurückziehen bis zur unserer Grenze und können nun nicht nocheinmal dort eingreifen, da dieser Teil des Gebirges eigentlich zu den Eldeen Reaches gehört und wir dort offiziell nichts zu suchen haben.
Doch wir müssen wissen, was da vorgeht, damit Breland nicht am Ende von feindlichen Truppen überrascht werden kann.
Wir müssen außerdem den Menschen dort helfen ohne jedoch Flagge zu zeigen, damit wir Droaam nicht offen den Krieg erklären oder die Eldeen Reaches unsere Absichten missverstehen.
Und nun kommt ihr ins Spiel, denn wir möchten Euch dort hinschicken, denn niemand unserer Feinde wird sofort Euch für Mitglieder der schwarzen Laterne halten, sondern nur für einfache Abenteurer und Tagelöhner.
Jedoch halten wir Euch für fähig genug unsere Ziele dort durchzusetzen und uns Informationen zu bringen.
Ihr müßt den Sturm verhindern, versteht ihr?"
Anschließend schaut der Auftraggeber nach oben und wartet auf eine Reaktion der beiden Helden.
Online-SL-Bilanz: 182 tote SC / 32 Inplay-Überlebene / 6 Inplay-Geflohene / 1 Versklavter SC
bei 19 abgeschlossenen Runden

Tekhaar

  • Beiträge: 35
    • Profil anzeigen
[Prolog] Red Hand of Doom
« Antwort #5 am: 11.08.2007, 23:41:39 »
Der Goblin nickt Viorr Maelak zu, ohne den alten Mann anzuschauen. Samt einigen Fingern befördert er den Rest des Kirschkuchenstückes in seinen Mund, unter einem Schmatzgeräusch die Hand wieder aus dem Maul entfernend, mit Speichel grob von Essensresten und den sonstigem Dreck befreiend. An seiner Kleidung vor seinem Bauch trocknet er die Hand.
"Wir sollen also in geheimer Mission das Zielgebiet auskundschaften, soweit verstanden.", spricht der Goblin dann, noch auf dem Kuchen kauend. Er schluckt die süße Speise herunter und nippt diesmal vorsichtiger an dem roten Tal.
"Wir arbeiten also zu zweit?", fragt er dann, den nach wie vor stehenden jungen Breländer mit einem Seitenblick musternd und dessen Fähigkeiten abschätzend.
"Bleiben die Details zu klären: Was genau interessiert euch? Wo ist unser Einsatzgebiet? Wie kommen wir dorthin? Wer sind unsere Kontaktpersonen bzw wie gelangen unsere Informationen an eure Ohren?" Er saugt Luft durch seine flache Nase ein. "Und natürlich was springt für uns dabei raus? Und können wir auf einen Vorschuss zählen, um uns auf die Mission vorzubereiten?", fügt er mit einem schiefen Grinsen an.

Sensemann

  • Administrator
  • Beiträge: 43186
    • Profil anzeigen
    • DnD-Gate
[Prolog] Red Hand of Doom
« Antwort #6 am: 12.08.2007, 00:46:33 »
"Einen Vorschuss?"
Erneut rollt der alte Breländer mit den Augen und seufzt laut, wobei seine struppigen Augenbrauen sich zusammenziehen.
"Gieriger Söldner...", pfeift ihm dabei leise über die faltigen Lippen.
Doch schnell fängt er wieder seine Fassung und antwortet:
"Also, zu Euren Fragen:
Das Elsirtal wird Euer Einstazgebiet.
Das Elsirtal liegt im Grenzland zwischen den Eldeen Reaches, Breland und Droaam am Saum der weiten Wälder von Eldeen, zwischen den östlichen Ausläufern der Byeshk Berge und dem Silver Lake, wobei die Stadt Sylbaran das östliche Ende des Tales markiert.
Sylbaran wird auch Euer erstes Ziel sein, zu welchem ihr noch heute via Luftschiff starten werdet, sobald unsere Unterredung hier beendet ist.
Hier sind zwei Fahrscheine auf Eure Namen dafür.
Euer Flug geht in einer Stunde."
Der Breländer legt zwei verschlossene Briefumschläge auf den Tisch aus Tropenholz vor sich und schiebt sie in Richtung der Helden.
"Von Sylbaran aus geht es für Euch weiter nach Westen nach Drellin's Ferry, wo ein geheimer Kontaktmann und Agent mit Euch in Kontakt treten wird und Euch einen Vorschuss geben wird, sobald ihr Euch einen verdient habt.
Besorgt Euch Reittiere in Sylbaran, denn ihr habt weite Strecken vor Euch.
Geld dafür bekommt ihr nicht vom Kontaktmann, sondern gleich von mir dafür.
Zwanzig Platindrachen sollten reichen.
Dieser Kontaktmann ist ansonsten mein Ohr.
Berichtet ihm vorerst alles, was ihr in Erfahrung bringt und hört auf seine Befehle, wie ihr weiter vorgehen sollt.
Habt ihr das verstanden?
Ich möchte, um den Auftrag zusammenzufassen, dass ihr Informationen über den Feind sammelt und seine Pläne durchkreuzt.
Vorallem, was dieser Feind ist, für wen er arbeitet und was er beabsichtigt...ihr versteht mich schon...oder?
Ihr könnt Euch gerne Vorort oder schon hier in Sharn Unterstützung suchen, falls ihr ein paar Abenteurer findet, welche Euch helfen wollen.
Auch sie erhalten ihre Bezahlung von unserem Kontaktmann, dessen Name ich auch Sicherheitsgründen ungenannt lasse.
Er weiß, dass ihr zu ihm kommen werdet.
Insgesamt solltet ihr so gut wie möglich schweigsam vorgehen, denn solltet ihr mich enttäuschen, werde ich Euch höchstpersönlich in Dreadhold einliefern lassen!", droht und antwortet der alte Breländer mit einem künstlichen Lächeln im Gesicht.
Danach befeuchtet er seine Lippen mit einem Schluck Tal und redet weiter.
"Sonst noch Fragen?"
Anschließend greift der Breländer in eine Jackentasche, fängt an in der Tasche seine Hand hin und her zu bewegen, bewegt seine Lippen, als würde er in Gedanken zählen, und legt anschließend zwanzig brandneue Platinmünzen auf den Tisch, welche laut kullernd hin und her rollen, bis sie auf dem kostbaren und teuren Tisch liegen bleiben.
Online-SL-Bilanz: 182 tote SC / 32 Inplay-Überlebene / 6 Inplay-Geflohene / 1 Versklavter SC
bei 19 abgeschlossenen Runden

Jared

  • Beiträge: 10000
    • Profil anzeigen
[Prolog] Red Hand of Doom
« Antwort #7 am: 12.08.2007, 01:30:23 »
Am liebsten würde Jared dem eingebildet Mann sagen, dass er seine Münzen und seinen Auftrag sich dort hin schieben kann, wo nie die Sonne scheint, aber nach wie vor schwebt die Gefängnisstrafe wie das Schwert eines Richters über seinem Hals und auch wenn er es hasst für solche Leute zu arbeiten zahlen sie in der Regel nicht unbedingt schlecht. Jared unterließ also eine weitere bissige Bemerkung darüber wie ungern er für den Mann arbeitet und sagt:
"Also wir gehen nur dort runter, ziehen den Karren aus dem Dreck, schauen wer ihn überhaupt erst in den Dreck gefahren hat und bringen diesen dann zur Strecke und das alles zum Wohl Brelands und um einen Krieg zu verhindern. Hm ich denke noch deutlich können sie nicht ausdrücken, dass wir die Drecksarbeit machen sollen.“ Jared nimmt mit einer verärgerten Mine das Geld und den Umschlag und setzt fort. "Wenn ihr also nichts mehr zu sagen habt, werde ich dann gehen, schließlich geht es ihnen bestimmt wie mir je eher ich verschwinde desto froher sind sie und ich."
Jared wartet noch auf eine Reaktion und wenn keine kommt, wendet er sich zum gehen.
Inaktiver Account

Sensemann

  • Administrator
  • Beiträge: 43186
    • Profil anzeigen
    • DnD-Gate
[Prolog] Red Hand of Doom
« Antwort #8 am: 12.08.2007, 01:35:18 »
"Mögen die Götter über Euch wachen, Jared 'd'Taneith'!", antwortet Viorr Maelak zweideutig und spottend, während seine kriegsgeschmiedeten Wachen wortlos Jared die Tür aufhalten, und schaut anschließend Tekhaar:
"Ihr solltet diesem Hitzkopf nun besser folgen..."
Anschließend steht der Breländer auf, ohne sich weiter zu verabschieden, und beginnt durch seine tropische Gartenanlage zu spazieren.
Die leuchtenden Kristallaugen der Kriegsknechte ruhen daraufhin auf dem Goblin.
Online-SL-Bilanz: 182 tote SC / 32 Inplay-Überlebene / 6 Inplay-Geflohene / 1 Versklavter SC
bei 19 abgeschlossenen Runden

Jared

  • Beiträge: 10000
    • Profil anzeigen
[Prolog] Red Hand of Doom
« Antwort #9 am: 12.08.2007, 01:42:32 »
Als Jared aus der Tür ging, hört er noch diese letzten spöttischen Wort und dreht kurz seinen Kopf um und funkelt ihn böse an und flüstert. "Möge euch der Raffer holen oder wenn er es nicht tu ich."
Dann geht er weiter nach draußen und wartet dort auf den Goblin und ist immer noch völlig aufgeregt darüber wie ihn dieser eingebildet alte Sack genannt hat, worauf er entnervt gegen einen Gegenstand in der Nähe tritt.
Inaktiver Account

Tekhaar

  • Beiträge: 35
    • Profil anzeigen
[Prolog] Red Hand of Doom
« Antwort #10 am: 12.08.2007, 01:44:22 »
Wie oft der fragt, ob wir ihn verstanden haben, denkt der denn wir sind völlig auf den Kopf gefallen., fragt sich Tekhaar, ohne sich den Unmut anmerken zu lassen.
"Alles verstanden soweit, nur mit den Ausbreitungen Brelands kenne ich mich vielleicht weniger aus, als ich sollte. Wessen Hoheitsgebiet ist Sylbaran? Unter wessen Flagge steht Drellin's Ferry? Und zu welcher Nation zählt das Elsirtal denn nun, wenn offensichtlich nicht zu Breland, zu Droaam oder den Eldeen Reaches, oder ist es geteilt?", fragt der Goblin, wohlwissend, dass es immer von Belang ist, in welcher Nation man sich nun aufhält. "Ich gehe davon aus, dass für Reisepapaiere für uns ebenfalls gesorgt ist, schließlich wollen wir keinen Ärger mit den zuständigen Wachleuten."
Der Goblin schnappt sich den Umschlag mit seinenm Luftschiffticket und wirft Jared einen mißtrauischen Blick zu, als dieser die vorgestreckte Platindrachen einsackt.

Sensemann

  • Administrator
  • Beiträge: 43186
    • Profil anzeigen
    • DnD-Gate
[Prolog] Red Hand of Doom
« Antwort #11 am: 12.08.2007, 02:10:12 »
"Was in Khyber denkt er, wer er ist?", faucht der alte BreländerJared hinterher, als er die Worte gerade so noch hinter einem Baum mitbekommt und ruckartig seinen Spaziergang abbricht.
Anschließend schaut er wütend zum Goblin, wobei er auf diesen zugeht.
"Reisepapiere für die Eldden Reaches sind im Briefumschlag.
Ich denke das beantwortet alles und nun geht diesem Hitzkopf hinterher!"
Daraufhin wendet er sich wieder ab und geht wieder durch seinen Wintergarten.
Online-SL-Bilanz: 182 tote SC / 32 Inplay-Überlebene / 6 Inplay-Geflohene / 1 Versklavter SC
bei 19 abgeschlossenen Runden

Tekhaar

  • Beiträge: 35
    • Profil anzeigen
[Prolog] Red Hand of Doom
« Antwort #12 am: 12.08.2007, 12:12:19 »
"Das Eldeenreich also.", wiederholt der Goblin murmelnd. Er springt von seinem Ledersessel auf, schultert sein Reisegepäck und huscht Richtung Ausgang des Gewächshauses. "Bin ja schon weg, es war mir eine Ehre.", verabschiedet sich Tekhaar im Gehen, um die Wut Maelaks nicht weiter zu schüren. Dieser Heißsporn sollte sich besser überlegen, wen er da so beleidigt. Könnte ungesund sein sowas. Hoffe da fällt nichts auf mich zurück.

Als der kleine Goblin zu dem jungen Breländer aufgeschlossen hat, beginnt er ein wenig unbeholfen ein Gespräch. "Jared, scheint wir arbeiten nun zusammen. Bald gehts los. In einer Stunde hat er gesagt startet das Schiff, nicht wahr? Am besten wir brechen gleich zur Luftschiff Andock Station auf."

Jared

  • Beiträge: 10000
    • Profil anzeigen
[Prolog] Red Hand of Doom
« Antwort #13 am: 12.08.2007, 12:26:25 »
Jared schaut zu dem Goblin herunter mit einem wieder entspannteren Ausdruck.
"Ja sieht so aus, Tekhaar ist dein Name oder? Ja, du hast recht wir sollten sofort los machen, für den Ruhm von Breland." bringt er mit einem sarkastischen Unterton hervor und greift in seinen Tasche, um die Münzen hervor zu holen und Tekhaar zu geben.
"Hier nimm du, ich möchte das Geld dieses Gierschlundes nicht, außerdem habe ich noch etwas über und vielleicht könnt ihr es auch besser gebrauchen." führt er mit einem freundlichen Lächeln fort und macht sich auf den Weg zum Luftschiff. Jared setzt das Gespräch auf dem Weg fort. "Wisst ihr warum man euch ausgewählt hat oder wart ihr nur zur falschen Zeit am falschen Ort?"
Inaktiver Account

Tekhaar

  • Beiträge: 35
    • Profil anzeigen
[Prolog] Red Hand of Doom
« Antwort #14 am: 12.08.2007, 13:15:04 »
Den sarkastischen Unterton bemerkt der aufmerksame Goblin durchaus, lässt sich aber nichts anmerken, sondern denkt sich seinen Teil. Tekhaars schmutzige kleine Hand greift nach dem Münzbeutel. "Sicher, dass du nichts magst? Wir können teilen.", bietet er dem jungen Breländer an. Auf die abschließende Frage Jareds schüttelt er nur seinen Kopf: "Keine Idee. Und ihr?" Der Goblin teilt die Unzufriedenheit des Menschen über den Auftrag noch nicht, im Gegenteil, es klingt nach einer Herausforderung. Eigentlich eine Ehre, dafür ausgewählt zu werden. Na ja, was heisst Ehre, aber die müssen schon von meinen - und wohl auch Jareds - Fähigkeiten überzeugt sein.

"Meinst du wir brauchen Unterstützung? Kennst du jemand hier in Sharn, der uns helfen kann? Und dem man trauen kann, natürlich, nicht dass der singt, dann rollen unsere Köpfe." Tekhaar schaut zu seinem Gesprächspartner auf. "Oder sollen wir zwei uns erstmal vor Ort ein Bild machen und das Treffen mit der Kontaktperson abwarten? Bleibt ja eh kaum Zeit hier in Sharn."

  • Drucken