• Drucken

Autor Thema: 004 In Dreifluss  (Gelesen 15043 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sarok Schweigblut

  • Beiträge: 309
    • Profil anzeigen
004 In Dreifluss
« Antwort #15 am: 06.10.2007, 11:13:25 »
Sarok steht noch immer hinter Sarin herum und ihm gefallen die Blicke der anderen Gäste, weder die Lüsternen, noch die Abweisenden, gar nicht. Als Sarin dann aber Dünnbier bestellt, will er kurz einschreiten, lässt es dann aber doch lieber bleiben. Wer weiß, was das wieder für Minuspunkte bei ihr gäbe.

Das schreckliche Geduldel in seinen Ohren will auch kein Ende nehmen.
"Und wenn das Bier vielleicht nicht ganz so dünn wäre, dann könnte unsere Bardin hier euch vielleicht auch mal zeigen, dass Gesang nicht gleich Ohrenschmerzen bedeutet.", mischt er sich nun doch in das Gespräch mit einem breiten Grinsen ein.
Wieso immer soviel reden? Ein Kämpfer lässt sein Schwert sprechen.

Ferros

  • Moderator
  • Beiträge: 3831
    • Profil anzeigen
004 In Dreifluss
« Antwort #16 am: 06.10.2007, 13:00:15 »
Zu Sarin gewannt sagt der Wirt: "Natürlich, ich werde sofot 3 Zimmer herrichten lassen."

Ins Hinterzimmer ruft er: "Sieben Mal die Fleischsuppe!"

Er wendet sich Sarok zu und meint: "Das ist Julius. Er ist jeden Tag hier und macht auch jeden Tag hier Musik...Und ihr könnt ja eine art Wettbewerb machen. Eure Bardin gegen ihn hier." während er bei den Letzten worten zu Sarin schaut.
Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie.
- Erich Kästner

Kommentar vom SL: Stimmt! Muhahahahahahaha!

sers

  • Gast
004 In Dreifluss
« Antwort #17 am: 06.10.2007, 14:16:24 »
sers, der in der Nähe der Theke das Gespräch am Ausschank mitverfolgen kann, muss unwillkürlich grinsen.
"Aber wir sollten dem 'Konkurrenten' gnädigerweise die Gelegenheit geben gleich aufzugeben, und sich so die Blamage zu ersparen." meint er halblaut zu niemandem im Besonderen.

Sarin

  • Beiträge: 618
    • Profil anzeigen
004 In Dreifluss
« Antwort #18 am: 06.10.2007, 19:32:02 »
Als sie Saroks Worte hört muss Sarin unwillkürlich die Augen verdrehen. Männer, ich wollte nur was trinken, was mich nicht umbringt, darum was mit abtötendem Alkohol ... und setz dann mit einem eindeutigen Ton Also gut, für unseren Großen hier ein ordentliches Starkbier ihre Bestellung nach.
Daraufhin achtet sie ein wenig auf den Auftritt des hiesigen Barden.
Naja, so schlecht scheint er ja nicht zu sein bemerkt sie nach einer Weile, denn sonst würden die Leute ihn nicht spielen lassen. Sein Stil erinnert mich an einen anderen Barden, den ich vor einiger Zeit mal traf. Der nannte seine Musik 'Free Jazz' und klang ähnlich. Wem's gefällt.
Dann scheint Sarin kurz sinnieren und setzt noch nach Vielleicht zeige ich später noch was von meinem Können.
Liebe und Hass sind der Kitt der Welt.

sers

  • Gast
004 In Dreifluss
« Antwort #19 am: 07.10.2007, 12:18:18 »
Während sie auf das bestellte Essen warten gähnt sers müde hinter vorgehaltener Hand. Der Überfall hat ihn doch mehr mitgenommen, als er dachte.
"Lasst uns nur schnell etwas essen, und dann auf unsere Zimmer verschwinden."
schlägt er den anderen vor.
"Wir haben morgen wohl noch genug Zeit, die Leute hier zu beeindrucken. Wir sollten nicht aus den Augen verlieren wozu wir hier sind. Nicht um Wirtshausbesitzern zu mehr Einnahmen zu verhelfen."

Sarok Schweigblut

  • Beiträge: 309
    • Profil anzeigen
004 In Dreifluss
« Antwort #20 am: 07.10.2007, 17:12:30 »
Sarok ist ganz froh, sich endlich etwas ausruhen zu können. Er hätte gerne gesehen, wie Sarin den anderen Sänger, Julius, in Grund und Boden trällert, aber er wird sicher noch genug Gelegenheit haben, sie singen zu hören.
"Gute Idee, ich bin ziemlich fertig. Wie teilen wir die Zimmer auf?"
Wieso immer soviel reden? Ein Kämpfer lässt sein Schwert sprechen.

Sarin

  • Beiträge: 618
    • Profil anzeigen
004 In Dreifluss
« Antwort #21 am: 07.10.2007, 17:56:17 »
Nachdem auch Sarin fertig mit essen ist, freut sie sich auch auf eine geruhsame Nacht.
Dann wendet sie sich an ihre Gruppe.
Besteht Klarheit über die Raumaufteilung, oder sollen wir losen? Weil ich will bei Zeiten ins Bett.
Liebe und Hass sind der Kitt der Welt.

Sarok Schweigblut

  • Beiträge: 309
    • Profil anzeigen
004 In Dreifluss
« Antwort #22 am: 07.10.2007, 18:21:13 »
"Ich glaube wohl, dass du dir am besten mit Rezz ein Zimmer teilst, oder nicht? Mir ist ansonsten eigentlich auch egal, wer mit wem zusammen schläft, Hauptsache, wir gehen schlafen."
Wieso immer soviel reden? Ein Kämpfer lässt sein Schwert sprechen.

Ferros

  • Moderator
  • Beiträge: 3831
    • Profil anzeigen
004 In Dreifluss
« Antwort #23 am: 08.10.2007, 20:20:00 »
Der Wirt kommt wieder vorbei, nachdem ein Mädchen von oben gekommen war."Die Zimmer sind bereit. Wenn ihr wollt könnt ihr sie benutzen"

Und auch die Suppe wird von einem anderen Mädchen vorbeigebracht. Sie sagt noch ein "Guten Appetit" wärend sie Sarok eindringlich und etwas lüstern mustert und dann langsam die Hüften schwingend geht.
Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie.
- Erich Kästner

Kommentar vom SL: Stimmt! Muhahahahahahaha!

sers

  • Gast
004 In Dreifluss
« Antwort #24 am: 08.10.2007, 21:32:22 »
Belustigt beobachtet sers die lüsternen Blicke, die die Bedienung Sarok widmet.
Nach der Mahlzeit verzieht er sich sofort auf eines der Zimmer, legt sich hin und schläft sofort ein.

Sarin

  • Beiträge: 618
    • Profil anzeigen
004 In Dreifluss
« Antwort #25 am: 08.10.2007, 21:35:33 »
Sarin blickt etwas erbost zu der Barmaid, die sicher keine Maid mehr ist, als diese sich an Sarok ranmachen will. Nach einem kurzen Murmeln ihrerseits ruft sie dem Mädchen hinterher. Na der flüster ich was...
Komm, nicht so langsam, du hast doch sicherlich noch sehr viel Hausarbeit gewissenhaft zu erledigen und wirst dann froh sein, tief und fest, wie ein Stein, die Nacht zu schlafen. Nicht wahr?

Daraufhin widmet sich Sarin ihrem Essen, und geht dann mit den anderen auf die Zimmer.

Spoiler (Anzeigen)
Liebe und Hass sind der Kitt der Welt.

Ferros

  • Moderator
  • Beiträge: 3831
    • Profil anzeigen
004 In Dreifluss
« Antwort #26 am: 08.10.2007, 21:52:57 »
Plötzlich bewegt sich das Mädchen viel schneller als zuvor. kurz darauf verschwindet das Mädchen im oberen Stock.
Der Barkeeper schaut ihr einfach nur verwirrt nach.
Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie.
- Erich Kästner

Kommentar vom SL: Stimmt! Muhahahahahahaha!

Sarok Schweigblut

  • Beiträge: 309
    • Profil anzeigen
004 In Dreifluss
« Antwort #27 am: 09.10.2007, 10:52:03 »
Sarok grinst die Bedienung mit Suppe im Mund an, aber als sie weggeht, widmet er sich seinem Essen. Als Sarin der Bedienung hinterher ruft, schaut er auf und schluckt seine Suppe runter. Verwirrt sieht er, wie der Wirt, der Bedienung hinterher, die sich plötzlich schnell entfernt.
"Na, sei doch nicht so gemein zu ihr, Sarin. Sie hat bestimmt auch einen harten Tag hier gehabt, bei all den Säufern." versucht er sie zu beschwichtigen, bevor er sich streckt und laut gähnt. Dann begibt er sich ins Bett.
Wieso immer soviel reden? Ein Kämpfer lässt sein Schwert sprechen.

Sarek Fendt

  • Beiträge: 275
    • Profil anzeigen
004 In Dreifluss
« Antwort #28 am: 12.10.2007, 16:11:53 »
Sarek war auf dem Weg zu dem Gasthaus sehr still:

Dies lag an verschiedenen Gründen: Einerseits musste er ja noch den magischen Dolch genauer untersuchen, den sie bei der Sumpfhexe gefunden haben. Andererseits ging ihm die Sache mit diesen seltsamen Banditen nicht aus dem Kopf.
Zudem fühlte er sich sehr unwohl in dieser Art von Gasthaus, auch wenn er es nicht offen zeigte. Dies lies seine Arbeit und Schweigsamkeit nur noch länger dauern.

-----------------------

Tordek

Tordek dagegen machte das Gasthaus nichts aus. Er hoffte innerlich sogar auf einen zümpftige Schlägerei und einen Kampf unter den Gästen. Aber bei so wenigen Leuten und so sehr erschöpften Gestalten war das an diesem Abend wohl kaum mehr drin.

Wenigstens konnte ihn das Bier, dass ihm gebracht wurde auf seine Bestellung hin, etwas aufheitern. Es war kräftig gewürzt, so wie er es wünschte.
"So lässt es sich leben!", sagte er während er noch mehr von dem Bier 'probierte'.  Mit der Zeit und mit dem Bier wurde auch Tordek etwas schläfrig; das merkte man ihm äußerlich an.


----------------------

Plötzlich ergriff Sarek das Wort in der Runde, nachdem seine Forschungen gut voran gingen:
"Nun die Zimmerverteilung wird ganz einfach. Sers, Stiff und Sarok schlafen in einem Zimmer. Tordek und ich in einem. Und Sarin und Rezz schlafen in einem Zimmer. Aber ich glaube, dass ich für diesen Zweck Tordek noch ein Bier vorsichtshalber gebe. Das scheint ihm ja auch zu schmecken..." Den letzten Teil sagte er etwas leister; Tordek musste ihn ja nicht wangsläufig hören. Abgelenkt war er sowieso von dem ganzen Bier und began schon zwergische Kriegslieder zu singen. Auch wenn dies sicherlich nicht so schön wie Sarins Lieder klang, hatte es doch Sarek's Meinung nach irgendetwas beeindruckendes, er konnte nur nicht beschreiben was genau...

Doch offenbar hatte Sarek nicht richtig zugehört und die Zimmerverteilung stand schon fest. Denn alle waren im Aufbruch und hatten offenbar nur noch einen Sinn fürs zu Bett gehen. Nach genauerem Nachdenken hatte er auch irgendwelche Wortfetzen bzgl. der Zimmerverteilung verstanden. Sarek schaffte es mit einer List den starkbetrunkenen Tordek auf sein Zimmer tragen zu lassen. "Er sagte ein paar jungen Männer, sie hätten nicht die Stärke einen Zwerg herumzutragen." Doch in ihrem Stolz getroffen schafften es die Männer unter stärksten auch Tordek in sein Bett zu tragen. Mit zufriedenem Gesicht gingen die Männer wieder hinunter und tranken ihren letzten "Sieges-Schnapps". Sarek verkniff sich ein Lachen, diszipliniert wie er war.
Tatsächlich schnarchte Tordek auch gar nicht so heftig wie man hätte befürchten können. Vielleicht hatte das Bier doch die passende Sorte gehabt...

Ferros

  • Moderator
  • Beiträge: 3831
    • Profil anzeigen
004 In Dreifluss
« Antwort #29 am: 14.10.2007, 12:45:08 »
Nach einer erholsamen Nacht wacht ihr auf. Ihr geht in den Schankraum wo der Wirt schon arbeitet und prompt bekommt ihr ein frühstück.
"Das geht aufs Haus wenn eure Elfe heute abend musik macht" meint er grinsend.

Als ihr euch im Schankraum umseht, merkt ihr, dass schon ein Gast hier ist. Es ist ein recht schmächtiger Mann mit einfacher Kleidung. Vor ihm steht ein krug aber ihr könnt nicht erkennen was darin ist. Der Mann scheint einfach nur gerade heraus ins nichts zu schauen, doch aus dem Augenwinkel könnt ihr erkennen, dass er euch ab und an direkt anschaut.
Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie.
- Erich Kästner

Kommentar vom SL: Stimmt! Muhahahahahahaha!

  • Drucken