Autor Thema: Prolog- Eine Reise ins Ungewisse  (Gelesen 6065 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Garnug Weißhaar

  • Beiträge: 577
    • Profil anzeigen
Prolog- Eine Reise ins Ungewisse
« Antwort #30 am: 13.08.2008, 20:54:46 »
Dem Paladin hätte es ausgereicht, die vortreffliche Darbietung zu genießen und im Anschluss mit einem kühlen Bier seinen Gedanken nachzuhängen udn die Musik nachklingen zu lassen. Doch er ist überzeugt, dass das Interesse Akranars einen guten Grund haben muss. Dankbar lächelt er die Sängerin an.

Da sein Cousin bereits das Wort ergriffen hat, verbeugt er sich mit einem entschuldigenden Lächeln, um anschließend ihrer beider Habseligkeiten zu holen und sich dann leise zu setzen.

Die Bewegungen Garnugs sind formvollendet und zeugen von fast höfischen Manieren. Etwas, dass man dem breitschultrigen Halbork auf den ersten Blick selten  zutraut.

The Shadow

  • Moderator
  • Beiträge: 2703
    • Profil anzeigen
Prolog- Eine Reise ins Ungewisse
« Antwort #31 am: 16.08.2008, 17:34:20 »
"Vielleicht werdet Ihr ja eines Tages mal das Musizieren und das Singen üben und erlernen, weil es Euch einfach danach ist. Nur ein Tip an Euch Herr de'Soreign: Sagt nie, dass Euch etwas ’verloren gegangen’ ist, wenn nicht etwas von Euch durch viele Bemühungen womöglich doch noch erlernt werden kann beziehungsweise wieder erlernt werden kann. Gebt nie etwas vorschnell auf. Aber ich möchte Euch keinesfalls das Spielen von Instrumenten oder den Gesang aufschwatzen, so etwas muss man schon freiwillig wollen und es muss einem Spaß, so etwas selber zu tun.

Aber um endlich auf Eure Frage einzugehen: Ich war eben gerade auf der Durchreise und auf dieser habe ich meinen alten Freund Tharon wieder einmal besucht, der sich hier als Wirt zur Ruhe gesetzt hat. Und dabei hatte ich ihm versprochen mal etwas in seiner Taverne zu spielen. Mir geht es ja vielmehr darum andere zu erfreuen und zu inspirieren und nicht so sehr darum berühmt zu werden, daher spiele ich auch an solch vergleichsweise kleinen Orten.

Und wohin führt Euch Euer Weg eigentlich, wenn ich fragen darf?"
"Wo Licht ist, da ist auch Schatten."
In the darkness of the night, we hear the whisper of the void.

Akranar

  • Beiträge: 307
    • Profil anzeigen
Prolog- Eine Reise ins Ungewisse
« Antwort #32 am: 16.08.2008, 20:46:55 »
"Weise Worte die ihr sprecht, ich werde sie bedenken.", spricht Akranar auf den leichten Tadel. Seine Worte sind aufrichtig, denn er erkennt die Weisheit hinter ihren Worten. "Vielleicht werde ich eines Tages wirklich versuchen ein Instrument zu spielen."

Einen Moment ueberlegt Irial, wieviel er der Priesterin anvertrauen kann. "Wir sind auf den Weg in den Norden. Ein guter ... Freund von uns hat uns gebeten nach seinem Sohn zu schauen, der dort verschollen ist."

The Shadow

  • Moderator
  • Beiträge: 2703
    • Profil anzeigen
Prolog- Eine Reise ins Ungewisse
« Antwort #33 am: 19.08.2008, 00:34:39 »
"Ist er wohl Abenteurer? Ich habe von vielen Abenteurern gehört, die wegen Ruhm und Reichtum in den hohen Nordenosten ins Gebirge gewandert sind, aber von den dortigen Horden monströser Humanoider Stämme fast totgeschlagen wurden. Und das alles nur wegen ein paar Gerüchten wegen einiger Ruinen voll wertvollen, magischen Gegenständen, deren Existenz bisher niemand beweisen konnte, obwohl schon einige es angeblich in deren Nähe schafften. Es ist schon traurig, dass einige junge Abenteurer Ihr Leben gegeben haben nur wegen irgendwelchen angeblichen Schätzen, als ob es nichts schöneres im Leben geben würde, als ein paar Gegenstände mit denen man mächtiger wird und einen Haufen von Goldsegel, die man für deren Verkauf bekommt.", blickt die Bardin trübseelig drein bei ihren letzten Worten.
"Wo Licht ist, da ist auch Schatten."
In the darkness of the night, we hear the whisper of the void.

Akranar

  • Beiträge: 307
    • Profil anzeigen
Prolog- Eine Reise ins Ungewisse
« Antwort #34 am: 21.08.2008, 11:12:06 »
"Ja, viele der Abenteurer dort oben verschwinden und oftmals sehen sie ihr Ende vor Geldwahn nicht einmal kommen. Aber er war kein Abenteurer, sondern ist der Priester einer kleinen Gemeinde geworden. Deswegen wurden wir auch losgeschickt. Es sieht ihm nicht aehnlich, sich einfach nicht zu melden. Und wie ihr schon sagtet, viele Raeuberbanden treiben dort oben ihr Unwesen. Aber wir glauben fest, dass Erastil ueber ihn gewacht hat."

Die beiden Halborks und die junge Bardin mit ihren beiden Begleitern reden noch fast zwei weitere Stunden, erst ueber die Unruhen im Norden, dann ueber andere, schoenere Themen, aber die Nacht kommt unaufhaltsam naeher. "Es war ein schoener Abend und ich unterbreche dieses Gespraech sehr ungern, das koennt ihr mir glauben, aber wir waren lange unterwegs. Ich kann nur fuer mich sprechen, aber ich muss langsam etwas Ruhe finden. Ich wuensche euch eine geruhsame Nacht und falls wir uns morgen frueh nicht wieder sehen sollten, dann hoffe ich, dass wir eines Tages doch wieder aufeinander treffen. Und wer weiss, vielleicht spiele ich bis dahin ein Instrument.", fuegt er mit einem Lachen hinzu.

Garnug Weißhaar

  • Beiträge: 577
    • Profil anzeigen
Prolog- Eine Reise ins Ungewisse
« Antwort #35 am: 24.08.2008, 15:29:49 »
Der Paladin war schon während der letzten Stunde zusehends ruhiger geworden und musste mehrfach ein Gähnen unterdrücken, da die Reise ihn angestrengt hatte. Die Aussicht auf eine Nacht in einem richtigen Bett tat ihr übriges.

"Wie immer enthalten Deine Worte Weisheit,  Akranar. Die Geldgier treibt die Menschen zu schlimmen Taten und zu eben solchen Schicksalen. Wir bitten Erastil, dass unser Freund ihnen nicht zum Opfer gefallen ist. Habt Dank für das gute und lehrreiche Gespräch, werte Sarinia. Möge Desna über Eure Träume wachen und mögen die Diener Erastils immer genug Korn für Euer Brot übrig haben."

Mit einer formvollendeten Verbeugung und einem freundlichen Lächeln, dessen Wärme nicht einmal durch die Eckzähne des Orks getrübt werden kann, verabschiedet sich auch Garnug und geht voran in das Zimmer, das Akranar gebucht hat.
 "Gute Nacht, Cousin. Ich hoffe, das war nicht die letzte angenehme Überraschung auf unserem Weg."

Mit den Erinnerungen an die Melodien des Abends schläft der Halbork rasch ein. Friedlich und ohne Sorge.

The Shadow

  • Moderator
  • Beiträge: 2703
    • Profil anzeigen
Prolog- Eine Reise ins Ungewisse
« Antwort #36 am: 26.08.2008, 22:04:59 »
"Na, dann eine gute Nacht, einen geruhsamen Schlaf und schöne Träume von Desna wünsche ich Euch!", sagte sie mit einem Lächeln zu den beiden netten Herrn, als sich Akranar und Garnug von ihr verabschiedet hatten.

Der Raum war zu dieser späten Zeit nun ziemlich leer.

Akranar ging noch schnell zum Wirt vor, der noch wach war und ließ sich den Schlüssel geben. Der Preis für jeden Einzelnen betrug fünf Silberschilde zusammen also zusammen ein Goldsegel, falls Akranar vielleicht auch für Garnug mitzahlen wollte. Als dsa Geschäftliche geregelt war, zeigte der Wirt den beiden noch Ihr zusammen und wünschte ihnen eine gute Nacht.

Das Zimmer war recht groß, sauber und sonst in einem guten Zustand. Die Betten waren auch einigermaßen angenehm.
"Wo Licht ist, da ist auch Schatten."
In the darkness of the night, we hear the whisper of the void.

Akranar

  • Beiträge: 307
    • Profil anzeigen
Prolog- Eine Reise ins Ungewisse
« Antwort #37 am: 31.08.2008, 09:34:16 »
"Das sieht doch gemuetlich aus, findest du nicht?", fragt Akranar Garnug waehrend er seinen Blick durch das Zimmer schweifen laesst.
Muede legt er seine Ausruestung in eine Ecke und laesst sich auf das Bett fallen. Er wuenscht Garnug noch eine geruhsame Nacht und ist keine Minute spaeter schon fest am schlafen.

The Shadow

  • Moderator
  • Beiträge: 2703
    • Profil anzeigen
Prolog- Eine Reise ins Ungewisse
« Antwort #38 am: 01.09.2008, 20:53:52 »
Akranar und Garnug wachten am nächsten Morgen erholt wieder auf und hatten alsbald ihre Gebete an Erastil gerichtet. Es stellte sich dann heraus, dass die Desna-Priesterin wohl schon mittlerweile auch wieder weitergezogen war. Man entschied sich demnach noch ein Frühstück einzunehmen und dann sogleich weiter in den hohen Norden zu reiten.
"Wo Licht ist, da ist auch Schatten."
In the darkness of the night, we hear the whisper of the void.