• Drucken

Autor Thema: [ARCHIV] Dead Man's Quest  (Gelesen 27734 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Cap'n Talwyn

  • Beiträge: 187
    • Profil anzeigen
[ARCHIV] Dead Man's Quest
« am: 16.09.2004, 13:34:39 »
 Vor wenigen Tagen habt ihr auf der amnischen Pinasse "Senora Esmeralda", angeheuert, einem beeindruckenden Dreimaster, dessen Laderäume bis unter den Rand mit Tabak, Seide und Gewürzen gefüllt sind.

Ursprünglich habt ihr alle aus ganz unterschiedlichen Motiven angeheuert, doch in den letzten Tagen habt ihr euch bei euren gemeinsamen Wachen an Deck des Handelsseglers ein wenig kennengelernt - immerhin vergeht so eine Wache an Deck wesentlich schneller, wenn man sich mit jemandem unterhalten kann...

Die Sonne ist gerade erst untergegangen, doch schon vor mehr als einer Stunde hat sich eine dicke Nebelbank wie ein Leichentuch über die See gelegt. Reglos hängen die Segel der Senora Esmeralda in der stehenden Luft und in feiner Feuchtigkeitsfilm bedeckt jede Oberfläche an Deck. Sogar das konstante Knarzen der Planken scheint leiser zu sein als sonst.

Nach einer Weile schält sich plötzlich die Silhouette eines offensichtlich stark beschädigten Schiffs nur wenige hundert Fuß backbord aus dem dichten Nebel. Die Segel des fremden Schiffs sind verbrannt, das Deck ist leer, wie ausgestorben. Gerade eben könnt ihr den Namen des fremden Schiffs ausmachen, der in roten Lettern auf den Bug geschrieben ist: Brinewolf.
Yo ho, yo ho, a pirate's life for me!

Seraphina Windwalker

  • Beiträge: 98
    • Profil anzeigen
[ARCHIV] Dead Man's Quest
« Antwort #1 am: 16.09.2004, 14:17:29 »
 Seraphina blickt etwas fassungslos mit ihren rehbraunen Augen zu dem fremden Schiff hinüber. Sie wusste nicht so recht, was sie davon halten sollte. Unterbewusst tastet ihre Hand nach dem Griff des schlanken Dolches, dessen Scheide mit zwei Lederriemen an ihrem rechten Oberschenkel befestigt ist, ebenso wie sein Zwillingsstück an der linken Seite, während ihr Blick über das menschenleere Deck schweift. Ihre lockigen, rötlich braunen Haare, die sonst immer so fröhlich im Fahrtwind flattern, hängen lustlos über ihre Schultern hinab, welche, wie auch der Rest ihres Oberkörpers, in eine lockere, weisse Bluse gehüllt sind, deren Ärmel sie hochgekrempelt hat, was ihren schwarzen Lederhandschuhen noch mehr Präsenz verleiht. Besonders auffällig an ihnen ist aber eine silberne Plakette, welche sie am linken Handrücken befestigt hat, und die das Bild eines alten Wanderers zeigt, welcher mit wehendem Umhang auf einer Wolke zu wandeln scheint.

http://www.wizards.com/dnd/images/fp_gallery/fp1/Shaundakul_symbol.jpg' target='_blank'>

Ausser diesem offensichtlichen Schmuckstück, trägt sie noch weiteren, dezenten Silberschmuck, schmale Armreifen, eine Halskette, ein paar Ringe und eine verzierte Haarspange. Eine dunkle Lederhose schmiegt sich eng an ihre schlanken Beine an, über der sie einen schmalen Gürtel um ihre Hüften gelegt hat, und sie trägt mittelhohe Stiefel mit Absätzen, die ihre Körpergröße von etwas unter auf etwas über einen Meter und Siebzig anheben.

Etwas abseits lehnt eine weitere Klinge an der Bordwand, ein gewaltiges Zweihandschwert, mit einem Griff so dunkel wie Obsidian, welcher mit schwarzen Lederriemen umwickelt ist. Die im unteren Bereich beidseitig konkav geformte Klinge, welche derzeit in der Schwertscheide ruht, ist aus ebenso geschwärztem Stahl geschmiedet, bis auf den äussersten Rand der Klinge, welcher silbrig glänzte, wenn Lichtschein davon reflektiert wurde. Die athletische junge Frau besaß durchaus die nötige Körperkraft, um dieses eindrucksvolle Schwert effektiv zu führen, auch wenn sie es mit einigen der kräftigeren Seemänner an Bord wohl nur mit Mühe aufnehmen konnte. Neben der Klinge liegt auch Seraphinas dunkler Reiseumhang, nicht ganz unähnlich dem des Mannes auf der Plakette, locker über ihrem vollen Rucksack zusammengefaltet, in dem sich wohl auch ihr zusammengelegtes Kettenhemd befinden musste, welches sie üblicherweise trug.
 

Iorondan Mercanor

  • Beiträge: 834
    • Profil anzeigen
    • http://people.freenet.de/nirudan/Nirudan08.pdf
[ARCHIV] Dead Man's Quest
« Antwort #2 am: 16.09.2004, 14:38:18 »
 Iorondan gesellt sich zu Seraphina und blickt angestrengt zu der BRINEWOLF hinüber. Nachdem er nicht viel erkennen kann, wendet er sich der jungen Frau zu: Sagt, Seraphina, was könnte dort passiert sein? Sollten wir nicht helfen? Dort drüben müsste doch noch jemand am Leben sein! Aus der Stimme des jungen Barden ist neben aufrichtiger Sorge auch eine kaum verhehlte Begeisterung zu hören: Es passiert etwas!
Fire and Blood

Loer Glerc

  • Beiträge: 182
    • Profil anzeigen
[ARCHIV] Dead Man's Quest
« Antwort #3 am: 16.09.2004, 15:37:26 »
 Zunächst noch in seine eigenen Gedanken versunken auf einer Taurolle sitzend dauert es ein wenig bis Loer die Veränderung auffällt. Rasch schweift sein Blick über Deck bis er Seraphina und Iorondan zusammen stehend entdeckt, und ihrem Interesse folgend einen Augenblick später sieht auch Loer das fremde Schiff.

Eilig steht Loer auf, und geht zu beiden. "Wie wohl dieses Schiff bei dieser Windstille näher an unseres heran gekommen ist?"
They who dream by day are cognizant of many things which escape those who dream only by night. --Poe

Seraphina Windwalker

  • Beiträge: 98
    • Profil anzeigen
[ARCHIV] Dead Man's Quest
« Antwort #4 am: 16.09.2004, 15:50:16 »
 Etwas gedankenverloren achtet Seraphina zunächst scheinbar garnicht auf die beiden jungen Männer, bis sie nach einigen Augenblicken den Kopf schüttelt und sich dann zu ihnen umdreht.

“Ich weiss auch nicht, was da los ist. Es sieht irgendwie gespenstisch aus. Und diese Stille... ich kann mein eigenes Herz schlagen hören! Meint ihr wirklich, dass dort drüben noch jemand am Leben sein könnte?”
 

Loer Glerc

  • Beiträge: 182
    • Profil anzeigen
[ARCHIV] Dead Man's Quest
« Antwort #5 am: 16.09.2004, 15:54:21 »
 Loer zieht ein Grimasse "Es könnte auch das genaue Gegenteil der Fall sein..."
They who dream by day are cognizant of many things which escape those who dream only by night. --Poe

Iorondan Mercanor

  • Beiträge: 834
    • Profil anzeigen
    • http://people.freenet.de/nirudan/Nirudan08.pdf
[ARCHIV] Dead Man's Quest
« Antwort #6 am: 16.09.2004, 16:07:42 »
 "Trotzdem müssen wir nachschauen. Wenn jemand am Leben ist, ist er in einer verzweifelten Lage." Iorondan schüttelt sich. "Stellt Euch vor, wie das ist, auf einem verbrannten Schiff, schwer verwundet, ohne die Möglichkeit etwas für seine Rettung zu tun..."

Die Stimme verklingt, er schaut ins Leere.

Plötzlich straffen sich seine Schultern, er fokussiert die anderen beiden, und seine Stimme klingt energisch, als er sagt:

"Ja, wir müssen etwas tun. Weiß der Kapitän schon bescheid? Mein Vorschlag wäre, mit einem Beiboot überzusetzen. Die ESMERALDA darf nicht näher ran, aber wir können es mit ein paar Leuten riskieren, denke ich. Wärt Ihr dabei?"

Erwartungsvoll schaut er seine Gesprächpartner an.
Fire and Blood

Seraphina Windwalker

  • Beiträge: 98
    • Profil anzeigen
[ARCHIV] Dead Man's Quest
« Antwort #7 am: 16.09.2004, 16:38:33 »
 Mit einem Nicken bekundet Seraphina ihre Zustimmung und geht gleich darauf zu ihrem Bündel herüber.

“Meint ihr, es könne gefährlich werden?” fragt die junge Frau, während sie ihren Umhang sorgfältig zusammenfaltet und in den Rucksack packt.

Iorondan Mercanor

  • Beiträge: 834
    • Profil anzeigen
    • http://people.freenet.de/nirudan/Nirudan08.pdf
[ARCHIV] Dead Man's Quest
« Antwort #8 am: 16.09.2004, 17:18:23 »
 "Ich fürchte, das könnte es. Auf jeden Fall werde ich meine Waffen mitnehmen. Kommt Ihr mit, den Kapitän um Erlaubnis fragen? Ich fürchte, vor meiner Meinung dürfte er nur wenig Respekt haben, was seglerisches angeht..."
Fire and Blood

Shandri Dundragon

  • Beiträge: 304
    • Profil anzeigen
[ARCHIV] Dead Man's Quest
« Antwort #9 am: 16.09.2004, 18:06:36 »
 Shandri sass irgendwo in einer Ecke des Schiffes und hat das Gespräch der Andern still verfolgt. Erst als sie darauf zu sprechen kommen, dass sie auf das andere Schiff gehen wollen um nachzusehen, steht sie langsam auf. Erst stellt sie sich schweigend neben die Gruppe und blickt lediglich auf das Schiff hinüber, bevor sie sich räuspert und sie anblickt.

"Meint Ihr, Ihr könntet meine Begleitung brauchen?" Ein leichtes Grinsen liegt auf ihrem Gesicht, weil für sie sowieso klar ist, dass sie die Andern begleiten wird.

Loer Glerc

  • Beiträge: 182
    • Profil anzeigen
[ARCHIV] Dead Man's Quest
« Antwort #10 am: 16.09.2004, 18:20:38 »
 Loer nickt ernst. "Ja, wir brauchen deine Begleitung. Und wir sollten uns alle rüsten, sowohl im Geiste als auch körperlich." Er wendet sich Iorondan zu: "Laßt uns zum Kapitän gehen und ihm unsere Idee vorschlagen."
They who dream by day are cognizant of many things which escape those who dream only by night. --Poe

Iorondan Mercanor

  • Beiträge: 834
    • Profil anzeigen
    • http://people.freenet.de/nirudan/Nirudan08.pdf
[ARCHIV] Dead Man's Quest
« Antwort #11 am: 16.09.2004, 18:26:20 »
 "Aye. Außerdem sollten wir einen Heiler mitnehmen. Ich weiß nicht, ob sich einer von Euch auf die Kunst des Heilens versteht - wenn nicht, können wir vielleicht den Schiffsheiler überreden, mitzukommen.
Also los, gehen wir!"


Mit diesen Worten wendet Iorondan sich ab und geht in Richtung Kapitän.
Fire and Blood

Loer Glerc

  • Beiträge: 182
    • Profil anzeigen
[ARCHIV] Dead Man's Quest
« Antwort #12 am: 16.09.2004, 18:41:30 »
 Loer folgt Iorondan und schüttelt für Iorondan unsichtbar leicht den Kopf. "Spart euch eure Überredungskunst für den Kapitän."
They who dream by day are cognizant of many things which escape those who dream only by night. --Poe

Shandri Dundragon

  • Beiträge: 304
    • Profil anzeigen
[ARCHIV] Dead Man's Quest
« Antwort #13 am: 16.09.2004, 19:07:44 »
 Da Shandri jeden Abend mit Loer betet, weiss sie um seine Berufung und kann sich ein breites Grinsen nicht verkneifen, als Iorondan nach einem Heiler fragt. Doch sagt sie nichts und folgt den Männern, während sie ihren Gedanken nachhängt.

Seraphina Windwalker

  • Beiträge: 98
    • Profil anzeigen
[ARCHIV] Dead Man's Quest
« Antwort #14 am: 17.09.2004, 02:04:31 »
 Auf dem Deck widmet sich Seraphina unterdessen ihrer Ausrüstung. Sie streift das Kettenhemd, welches sie aus ihrem Rucksack hervorgeholt hat, über und hängt sich die Schwertscheide um, so dass sie für den Fall, dass dort drüben tatsächlich mehr ist, als man auf den ersten Blick erahnen konnte, vorbereitet ist.

Dann schnappt sie sich ihren Rucksack, der nun schon deutlich kleiner wirkt, und folgt den anderen zum Kapitän.

  • Drucken