• Drucken

Autor Thema: Kapitel VI - Nesmé..  (Gelesen 8958 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ash

  • Beiträge: 694
    • Profil anzeigen
Kapitel VI - Nesmé..
« Antwort #60 am: 09.01.2009, 09:23:24 »
Ich danke euch entgegnet die blonde Priesterin ihren beiden Helfern.
Dann ist sie aber wirklich verschwunden ( ;) )

DonDiego

  • Moderator
  • Beiträge: 2189
    • Profil anzeigen
Kapitel VI - Nesmé..
« Antwort #61 am: 09.01.2009, 10:10:42 »
Nach und nach bietet der elfische Druide seinen Kameraden seine Hilfe an und versorgt soweit es ihm moeglich ist, auf "irdischem" Weg, die Blessuren der Helden. Dann verschwinden nach und nach alle in ihren Zimmern. Die meisten ruhen,nehmen ein Bad oder sinnieren noch ein wenig ueber das Leben und was da wohl morgen kommen mag, bevor sie vom Schlaf eingefangen werden. Fafnir macht sich die Muehe und schaut sich vor dem Schlafen erst noch einmal die "Kriegsbeute" an. Eine goldene Guertelschnalle, einen Silberring mit den Initialen "CT" eingraviert, eine Halskette mit einem kleinen Medallion indem sich eine blonde Haarlocke und das Bildniss eines Maedchens befindet, eine Perle und natuerlich die Vollplattenruestung fuer kleine Kreaturen. Was moegen diese Dinge wohl wert sein? Wem haben sie gehoert?
When danger reared its ugly head,
the party turned and bravely fled..

Fafnir the Viper

  • Beiträge: 755
    • Profil anzeigen
Kapitel VI - Nesmé..
« Antwort #62 am: 09.01.2009, 19:27:16 »
"CT", die Initialien sagen mir doch etwas. Der Ring wahrscheinlich Chaver gehören. Ebenso wie die Kette mit der Locke und dem Kinderbild. Werde ihn morgen fragen. Den Plattenpanzer kann man sicherlich für gutes Geld verkaufen. Und die Perle auch. Gähn. Dann begibt er sich ins Bett und schläft die Nacht über sicherlich gut und wohl, um am nächsten Morgen vor Aufgang der Sonne aufzuwachen.

(ooc: Gibt es einen Tempel oder Schrein Lathanders in Nesme?)

Eafalas

  • Beiträge: 657
    • Profil anzeigen
Kapitel VI - Nesmé..
« Antwort #63 am: 12.01.2009, 14:25:36 »
Nachdem er, mit Fafnirs Hilfe, die schwersten Verwundungen von Ash kurieren konnte, begibt sich auch der Druide zur Ruhe.
Während er in seinen meditationsähnlichen Schlaf sinkt, denkt er noch über den morgigen Tag nach... Trolle...!, viel darüber gehört, aber noch keinen im Kampf gesehen. Zumindest nicht mehrere, die sich zusammengeschlossen haben, um eine Ortschaft anzugreifen. Naja, mal sehen, was der morgige Tag bringen wird... Das sind die letzten Gedanken, die ihm durch den Kopf schießen, bevor ihn der bleierne Mantel des 'Schlafs' umhüllt...
Amico pectus, hosti frontem!

DonDiego

  • Moderator
  • Beiträge: 2189
    • Profil anzeigen
Kapitel VI - Nesmé..
« Antwort #64 am: 13.01.2009, 11:47:28 »
ooc..dieser post gilt nach Fafnirs Entscheidung (s. OOC-thread) welche keinen Einfluss hierauf hat..

Am fruehen Morgen des folgenden tages werden die Helden aus ihren wohlverdienten Traeumen oder Alp-Traeumen(?) geweckt. Dunkelheit herrscht noch zu dieser Jahreszeit um diese Stunde und obwohl Fafnir ein Fruehaufsteher ist, gebietet ihm das Dogma seines Glaubens doch das Gebet zum Zeitpunkt des Sonnenaufgangs, ist auch dieser gezwungen sich frueher aus dem Bett zu erheben. Ist der Sonnenaufgang doch gut eine Stunde entfernt.
So betretetn die Helden zusammen mit dem etwas verwundert aus den schlaftrunkenen Augen schauenden Wirt den Schankraum. Ein freundlcihes aber muedes Guten Morgen.. kommt aus seinem Mund. Ebenfalls das Versprechen, dass er das Fruehstueck so schnell wie moeglich servieren will. Eine Minute spaeter ist er aber schon wieder bei euch..und in seiner Hand ist kein Fruehstueck sondern ein kleiner Sack.
Dies wurde fuer euch am Seiteneingang hinterlegt.. ..erklaert der Wirt und drueckt euch einen Zettel, der scheinbar zuvor an dem Sack befestigt gewesen ist, in die Hand. Auf diesem ist vermerkt, dass dieser Sack an die Gruppe Abenteurer zu geben ist welche sich im Hause befindet. Er legt den kleinen Jute-Sack auf den Tisch und geht zurueck in die Kueche..
When danger reared its ugly head,
the party turned and bravely fled..

Eafalas

  • Beiträge: 657
    • Profil anzeigen
Kapitel VI - Nesmé..
« Antwort #65 am: 13.01.2009, 14:01:20 »
Nachdem er seine Gefährten begrüßt hat, ergreift Eafalas als erster das Wort Was kann das sein? Steht auf dem Zettel etwas über den Absender oder den Inhalt?
Amico pectus, hosti frontem!

DonDiego

  • Moderator
  • Beiträge: 2189
    • Profil anzeigen
Kapitel VI - Nesmé..
« Antwort #66 am: 13.01.2009, 16:35:30 »
(@Fafnir..kein Tempel oder Schrein von Lathander in Nesme)

Eafalas betrachtet das Papier aber es ist kein Absender angegeben.
When danger reared its ugly head,
the party turned and bravely fled..

DonDiego

  • Moderator
  • Beiträge: 2189
    • Profil anzeigen
Kapitel VI - Nesmé..
« Antwort #67 am: 14.01.2009, 11:07:45 »
Es wäre gar lustig für andere, aussenstehende Betrachter die Gesichter der Helden in diesem Moment zu beobachten..spiegeln sich doch die verschiedensten Gedanken und Gefühle in ihren Gesichtern während sie den kleinen Sack betrachten. Neugier, vorsicht, Nachdenken..doch letztlich siegt Auriels Neugier und sie ergreift den Sack, schüttelt ihn und als sie feststellt, dass es in ihm klimpert kippt sie seinen Inhalt kurzer Hand auf den Tisch.
Ein Beutel, vom klirrenden Geräusch her gefüllt mit Münzen, ein Brief sowie ein Juwel fallen auf den Tisch vor euch.
Als ihr in den Beutel schaut scheinen euch Platinmünzen entgegen (*) und das Juwel entpuppt sich beim näheren Betrachten als ein Feueropal auf den Runen eingraviert sind.
Beim Inhalt des Briefes handelt es sich um folgende Worte in Common:

Werte "Mittäter"

Ich konnte mir diesen kleinen Scherz nicht verkneifen, schliesslich habt Ihr ja erheblich zu meiner "Befreiung und Flucht" aus Nesme beigetragen. Somit dürfte Euch nun wohl klar sein wer der Absender dieser "goldigen" Nachricht ist.
Ich habe euch viel zu verdanken und möchte mich zumindest in dieser Form bei Euch bedanken, da es mir z.Z. noch aus gegebenem Anlass nicht möglich ist Euch selber in Nesmé aufzusuchen.
Aber ich habe noch ein - nein eigentlich zwei - weitere Gaben für Euch. Zum einen möchte ich hinsichtlich Eurer "Mittäterschaft" erklären, dass ihr Euch nicht grämen möget einen "Kriminellen" befreit und seiner Flucht hilfreich gewesen gewesen zu sein.
Das was ich "stehlen" wollte war eigentlich meines..und ist unrechtmässig in die Hände desjenigen gekommen von dem ich es wiederhaben wollte.
Leider waren dessen Vorrichtung zur Prävention meiner Rückerlangung doch erheblich besser als ich mir dachte - seltsam für einen "einfachen Händler". Noch seltsamer fand ich, dass die selbe Person welche ich durch einen unglücklichen Zufall, nämlich der Gefangennahme durch die Koroshen, erblicken konnte, sich ebenfalls im Hause des Händlers befand. Leider ist es mir unter den derzeitigen Umstand nicht möglich, selber Nachforschungen anzustellen geschweige diese einzuleiten..wer glaubt schon einem "Dieb".
Auf der Rückseite ist eine kleine Hilfestellung.

Dank Euch erneut und mögen alle Götter ein wohlwollendes Auge auf Euch werfen.
P.S.: Mit den Worte Viene Fuego könnt ihr durch das Zubodenwerfen des Opals etwas hervorrufen was eurem Gegenüber heftig Feuer unter den Hintern..oder was auch immer es hat..machen kann.


Eine Unterschrift fehlt..aber es dürfte wohl klar sein wer euch geschrieben und beschenkt hat. Auf der Rückseite ist eine grobe Karte Nesmés und ein Kreuz welches ein Haus kennzeichnet.

(*30 Platinmünzen)
When danger reared its ugly head,
the party turned and bravely fled..

Eafalas

  • Beiträge: 657
    • Profil anzeigen
Kapitel VI - Nesmé..
« Antwort #68 am: 14.01.2009, 11:46:30 »
Mit einem Blick auf die Platinmünzen bemerkt Eafalas Na, das nenne ich mal Dankbarkeit! Chaver zeigt sich ja mehr als großzügig! Dann nimmt er den Edelstein und betrachtet ihn intensiv... Chaver sagt, daß Ding hier macht einem Feuern unterm Ars.., ähh Gesäß? Dann kann man das wohl gut gegen Trolle gebrauchen, oder?
Amico pectus, hosti frontem!

Ash

  • Beiträge: 694
    • Profil anzeigen
Kapitel VI - Nesmé..
« Antwort #69 am: 14.01.2009, 18:11:57 »
Ähm.... ich denke du irrst hier, Freund Eafalas. Meines Erachtens kommt diese "Spende" nicht von Chaver, sondern von dem Gnom, den die Echsenmenschen gefangen hielten.
wirft Ash ein.

Eafalas

  • Beiträge: 657
    • Profil anzeigen
Kapitel VI - Nesmé..
« Antwort #70 am: 15.01.2009, 07:54:07 »
Ups, ich bin wohl noch nicht ganz wach. Entschuldigt! mit diesem Worten dreht er sich zum Wirt um und bestellt sich erstmal einen Kaffee.
Amico pectus, hosti frontem!

Auriel

  • Beiträge: 611
    • Profil anzeigen
Kapitel VI - Nesmé..
« Antwort #71 am: 16.01.2009, 08:53:16 »
Na sie mal einer an.

Ein guter Dieb kann er aber nicht sein, wenn er sich ohne Not bei uns "bedankt". Eigentlich kommt mir das Ganze aber auch eher wie Hohn und Spott vor. Mit dem Früchtchen würde ich gerne nochmal ein Wort wechseln.

Während sie das sagt lässt Auriel 6 Platinmünzen in ihrer Tasche verschwinden.

Auriel

  • Beiträge: 611
    • Profil anzeigen
Kapitel VI - Nesmé..
« Antwort #72 am: 16.01.2009, 08:55:33 »
...und da fällt mir ein

Auriel kramt etwas tiefer in ihrer Tasche

...ich hab noch zwei Sachen aus dem Sumpf bei mir. Hätt ich beinahe vergessen.

Auriel legt einen goldenen Armreif und einen silbernen Ring auf den Tisch.

DonDiego

  • Moderator
  • Beiträge: 2189
    • Profil anzeigen
Kapitel VI - Nesmé..
« Antwort #73 am: 20.01.2009, 11:09:08 »
Dann ist es so weit..die Stunde des Rates ist gekommen und Ashley Blacksmith, honorige Repräsentantin der Gemeinde der Freien Abenteurer des Nordens vor dem Rat der Stadt Nesmé nimmt ihren Platz auf dem Podium der Ratsvorsitzenden ein. Neben ihr die Erste Sprecherin Lady Longtresses, die Hohe Priesterin der Waukeen und ein Vertreter des Standes der Kaufleute.
Eafalas hatte die blonde Gond-Priesterin in den Ratssaal begleitet und nimmt in dem abgesperrten Zuschauerbereich platz. Hatte er doch keine Lust die anderen bei ihren vorbereitenden Handlungen und Einkäufen zu begleiten.
Wie zu erwarten wurden zunächst die bekannten Fakten vorgetragen und dann ohne Umschweife auf die Möglichkeiten zur Verteidigung eingegangen. Das Ergebnis war zwar nicht niederschmetternd, doch ernüchternd. Die Trolle würden frühestens am heutigen Abend eintreffen, doch das würde ausreichen um die Stadt stark geschwächt zu treffen, so waren die Hälfte aller Reiter von Nesmé auf einer Strafexpedition im Nordwesten, wo sie die Überreste einer Barabrentruppe verfolgten, die zuvor an den Mauern Nesmés gescheitert waren. Es würde selbst bei sofortiger magischer Benachrichtigung eineinhalb Tage dauern bis sie – schnell geritten und vermutlich erschöpft – eintreffen würden. Die Katapulte und anderen Verteidigungsmaschinen der Stadt lagen teils noch brach und ohne notwendige Reparatur, welche nicht bis zum Abend durchgeführt werden konnten. Die Mauern enthielten Schwachstellen welche seit dem Angriff durch die Barabaren und einige Riesen noch nicht völlig ausgebessert werden konnten. Und die Vorbereitungen auf einen Angriff von fünf Dutzend Trollen begannen erst jetzt.
Die Frage nach weiteren Verbündeten wurde auch eher nüchtern beantwortet. Everlund, Silverymoon, Mithril Hall..alle zu weit weg um entscheidend in das geschehen eingreifen zu können.
Im Norden gab es einige Zwerge. Doch gab der Vertreter der Handelsstände zu bedenken, dass es ziemliche Differenzen zwischen den Zwergen und Nesmé gäbe. „Besetzten“ die Zwerge doch ein Gebiet in den es eine natürliche Chardalyn-Ader gab und die Nesmé doch mehr als gerne für sich beanspruchen wollte. So ist der Chardalyn ein natürlich vorkommender glatter Stein, der die Fähigkeit besitzt einen magischen Spruch arkaner oder götllicher Art in sich einzufangen und diesen bei seiner Zerstörung freizugeben. Eine Fähigkeit, die dan Stein selbstverständlicherweise mehr als beliebt macht. Nesmé, bzw. die Handelsgruppen beanspruchen diesen Bereich rethorisch für sich, liegt doch hier eine erhebliche wirtschaftliche Einnahmequelle, doch können sie den Anspruchb aufgrund der angespannten militärischen Situation nciht wirklich durchsetzen und versuchten bislang, den Zwergen durch ein Handelsembargo den Absatzmarkt in Nesmé zu verweigern oder erheblich zu erschweren.Und gerade diese Zwerge sollten nun zur Rettung Nesmés eilen!?

Es war Ashley Blacksmith, die junge aber reife und weise Frau in den Reihen des Rates welche zur Vernunft rief und einen Vorschlag unterbreitete, den die Zwerge nicht ausschlagen würden. Sie helfen Nesmé und Nesmé verzichtet auf das Chardalynvorkommen.
Empörung wurde laut, doch Longtresses ermahnte zur Ruhe und liess Ash fortfahren.
„Wenn Nesmé fällt..und diese Gefahr besteht, so wird niemand vom Stein profitieren. Vermutlich würden anschliessend gar die Zwerge von den Uhndek und seiner Armee zerschmettert werden. Also verliert Nesmé nur einen theoretischen Anspruch im Anblick einer tatsächlichen Gefahr. Und die Zwerge ihre einzige Hoffnung auf Rettung, sollte uhndek sich gegen sie wenden.“
Das Handelskonsortium wetterte..doch der Rat stimmte für den Vorschlag. Und bestimmte einen Botschafter, welcher die heiklen Verhandlungen mit den Zwergen durchführen sollte. Oder besser gesagt eine Botschafterin: Ashley Blacksmith, Priesterin des Gond und Ausserordentlicher Botschafter der Stadt Nesmé!
Ashley war zunächst überwältigt. Konnte sie eine solche Aufgabe bestehen? Doch Longtresses beruhigte die junge Priesterin und erklärte ihr, dass sie diesem Vorschlag niemals zugestimmt hätte, wenn sie nicht vollstes Vertrauen in die Priesterin hätte. Ash wurde mit den notwendigen Papieren ausgestattet, die ihr die Vollmacht zum Unterhandel bescheinigten und auf eigene Initiative hin wurde ihr auch noch ein rechstschaffander Bürger zwergischer Herkunft zur Unterstützung zur Seite gestellt. Das Problem der Distanz wurde zumindest für die Hinreise geklärt. Ash und ihr Begleiter sowie Ash´s Pferd wurden in die Nähe der Zwergenstätte teleportiert..

Währenddessen mussten die anderen Helden feststellen, dass mittlerweile Hamsterkäufe oder Requirierungen durch das Militär nützliche Gegenstände wie Öl, Säure, Pech o.ä. fast uneinkäuflich gemacht hatten. Lediglich der ein oder andere Händler konnte ihnen ein paar Gegenstände abkaufen, so dass die Helden zumindest genügend Perlen für Jalyn kaufen konnten, so dass dieser die im Sumpf gefunden Gegenstände identifizieren konnte.
Ein Ring stellte sich als Ring der Geschicklichkeit heraus und sehr zu ihrer Freude konnte sich Auriel mit ihrem Wunsch nach einem solchen Gegenstand durchsetzen. Eine Perle entpuppte sich als Perle der Macht des Ersten Ranges. Diese wurde aber nach dem Kampf in Nesmé eingetauscht. Hierzu mehr später.
Nachdem sie sich wieder versammelt hatten erklärte Ash die Lage und erhielt zur „Werbung“ für dei Zwerge den zwergischen Plattenpanzer welchen die Helden ebenfalls im Sumpf erlangt hatten. Dann verschwand sie und der Rest der Helden beriet wie man weiter vorgehen solle. Letztendlich entschied man sich dazu ein Kommando durchzuführen, seien ihre überdurchschnittlichen Fähigkeiten auf den Festungsmauern verteilt doch eher weniger von Nutzen. Die militärische Führung willigte ein. Der Plan: sich so lange zu verbergen, bis die Hauptmacht vorbeigezogen ist, den kommandieren, also ihren alten „Freund“ Uhndek aufspüren und diesen auszuschalten, so dass die gefährlichen aber nicht ganz hellen Trolle führungslos keinen koordinierten Angriff gegen die Stadt fortführen konnten. Ein gewagter Plan, hatte man doch schon die Stärke des Echsenmenschen zu spüren bekommen und wusste man nicht welche Wachen er bei sich hatte. Doch sollte er gelingen einige Opfer wert..und Opfer sollte es auch auf der Seite der Helden geben. Doch dazu später mehr.

Während sich die Helden, im wahrsten Sinne des Wortes hinter den feindlichen Linien eingruben, erblickte Ash die ersten Zwereg und auch deren feindselige Art. Verhandlungen mit den Dieben aus Nesmé.. undenkbar. Doch der Plattenpanzer und der Zwerg an der Seite der „Botschafterin“ konnten ihr den Weg in die Ratshalle der Ältesten öffnen. Das Misstrauen welches der jungen Frau entgegen gebracht wurde war schier mit der Hand zu greifen. Und auch der Vorschlag welchen sie unterbreitete reichte nciht gänzlich aus um die Ältesten der Zwerge zu überzeugen. Ein gewagter Schachzug ihrerseits, ein nicht abgesprochenes militärisches Angebot ihrerseits an die Zwerge gab den Ausschlag. Eine Allianz zwischen Nesmé und dem Clan, welches ebenfalls ein eingreifen Nesmés gegen eine Bedrohung des Clans zusicherte. Die Zwerge kannten den Norden nur zu gut und wussten, dass eine Allianz mit einer Stadt wie dieser, sollten sie beide überleben, sowohl wirtschaftlich von Nutzen als auch militärisch letztlich unabdingbar war.
Die Zwerge maschierten los!

Währenddessen mussten die anderen Helden bereits einen ersten Troll, einen Späher töten und sich dann lange verstecken, hielt das Hauptheer der Trolle doch an um nach den Gegnern oder eventuellen Fallen zu suchen. Doch auch damit gewann man wertvolle Zeit, welche in Nesmé – auch unter der Anleitung eines militärisch gut kundigen „Hoch-Elfen“ nahmens Jallinus – zur Verteidigungsbereitschaft genutzt wurde. Dieser Jallinus wurde später auch als arkane Aufklärung eingesetzt, war er doch im arkanen Feld der Divination erheblich besser als der Durchschnitt der Magier in Nesmé und konnte so unter Einsatz eigener und von Schriftrollen abgelesener Magie so manche Überraschung vermeiden, indem er diese – magisch oder mundän – im voraus erahnte udn somit die Truppen entsprechend anweisen oder vorbereiten konnte.
Doch zurück zu den übrigen Helden..


Fortsetzung folgt...
When danger reared its ugly head,
the party turned and bravely fled..

DonDiego

  • Moderator
  • Beiträge: 2189
    • Profil anzeigen
Kapitel VI - Nesmé..
« Antwort #74 am: 28.01.2009, 17:45:11 »
Nachdem der Haupttross an ihnen vorbeigezogen war kamen die Helden wie Orks aus dem Erdboden in dem sie sich im wahrsten Sinne des Wortes vergraben hatten. Nach einiger Zeit des gefährlichen und vorischtigen Umhersuchens konnte die kleine aber entschlossene Gruppe auch tatsächlich den Anführer ausmachen. Da stand er..Uhndek der verräterische Echsenmensch aus dem Evermoor. Allerdings umringt von zwei hünenhaften Trollen und vier Viperkind-Leibwächtern. Würde dieser Kampf gut ausgehen?
Es dauerte einige Zeit bis die Gruppe sich auf den Angriff vorbereitet hatte, verschiedene göttliche Magie wurde leise und versteckt hervorgerufen um die Gruppe zu schützen und zu stärken. Insbesondere Ketanor der als mächtigster Kämpfer der Gruppe die gefährliche Aufgabe haen sollte durch einen Sturmangriff den Anführer zu binden und die Trollwachen zumindest so lange abzulenken bis die anderen nachrücken und mit Spruch und Schwert eingreifen zu können. Bullenstärke, Weisheit der Eule, Schutz vor Bösem und anderes wurde gewirkt. Allerdings konnte nicht der ganze Plan umgesetzt werden. Eine arkane Spruchrolle mit dem Zauber „Hast“ konnte nur durch Auriel gelesen werden, da Jalyn zur Verteidigung der Stadt eingesetzt wurde und somit dem kleinen Trupp kein arkaner Magiewirker zur Verfügung stand. Auriels Neugierde hatte sie dazu gebracht sich seit ihrer Kindheit mit Rätseln und Schriften zu beschäftigen und so hatte sie sogar einmal auf einem Kindergeburtstag einer Freundin deren Vater in Magie gelehrt war, eine Spruchrolle gefunden und sie entschlüsselt, so dass sie einen kleinen Cantrip gewirkt welcher zur Folge hatte, dass alle Kuchen und Getränke versalzen waren. Bis heute hat man nciht herausgefunden was damals geschah. Doch hier war kein Kindergeburtstag und diese Spruchrolle beinhaltete keinen einfachen „Kinderzauber“ sondern einen höheren Zauber und so war es ihr leider nciht möglich den Zauber zu wirken. Glücklicherweise gab es aber auch keinen unerwünschten Nebeneffekt.
Dann war es soweit..Ketanor schlich sich so weit es ging an die Befehlszentrale der Trollarmee heran. Dann sprintete er los. Die Überraschung war perfekt..fast. Ketanor sprintete an den beiden hünenhaften Trollwachen und den Viperkin-Echsenmenschen vorbai auf Uhndek, den Verräter zu, welcher sich überrascht umdrehte und den kraftstrotzenden Ketanor erblickte. Dieser hob seine Waffen, bereit tödliche Wunden zu schlagen..doch dazu kam es nicht. Siegessicher stürzte er sich bis auf wenige Meter an den echsischen Druiden heran und wurde plötzlich von einer aufleuchtenden Ranke welche sich am Boden befunden hatte gepackt und wie durch eine Schlingpflanze an einem Baum hinaufgerissen wo er wenige Meter über den Erdboden baumelte, gefangen und eingeschnürt. Entsetzt sahen die Freunde, wie der Waldläufer und Krieger scheinbar hilflos gefangen war. Sofort setzten auch sie zum Angriff über.

Fafnir lenkte die Aufmerksamkeit eines Trolles auf sich und nutzte den Feueropal welchen der Tiefengnom ihnen aus Dankbarkeit zukommen lassen hatte. Ein mittleres Feuerelementar kam zum Vorschein und lieferte sich mit dem Trolle einen heftigen Kampf. Der Troll wurde fast rasend in anbetracht eines Gegners welcher ihm permanenten Schden zufügen konnte. Da er dem Elementar aber auch nicht ausweichen konnte wurde der Kampf mit Fafnirs Hilfe so lange geführt, bis der Troll verwundet und das Elementar besiegt wurde. Dummerweise kümmerte sich das Elementar aber nicht um den nahestehenden Anhänger Lathanders sondern aufgrund eines Befehls Uhndeks um Auriel.
Diese hatte Uhndeks Vieperkinwachen erheblich verwundet oder dezimiert ih´n dem sie ihre Geschicklichkeit nutzte um it ihrem Bogen präzise Schüsse abzugeben. Dann kam etwas was ihr nicht so gut behagte..ein Troll. Nur durch ein geschicktes Manöver konnte sie sich schwer verwundet aus dem Umgriff und den brutalen Schlägen des „Ewigwährenden“ zurückziehen und nur durch das Opfer eines Verbündeten konnte sie überhaupt überleben. Uijko, der Wolf, Wegbegleiter und treuer Gefährte des Druiden Eafalas war ihr auf dessen Befeh hin zur Hilfe geeilt und hatte die Wucht des Trollangriffes mit seinem Leben bezahlt. So konnte Auriel davoneilen. Diese Tat wird sie nie vergessen.

Doch bedeutete es auch das Ende der beiden Trolle. Versuchten diese noch ihren Anührer vor den – im wahrsten Sinne des Wortes – „sengenden“ Angriffen Ashleys (hatte sie doch durch eine Schriftrolle „Sengendes Licht“, welche ihr die Herren oder besser gesagt Damen  Nesmés zur Verfügung gestellt hatten, eine Vorliebe für diesen Zauber entwickelt und miterleben können wie wirkungsvoll dieser im Kampf ist), den Pfeilen und Sprüchen Fafnirs, den Pfeilen Auriels und den Klingen Eafalas und Ketanors (welcher unterstützt durch seine Bullenstärke die magische Umschlingung einfach zerrissen hatte) zu schützen, so wurden sie – unterstützt durch Magie wie „Geisterhafte Klinge“ Fafnirs u.ä – genauso wie die beschuppten Leibwächter Uhndeks durch den gerechten Zorn der Helden niedergemacht. Ihre Asche qualmte noch lange nachdem Uhndek, welcher nie die Gelegenheit zur erholung oder effektiven Gegenwehr erhalten von Pfeilen, Magie und Hieben durchbohrt und blutend zusammenbrach. Den Kopf vom Rumpf des Verräters abgetrennt begaben sich die Helden zurück nach Nesmé wo die Verteidiger zwar keinen koordinierten aber heftigsten Angriffen der Trolle wiederstehen mussten. Das Ringen war furchtbar, die Trolle regenerierten und warfen sich, erinnert an den Schmerz der ihnen von den Verteidigern der Mauern beigebracht worden war noch heftiger gegen das Bollwerk. Die Wogen des Krieges bewegten sich hin und her. Den Verteidigern wäre auch fast Brennmaterial Öl und Pech ausgegangen, doch das Werk Ashleys tat dann seine Wirkung. Die Trolle, blind vor Raserei bemerkten die frischen Streitkräfte der Zwerge erst als ihre Äxte, Hämmer, Erdenzauber und die Flammen ihre Körper trafen verstümmelten oder gar ganz das Leben vieler „Ewigwährender“ doch nicht so ewig währen liess.
Am Ende tönte der Schrei der Verteidiger hinter den letzten fliehenden Monstern hinterher: „Sieg!“ ..die Mauern hatten gehalten. Die Moral und der Wille der Verteidiger, gestützt durch die selbstlosen und heldenhaften Taten Einzelner, obsiegt. Nesmé war gerettet. Eine Allianz geschlossen. Der Norden für einen gewissen Zeitraum ein wenig sicherer. Und die Helden um viele, viele Erfahrungen (und einige magische Gegenstände) reicher..

Weiter geht´s im nächsten Kapitel.. Kapitel VII - ...
When danger reared its ugly head,
the party turned and bravely fled..

  • Drucken