• Drucken

Autor Thema: IC (3): Schamanen und Geister  (Gelesen 16440 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

soises

  • Beiträge: 1834
    • Profil anzeigen
IC (3): Schamanen und Geister
« Antwort #15 am: 09.01.2009, 17:43:06 »
Tybrin

"Soll also der Halbelb die Drecksarbeit für dich machen? Ist es das was du damit sagen möchtest?!"

Die Wut in seinem Bauch physisch spürend, hält der Jäger dem Blick des Händlers lange stand, aber schließlich muss er zur Seite blicken so stark wird sein Verlangen Salif das Schwert durchzustoßen.

Nichts hatte der Händler auf die Reihe bekommen! Ohne ihn, Tybrin, hätte er nicht einmal die Briefe gefunden die sie alle auf die Spur gebracht hatten. Und nun das hier.

Eisige Luft durch seine Nase hochziehend, fließt schließlich etwas Anspannung aus den Schultern des Waldläufers und er blickt zurück zu Salif und meint:

"Natürlich wird er nichts tun um uns zu helfen. Warum den auch? Wir haben ihn schließlich entführt. Was wird er da wohl machen?

Doch er weiss offensichtlich viel. Bring ihn zum sprechen!"


Salif offensichtlich für denjenigen unter ihnen haltend, der am besten mit Menschen umgehen kann ist es für Tybrin offensichtlich, dass sich der Händler um den Gefangenen kümmern soll.

ProviLizk

  • Beiträge: 201
    • Profil anzeigen
IC (3): Schamanen und Geister
« Antwort #16 am: 09.01.2009, 23:52:11 »
Salif

Langsam nickt der junge Mann. "Es geht nicht darum WER etwas tut. Sondern darum, ob es getan wird." Sein Blick wirkt beinahe etwas traurig bei diesen Worten. Er atmet tief ein und blickt in die Höhe und es wirkt so, als wolle er das Bild des wunderbar blauen Himmels an diesem kristallklaren Tag behalten. Er blinzelt ein paar mal gegen die funkelnde Sonne bevor er zum Gespräch zurückkehrt: "Also gut... Ich brauche etwas Zeit, wohlmöglich mehrere Stunden. Und Ruhe, ich muss mit dem Mann allein sein." Ich schlage vor, dass ihr euch in der Umgebung verteilt und Acht gebt, dass uns auch wirklich niemand gefolgt ist. Er nickt jedem aus der Runde zu. "Mikk, erzähl mir bitte alles, was du über Branko weißt: Wann kam er zu Meliakkes, was hat er vorher getan? Hat er einen wunden Punkt? Hat er Familie? Eltern oder gar eine Frau und Kind oder Geschwister? Wie ist sein Verhältnis zu Meliakkes?"

Radumar

  • Moderator
  • Beiträge: 1432
    • Profil anzeigen
IC (3): Schamanen und Geister
« Antwort #17 am: 10.01.2009, 11:10:14 »
Mikk schüttelt den Kopf:
Ich weiß leider nichts über ihn. Er kam allein vor Monaten, scheint Meliakkes gegenüber sehr loyal, bewundert ihn denk ich mal. Er schreibt nie Briefe, kriegt nie Besuch, erzählt nie von seiner Vergangenheit.

soises

  • Beiträge: 1834
    • Profil anzeigen
IC (3): Schamanen und Geister
« Antwort #18 am: 10.01.2009, 15:48:19 »
Tybrin

Mit der Zungenspitze seine Zähne abtastend überlegt der Waldläufer während Salif so offensichtlich mit sich selbst hadert.

Irgendwie war in ihrer Runde keiner so wirklich prädestiniert für diese Aufgabe. Als der Händler aus Silverymoon sich an Mikk wendet schüttelt Tybrin schließlich verneinend den Kopf.

Die fragenden Blicke noch einige Herzschläge unbeantwortet lassend, meint der Waldläufer schließlich:

"Lass es mich versuchen... dich kennt er schon Salif. Von mir weiß er noch nichts, außer dass ich ihn mit Pfeilen gespickt habe. Vielleicht ist das ein besserer Start in die Verhandlungen..."

In die Runde blickend, setzt der Halbelb eine steinerne Miene auf damit sein innerer Zwiespalt nicht zu offensichtlich wird.

ProviLizk

  • Beiträge: 201
    • Profil anzeigen
IC (3): Schamanen und Geister
« Antwort #19 am: 10.01.2009, 16:56:33 »
Salif

Salif ist überrascht von dem Sinneswandel des Waldläufers.Tybrin ist stolz und impulsiv. Verblüffend, wie schnell er seinen Standpunkt wechseln kann, wenn man ihn nicht weiter unter Druck setzt. Salif nickt ihm zu:
"Er glaubt an Meliakkes' Stärke und daran, dass er durch einen Verrat an ihm nichts gewinnen kann." Er geht einen Schritt auf den Waldläufer zu: "Tybrin, ich glaube, es gibt nur eine Möglichkeit, mehr aus ihm heraus zu bekommen: Er muss glauben, dass sein Leben für uns keinen Wert hat. Sag ihm, dass er nach unserer Rückkehr hingerichtet wird, um für den nächsten Gefangenen ein Exempel zu statuieren. Wenn du es gut machst, wirst du nicht viele Worte brauchen. Die Zeit und seine Wunden werden ihn in die Verzweiflung treiben.
Ich würde gern die Wache direkt vor der Höhle halten. Im Wald wäre ich wohl kein guter Wächter."

soises

  • Beiträge: 1834
    • Profil anzeigen
IC (3): Schamanen und Geister
« Antwort #20 am: 11.01.2009, 00:22:36 »
Tybrin

"Ja, dass klingt gut. Ich werde mein Bestes geben.

Halte mir den Rücken frei."


antwortet der Waldläufer und wirft einen langen Blick über seine Schulter.

Schließlich nickt er noch einmal in die Runde und lenkt seine Schritte in Richtung Höhle. Durch den Eingang tretend macht er eine kurze Bewegung mit seinem Kopf zum Ausgang um Zontwa zu sagen, dass er hier alleine etwas zu erledigen hat.

Seinen Köcher mitsamt dem mächtigen Langbogen an eine Felswand lehnend, blickt er das erste mal den Gefangenen an und geht auf ihn zu.

Wortlos bleibt er einen Moment neben ihm stehen - sieht ihn von oben auf Branko herab - beugt sich schließlich hinunter und bricht ohne jegliche Rücksicht auf den Mann den ersten der zwei Pfeile kurz hinter  der Spitze mit einem Krachen ab. Dem Gefesselten in die Augen blickend, schweigt der Waldläufer einige Herzschläge lang, erhebt sich und stellt sich mit dem Rücken zum Eingang vor Branko während der abgebrochene Pfeilschaft in seinen Händen liegt.

"Dir ist sicher aufgefallen, dass du verletzt in der Wildnis liegst? Das wir hier nichts anderes tun müssten als dich einfach liegen zu lassen. Du wärst kein Problem mehr.

schneller fährt er fort:

"Dass deine _einzige_ Chance darin besteht uns zu sagen was wir möchten. Ja?"

Mit dem geborstenen Pfeil auf den Verwundeten deutend fügt Tybrin und blickt an Branko herab. Schließlich bleibt sein Blick auf dem anderen Pfeil, der noch im Fleisch des Gefesselten steckt hängen, ehe die blauen Augen des Jägers wieder in die des Gefangenen sehen.

Navun'Ylahc Vytharia

  • Beiträge: 1272
    • Profil anzeigen
IC (3): Schamanen und Geister
« Antwort #21 am: 11.01.2009, 12:23:50 »
Fincayr

Etwas misstrauisch hatte der Barbar den Streit zwischen Tybrin und Salif verfolgt. Noch nicht einmal einen Tag zusammen gereist, und schon war tiefer Hass in den Augen zu erkennen gewesen. Er würde das weiter beobachten. Auch in seinem Stamm passiert sowas öfter, doch dort beugt sich jeder den Worten des Anführers oder des Schamanen. Hier, in der Wildnis dagegen, würde es keine solche Instanz geben...

Die tiefe Stimme des Schamanen schaltet sich ein, kurz bevor Tybrin die Höhle wieder betritt.
"Ich würde gerne bei Randar bleiben. Er braucht Unterstützung, die Geister quälen ihn, suchen ihn heim. Vielleicht kann ich seinen Schlaf etwas erträglicher machen. Ich werde dich mit Branko reden lassen. Wenn ich Randar helfen will, muss ich mich ohnehin voll auf ihn konzentrieren."

Seine tiefgrünen Augen auf den Waldläufer richtend, macht er ihm klar, wie ernst es ihm ist. Sollte kein energischer, begründeter Widerstand kommen, so wird er mit Tybrin die Höhle betreten und sich im hinteren Höhlenbereich neben Randar knieen. Wieder suchen Fincayr die Bilder heim, Lichtblitze von alten Zeiten vielleicht, von vergangenen Jahren. Seine Konzentration sammelnd, versucht er sich, den Visionen hinzugeben, sie zu fühlen, zu verstehen. Die Essenz der Natur um sich herum fühlend und spürend, bemüht er sich, die Illusionen Randars zu dämpfen, sie erträglicher und weniger störend und plagend zu gestalten...
TP:
10 / 10
| Initiative: +5 | Wahrnehmung: +11 | Besondere Wahrnehmung: Darkvision
RK: 17 | Berührung: 15 | Auf dem falschen Fuß: 12 | Rettungswürfe:  Zähigkeit +4 | Reflex +5 | Willen +7

Radumar

  • Moderator
  • Beiträge: 1432
    • Profil anzeigen
IC (3): Schamanen und Geister
« Antwort #22 am: 11.01.2009, 13:29:03 »
Im Laufe des folgenden Gesprächs bekommt die Selbstsicherheit Brankos tatsächlich einen Knacks. Seinen Augen ist anzusehen dass er Tybrin anders als Salig einschätzt, härter, gefährlicher, eher bereit diese Drohungen auch umzusetzen. Und seine eigene Stärke, sie war durch die Verletzung angeschlagen. Dem Waldläufer wird aber auch klar, dass diese Gesprächsbereitschaft nicht sehr weit gehen wird. Branko hoffte immer noch auf eine Umkehr der Situation und im Gegensatz zu Mikk, der durch die Ereignisse am Turm gebrochen war, wollte Branko sich die Möglichkeit offenhalten zurück zu kehren. Sicher würde er versuchen so wenig wie möglich zu verraten und sie eventuell in eine Falle locken, wenn sich ihm dazu eine Chance bot.
Deshalb hält sich Tybrins Begeisterung wohl auch in Grenzen als Branko endlich zusagt, Fragen zu beantworten.

soises

  • Beiträge: 1834
    • Profil anzeigen
IC (3): Schamanen und Geister
« Antwort #23 am: 12.01.2009, 10:49:57 »
Tybrin

Zufrieden mit der derzeitigen Situation geht der Waldläufer vor dem am Boden sitzenden in die Knie um ihm in die Augen blicken zu können und Branko keine Möglichkeit zu geben seinen Blick abzuwenden.

"Fangen wir bei ihm" und der Jäger deutet ohne hinzublicken auf Randar "an. Weshalb ist er so wie er ist und warum habt ihr ihn entführt?"

Ruhig auf eine Antwort wartend, ist der Halbelb aber durchaus bereit den Pfeil der noch in der Wunde steckt einfach einmal um 180° zu drehen, sollte er das Gefühl haben angelogen zu werden.

Radumar

  • Moderator
  • Beiträge: 1432
    • Profil anzeigen
IC (3): Schamanen und Geister
« Antwort #24 am: 12.01.2009, 13:20:24 »
Branko testet noch ein wenig, wie weit Tybrin geht. Nach ein, zwei scherzhaften Erfahrungen lässt er das Spielen dann aber sein und gibt Antworten, die dem Waldläufer einigermaßen glaubhaft vorkommen, wenn er sich auch hier und da mehr Ausführlichkeit wünschen würde.
Der Chef meinte, dass der Barbar uns helfen kann. Dass er etwas weiß über die Höhle. Wo es da weitergeht, ob es versteckte Tunnel gibt und so Sachen halt.Aber kaum waren wir mit ihm dort, ist er zusammen gebrochen und seitdem winselt er so vor sich hin.

soises

  • Beiträge: 1834
    • Profil anzeigen
IC (3): Schamanen und Geister
« Antwort #25 am: 12.01.2009, 13:48:25 »
Tybrin

Als er Branko so vor sich sieht wie er lügt, verschleiert und betrügt fällt es Tybrin von mal zu mal leichter den Söldling mit dem Pfeil zurück zur Wahrheit zu führen. Nalheer hatte ihn gelehrt vor den Menschen auf der Hut zu sein, doch dass er hier scheinbar so emotionslos vorgehen würde hätte sie wohl nie für möglich gehalten.

Schließlich fragt er erneut:

"Du meinst die Höhle in der ihr gerade grabt, oder? Was ist mit den Höhlen kaum einen halben Tagesritt von hier? Dort habe ich auch viele frische Spuren gefunden. Wart ihr das?"
((OOC: Im Notfall konkretisiert er seine Ortsangabe. Dort Wo Zontwa, Fincayr, Salin und er genächtigt haben.))

"Was sucht ihr genau?"

Auch auf den Freund von Salif zu sprechen kommend, fragt Tybrin beharrlich immer wieder nach, lässt ein Thema einmal ruhen um dann über einen anderen Gesprächsweg wieder zu diesem zurück zu kehren.

Wenn Branko schließlich anfängt mehr und mehr nach zu geben, "belohnt" der Waldläufer die Kooperation des Gefangenen. Einmal sind es ein paar Schluck Wasser um die trockene Kehle Brankos wieder ein wenig zu schmieren, ein anderes Mal ist es eine Decke die der Halbelb um die zitternden Beine des vom Blutverlust Geschwächten wickelt. Kleine Gesten eben, die zeigen dass es auch einen anderen Weg als den des Schmerzes gibt...

Immer wieder sind der Inhalt der Höhle, der Hergang der Entführung, "der Boss", der vergrabene Händler, sowie Meliakkes und McBrire Thema von Tybrins Fragen.

Tabor Schluchtenreisser

  • Beiträge: 527
    • Profil anzeigen
IC (3): Schamanen und Geister
« Antwort #26 am: 12.01.2009, 18:41:52 »
Lummi

Während Tybrin drinnen die 'Befragung' durchführt, ruht Lummi sich draußen aus und bereitet etwas zum Essen zu. Wie der Waldläufer genau an interessante Informationen kommen würde, interessiert den Gnom nicht wirklich, wobei er sich schon darüber im Klaren ist, dass es durchaus auch zu Gewalt kommen könnte.
Im Normalfall sagte ihm Folter nicht zu, aber der Gefangene zeigte sich sehr unkooperativ und machte gemeinsame Sache mit Meliakkes sowie McBrire. Und Mikk sagte, dass er einer von den Männern wäre, die die 'Drecksarbeit' für Meliakkes erledigten... Er war also mit Sicherheit ein Mörder, der selbst schon gefoltert und wahrscheinlich Schlimmeres getan hatte.

Radumar

  • Moderator
  • Beiträge: 1432
    • Profil anzeigen
IC (3): Schamanen und Geister
« Antwort #27 am: 14.01.2009, 07:27:51 »
Wir haben hier überall gebuddelt in den letzten Wochen. Und nichts vernünftiges gefunden.
Branko scheint allmählich ein wenig zu entspannen und nachzugeben. Sein Gesicht zu beobachten ist dabei für Tybrin mindestens genauso aufschlußreich wie die Worte an sich. So scheint er nicht zu wissen wo McBrire im Moment ist. Von Meliakkes, der wohl eines andere Ausgrabung vorbereitet, scheint er es schon zu wissen, aber nicht sagen zu wollen. Als eine Art Trumpf. Beim "Boss" verplappert er sich hin und wieder. Er gibt sich viel Mühe es so darzustellen als wäre Meliakkes der Boss, aber hier und da wird klar dass es noch eine andere Person geben muss, die er selber wohl nicht kennt.
Falls Tybrin auf Nalheer zu sprechen kommt, tut Branko so als würde ihm der Name nichts sagen und beim Händler ist er ein wenig zu nachdrücklich beim Bestätigen der "er-ist-gestürzt"-Story.
Was das Ziel der ganzen Unternehmung angeht, so weiß er wenigstens zu berichten dass es um das Grab eines Zwergen gehen soll.
Irgendein König der vor langer Zeit bei einer Schlacht umkam und dann hier irgendwo vergraben wurde. Mit vielen Schätzen. Das hat uns Meliakkes zumindest versprochen.

soises

  • Beiträge: 1834
    • Profil anzeigen
IC (3): Schamanen und Geister
« Antwort #28 am: 14.01.2009, 10:18:49 »
Tybrin

Als das Thema auf Nalheer kommt, die der eigentliche Grund ist weshalb sich der Waldläufer für diese Aufgabe gemeldet hat, versteinert Tybrins Miene und ein sehr entschlossener Ausdruck kehrt in voller Härte in die Augen des Jägers zurück.

"Stopp." unterbricht er die Halbwahrheiten mit erhobener Hand.

"Erzähle mir alles, aber auch wirklich _alles_ was du über die Elfin weißt."

Verlangt er mit bestimmtem Ton und lässt seine Hand dabei unbewusst auf den Dolchgriff gleiten. Informationen für die anderen waren eine Sache, aber Nalheer eine ganz andere. Hier würde es kein Herumdrücken und geduldete Verdunkelungen geben. Wenn Branko etwas verheimlicht, so treibt ihm der Halbelb den Pfeil tiefer ins Fleisch, oder bringt den Dolch in ihre "Unterhaltung" ein.

Dies ist kein Spiel für Tybrin.

Radumar

  • Moderator
  • Beiträge: 1432
    • Profil anzeigen
IC (3): Schamanen und Geister
« Antwort #29 am: 14.01.2009, 11:30:05 »
Branko schluckt. Er glaubt dem Waldläufer sofort, dass sein Leben hier am seidenen Faden hängt. Mühsam ringt er sich ein Lächeln ab was wohl beruhigend wirken soll:
Ach DIE Elfin. Ganz vergessen. Ja ich kenn sie. Sie ist bei Meliakkes denk ich. Es ... es geht ihr gut. Bestimmt. Ganz sicher. Britta passt ja auf sie auf. Und seit der Sache mit Sven und Cyrus ... Aber sie schläft halt. So Zeug von den Pilzbarbaren. Damit sie keinen Unsinn macht.
Es bedarf aller Geduld Tybrins um ruhig genug zu bleiben um ein wenig präzisere Antworten zu kriegen von dem leicht panischen Branko. Anscheinend hatte man Nalheer entführt, weil sie sich, wie auch immer, in die Suche eingemischt und gestört hatte. Um das zu unterbinden und ein Faustpfand gegen Randar zu haben - wohl der Hauptgrund dafür dass sie noch lebte - hatte man sie entführt und unter Drogen gesetzt. Drogen von diesem ominösen Barbarenstamm der hier leben sollte und die irgendwie in der Sache mit drin steckten.
Zwei der Banditen, Sven und Cyrus hatten sich an der Bewusstlosen vergehen wollen - Brankos Mimik bei der Schilderung sorgt dafür dass er die letzten paar Sympathiepunkte die er eventuell bei Tybrin noch haben sollte verlor - und waren von dieser Britta aufgehalten worden.
Britta, netter Name oder? Sieht auch harmlos aus. Aber da ist sie warum auch immer völlig ausgetickt. Sie ist mit der Bratpfanne auf die beiden los, hat dem einen den halben Kiefer eingeschlagen und dem anderen die Nase geplättet. Seitdem wacht sie über diese Elfe und Meliakkes lässt sie gewähren.

  • Drucken