• Drucken

Autor Thema: [Kapitel 1] Der Hexenwald  (Gelesen 12351 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Garnug Weißhaar

  • Beiträge: 577
    • Profil anzeigen
[Kapitel 1] Der Hexenwald
« Antwort #15 am: 07.02.2009, 11:15:42 »
"Nein, ich habe nichts bemerkt" antwortet der Paladin ehrlich. "Eure Schilderung, verehrte Soranna, legt diesen Verdacht jedoch Nahe. Denn eine Rotte räudiger Hobgoblins wäre wohl aufgefallen, wenn sie diese Schandtat vollbracht hätten. Ich bin kein Inquisitor oder anderer Experte auf dem Gebiet der Ermittlung, dennoch scheint mir nur diese Erklärung tragfähig."
Die Stimme des Halborks ist ruhig und höflich, auch wenn es in seinem Inneren brodelt, angesichts des Gedankens an einen Verrat innerhalb des Dorfes und auch den Zweifeln und Verdächtigungen, die er mit seinen Worten streut.

"Noch eine Frage, werter Norro Wiston. Wer sind denn die beiden, die Ihr neben Grimkor Graublut, dessen Tapferkeit und Redlichkeit wir bereits erleben durften, ausersehen habt, uns zu begleiten?"

Akranar

  • Beiträge: 307
    • Profil anzeigen
[Kapitel 1] Der Hexenwald
« Antwort #16 am: 07.02.2009, 14:40:52 »
Nachdem der Rest eingetroffen ist, bemerkt Akranar mit Bedauern, dass der junge Halbling es scheinbar vorgezogen hat alleine weiterzureisen. Doch es bleibt nur kurz Zeit, um dem Reisegefaehrten gedanklich alles Gute zu wuenschen.
Aufmerksam lauscht er den Erzaehlungen des Vorstehers und der Hauptmaennin und am Ende bleibt ihm nicht mehr viel zu sagen, da ihr Auftrag von vornherein feststand. Sollten sie dem Dorf und Bruder Derny so helfen koennen, dann wuerde die beiden Erastilglaeubigen keine Sekunde zoegern.
Als Soranna dann ueber den Mord erzaehlt, muss Akranar ebenfalls traurig den Kopf senken. Doch obwohl es ihm etwas unangenehm ist, muss er Soranna nochmals zu dem Toten befragen, besonders da Garnug ebenfalls einen Verdacht geaeussert hat. "Lady Soranna, ich haette eine Bitte. Wuerdet ihr es uns gewaehren, denn Leichnam des Verstorbenen noch einmal in Augenschein zu nehmen? Ich kann ihn leider nicht wieder zum Leben erwecken, aber vielleicht kann ich mit der Hilfe Erastils' etwas ueber die Umstaende seines Todes erfahren und vielleicht sogar wer ihn ermordet hat. Doch wir sollten dies dezent tun, um einem eventuellem Verraeter keinen Hinweis zu geben."

Yekare

  • Beiträge: 478
    • Profil anzeigen
[Kapitel 1] Der Hexenwald
« Antwort #17 am: 07.02.2009, 16:27:48 »
Yekare nickt stumm bei den Worten Sorannas, auch wenn sie innerlich noch nicht ganz zufrieden mit den Vorbereitungen ihrer Mission ist. Allerdings bemerkt sie natürlich, dass das Gespräch nun in eine andere Richtung geht, und bevor sie weiterhin ihre Bedenken äußert, schweigt sie für den Moment lieber. Darüber würde jedoch später noch zu reden sein.

Der Mord an Jendar und dessen Aufklärung sind nun jedoch wichtiger. "Dies halte ich für einen ausgezeichneten Vorschlag, Akranar", wirft die Magierin auf den Vorschlag des Halb-Orks ein. "Wir sollten uns meiner Meinung nach zunächst darauf konzentrieren, den Mord aufzuklären und den Täter festzunehmen. Dann wären wir im Vorteil, weil wir vom Mörder eventuell wertvolle Informationen über seine Auftraggeber bekommen könnten."
Yekare denkt dabei bereits mit etwas Missfallen an das Verhör, das vollzogen werden müsste. Sie hat generell eigentlich keinen Spaß daran, Wesen egal welcher Art zu quälen und Schmerzen zuzufügen. Andererseits würde sie in diesem Fall nicht davor zurückschrecken, mit etwas Magie den Täter zum reden zu bringen, sollten andere Methoden scheitern.

Nach ihren Ausführungen wartet sie ab, was die Dorfführung zu Akranars Vorschlag zu sagen hat.

Garnug Weißhaar

  • Beiträge: 577
    • Profil anzeigen
[Kapitel 1] Der Hexenwald
« Antwort #18 am: 08.02.2009, 15:06:22 »
Auch Garnug nickt stumm und verbeugt sich vor seinem Cousin "Du hast Recht, Akranar. "
Weitere Erläuterungen hält der Paladin für nicht notwendig, da die Menschenfrau  schon alles genannt hat, was für diese Entscheidung von Bedeutung ist. Mit einem freundlichen Lächeln, das nur dadurch getrübt wird, dass die Zähne seine orkische Mutter verraten, nickt er  deshalb anschließend auch Yekare zu und blickt dann gespannt zu den beiden Anführern von Drellins Fähre, ob diese sich zu der Sache noch äußern.

The Shadow

  • Moderator
  • Beiträge: 2703
    • Profil anzeigen
[Kapitel 1] Der Hexenwald
« Antwort #19 am: 09.02.2009, 20:58:24 »
Hauptmann Soranna durchdenkt die Argumente von Garnug etwas über die Hobgoblins und sagt dann: "So sicher können wir uns da nicht, ob die Hobgoblins nur primitive Schlächter haben. Es liegt zwar bei dieser Rasse äußerst nahe, dennoch bin ich der Meinung, dass es durchaus auch Individuen gibt, die sich von der Masse abheben könnten. Wir sollten in diesem Punkt unseren Feind nicht unterschätzen.

Auch wenn die Umstände des Mordes von Jendar noch nicht geklärt sind bezüglich seinem Mörder, so kann es durchaus sein, dass wir einen Verräter in den Reihen geben könnte, der auch dies getan haben könnte. Ich fand es ja immer recht seltsam, dass uns der Feind immer einen Schritt voraus schien. Allerdings gab es bisher gegen niemanden evidente Beweise. Und einfach so jemanden verhaften ohne etwas konkretes in Händen zu halten, wäre wohl ein falscher und ein ungerechter Weg. Falls Ihr, Akranar, durch Euren Zauber etwas Wichtiges herausfinden solltet, so wäre uns wohl sehr geholfen. Falls Ihr also tatsächlich einen Verräter in unseren Reihen damit stellen solltet.

Die Familie von Jendar wurde zwar auch hingerichtet- auch seine Kinder- aber trotzdem will ich seinen Leichnam nicht mehr allzu lange hier behalten. Und auch die Leichen der restlichen Opfer. Sie alle haben nämlich alsbald eine würdevolle Bestattung verdient.
Unsere Untersuchungen haben auch bisher nichts besonders ergeben, außer dass die Opfer erwürgt worden sind und auch die Hälse durchbohrt wurden. Die Leichen sind wahrhaft kein schöner Anblick und zeugen von der Abscheulichkeit dieses Mörders.“

Norro Wiston geht danach noch etwas auf die Frage von Garnug ein, nachdem er in Gedanken nach Ergänzungen gesucht hat: “Einiges ist ja schon über Jorr erzählt worden. Ich denke, dass er jemand ist, der sich gut in der Wildnis auskennt, trotz seines etwas höheren Alters ein recht guter Bogenschütze ist und wohl ein gutes Herz hat, das war zumindest das, was ich über ihn so gehört habe. Über seinen Neffen ist mir allerdings nicht viel bekannt. Aber er wird schon auf Jorr hören und nichts anstellen. Immerhin ist er ja sein Onkel und somit nahe Verwandtschaft.
Habt Ihr sonst noch irgendwelche Wünsche und Fragen? Ansonsten würde ich sagen, dass jeder seinen Teil dann dazu beiträgt etwas gegen die Bedrohung der Goblinoiden zu unternehmen. Wenn Ihr jetzt die Leiche von Jendar sehen wollt, so wird Hauptmann Soranna Euch zu ihm führen. Tut, was immer Ihr tun müsst, um einen potentiellen Verräter und auch den Mörder an Jendar zu finden. Falls es nötig sein sollte, sagt, dass Eure Untersuchungen den Segen von Norro Wiston haben.“
"Wo Licht ist, da ist auch Schatten."
In the darkness of the night, we hear the whisper of the void.

Yekare

  • Beiträge: 478
    • Profil anzeigen
[Kapitel 1] Der Hexenwald
« Antwort #20 am: 10.02.2009, 10:57:13 »
Yekare schaudert, als sie hört, dass es mehrere Opfer, darunter auch Kinder, gab. Wie konnte dieses Detailm vorher keine Erwägung finden. Sie muss zunächst schlucken, bevor sie mit etwas bebender Stimme wieder das Wort erhebt. Auch wenn sie es persönlich nur allzu schrecklich findet, was in diesem Dorf passiert, gilt es nun in ihrer aller neuen Rolle als Widersacher gegen die Hobgoblins und Ermittler in den Mordfällen, einen kühlen Kopf zu bewahren und eigene Emotionen nicht zur Schau zu stellen. Dies würde vielleicht auch den Dorfbewohnern Mut machen.

"Nun, ich denke, wir dürfen dann keine Zeit verlieren. Am besten sollten wir direkt zu den...Leichen geführt werden. Vielleicht würde es auch helfen, sich den Tatort noch einmal genauer anzuschauen", sagt sie bestimmt. "Vorerst bestehen von meiner Seite aus keine weiteren Fragen, die nicht warten könnten. Wie sieht es mit Euch aus, meine werten Herren?" Bei den letzten Worten wendet sie sich an ihre Begleiter, die sie mit einer Mischung aus Ängstlichkeit und zugleich auch Tapferkeit anschaut.

Shadrak

  • Beiträge: 211
    • Profil anzeigen
[Kapitel 1] Der Hexenwald
« Antwort #21 am: 10.02.2009, 21:45:05 »
Shadrak nickt nur stumm, die Erwähnung der Kinder hat eine Ader an seiner Schläfe schwellen lassen, und obwohl er äußerlich ruhig bleibt, verraten seine Augen, dass diese Nachricht die reine Mordlust in ihm ausgelöst haben muss.

"Gehen wir!"

beqeuemt er sich dann doch noch, etwas zu sagen.

Grimkor Graublut

  • Beiträge: 183
    • Profil anzeigen
[Kapitel 1] Der Hexenwald
« Antwort #22 am: 11.02.2009, 00:27:41 »
Schweigend schliesst sich der dunkelhaarige Zwerg der vielfarbigen Prozession an, nachdem er nocheinmal dankend seinem Onkel zugenickt hat.

The Shadow

  • Moderator
  • Beiträge: 2703
    • Profil anzeigen
[Kapitel 1] Der Hexenwald
« Antwort #23 am: 15.02.2009, 21:15:11 »
Als letztlich niemand mehr irgendwelche Fragen oder Wünsche hatte, ging man zu dem Ort, an welchem die Leichen im alten Zollhaus aufgebarrt waren. Bruder Derny und Morlin entschuldigten sich, denn sie hatten beide noch etwas zu tun und verließen den Ort des Geschehens vorzeitig. Bruder Derny wirkte die ganze Zeit über recht nachdenklich, verhielt sich aber trotzdem außerordentlich schweigsam.

Auf dem Weg zu dem Ort, wo die Leichen aufgebarrt waren, fiel allen Beteiligten nichts besonderes. Keiner der Soldaten beobachtete sie irgendwie besonders. Keiner verhielt sich irgendwie auffällig. Ein jeder ging nur recht beschäftigt seinen jeweiligen Pflichten nach.

In dem Raum angekommen, sah man fünf größere Leichen aufgebarrt und zwei kleinere Leichen. Sie waren unter dunkelgrauen Leichentüchern verborgen. Hauptmann Soranna wusste allerdings genau unter welchem Leichentuch Jendar war. Offenbar hatte sie ein recht gutes Gedächtnis. Sie zog also das Leichentuch von dem Leichnam. Unter dem Leichentruch war ein Mann, der eindeutig Würgemale am Hals hatte. Sein Hals schien zudem auch von spitzen Stacheln durchbohrt worden zu sein. Wahrlich kein angenehmer Tod.

Auch Hauptmann Soranna schauderte der Anblick des Toten etwas. Vielleicht weil er sie an das Blutbad am Tatort erinnerte. Doch Hauptmann Soranna riß sich als disziplinierte Soldatin zusammen und fragte Akranar: "Habt Ihr alles für Euer Ritual, oder soll ich Euch noch etwas bringen lassen? Ansonsten könnt Ihr jederzeit mit der Prozedur beginnen.", Hauptmann Soranna trat dann etwas bei Seite, um Akranar sein Werk verrichten zu lassen bei dem Toten.
"Wo Licht ist, da ist auch Schatten."
In the darkness of the night, we hear the whisper of the void.

Garnug Weißhaar

  • Beiträge: 577
    • Profil anzeigen
[Kapitel 1] Der Hexenwald
« Antwort #24 am: 15.02.2009, 22:13:54 »
Der Paladin betrittt den Raum mit gesenktem Haupt und verbeugt sich vor jeder Einzelnen Leiche und segnet sie mit dem Symbol Erastils. Im stillen Gebet wünscht er ihnen eine rasche Einkehr bei ihrer Gottheit.
Die unter den Leichentüchern verborgenen Kinder wecken eine kalte und stille Wut in ihm. Sie erinnern ihn an früher und seine eigene leidvolle Kindheit.  Zu früh genommen. Wir werden Eure Mörder finden, die den natürlichen Lauf der Dinge aufgehalten haben. Ihr hättet Familien gründen und glücklich leben und Euer Feld bestellen sollen.

Anschließend nickt er den Soldaten freundlich zu und stellt sich neben seinen Cousin.   "Ja, Akranar. Fang an." Flüstert er diesem leise zu.

Grimkor Graublut

  • Beiträge: 183
    • Profil anzeigen
[Kapitel 1] Der Hexenwald
« Antwort #25 am: 16.02.2009, 13:42:41 »
Grimkors graue Augen verengen sich zu schmalen Schlitzen und Wut mischt sich in die Trauer um die Getöteten. Still schwört er sich, den oder die Täter zur Strecke zu bringen.

Shadrak

  • Beiträge: 211
    • Profil anzeigen
[Kapitel 1] Der Hexenwald
« Antwort #26 am: 16.02.2009, 21:56:55 »
Shadraks Miene ist äußerlich unbewegt, doch die Art und Weise, wie er sich einen kleinen Schritt vor Yekare schiebt, die Hand auf dem Knauf seines Erdbrechers liegend, verrät mehr über seine Nervosität als ihm lieb ist.

Yekare

  • Beiträge: 478
    • Profil anzeigen
[Kapitel 1] Der Hexenwald
« Antwort #27 am: 17.02.2009, 17:12:50 »
Yekare beobachtet mit düsterer Miene den Raum, bevor sie einen schmerzlichen Blick auf die Leichen wirft. Ihre Augen mustern die schlimmen Verwundungen der Opfer, bevor sie sich an Akranar wendet. "Könnt Ihr den genauen Ablauf des Zaubers erklären? Wieviele Fragen könnt Ihr stellen und welchen Umfang könnt Ihr erfragen?", möchte sie neugierig wissen, wobei sie sich tatsächlich für die Funktionsweise des ihr fremdartigen Zaubers interessiert. "Wisst Ihr schon in etwa, welche Informationen Ihr erfragen wollt?"

Akranar

  • Beiträge: 307
    • Profil anzeigen
[Kapitel 1] Der Hexenwald
« Antwort #28 am: 17.02.2009, 21:40:48 »
Mit andaechtigen Schritten betritt Akranar den Raum und senkt schweigend fuer ein paar Sekunden den Kopf, um den Toten zu gedenken. Dann wendet er sich an Yekare und antwortet ihr und auch dem Rest in gedaempfter Stimme: "Ich werde Erastil bitten, den Koerper des Verstorbenen fuer eine kurze Zeit wieder mit Leben zu fuellen. Auf diese Weise kann ich den Koerper fragen was als letztes passiert ist. Ungluecklicherweise sind die Antworten meist sehr verworren oder unklar. Es bleibt nur zu hoffen, das Erastil mit uns ist und ich auf meine zwei Fragen eine Antwort kriege. Ich hatte vor, den Toten zuerst nach der Identitaet seines Moerders zu fragen. Wer sein Moerder war zum Beispiel."
Waehrend er noch auf eine Antwort der anderen wartet, beginnt er damit das Ritual zum wirken des Zaubers vorzubereiten und intoniert leise ein paar Gebete und legt ein paar magische Komponenten zurecht. Bevor er beginnt dreht er sich noch einmal zu den anderen um. "Ich kann jetzt mit dem Zauber beginnen. Kann ich mit der vorgeschlagenen Frage beginnen?"

Grimkor Graublut

  • Beiträge: 183
    • Profil anzeigen
[Kapitel 1] Der Hexenwald
« Antwort #29 am: 19.02.2009, 20:28:18 »
Graublut schaut den halborkischen Kleriker erwartungsvoll an und nickt kurz auf dessen Fragen. Gebannt beobachtet er das Ritual und lauscht aufmerksam. Seine Umgebung lässt er hingegen trotzdem nicht unbeobachtet.

  • Drucken