Autor Thema: [IC] Zwischenspiel - Allein auf weiter Flur  (Gelesen 2417 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Morningstar

  • Moderator
  • Beiträge: 5070
    • Profil anzeigen
[IC] Zwischenspiel - Allein auf weiter Flur
« am: 27.03.2009, 16:12:50 »
Benommen schlägst du die Augen auf. Du siehst einen grauen Himmel, verhangen von sich rasch bewegenden schwarzen Wolken. Dein Kopf dröhnt.
Moment, das sind keine Wolken. Es ist Rauch. Es brennt !
Erinnerungen formen sich in deinem Kopf zu klareren Bildern.
Vor zwei Monaten wurdest du mit der Aufgabe betraut, einen Außenposten in den Galenabergen zu errichten. Es gab vor einem Jahr ein Bündnis zwischen dem Großen Konzil von Impiltur und König Foril Obarskyr von Cormyr. Dem seit dem Tod von König Imbrar dem Zweiten militärisch und wirtschaftlich stark geschwächten Impiltur sollte seitens Cormyr wieder zu neuer Stärke verholfen werden. Im Rahmen dieses Projektes wurden zahlreiche militärische Stützpunkte errichtet, für die Cormyr Truppen stellte.
Einer dieser Außenposten sollte nahe der nördlichen Grenze Impilturs in den südlichen Galenabergen errichtet werden, fünfzig Meilen südöstlich eines weiteren Außenpostens, der bereits vor einem halben Jahr errichtet wurde.
Du erinnerst dich: Vor einer Woche hattest du von dort einen Baumeister angefordert, da derjenige aus deiner Truppe bei einem Unfall während einer Vermessung umgekommen war, mehrere hundert Meter fiel er in die Tiefe.
Dein Blick schweift über die Trümmer des Gebäudes, das ihr mit viel Schweiß und Mühe errichtet hattet: Alles liegt in Schutt und Asche, es qualmt noch. Und mit einem Mal zieht sich alles in deiner Brust zusammen: Überall Leichen, deine Leute... alle massakriert und tot.
In der letzten Nacht kamen plötzlich vermummte Gestalten, sie hatten seltsame einäugige mechanische Bestien. Ohne Vorwarnung brachen sie über die überraschten Soldaten herrein....oh dieser Schmerz. Dein Kopf fühlt sich an als ob er zu zerplatzen droht.
Prüfend bewegst du deine Beine. Sie funktionieren. Es scheint, als seist du nicht ernsthaft verletzt...

Gannayev Cormaeril

  • Beiträge: 199
    • Profil anzeigen
[IC] Zwischenspiel - Allein auf weiter Flur
« Antwort #1 am: 28.03.2009, 02:59:52 »
Gannayev sieht mit Schrecken die Trümmer, spürt den Schmerz in seinem Schädel. Sieht das Versagen sein Pflicht direkt vor sich. Unsicher setzt er einen Fuß vor den Anderen ohne zu wissen, was sein Ziel ist. Apathisch starrt er in die toten Gesichter seiner Kameraden.
“Wieder versagt...sie haben dir eine Chance geben und wieder hast du versagt. Was bin ich noch wert...warum? Wer? Wie konnte das passieren.“
Sein starrer Blick streift weiterhin über das schreckliche Bild. Die Augen seiner toten Untergegeben scheinen in förmlich zu durchbohren, anklagend anzustarren. Ihre geöffneten Münder scheinen fast wie in einem Chor zu schreien ‚Du hast uns getötet, im Stich gelassen und versagt.’.
Gannayev stolpert weiterhin auf die Trüummer zu und einzelne Tränen fließen über seine verrußten Wangen.
“Wie konnte das überhaupt passieren? Was ist überhaupt geschehen? Es ging so schnell, so furchtbar schnell. Ich weiß nicht mal wie ich überlebt habe. Ich habe wieder versagt...“
Unsicher tastet er über sein Gesicht, über den Verlauf der Narbe, welche nicht sichtbar ist. Dabei kreuzt er seine Augen und für einen Augenblick scheint er den Schmerz förmlich zu spüren, das Brennen der blauen Flammen.
“Wieder...“
Der Purpurritter stolpert und geht mit Tränen auf die Knie.
“WARUM NUR? WARUM BEI TORM?“
Schreit er seine Verzweiflung hinaus. Unsicher greift er nach dem schützenden Symbol. Versucht Stärke und Trost zu finden.
“Warum? Wenn sie...könnte es sein, dass...ich muss sofort los...wenn sie einen weiteren Außenposten...nein...“
Gannayev rappelt sich verzweifelt auf und wirft einen letzten Blick auf die Trümmer, die Toten. Der Anblick scheint sich förmlich einzubrennen. Erst dann streift er durch das Lager. Auch wenn er keine Hoffnung auf Überlebende hat, hält er danach Ausschau, während er hofft ein überlebendes Pferd zu finden.
Für Cormyr!

Morningstar

  • Moderator
  • Beiträge: 5070
    • Profil anzeigen
[IC] Zwischenspiel - Allein auf weiter Flur
« Antwort #2 am: 29.03.2009, 12:41:03 »
Während du durch das Lager gehst, zieht ein Schwarm Krähen über deinem Kopf hinweg. Die Trostlosigkeit der grauen Hügellandschaft war dir noch nie so bewusst wie jetzt.
Doch plötzlich bemerkst du aus den Augenwinkeln eine Bewegung, ein Husten ertönt aus derselben Richtung. Rathek !
Du läufst schnellen Schrittes auf den am Boden liegenden Paladin zu. Er sieht dich mit trüben Augen an, möchte etwas sagen, doch spuckt nur Blut. Doch streckt er dir, während der letzte Atemzug seine Lungen verlässt, seine Hand entgegen. Diese hält, fest umklammert, einen Stofffetzen. Dann stirbt er.

Als du das Lager weiter durchsuchst, bemerkst du, dass ein einziges Pferd überlebt hat. Deines ! Ob das ein Zeichen sein mag ?

Gannayev Cormaeril

  • Beiträge: 199
    • Profil anzeigen
[IC] Zwischenspiel - Allein auf weiter Flur
« Antwort #3 am: 29.03.2009, 18:36:36 »
Mit Schrecken sieht Gannayev eine weitere Person sterben. Direkt vor ihm. Mit Trauer und Verzweiflung starrt er in die Augen des Paladins. Einen kurzen Moment zuvor hatte er noch Hoffnung, aber nun war sie verschwunden. Die toten Augen von Rathek starren ihn anklagend an und unbewusst ballt der Ritter die Faust, während er immer noch die Hand seines Kameraden hält.
“Warum nur? Das ergibt keinen Sinn? Oder sind wir nur das Opfer einer viel größeren Invasion?“
Unsicher bemerkt er mit einem Mal den Stofffetzen und versucht ihn aus der Hand zu entwinden. Schaut ihn stirnrunzelnd, während Gannayev aufsteht, an.
“Was ist damit?“
Schnell entscheidet sich der Schwerthauptmann weiterzusuchen und tatsächlich entdeckt er sein Pferd. Mit offenen Mund sieht er die stolze, schwarze Stute und seinen baumelnden Rucksack.
„Plötze? Wie hast du nur überlebt? Ein Glück...“
Gannayev klopft dem Pferd liebevoll auf den Hals als er ankommt.
„Gut, dass ich gestern noch alles für einen Ausritt vorbereitet habe.“
Mit einem Ruck schwingt er sich auf das Pferd und schaut über die trostlosen Berge.
„Wo jetzt hin? Wo ist der nächste Außenposten?“
Der Purpurritter überlegt, während er sein Pferd langsam vom Schauplatz des Massakers fortlenkt.
Für Cormyr!

Morningstar

  • Moderator
  • Beiträge: 5070
    • Profil anzeigen
[IC] Zwischenspiel - Allein auf weiter Flur
« Antwort #4 am: 30.03.2009, 20:37:01 »
Der Weg zu dem nächsten Außenposten - der nördlichste überhaupt - führt über einen schmalen Gebirgspfad. Dicke Nebelschwaden hängen in der Luft und in diesen Bergen scheint die Welt keine Farbe mehr zu haben. Es passt zu deinem Inneren, als du durch die zerklüftete Felslandschaft reitest.
Immer wieder starrst du auf das schwarze Stück Stoff, welches der Paladin in der Hand hatte. Ein Stück von einem Mantel der Leute, die dieses Massaker angerichtet haben. Darauf ist ein Emblem zu sehen, ein schwarzer Ring, schräg auf aschgrauem Hintergrund. Du hast dieses Symbol noch niemals zuvor gesehen.
Und so reitest du dahin...die Minuten kommen dir wie Stunden vor, die Stunden wie Tage.
Bald bricht die Dämmerung herein, es kann nicht mehr allzu weit sein, zu dem Außenposten.

Gannayev Cormaeril

  • Beiträge: 199
    • Profil anzeigen
[IC] Zwischenspiel - Allein auf weiter Flur
« Antwort #5 am: 31.03.2009, 13:38:29 »
Gannayev reitet einsam vor sich hin. Sein Blick schweift nur in unregelmäßigen Abständen über die grauen Schwaden der trostlosen Berge, denn er vertraut Plötze nicht vom Weg abzukommen. Der Stoff ruht immer noch in seiner Hand und der Schmerz brennt immer noch heiß in seinem Herzen. Nur die Tränen sind versiegt, ersetzt durch Grimmigkeit.
“Es ist viel zu Nebelig. So komme ich nicht schnell genug voran. Mist.“
Das Pferd weiter voran treibend, starrt er auf den Stoff und entwickelt auf der Reise viel zu viel Zeit seinen Gedanken nachzuhängen.
“Woher kamen sie? Warum tun sie so etwas? Wofür dieses Symbol? Es war wie ein leiser Meuchelmörder in der Nacht...nur ehe wie eine Armee. Aber warum hat das Schicksal gerade mich verschont oder waren es die Götter? Ist dies eine Art Strafe? Zum zweiten Mal lassen sie mich schon überleben, wo andere sterben. Nur gibt es diesmal keine Erinnerung...“
Sein Hand fährt unwillkürlich über sein rechtes Auge und spürt ein kurzes Kribbeln, auch wenn nichts zu sehen ist.
“Nur der Stoff verbleibt und die grausigen Erinnerungen.“
Denkt der Ritter und reitet stumm weiter.
“Was waren das für Monster und mechanischen Bestien? So etwas habe ich noch nie gesehen. Aber warum nur? Wurde ich mit Absicht verschont? Wollten sie vielleicht Zeugen hinterlassen? Mache ich das Falsche? Nein es ist meine Pflicht. Wenn ich nicht, dann könnte vielleicht noch schlimmeres passieren...aber warum das Pferd am Leben lassen. Vielleicht laufe ich doch mitten in ihre Falle. Bei Torm...ich sollte aufhören...“
Unsicher schaut er vom Pferd auf und versucht sich abzulenken. Es gelingt im Angesichts der Öde nicht. Seine Gedanken kreisen weiter. Fließen zähflüssig durch seinen Kopf. Immer wieder spielen sich die Bilder ab und Gannayev verliert jedes Zeitgefühl.
Irgendwann dämmert es und der Ritter reißt sich irgendwie los.
“Ich muss bald da sein. Hoffentlich vor Einbruch der Dunkelheit. Wenn nicht...“
Er schüttelt den Kopf und gibt seinem Pferd die Sporen. Erhöht angesichts des Nebels nur leicht das Tempo.
Für Cormyr!

Morningstar

  • Moderator
  • Beiträge: 5070
    • Profil anzeigen
[IC] Zwischenspiel - Allein auf weiter Flur
« Antwort #6 am: 01.04.2009, 12:01:29 »
Die Dämmerung ist schon weit fortgeschritten, da kannst du in einiger Entfernung den nördlichen Außenposten erkennen - jedenfalls, das was davon übrig geblieben ist.
Die hölzerne Pallisade wurde niedergerissen und es ziehen schwarze Rauchschwaden in Windrichtung über die Berge. Du bist noch etwa 150m entfernt, da kannst du in dem dämmrigen Zwielicht Bewegungen ausmachen, in Mitten der Verwüstung. Mehrere Gestalten, etwa menschengroß: Eine läuft auf eine andere zu, sie scheinen miteinander zu reden. Eine weitere scheint irgendwas in den Trümmern zu suchen.
Aufgrund der schlechten Sichtbedingungen, kannst du jedoch nur die Umrisse der Personen erkennen.

Gannayev Cormaeril

  • Beiträge: 199
    • Profil anzeigen
[IC] Zwischenspiel - Allein auf weiter Flur
« Antwort #7 am: 01.04.2009, 17:38:55 »
Gannayevs Alarmglocken schlagen sofort an, als er die Menschen in den Ruinen sieht. Zu sehr erschaudert er bei dem Gedanken an die Auslösungen seines eigenen Postens, um nicht Vorsicht walten zu lassen.
“Sollte es wirklich Überlebende geben? Oder durchsuchen sie die Trümmer. Ich muss vorsichtig sein. Wenigstens ein bisschen, auch wenn dies nicht meine Stärke ist.“
Aufmunternd klopft er Plötze auf den Hals und flüstert leise.
„Warte hier bitte. Ich schaue mal kurz.“
Gannayev steigt ab und führt sein Pferd an den Wegesrand. Misstrauisch schielt er nach Vorne und nähert sich etwas langsamer der Garnison. Er versucht einen Blick auf die Leute zu erhaschen, um eine Entscheidung zu treffen. Dabei versuch er sich bedeckt zu halten und nicht aufzufallen.
Für Cormyr!

Morningstar

  • Moderator
  • Beiträge: 5070
    • Profil anzeigen
[IC] Zwischenspiel - Allein auf weiter Flur
« Antwort #8 am: 03.04.2009, 13:29:42 »
Es gelingt dir ohne Probleme dich, immer wieder im Schatten von Felsen versteckt haltend, näher an die vermeintlichen "Menschen" heranzuschleichen. Was du siehst, lässt dir das Blut in den Adern gefrieren. Es sind die selben Bestien, die - zusammen mit Humanoiden in schwarzen Rüstungen in der vergangenen Nacht in deinem Lager gewütet haben, die alle tapferen Soldaten unter deinem Kommando dahingeschlachtet haben. Hier siehst du allerdings nur diese mechanischen Bestien.

Mechanisch und kalt wirken ihre Bewegungen, und sie reden miteinander, das heißt, sie kommunizieren, in einer "Sprache", die aus einer Folge von Knacklauten besteht.
Die Wesen verbreiten eine schreckliche violette Aura, und als du dies siehst (glücklicherweise bist du weit genug entfernt), fällt dir etwas ein, was du beharrlich verdrängt hattest:
Bei dem Massaker in der letzten Nacht, waren es nicht nur die unbekannten Bestien, die deine Leute getötet haben. Manche hatten sich, als sie in der Nähe dieser Monster standen, gegenseitig abgeschlachtet.
Und plötzlich bricht eine Erinnerung über dich herein, die dir beinahe körperliche Schmerzen verursacht: Du warst es, der den Paladin getötet hat, der dir heute Morgen den Fetzen in die Hand gedrückt hat.

Gannayev Cormaeril

  • Beiträge: 199
    • Profil anzeigen
[IC] Zwischenspiel - Allein auf weiter Flur
« Antwort #9 am: 03.04.2009, 15:05:45 »
Gannayev ist froh darüber mit entsprechendem Tempo und unentdeckt vorwärts gekommen zu sein. Nach einiger Zeit kann er endlich einen Blick auf die Gestalten werfen und sieht seine Vermutung bestätigt. Es sind die Wesen, welche schon seinen Vorposten heimgesucht haben. Er kann gerade noch einen Fluch unterdrücken bei ihrem Anblick.
“Torm steh mir bei. Es ist doch so schlimm wie ich dachte...aber was machen sie da.“
Der Ritter verlagert etwas sein Gewicht und versucht einen besseren Blick zu erhaschen. Da vernimmt er die Klacklaute und sieht die violette Aura. Mit einem erstickenden Schrei kommen die Erinnerungen hoch und einen Moment taumelt Gannayev in seinem Versteck. Nur mit Mühe kann er einen noch lauteren Schrei unterdrücken und wieder in das Gleichgewicht kommen. Ein kurzes geflüstertes Gebet verlässt seine Lippen.
„Lass sie nichts gehört haben.“
Dann wartet er auf die Erfüllung und ringt mit sich selbst.
“Ich...ich habe wirklich...nein das darf nicht...aber es ist so...verdammt ich muss hier weg...aber wohin? Nein meine Schande ist noch größer. Habe ich deshalb überlebt...“
Mit dem Schrecken ringend, versucht er sich zu sammeln und seine Chance abzuschätzen. Aber schnell kommt er zu einem Ergebnis und zieht sich zurück.
Für Cormyr!

Morningstar

  • Moderator
  • Beiträge: 5070
    • Profil anzeigen
[IC] Zwischenspiel - Allein auf weiter Flur
« Antwort #10 am: 05.04.2009, 16:55:14 »
Unentdeckt ziehst du dich zurück. Das Herz schlägt fest. Scheinbar haben sie dich nicht entdeckt.
Gerade hast du dein Pferd erreicht, als du jedoch bemerkst, dass vier der Bestien geradewegs auf dich zulaufen. Sie laufen jedoch nicht sonderlich schnell, eher so, als ob sie sich auf diesem Weg standardmäßig patroullieren würden.