• Drucken

Autor Thema: Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel  (Gelesen 13638 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Matrix

  • Moderator
  • Beiträge: 539
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel
« Antwort #15 am: 01.06.2009, 17:20:30 »
Der Halbling fuhr erschrocken auf, als die Tür plötzlich aufgemacht wurde. Innerhalb einer Sekunde hatte er seinen Hammer in der Hand und hielt ihn kampfbereit in die Höhe. Kendro holte Luft und ihm lagen schon ein Dutzend Fragen auf der Zunge, doch der Elf ließ ihm keine Chance und hüllte ihn in einen Schwall voller Worte ein.
Als dem Elf endlich die Luft auszugehen schien, senkte Kendro kurz den Kopf und dachte nach. Die Frage des Mannes überging er einfach; das Gelaber der Gnomin hatte ihn schon genug entnervt.
"Seid ihr euch ganz sicher, dass sie da nicht drin ist? Vor ein paar Stunden war sie noch da und hat unschuldige Leute vergiftet! Und überhaupt, welcher Klerus sollte ihren Rat benötigen? Falls er erkrankt ist, sollte er sie lieber aufknüpfen lassen und das bevor sie ihm sein Gift einflößt."

Kronos Kair'Tain

  • Beiträge: 185
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel
« Antwort #16 am: 01.06.2009, 17:54:57 »
Sichtlich erschrocken ob des erhobenen Hammers, wich Kronos einen halben Schritt gegen die geschlossene Türe zurück. Die schreckgeweiteten Augen immer auf den Hammer gerichtet antwortete er sehr zaghaft "Äh... ja... sicher doch. Natürlich ist sie nicht in ihrer Hütte. Ich schätze nicht, dass ich sie hätte übersehen können, werter... äh Herr..." Die Augen des Elfen fielen langsam von der Waffe ab und hefteten sich fest in jene des kleinen Halblinges. "Wenn ihr so gut wäret, mir dieses Ding," ein kurzes Kopfnicken Richtung des Hammers deutete an, was Kronos meinte "bitte aus dem Gesicht zu nehmen. Dann liesse sich sicherlich freundlicher Vorstellen. Also... mein Name ist Kronos. Kronos Kair'Tain und ich suche eure Kräuterkundige. Laurel nennt sie sich. Und ich bin mir sicher, dass sie niemanden vergiftet. Kräuterkundige haben doch soetwas wie einen Berufsethos." Etwas verwirrt und obendrein erschrocken ob der scheinbar haltlosen Anklage, legte Kronos seinen Kopf schief und schaute den Halbling forschend an.
Seine Gedanken rasten jedoch und seine spitzen Ohren waren bedacht jedes verdächtige Geräusch aufzunehmen, welches Laurel verursachen könnte. Ich muss mir sicher sein, wann ich die aufgebrachte Menge einlassen kann...

Khazara

  • Beiträge: 103
    • Profil anzeigen
    • http://paizo.com
Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel
« Antwort #17 am: 03.06.2009, 20:43:07 »
Die junge Gnomin war sich unsicher, wie sie sich weiter verhalten sollte. Sie war sich schmerzlich bewusst, dass sie, selbst mit der Wölfin an ihrer Seite, Gefahr liefe, sich auf einen Kampf mit dem Halbling einzulassen.

Aber sie würde sicherlich nicht tatenlos zusehen, wie diese Meute ein Haus erstürmte und dessen Bewohnerin angriff.

Doch noch bevor sie sich entschieden hatte, weitere Massnahmen zu ergreifen, öffnete sich auf einmal die Tür des Hauses. Doch es trat keine Kräuterkundige hervor, vielmehr eine männliche Gestalt, die an einen Elfen erinnerte.

"Ah, ein Halbelf," dachte Khazara, "möglicherweise kommt jetzt etwas Bewegung in die Sache."

Sie griff nach dem Hals ihres Wolfes und zog den Kopf sanft zu sich, während sie den Worten des Elfen und seiner Vorstellung zuhörte.

Nachdem er geendet hatte, sprach die Gnomin:

"Ja, auch dieser Mann "sucht" etwas. Die Bewohnerin des Hauses und das was er Gerechtigkeit nennt. Mein Name ist Khazara. Kennst Du die Bewohnerin dieses Hauses?"

Kronos Kair'Tain

  • Beiträge: 185
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel
« Antwort #18 am: 11.06.2009, 15:48:07 »
Etwas verwirrt ob des Eingreifens der kleinen Waidfrau, konzentrierte der hagere Elf seine Aufmerksamkeit einen Augenblick auf dieselbe.
Der Wolf schien ihm selbst nicht sonderlich viel auszumachen, was für einen gewohnten Umgang mit den Vetrauten von Druiden sprach.
"Nun... wie gesagt, auch ich suche die Kräuterfrau. Aber wie es scheint aus einem anderen Grund. Bei seiner Suche nach Gerechtigkeit kann ich ihm kaum weiterhelfen, da sollte sich der gute Mann in die vertrauensvollen Hände einer Priesterin Iomedae's begeben."
Mit einem freundlichen Lächeln schaute er die Gnomin gutherzig und beinahe dankbar an.
So Nethys will, wird ihre Flucht schon noch gelingen...

Khazara

  • Beiträge: 103
    • Profil anzeigen
    • http://paizo.com
Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel
« Antwort #19 am: 14.06.2009, 13:35:06 »
Die Gnomin versuchte den Halbelf und seine Aussage einzuordnen. Schnell musterte sie das viel größere Wesen und schaute ihm in die Augen. In seinem Blick lag eine gewisse Gutmütigkeit.

Khazara schätzte die Situation ein und kam zu dem Schluss, dass sie hier einen weiteren, besonneneren Geist gefunden habe. Um Kronos einzuschätzen, hatte die Druiding auch die Reaktion von Haakona, an deren Hals sie ihre Hand immernoch hatte, miteinbezogen. Die Wölfin zeigte dabei kein Anzeichen von größerer Anspannung gegenüber dem Neuankömmling auf der Szene und konzentrierte ihr Augenmerk stattdessen weiterhin auf den Halbling und seinen Hammer und die anderen Menschen des Mobs.

Khazara schenkte dem Halbelfen daraufhin ein Lächeln.

"Mein Name ist Khazara," sagte sie zu Kronos.

"Warum suchst Du nach der Kräuterfrau?" fragte sie weiter.

Sie hatte das Gefühl, dass der hochgewachsene Mann eher auf Seiten der Art von Gerechtigkeit anzusiedeln sei, wie sie selber sie definierte, als dass er die Ansichten des Halblings-Rädelsführers mit dem Hammer teilte.

Nur war sie sich nicht sicher, was genau er vorhatte. Aber sie beschloss, ihren Instinkten zu folgen und mit dem Halbelfen gemeinsam zu versuchen, die Lage zu entschärfen.

Dennoch machte sie sich bereit, entweder schnell zwischen der Tür und dem Mob zu verschwinden, sollte es in den nächsten Momenten zu brenzlig werden oder das Haus und seine Bewohnerin zu verteidigen.

« Letzte Änderung: 15.06.2009, 00:32:02 von Khazara »

Matrix

  • Moderator
  • Beiträge: 539
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel
« Antwort #20 am: 15.06.2009, 20:40:49 »
Dem Halbling schien das Gespräch zwischen Kronos und Khazara sehr auf die Nerven zu gehen. Mit einem behänden Schwung nahm er den Hammer wieder in die Hand.
"HEY!", brüllte er.
Als er sich der gesamten Aufmerksamkeit sicher war, richtete er seinen Blick kurz auf die beiden. Ein Lächeln, als ob ihn eine plötzliche Eingebung ereilt hätte, zog sich über seine Lippen.
"Mir reicht dieses Gelaber nun und wer ihr beide seid und was ihr von Laurel auch immer wollt, kann von mir aus getrost an Iomedaes Arsch vorbei gehen." Er hielt kurz inne, wohl um seine Worte wirken zu lassen. Wie auf Kommando kam zustimmendes Gemurmel von dem Mob hinter Kendro, der mittlerweile ebenfalls die Geduld verlor.
"Warum Laurel nicht da ist, weiß ich nicht, aber ich schlage ihr einen Deal vor. Ich und die hart arbeitenden Männer hinter mir, werden nun in dieses Haus gehen und uns holen, was diese Hexe uns aus den Taschen gezogen hat. Das klingt doch fair, Laurel, nicht wahr?".
Der Schmied wartete einen Moment, klopfte dann einmal in die Hände und meinte mit einem fiesen Grinsen:
"Nun, wie es aussieht, ist Laurel einverstanden..." Kendro blickte sodann Kronos an, legte eine lockeren Tonfall auf und sprach: "Nun, Herr Kronos, wenn es euch nix ausmachen würde beiseite zu treten, in dieses Haus möchte nun die Gerechtigkeit einziehen." Der Halbling machte, während er sprach, eine ausladende Geste, die von der Tür zur Seite führte.

Kronos Kair'Tain

  • Beiträge: 185
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel
« Antwort #21 am: 15.06.2009, 22:12:43 »
Der sandblonde Elf nickte der wirr aussehenden Gnomenfrau zu und setzte zu einer Antwort an, als er auch schon von dem Halbling angebrüllt wurde. Ohne eine Regung, ohne ein Zucken einer Wimper durchbohrte er den unfreundlichen Halbling mit einem vernichtenden Blick. Leise und mehr als deutlich sagte er zu dem Rädelsführer: "Warum bei Pharasmas Knochenhof, schreit Ihr mich an, guter Mann? Natürlich werde ich Euch und Eurer Interpretation von Gerechtigkeit nicht im Wege stehen." Während seiner Antwort wich er jedoch nicht von der Türe weg, das sollte erst etwas später passieren.
"Dann habe ich natürlich noch eine Bitte an Euch..." fügte er mit Engelszungen hinzu "...bevor Ihr Laurel 'richtet', nachdem Ihr sie gefunden habt, würde ich gern noch ein, zwei Sätze mit ihr sprechen. Bitte!"
Langsam machte er Platz und bedeutete der Gnomin mit einem resignierten Blick, dass es besser wäre ihm gleich zu tun. Doch sogleich die Meute sich zur Tür anschickte, wanderte sein Blick kurz über die Köpfe der Anwesenden hinweg. Ein kleiner Hoffnungsschimmer lag in seinen Augen und er griff sich an den Hals, drückte das kleine Nethyssymbol und beobachtete wieder den Mob.
« Letzte Änderung: 15.06.2009, 23:28:03 von Kronos »

Khazara

  • Beiträge: 103
    • Profil anzeigen
    • http://paizo.com
Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel
« Antwort #22 am: 15.06.2009, 23:05:45 »
Khazara schnappte den Blick des Halbelfen auf und hatte das Gefühl, dass er zwar etwas Zeit schinden wollte, aber im Prinzip ihr zu verstehen geben wollte, dass es nun bald an der Zeit war, den Widerstand aufzugeben. Jedenfals glaubte sie all dies in seinem Blick zu lesen.

Sie griff erneut nach dem Hals ihres Wolfes und flüsterte ihr ein paar beruhigende Worte zu.

Dann mass sie den Halbling und seinen Hammer mit einem abschätzigen Blick ab und bedeutete dann mit einem überlegenen Gesichtsausdruck ihrem Wolf, sich mit ihr zurückzuziehen, wenn der Halbelf sich zurückziehen würde.


Matrix

  • Moderator
  • Beiträge: 539
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel
« Antwort #23 am: 21.06.2009, 10:16:08 »
Der Schmied legte ein glattes Lächeln auf.
"Wenn ihr zufällig in der Nähe seit, werde ich euch sicherlich rufen lassen." Der Halbling lehnte sich etwas nach vorne und flüsterte Kronos zu.
"Doch wenn wir aus dem Haus kommen, ist die Angelegenheit für mich erstmal erledigt." Bevor er sich wieder aufrichtete, zwinkerte er Kronos zu. Dann drehte er sich zu seinen Männern um.
"Lassen wir Gerechtigkeit in dieses Haus einkehren"
Kendro drehte sich um und ging in das Haus, gefolgt von allen Männern hinter ihm. Man hörte wie Gegenstände zu Bruch gingen, Sachen umgeworfen wurden. Nach einigen Minuten kam plötzlich Jubel auf, man schien etwas gefunden zu haben. Keine Minute später kam die gesamte Meute nach draußen, eine große Kiste tragend. Zuletzt erschien mit einem strahlenden Grinsen Kendro in der Tür, ging sodann zur Truhe, öffnete diese und verteilte das darin befindliche Silber und Gold an die Männer.

"Wage es nicht noch einmal,  unsere Angehörigen zu töten!", rief der Schmied in die Nacht, nachdem er die Truhe vollends geleert hatte.
Das Gold schien auch das Gemüt der anderen Männer abgekühlt zu haben und mit grimmigen Blick zerstob sich der Mob in alle Richtungen.
Dann war der Platz wieder leer, gar friedlich. Man konnte sogar das Prasseln des Regens hören.

Khazara

  • Beiträge: 103
    • Profil anzeigen
    • http://paizo.com
Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel
« Antwort #24 am: 21.06.2009, 12:51:33 »
Khazara und Haakona waren dem Mob aus dem Weg gegangen, als sich dieser mit endgültiger Entschlossenheit, den Worten des Schmiedes folgend, gegen das Haus in Bewegung gesetzt hatten. Nun stand der kleine Gnom neben dem Haus in der Dunkelheit und spürte zum ersten mal an diesem Abend den Regen, der sie bis auf die Haut durchnässte.

Das Prasseln, was sie noch Minuten zuvor zu fröhlichen Tänzchen mit ihrer Begleiterin animiert hatte, spiegelte nun ihre Gemütslage wider. Sie war traurig, dass sie nicht mehr hatte ausrichten können.

Sie wandte sich an den Halbelfen, Kronos, zu, als sich der Mob zerstreut hatte.

"So, Herr Kronos, ich habe das Gefühl, dass sie mehr in dem Haus gefunden haben, als die 'Sucher der Gerechtigkeit'. Liege ich da richtig?"

Kronos Kair'Tain

  • Beiträge: 185
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel
« Antwort #25 am: 21.06.2009, 13:12:52 »
Dem Halbling nickte Kronos knapp zu und beantwortete dessen Geflüster mit einer ignoranten, gar hochnäsigen, hochgezogener Augenbraue.
Gespannt beobachtete Kronos also das Treiben in dem alten Häuschen und ein beinahe flehender Ausdruck huschte über seine ansonsten so kontrollierten Züge. Da Wetter selbst schien er widerspruchslos zu akzeptieren und das stete Nass liess bald seine sandblonde Haarpracht aschfahl an seinem Kopf und im Gesicht kleben. Bald schon schienen seine Blicke Feuer zu sprühen und ein widernatürliches Knistern ging von ihm aus, scheinbar bereit jederzeit einen Zauber in das Haus zu werfen. Seine Fäuste geballt, dass die Knöchel weiß hervortraten wartete er.
Doch der Zerstörungswut und dem feigen Diebstahl hatte er nichts entgegen zu setzen. So wartete auch er im Regen darauf, dass sich die Dörfler endlich in ihre Häuser aufmachten.
So also zeigen diese Hinterwäldler ihren Dank... das sollte ich mir merken!

Als ihn die Gnomenfrau in die kalt-nasse Realität zurückholte, lächelte er sofort wieder.
"Nun Khazara, ich schätze sie haben gefunden, wonach zumindest der diebische Halbling gesucht hatte. Es ging ihm scheinbar die ganze Zeit über um nichts Anderes. Und wenn Gerechtigkeit in diesem Dorf so aussieht, sollte sich mein Aufenthalt hier so kurz wie nur möglich gestalten. Wenigstens konnte ich die Kräuterfrau vorerst retten..."
Mit einem nachdenklichen Gesichtsausdruck sprach er die letzten Worte leise und bedacht aus, dass niemand ausser Khazara sie zu hören vermochte.
Verstohlen schaute er in das verwüstete Häuschen... ...ob ich die Chance nutzen sollte, danach zu suchen...?

Khazara

  • Beiträge: 103
    • Profil anzeigen
    • http://paizo.com
Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel
« Antwort #26 am: 21.06.2009, 13:46:04 »
Khazara legte bei den letzten, geflüsterten Worten ihren Kopf leicht schief und ein Leuchten trat in ihre Augen.

"Was suchen, Herr Kronos, die Kräuterfrau oder das, weswegen ihr das Haus zunächst betreten hattet?" flüsterte sie neugierig zurück?

Kronos Kair'Tain

  • Beiträge: 185
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel
« Antwort #27 am: 21.06.2009, 16:50:29 »
Erschrocken sah der hagere Elf die junge Gnomenfrau an. Hatte er doch seine geheimen Gedanken gerade scheinbar leise ausformuliert... oder konnte sie gar Gedanken lesen? Nun, dass hatte Zeit geklärt zu werden, vorrangig ging es darum, diese Situation zu entschärfen.
"Äh..." fing er an einen Satz zu stammeln, murmelte ein Paar elfische, selbstkritische Verwünschungen und fuhr dann fort "...ich habe einen Auftrag und muss dringend dafür sorgen, dass Laurel am Leben bleibt. Aber vielleicht klären wir das an einem anderen Ort? Was haltet ihr von einem trockenen Schankraum, einem wärmenden Feuer und einem sättigenden Eintopf?"
Mit einer einladenden Geste und einer formvollendeten Verbeugung lud er die Gnomin ein, ihn zum Gasthaus zu begleiten. Nicht jedoch ohne vorher noch die ramponierte Tür von Laurels Behausung zu schließen.

Khazara

  • Beiträge: 103
    • Profil anzeigen
    • http://paizo.com
Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel
« Antwort #28 am: 23.06.2009, 14:04:56 »
Um Khazara war es geschehen. Sie liebte das Unbekannte und die Neugier war ein starker Motivator in ihr. Jetzt glaubte sie ihren Augen nicht zu trauen, als der Elf die Tür des Hauses sanft mit einer verstohlenen Handbewegung, die sehr an die Handhabung eines Schlüssels erinnerte, zuzog.

"Ein warmer Schankraum und etwas zu essen auf den Schrecken klingt gut." antwortete sie, "doch glaubt Ihr, wir werden hier im Gasthaus willkommen geheissen werden?"
« Letzte Änderung: 23.06.2009, 14:06:04 von Khazara »

Kronos Kair'Tain

  • Beiträge: 185
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Wurzeln und Heilmittel
« Antwort #29 am: 23.06.2009, 22:08:31 »
Ein wissendes Lächeln umspielte die fein gezogenen Lippen des Grauelfen.
"Ich denke, dass wir diese Goldgierigen Dörfler hiermit..." und er zog eine große, goldene Münze aus einem Ärmel "...sicherlich überzeugen können, uns beiden Kost und Logis zu geben. Was meint Ihr, Khazara?"
Doch plötzlich zog ein trauriger Ausdruck über seine ebenmäßigen Gesichtszüge, ganz im Gegensatz zu seinen Volksbrüdern, schien Kronos ein sehr empathischer und emotionaler Grauelf zu sein.
"Schade nur, dass sie derart an den weltlichen und vergänglichen Dingen hängen. flüsterte er leise, mehr zu sich selbst.
Als er seinen Ausbruch wieder im Griff hatte, sah er die Gnomin mit großen, bekümmerten Augen an.
"Laßt uns gehen, der Regen lässt mich frieren. Eine heiße Tasse Tee und ein warmer Braten täten mir jetzt ganz gut. Ich lade Euch ein."
Mit diesen Worten wiederholte er seine einladende Geste und machte sich auf zum Gasthaus.

  • Drucken