Autor Thema: Mitspieler / Charaktere  (Gelesen 3260 mal)

Beschreibung: Auflistung der Mitspieler und ihrer zugehörigen Charaktere

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tzelzix

  • Administrator
  • Beiträge: 463
    • Profil anzeigen
Mitspieler / Charaktere
« am: 02.06.2009, 00:22:49 »
1) Berandor / Wilhelm Pfeiffer
2) Tex / Irving Christopher Langmuir
3) Eiszeit / Rainer Seidel
4) Muh des Zorns / Friedrich Pfeiffer
5) Deus / Paul Zimmer
6) Jared / Anton Schlesinger
« Letzte Änderung: 05.07.2009, 18:09:38 von Tzelzix »

Wilhelm Pfeiffer

  • Beiträge: 50
    • Profil anzeigen
Mitspieler / Charaktere
« Antwort #1 am: 03.06.2009, 08:27:45 »
Wilhelm "Willi" Pfeiffer a.k.a. Berandor aus dem Ei Gate
- geboren 1899 zu Berlin
- hat zu seinem Leidwesen den Krieg "verpasst", sich stattdessen auf der Straße rumgetrieben
- guter Freund von Rainer Seidel, für den er Berichte und Reportagen lanciert
- kennt Irving über seinen Bruder Friedrich und wegen der Zeitung
- hat Paul Zimmer wegen der Zeitung getroffen und fand ihn gleich sehr sympatisch
- ?? kennt Jareds Autoren von der Kartenrunde ??
- Als er Friedrich von Rainers und seiner Reise nach Sylt erzählte, machte Friedrich einen Scherz wg. Urlaub, was dazu führte, dass sie jetzt alle auf dem Schiff sitzen. Willi hat Paul Zimmer einfach eingeladen, mitzukommen.

Konzept: Zeitungsnase
Occupation: Journalist

Drive: Curiosity / Neugier

Abilities (Occupational = kursiv; Languages nicht, freie Wahl = Flattery)

Investigative Abilities
Assess Honesty – 4
Cop Talk – 4 (benutzt 1)
Credit Rating (2-4) – 2
Evidence Collection – 4
Flattery – 4
Forensics – 1
Locksmith – 1
Oral History – 4
Photography – 4
Reassurance – 2 (benutzt: 1)
Streetwise – 1

General Abilities
Athletics – 2
Conceal – 2
*Disguise – 10
Driving – 2
Filch – 5
Fleeing – 12
Scuffling – 3
Sense Trouble – 5
Shadowing – 20
Stealth – 5
-----
Health – 8
Sanity (4) – 9
Stability (1) – 6 (verloren: 1)

Pillars of Sanity
– Patriotismus / Nationalstolz (noch)
– Verpflichtung zur Wahrheit / Journalistenethik
– Das Wunder / die Schönheit der Natur

Sources of Stability
nicht nötig
« Letzte Änderung: 27.10.2009, 22:21:28 von Wilhelm Pfeiffer »
"Das Ruhrgebiet der deutschen Hand entrissen – und Cuno sieht zu! Tu was, Cuno!" – Morgenpost, 21. Februar 1923

Irving C. Langmuir

  • Beiträge: 33
    • Profil anzeigen
Mitspieler / Charaktere
« Antwort #2 am: 03.06.2009, 11:48:50 »
Irving Christopher Langmuir

Occupation: Scientist (Wissenschaftler) - Physiker

Drive: Scholarship (Gelehrsamkeit)

Sprachen: Englisch, Deutsch, (noch nicht festgelegt)

Health:10 / 10
Sanity:10 / 10
Stability:10 / 10

Abilities:
(kursiv: Occupational Abilities)
Investigative Abilities:
Bureaucracy1
Chemistry4
Credit Rating5
Cryptography1
Evidence Collection4
Languages2 (s.o.)
Library Use4
Photography2
Physics6
Reassurance1
General Abilities:
Athletics10
Driving2
Electrical Repair16
Explosives6
Firearms2
Mechanical Repair10
Riding2

Pillars of Sanity:
- Physical laws and the reality of scientific knowledge
- Human dignity and value
- Patriotism

Biographie:
Spoiler (Anzeigen)

Charaktereigenschaften:
Spoiler (Anzeigen)

Verbindungen zu anderen Charakteren:
Spoiler (Anzeigen)

alles nur vorläufig!
« Letzte Änderung: 04.07.2009, 09:33:40 von Tex »

Rainer Seidel

  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
Mitspieler / Charaktere
« Antwort #3 am: 03.06.2009, 13:20:15 »
Name: Rainer Seidel
Konzept: Scheiternder Profiboxer mit Militärvergangenheit
Occupation: Military (Medic)
Drive: Ennui (Langeweile)
Pillars of Sanity: - Glaubt an das gute im Menschen / - Eigenständigkeit

Stichpunkte zur Vergangenheit des Charakters:
Spoiler (Anzeigen)

Fertigkeiten
Architecture2 (Maurerlehre)
Credit Rating4
Medicine*4 (1. Weltkrieg / Sanitätstrupp)
Flattery2
Intimidation*4
Reassurence*4
Streetwise2
Outdoorsman*4
General
Athletics*26
Driving3
Firearms*8
First Aid*16
Scuffling*20
Sense Trouble2
---
Health11
Sanity8
Stability8

Verknüpfungen:

- Rainer arbeitet schon lange mit Willi Pfeiffer zusammen und versucht, durch die Aufmerksamkeit der Presse seine Bekanntheit und damit seine Einnahmen zu steigern. Pfeiffer begleitet ihn nach Borkum, um eine Reportage über seinen "Urlaub" und die insulanischen Fans zu schreiben.
- diente beim Militär während des 1. Weltkrieges in derselben Kompanie wie Friedrich. Daraus ist eine lockere Freundschaft entstanden.
« Letzte Änderung: 04.07.2009, 17:22:26 von eiszeit »

Amar

  • Beiträge: 99
    • Profil anzeigen
Mitspieler / Charaktere
« Antwort #4 am: 16.06.2009, 17:34:27 »
Friedrich Pfeiffer , Archäologe, Antiquarianism

-geboren 10. Januar 1891 in Berlin als Bruder von Wilhelm
-Studium der Altertumswissenschaft an der Friedrich-Wilhelms-Universität (Humboldt-Universität)
-direkt nach Studienabschluss eingezogen, aber aufgrund seines Bildungsstandes in der Verwaltung in Berlin beschäftigt worden, wo er Reiner kennen gelernt hat
-nach Kriegsende begann er, seine Doktorarbeit, Thema "Der Aton-Kult unter Amenophis IV." zu schreiben, und ist seit 1919 an Forschungsprojekten der Friedrich-Wilhelms-Universität und des Ägyptischen Museums Berlin beteiligt, unter anderem der Ausgrabung in Tell el-Amarna von Ludwig Borchardt
-Friedrich traf auf einem Forschungskolloqium auf Irving und die beiden kamen ins Gespräch. Eine Freundschaft entwickelte sich, da beide Forscher großes Interesse daran hatten, einen Blick über den Tellerrand zu werfen, und man sich auf Anhieb sympathisch war.
-Friedrich hat Wilhelm auf Irving aufmerksam gemacht, da dieser einen Artikel über englische Nobelpreisträger schreiben wollte und seinen Bruder gebeten hatte, sich umzuhören

Friedrich ist ein sehr weltoffener Mensch, der den Krieg, in dem er gezwungen wurde zu dienen, verabscheut. Er interessiert sich sehr für andere Kulturen und kann sich leicht für diese begeistern und versucht, sie so gut zu verstehen, wie es ihm möglich ist. Ein innerer Drang, möglichst viel des verlorenen Wissens des Altertums wiederzuerlangen, treibt ihn an. In seiner Freizeit trifft er sich gerne mit Freunden zum Kartenspielen, trifft sich gelegentlich mit Irving zum Tennis.

Investigative
Archaeology 4
Evidence Collection 2
History 4
Languages 4 (Englisch, Ägyptisch, Altgriechisch, Latein)
Library Use 2
Anthropology 4
Cryptography 4
Oral History 1
Credit Rating 5
Bargain 1
Interrogation 1

General

Preparedness 15
Fleeing 10
Sense Trouble 10
Driving 8
Firearms 2

Stability 10
Health 10
Sanity 10
Pillars of Sanity: Human Dignity, Science, Moral Principles

Natürlich alles vorläufig™.
« Letzte Änderung: 03.07.2009, 19:48:52 von Amar »

Paul Zimmer

  • Beiträge: 16
    • Profil anzeigen
Mitspieler / Charaktere
« Antwort #5 am: 04.07.2009, 05:35:55 »
Paul Zimmer

Occupation: Criminal (can spend 2for1 after a test in conceal or shadowing)
Drive: Duty (Pflichtgefühl)
Weitere Antriebe: Abneigung gegen Franzosen[1], Gier
Pillars of Sanity: Patriotism

Investigative Abilities:[2]
Cop Talk2
Credit Rating2
Interrogation1
Locksmith8
Outdoorsman1
Repair2
Streetwise6
Weapons1
General Abilities:
Conceal10
Fleeing8
Health5
Sanity4
Scuffling20
Sense Trouble24
Shadowing22
Stability4
Stealth22

Jüngste Vergangenheit (Anzeigen)
Haken und Verbindungen (Anzeigen)
 1. hatte daher auch erst "Revenge" als Drive im Auge, war mir dann aber zu stark.
 2. Ich hoffe mal, dass ich mich nicht verrechnet habe und ich bin von 16/65 Punkten ausgegangen.
« Letzte Änderung: 05.07.2009, 17:54:46 von Tzelzix »
keine

Anton Schlesinger

  • Beiträge: 39
    • Profil anzeigen
Mitspieler / Charaktere
« Antwort #6 am: 05.07.2009, 00:29:08 »
Anton Schlesinger

Occupation: Author

Drive: Ennui (Langeweile)

Sprachen: Deutsch, Latein, Hebräisch

Health:10 / 10
Sanity:10 / 10
Stability:7 / 7

Abilities:
(kursiv: Occupational Abilities)
Investigative Abilities:
Art4
History2
Languages2
Library Use4
Oral History2
Assess Honesty2
Occult2
Theology2
Art History2
Credit Rating3
Accounting1
Anthropology1
Law1
General Abilities:
Athletics6
Firearms6
First Aid6
Fleeing16
Health10
Sanity6
Scuffling8
Sense Trouble6
Stability6

Pillars of Sanity:
- Religious faith
- Human dignity and value
- Epicureanism; living life to the fullest

Sources of Stability:
- Gunther Emmerlich - Wirt in der Stammkneipe in Berlin
- Anna Grosche – Bibliothekarin der Berliner Landesbibliothek

Hintergrund:
Anton wurde 1894 in Berlin als Sohn von Annegret Schlesinger, einer Krankenschwester, und Thomans Schlesinger, einem evangelischen Pfarrer, geboren. Seine Kindheit war von religiösen Inhalten und Strenge geprägt, auch wenn Anton selbst sich mehr als einmal dagegen auflehnte und nicht sofort jede Weisheit seiner Eltern schlucken wollte. In der Schule viel er nie weiter auf und erbrachte seine Leistungen, auch wenn er manchmal als Träumer galt oder als Kind mit mehr Phantasie als gut für ihn war.
Als er seinen Abschluss machte, sollte er danach natürlich studieren und fing so mit etwas drängen seines Vaters ein Theologiestudium an. Allerdings hielt sich Antons Begeisterung in Grenzen und mehr als einmal interessiert er sich mehr für andere Fächer als die geforderten. Dennoch bemühte er sich den Wunsch seines Vaters nach und im Studium voran zu kommen. Jedoch entdeckte er auch seine Lust zu schreiben und fingt während seines Studiums an kleiner Geschichte  zu verfassen und bemühte sich sogar eine davon in eine Zeitung zu bekommen. Anfangs jedoch ohne Erfolg.
Dann jedoch brach der große Krieg aus und Anton wollte seinem Vaterland zur Liebe in den Krieg ziehen. Der geplante Abbruch seines Studiums war nur ein weiterer Grund. So wurde Anton in den großen Krieg verwickelt und bekam seine Dosis des Horrors des Krieges ab. Eine Dosis, welche seinen Patriotismus zerstört und ihn darin bestärkte wie wichtig doch der Frieden ist. Am Ende hatte er überlebt, aber gezeichnet war er nicht mindern.
Nach seiner Rückkehr dachte Anton nicht darin sein Studium wieder aufzunehmen und stürzte sich voll in das Schreiben seiner Geschichten. Zum Teil auch um den Krieg für sich selbst zu verarbeiten. In dieser Phase entstanden einige ernste, fast düstere Geschichten und diesmal war ihm sogar etwas Erfolg gegönnt. Sein Name wurde als Folge davon langsam bekannt.
Aber in den folgenden Monaten merkte der frischgebackene Autor auch, dass ihn der Krieg etwas rastlos zurückgelassen hatte und er sich nach Aufregung sehnte trotz der Schrecken die in seinem Geist lauern. Leider fand er sie meist nur in der Kneipe, bei Schlägereien oder in seinen Büchern.
Trotz der Inflation versuchte er in den kommenden Jahren irgendwie über die Runden zu kommen und schrieb immer mehr Bücher, wobei er unweigerliche merkte, dass er mit vielen Schundromanen wohl mehr Geld verdiente als mit einem echten Meisterwerk, welches ewig brauchte. Später schrieb er auch Feuilleton und Kolumnen in einer Berliner Zeitung. Anton war generell bemüht stets möglichst viele Nachforschungen in der Bibliothek und bei anderen Personen anzustellen, um eine möglichste hohe Authentizität seiner Geschichten zu wahren.
Anton träumte trotzdem davon ein echtes Meisterwerk zu erschaffen und am liebsten wäre er wohl der Held seiner eigenen Geschichten gewesen. Aber im Moment hält er sich einfach über Wasser und versucht sein langweiliges Leben aufzupeppen und zu genießen wo er kann.
Nun steht jedoch erst einmal eine Reise nach Borkum an. Unter anderen um eine Grundlage für die nächste Arbeit zu schaffen und dies versprach alles nur nicht spannend zu werden.

Verknüpfungen:
- Bin mir nicht sicher, welche anstehen, aber sicher wäre doch schon mal die Verknüpfung mit Wilhelm "Willi" Pfeiffer da ich ja für dieselbe Zeitung schreiben könnte oder über eine andere Sache
- Ansonsten könnte ich auch noch von Friedrich Pfeiffer Urlaub gehört haben und es als gute Gelegenheit sehen einen so renommierten Archäologen auszufragen für die nächste Geschichte
- Ansonsten fällt mir aber leider nichts ein
« Letzte Änderung: 05.07.2009, 21:13:30 von Anton Schlesinger »
Die Feder ist mächtiger als das Schwert, aber wenn ich an den großen Krieg denke bin ich mir nicht sicher wie es mit ihr und Gewehren aussieht.