• Drucken

Autor Thema: Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..  (Gelesen 20658 mal)

Beschreibung: Ein neuer Gegner ..!?

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

DonDiego

  • Moderator
  • Beiträge: 2189
    • Profil anzeigen
Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..
« am: 05.07.2009, 18:46:31 »
Hier gehen die Abenteuer von Ashley, Auriel, Eafalas, Jalyn und Ketanor weiter..
When danger reared its ugly head,
the party turned and bravely fled..

DonDiego

  • Moderator
  • Beiträge: 2189
    • Profil anzeigen
Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..
« Antwort #1 am: 06.07.2009, 13:11:33 »
Ihr habt nicht viel Zeit gehabt euch von Fafnir zu verabschieden. Dieses Ereignis kam von allen unvorhergesehen und überraschend, kaum das ihr in restenford angekommen seid. Insbesondere die Tatsache, dass Fafnir so schnell aufbrechen musste, um mit einem Konvoi von Lathanderiten zügig nach Daggerford aufzubrechen macht euch traurig aber gleichzeitig auch froh. Denn dort könntet ihr ihn wieder sehen wenn ihr einmal zurückkehrt.
Im Moment steht ihr in der nähe des Marktplatzes von Restenford und überlegt, wie ihr vorgehen sollt .. so habt ihr einige Dinge zu berichten .. Gefundenes zu untersuchen .. und einen Waldläufer wieder in dieses Leben zurückzubringen bzw. ihn aus seiner bernssteinfarbenen Umhüllung zu befreien..

..was werden die Helden als erstes tun?

P.S.: für jeden bitte 500 xp eintragen bitte. DD
When danger reared its ugly head,
the party turned and bravely fled..

Ash

  • Beiträge: 694
    • Profil anzeigen
Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..
« Antwort #2 am: 07.07.2009, 08:29:26 »
Bei der Verabschiedug bitte Ashley ihren scheidenden Weggefährten Fafnir noch ein letztes gutes Wort bei der Obrigheit des Lathandertempels einzulegen. Auf dass die dortige Priesterschaft vielelicht in der Lage sei, Ketanor aus seiner Starre zu befreien.

DonDiego

  • Moderator
  • Beiträge: 2189
    • Profil anzeigen
Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..
« Antwort #3 am: 08.07.2009, 00:38:14 »
Als Fafnir sich auf den Weg nach Daggerford macht wendet er sich ein letztes Mal an die Gefährten. ich weiss nicht ob ihr hier Erfolg haben werdet. der Abt der Abtei des Morgenherren scheint mir ein wenig schwächlich zur Zeit und ausserdem gibt er an, seine göttlichen Zauber für andere Angelegenheiten zu brauchen.. dabei scheint Fafnir ein wenig verwundert zu wirken..
Aber er meint, dass sich die Helden jederzeit an den Kurator der Abtei wenden könnten. Jenen Bruder, den die Helden in der Bibliothek der Abtei vor dem Flammentod durch das Elementar bewahren konnten. Sollte diser nicht helfen könne weil er nicht über ausreichend Macht verfügen sollte, so wäre da noch ein Tempel der Göttin des Glücks, der gleichzeitig eine Fest- und Spielhalle sei. die dortige Hohepriesterin Tymoras soll eine der fähigsten Kapzitäten hier in Restenford sein.
Und last-but-not-least bliebe ja immer noch ein Besuch in Daggerford schliest er mit einem Lächeln.
Dann ist er fort..

..was euch überrascht ist, dass er nicht viel mehr über die Steine gesagt hat. Nur kurz erwähnte er, dass diese mit ihm nach Daggerford gebracht würden. Weiter erwähnte er nichts, gar so, als solle auch diese Information nicht bekannt werden.
ihr seid für einen Moment etwas ratlos. Hatte doch die Suche nach den Teilen des Dunklen Steins euren Weg und euer Schicksal bestimmt. Weite Wege, bis in die Wilde Grenze des Nordens, wart ihr gegangen. Viel Schweiss und auch Blut habt ihr vergossen. Nicht nur das eurer Feinde.
Ging nun wieder einer eurer Freunde? Einige erinnern sich noch an Platorius der Ritter Tyr´s, Osantus der Zauberer der durch einen Teleporter mit Eafalas "ausgetauscht" wurde und später wohlbehalten in Daggerford als Lehrling des Zaubermeisters Delfen Yellowknife wieder auftauchte..
Aber bei fafnir ist es etwas anderes .. irgendwie wusstet ihr, dass ihr ihn wiedersehen würdet und das er eines Tages wieder mit euch reiten und streiten wird..
« Letzte Änderung: 12.07.2009, 15:16:03 von DonDiego »
When danger reared its ugly head,
the party turned and bravely fled..

Ash

  • Beiträge: 694
    • Profil anzeigen
Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..
« Antwort #4 am: 08.07.2009, 12:06:54 »
Ash begibt sich also auf den Weg zum Tempel des Morgenlords.
Dort am Tor erbittet sie den Kurator zu sprechen.

Auriel

  • Beiträge: 611
    • Profil anzeigen
Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..
« Antwort #5 am: 08.07.2009, 12:24:59 »
Auriel blickt schweigend ihrem Weggefährten Fafnir hinterher.
Jetzt geht er. Einfach so. Irgendwie werde ich ihn vermissen. Auf ein baldiges wiedersehen in Daggerford alter Freund

Tja, und nun? Gehen wir doch erstmal zu unserem alten "Freund" den Kurator der abtei. Er schuldet uns noch was. Vieleicht kann er uns von der Last hier befrein... und deutet auf Ketanor.

Mit einem Grinsen auf dem Gesicht wartet sie auf die Reaktionen der anderen.

Eafalas

  • Beiträge: 657
    • Profil anzeigen
Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..
« Antwort #6 am: 08.07.2009, 14:02:26 »
Auch Eafalas empfindet eine tiefe Traurigkeit ob des "Verlustes" des Gefährten. Aber er versucht zumindest es sich nicht allzu sehr anmerken zu lassen.
Ja, im Moment haben wir keine andere Wahl. Wir müssen zusehen, das wir Ketanor wieder aufgeweckt bekommen.
Amico pectus, hosti frontem!

Ash

  • Beiträge: 694
    • Profil anzeigen
Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..
« Antwort #7 am: 08.07.2009, 15:58:35 »
Unterwegs zum Kuratorium bleibt die blonde Priesterin in Gedanken versunken.
Fafnir... einfach weg. Und so plötzlich.
Er war es doch, der die Gefährten angeführt und in brenzligen Situationen die besten Entscheidungen getroffen hat.
Was wird nun werden?
Wer lenkt nun unsere Geschicke?

Jalyn DelElayndriss

  • Beiträge: 276
    • Profil anzeigen
Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..
« Antwort #8 am: 08.07.2009, 22:46:24 »
Jalyn, getroffen von der Entscheidung Fafnirs und dem Schicksals Ketanors, braucht einige Zeit um mit der SItuation fertig zu werden.

Später, beim Gespräch seiner Gefährten, mischt er sich mit ein: "Wir können Ketanor nicht unmittelbar helfen. Der Kurator könnte über ihn wachen, während wir uns auf die Suche mache.". Wonach suchen wir denn? fragt sich der Halbdrow im Gedanken. Er weiß es nicht. Noch nicht...

DonDiego

  • Moderator
  • Beiträge: 2189
    • Profil anzeigen
Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..
« Antwort #9 am: 12.07.2009, 15:22:35 »
Am Kloster des Morgenherren angekommen winken euch einige Adepte fröhlich zu, schliesslich erinnert man sich noch gut an die Taten der Helden. Als ihr eure Pferde angebunden habt erscheint auch schon Almon der Kurator im Hauptportal der Abtei und schreitet freundlich lächelnd und mit ausgebreiteten Armen auf euch zu..
Willkommen meine Freunde.. welch eine Freude und Ehre euch zu sehen. ich hatte schon befürchtet ihr müsstet mit Bruder Fafnir nach daggerford undd hättet keine Zeit ein Mahl mit mir einzunehmen..
When danger reared its ugly head,
the party turned and bravely fled..

Ash

  • Beiträge: 694
    • Profil anzeigen
Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..
« Antwort #10 am: 13.07.2009, 09:46:14 »
Die Freude liegt ganz auf unserer Seite, Meister Almon. Es wird uns eine Ehre sein mit euch speisen zu können.
Ashley lächelt dem Kurator entgegen.

Auriel

  • Beiträge: 611
    • Profil anzeigen
Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..
« Antwort #11 am: 13.07.2009, 19:49:05 »
Meister Almon, welche Freude euch wiederzusehen. Nein, wir mußten Fafnir nicht begleitetn, ehrlich gesagt, wollte er dies sogar garnicht. Aber lasst uns erstmal etwas unsere trockenen Kehlen befeuhcten, dann erzählen wir euch alles.

Jalyn DelElayndriss

  • Beiträge: 276
    • Profil anzeigen
Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..
« Antwort #12 am: 16.07.2009, 08:35:22 »
Jalyn findet die Idee gut und stimmt dieser mit einem Nicken zu. "Ihr kennt euch besser aus", sagt der Halbdrow.

Eafalas

  • Beiträge: 657
    • Profil anzeigen
Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..
« Antwort #13 am: 16.07.2009, 14:30:20 »
Eafalas schließt sich der Idee an: Genau, bei einer kleinen Erfrischung läßt es sich leichter erzählen.
Amico pectus, hosti frontem!

DonDiego

  • Moderator
  • Beiträge: 2189
    • Profil anzeigen
Kapitel VIII - Auf der Spur der Assasinen..
« Antwort #14 am: 19.07.2009, 17:15:25 »
Kurator Almon begrüsst jeden von euch herzlich und mit ehrlicher Freundschaft. Ihr werdet in den zwar karg und zweckmässig eingerichteten, aber auch gemütlich wirkenden Speisesaal des Klosters geführt. Dort serviert man euch einen grossen noch warmen Laib Brot, verschiedene Schafs-, Ziegen- und Kuhmilchkäse und einige geräucherte Wurstsorten. Dazu wahlweise Wasser oder einen Wein, den die Klosterbrüder "Eiswein" nennen, da er sehr kühl in den Katakomben gelagert wird und eine fast schon durchsichtig-silbrige Färbung hat. Außerdem.. ..erklärt Almon.. ..ist er nicht so stark, so dass man einen kühlen Kopf bewahrt auch wenn man ein, zwei Becher getrunken hat.

Nachdem ihr euch ein wenig über die Geschehnisse in Restenford, den mit Sorge beobachteten Ausbau der alten Burg auf dem Knochenhügel und den aggressiven Vorstössen einiger Kreaturen aus den Lizard Swamps gegen Wanderer, Fuhrleute oder gar in die tieferen Ländereien der Baronie welche an diese Sumpfgegend grenzen. Bisher ging dies glimpflich aus. Einige mehr oder minder schwerer Verletzte beim Vorstoss eines Trollduos in Garroth. Normalerweise gerade mal gut genug um die Leute einen Zehnttag schwätzen zu lassen.
..doch in Anbetracht der Veränderungen der letzten Zeit und insbesondere dem Mord an dem Baron Grellus von Restenford machen wir uns hier und auch in Daggerford mehr und mehr Sorgen.

Dann spricht er um einiges leiser zu euch: Bruder Fafnir bat mich euch folgendes mitzuteilen. Dem Haus des Morgenherren ist noch nicht wirklich bekannt wie und was diese Steine bewirken wenn man sie komplementiert. Sie scheinen gegen einfache Zerstörung durch Hammer oder alchemische Verbindungen immun zu sein und mit Magie hat man bsiher noch nicht experimentiert, da man sich nicht sicher ist was die Einwirkung von Magie auf die Steine bewirken oder auslösen kann. Auch haben Versuche mit Divination zu arbeiten keine eindeutigen Hinweise hierauf gegeben.
Darum bat er mich, dass ich euch "unter vier Augen" bitte, euch um den Mord am Baron ..und an seiner Familie.. zu kümmern


Überraschung erscheint in eurem Gesicht. Die Familie?? ..doch Almon fährt unnmittelbar fort: ..wir vermuten, dass der Angriff auf den Baron kein Einzelfall bleiben wird. Denn entgegen anderer eventueller Erwartungen zeigt sich dei sonst eher stille Baronin von Restenford als eine gewiefte Regentin und starke Frau. Es ist ihr gelungen, in der kurzen Zeit nach dem Tode ihres Mannes sowohl die Herzen der Bürger als auch ..und das ist vielleicht noch wichtiger.. den Respekt der Reichen und Adeligen zu gewinnen. Wer auch immer den Baron getötet hat und warum auch immer.. die Baronin zeigt sich als eine ebenbürtige Nachfolgerin ..und damit als Gefahr für den Plan des Mörders. Wer oder was auch immer es sei..

Almon schaut euch eindringlich an. Dann sagt er: Nach aussen sieht es so aus, als wenn sich diese Gemeinschaft auflöst. Somit scheint es als wenn sie geschwächt und somit weniger gefährlich für die Diener des Bösen würde. Ein Vorteil?!?
Es ist uns bisher nicht gelungen herauszufinden wer den Baron ermordet hat. Doch wir denken, dass..


..in diesem Moment poltert der ältliche Abt des Klosters in den Speisesaal hinein woraufhin der Kurator sich erhebt und ehrerbietend nickt. Der Abt schaut etwas überrascht in die Runde und sagt dann: Ah die gesandten des Hauses des Morgenherren.. Willkommen Brüder..Willkommen.. ..fährt ein breites lächeln über das runzelige Gesicht des hageren Mannes und er kommt mit weit ausgebreiteten Armen auf die Gruppe zu. Äh.. Vater.. ..beginnt der Kurator mit einem leichten Seufzer.. Vater Qualton, dies sind die Recken welche Restenford vor der Feuersbrunst retteten. Die Gesandschaft ist bereits heute morgen abgereist.. Abt Qualton lässt seine Arme wieder an seine Hüften fallen und dreht dann scheinbar verwirrt ab.. ..ach so .. hm.. naja.. dann.. aä guten Hunger die Recken.. .. sind seine Grussfloskeln an die Gruppe als er um die Ecke biegt und durch eine Tür verschwindet. Kurator Almon schaut ihm nur kurz hinterher und wendet sich wieder an die Gruppe. Verezihung für die Unterbrechung.
Er fährt mit seinem letzten Satz fort: Wir denken, dass der-oder dasjenige was den Baron ermordet hat sich früher oder später auch der baronin entledigen wird. Dann bliebe nur noch die Tochter der herrschaftlichen Familie.
Eine solche Tat könnte extreme politische Instabilität in die Region bringen..
..sein Blick ist ernst als er seine Worte beendet.
When danger reared its ugly head,
the party turned and bravely fled..

  • Drucken