• Drucken

Autor Thema: IC (4): Intermezzo in Felbarr  (Gelesen 10154 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Radumar

  • Moderator
  • Beiträge: 1432
    • Profil anzeigen
IC (4): Intermezzo in Felbarr
« am: 01.12.2009, 14:25:20 »
Die Sonne steht nur noch einen Fingerbreit über dem Horizont. Salif sitzt in der Nähe der Höhle, einen Becher heißen Wurzeltees in den Händen, eine Decke über den Schultern. Es ist kalt, aber er genießt den Augenblick, einen Moment in der Nähe Talirs, zu dem er in den letzten Tagen zu oft hatte Abstand wahren müssen. Die Eule hockt auf einem Felsen in der Nähe und macht sich über einen kleinen Schneehasen her. Für einen Moment konnte der Händler fast vergessen, dass er nicht allein war in dieser Einöde.
Doch dort über ihm war ein Posten, zurzeit besetzt von Zontwa. Der Barbarenjäger würde sie warnen falls Meliakkes Leute doch zurück kehren sollten. Auch wenn dies unwahrscheinlich war. Die freigelassenen Schläger hatten so schnell es ging das Versteck verlassen und waren in Richtung Süden aufgebrochen, weg von Felbarr. Salif, seine Freunde Tybrin und Fincayr, Zontwa und seine Begleiterin, die Goblins unter Führung ihres Schamanen, Jakob und Vern – ehemals Koch und Heiler bei Meliakkes – sowie ihre drei Gefangenen hatten unterdessen alles eingepackt was wichtig erschien und die letzten zwei Stunden Tageslicht genutzt um ein wenig Abstand zu gewinnen.
Ach ja. Und Hilda natürlich. Hilda Schwertfeger. Salif und die anderen hatten die Zwergin aus der Gefangenschaft von Meliakkes befreit, der ihre beiden Begleiter schon zum Opfer gefallen waren bei der Aufgabe die Fallen in der Grabkammer zu entschärfen. Im Gegensatz zu ihren beiden verstorbenen Begleitern war sie kein Technikus sondern Scout. Und auch wenn Salif der Gedanke an einen zwergischen Scout absonderlich erscheinen mochte, sie hatte Ahnung davon. Zügig und geschickt, immer mit einem Blick auf die unerfahrenen Mitreisenden, hatte sie die Truppe hierher geführt. Selbst Schwarzpelz, der mürrische Anführer der Goblinjäger hatte anerkennend genickt. Kaum angekommen brannte auch schon ein Feuer und nun genoss Salif diesen Tee. Nun ja, genoss war wohl das falsche Wort, aber er war warm und der Händler spürte förmlich wie seine durchgefrorenen Glieder auftauten und sich von dem Ritt erholten.
Morgen sollte es weiter gehen und wenn alles gut ging, würden sie in zwei Tagen Felbarr erreichen. Die Goblins würden natürlich vorher abdrehen. Auch wenn Hilda sich zusammen nehmen konnte, so würde das kaum für die anderen Zwerge gelten. 

Lizk

  • Beiträge: 1188
    • Profil anzeigen
IC (4): Intermezzo in Felbarr
« Antwort #1 am: 01.12.2009, 19:39:21 »
Salif hält den Blick Richtung Sonne und umschließt mit beiden Händen den wärmenden Teekrug. Seine Gedanken kreisen um die Ereignisse der letzten Tage, um die Umstände, in denen er sich nun befindet und die Frage, wie es nun weitergehen sollte. In Felbarr würden sie die erbeuteten Schätze aufteilen. Immerhin hatten sie die Zusicherung von der Garnison, dass diese nicht konfisziert würden. Und dann? Sein Aufenthalt hier im Norden würde sich wohl doch etwas in die Länge ziehen. Salif würde es sich ein wenig heimisch machen. Ein paar vertrauensvolle Zwischenhändler für seine Waren suchen und Straphons Kontakte abklappern. Die Hand des jungen Mannes wandert unwillkürlich an seine Brust, wo unter dem dicken Pelz seines Mantels, die Seiten aus Meliakkes' Geschäftsbuch ruhen. Er würde sich mit einigen Leuten der Stadtverwaltung gutstellen müssen, Erkundigungen einholen. Jemanden mit Einfluss aus der Garnison, vielleicht diesen grimmigen Lieutnant. Und möglichst jemanden aus dem Rathaus. Für seine Geschäfte würde er etwas Rückendeckung brauchen...
"Oh, Myrzen... In was bist du da nur hineingeraten?" Salif lächelt nachsichtig und trinkt den letzten Schluck des immernoch dampfenden Tees. Er würde wohl bald mehr darüber erfahren.
Nach einem letzten Aufblitzen sinkt die Sonne hinter den Horizont und augenblicklich zieht ein kälterer Wind auf. "Bis morgen, Talir, flüstert der junge Mann und nickt dabei zu der Sperbereule hinüber. Dann erhebt er sich langsam und schlendert in die Höhle, um sich dort zur Ruhe zu legen.

Navun'Ylahc Vytharia

  • Beiträge: 1272
    • Profil anzeigen
IC (4): Intermezzo in Felbarr
« Antwort #2 am: 01.12.2009, 21:58:58 »
Fincayr

Gedankenversunken starrt der Barbar neben Zontwa stehend die untergehende Sonne an. Die letzten Strahlen prickeln wohlig auf der wettergegerbten Haut des Nordmannes, während er die Arme vor sich verschränkt hält. Unwillkürlich muss er an die Erlebnisse der letzten Tage zurückdenken. Eine Herausforderung war es gewesen, ein Test, eine Aufgabe. Er hatte sie bestanden, so glaubt er zumindest.

Ruhig neben ihm liegt sein Freund Sarkoth. Ein kurzes Lächeln huscht Fincayr über das Gesicht, während er an die stille, aber doch immer fühlbare Unterstützung des Geisterwolfes denkt. Sarkoth stellt nichts in Frage und stellt sich ihm nicht entgegen. Er ist etwas wortkarg, ja, aber er ist einfach da, an seiner Seite.

"Ich sehe ihn zum tausendsten mal."
Den Blick nicht abwendend, scheint Fincayr mehr mit sich selbst, wie mit Zontwa zu sprechen.
"Aber ich kann mich nicht satt sehen."
Es bedarf nicht viel Auffassungsgabe, um zu verstehen, dass der Barbar über den Sonnenuntergang redet.

Sich endgültig von den letzten erhellenden Strahlen abwendend, blickt er seinen Schamanenbruder an.
"Es gäbe eine Frage, die ich gerne stellen würde. Du musst nicht antworten. Doch... wie war deine Prüfung?"
Er hatte damals seinen Mentor gefragt, vor Jahren, als er losgezogen ist. Es scheint ein anderes Zeitalter gewesen zu sein. Doch der hatte immer nur mit einem Lächeln geantwortet: "Jeder erlebt seine eigenen Abenteuer, so auch du. Gedulde dich."
TP:
10 / 10
| Initiative: +5 | Wahrnehmung: +11 | Besondere Wahrnehmung: Darkvision
RK: 17 | Berührung: 15 | Auf dem falschen Fuß: 12 | Rettungswürfe:  Zähigkeit +4 | Reflex +5 | Willen +7

Radumar

  • Moderator
  • Beiträge: 1432
    • Profil anzeigen
IC (4): Intermezzo in Felbarr
« Antwort #3 am: 02.12.2009, 10:08:34 »
Ja, es ist immer wieder schön. Unsere Heimat ist rauh und hart, aber ich möchte nirgendwo anders leben.
Als Fincayr ihn auf seine Prüfung anspricht, lächelt Zontwa traurig.
Du denkst zu hoch von mir. Meine schamanistischen Kräfte sind schwach, mein Blick in die Welt der Geister ist vernebelt. Ich bin mehr Jäger und werde nie ein wirklicher Schamane sein wie Randar. Oder wie es wohl Duja bevorsteht. Brantwig meint, dass Duja einmal eine wirklich große Schamanin werden kann.
Ob Duja gemeint war? Fincayr denkt an den Geist des Barbaren im Grab, an die beiden Amulette. "Gib sie den Kindern." Wer sollte sonst gemeint sein? Duja wohl. Und wer noch? Naleleth vielleicht? Das blinde Mädchen der Pilzbarbaren, das mehr "sah" als jeder andere? Noch nie hatte Fincayr jemanden getroffen der so klar Sarkoth wahrnehmen konnte. Die Art seine Totems spüren, ja, das schon. Aber sehen? Naleleth das Amulett zu geben würde schwierig sein.
Und dann war da noch Adriana Kupferhammer, die Enkelin des Zwergengeistes. Er hatte versprochen ihr zu helfen. Aber wie? Vielleicht sollte er einmal Hilda fragen, ob sie Rat wusste. Sie war zwar keine Priesterin oder Gelehrte, aber die einzig greifbare Zwergin. Und hoffentlich dankbar genug dass man ihr mit Fragen zu zwergischen Katakomben kommen konnte ohne mehr zu ernten als böse Blicke.

Navun'Ylahc Vytharia

  • Beiträge: 1272
    • Profil anzeigen
IC (4): Intermezzo in Felbarr
« Antwort #4 am: 03.12.2009, 16:05:46 »
Fincayr

"Vielleicht werde ich Randar danach fragen. Danke."

Ein paar Momente später nickt er Zontwa verabschiedend zu und trabt gemächlich gen Höhle. Der eisige Wind der Nacht kommt auf und selbst dem abgehärteten Nordmann ist die Höhle lieber als der freie Himmel.
Gib sie den Kindern
Es würden wohl Duja gemeint sein, dessen ist er sich sicher, und Naleleth?  Neugierig holt Fincayr die beiden Amulette aus einer seiner ledernen Gürteltaschen hervor und hält sie abwiegend in beiden Händen. Ein paar mal umdrehend inspiziert er das Material und die Oberfläche. Was sie wohl bewirken? [Magie Entdecken]

Einen tiefen Zug frische Luft atmend, geht Fincayr schließlich in die Höhle und vergewissert sich, dass Wachposten eingerichtet sind. Notfalls würde er selbst auch eine Schicht übernehmen. Es dauert nicht lange, da übermannt ihn die Müdigkeit. Der Tag war anstrengend und gefährlich gewesen und beinahe hätte er ihn nicht überlebt. Eine Lektion hatte es ihm erteilt. So sehr er auch versucht, Geister zu verstehen, nicht immer kann man ihre Absichten wirklich begreifen. Von zornigen Geistern ganz zu schweigen...
TP:
10 / 10
| Initiative: +5 | Wahrnehmung: +11 | Besondere Wahrnehmung: Darkvision
RK: 17 | Berührung: 15 | Auf dem falschen Fuß: 12 | Rettungswürfe:  Zähigkeit +4 | Reflex +5 | Willen +7

Radumar

  • Moderator
  • Beiträge: 1432
    • Profil anzeigen
IC (4): Intermezzo in Felbarr
« Antwort #5 am: 04.12.2009, 09:22:22 »
Nach einer unruhigen Nacht und einem angespannten Tag - immer wieder Blicke über die Schulter ob doch noch Gefolgsleute auftauchen oder sonstige Gefahren - erreicht die Gruppe am Abend das Dorf von Zontwas Clan. Die Goblins hatten sich kurz zuvor ohne viele Worte verabschiedet und waren wie Geister verschwunden. Im dorf sind alle froh über die gesunde Rückkehr. Die Gefangenen werden in einem der Zelte untergebracht und von zwei Jägern bewacht. Tybrin, Fincayr und Salif werden ins Zelt von Randar und Brantwig eingeladen um über die Ereignisse zu sprechen, während Nalheer sich mit Duja trifft.

soises

  • Beiträge: 1947
    • Profil anzeigen
IC (4): Intermezzo in Felbarr
« Antwort #6 am: 05.12.2009, 17:47:22 »
Mit klaren Augen und dem Blick in der Ferne reitet der Halbelb an der Seite seiner Gefährten in das Dorf der Barbaren ein. Meliakkes war besiegt, die Geister befriedet und für ihn das Wichtigste: Nalheer in Sicherheit und gesund. Maldujin, der Vertraute der Priesterin, jagte zwar nun unter Solonors grünen Blättern, doch das Übel scheint abgewendet.

Mit diesem Wissen gewappnet, scheint der Waldläufer so im Einklang mit sich und der Welt, dass ihm die allgegenwärtige Kälte an diesem Tag nichts anhaben kann.

Als Fincayr, Salif und er selbst zu Brantwig und Randar eingeladen werden, sieht der Jäger noch einmal Nalheer hinter her, die Salin im Gefolge, zur kleinen Tjen'tel'abar marschiert. Ein herzliches Schmunzeln stiehlt sich dabei unbewusst auf Tybrins Züge als er den immer noch tapsigen Bären hinter der schmalen Elfenfrau einher troten sieht.

Gut gelaunt schlägt er so die Zeltklappe zurück und betritt das Zelt des Schamanen.

Hilda

  • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
IC (4): Intermezzo in Felbarr
« Antwort #7 am: 07.12.2009, 11:05:09 »
Als die anderen sich in Randars Zelt zurück ziehen, schließt Hilda sich an. Bei den Schilderungen der ereignisse wird sie erst einmal still bleiben, dann aber selber beschreiben wie Meliakkes nach dem Eingang zur Gruft gesucht hat.
Er hatte keine allzu genaue Vorstellung wo der Eingang ist und vor allem wie er gesichert war. Deshalb sind auch mehrere seiner Leute dabei gestorben. Die zwergischen fallen waren tödlich. Selbst meine beiden Begleiter konnten nicht alle unschädlich machen. Zum Glück seid Ihr zum richtigen Zeitpunkt gekommen, kaum dass die Grabkammer geöffnet wurde. Mir wäre wichtig dass wir möglichst bald den Senat in Felbarr informieren, damit die Grabkammer bewacht und wieder verschlossen wird. Meine Bitte an Euch wäre daher auch, dass Ihr vorerst Stillschweigen bewahrt gegenüber Fremden. Es gibt in der Stadt etliche Menschen die vermutlich nichts eiligeres hätten als hinzureiten und die Gräber zu plündern. Die gleichen Leute die jetzt versuchen unter Felbarr nach Schätzen zu suchen.
An Fincayr geht dann die Frage:
Was genau ist in der Grabkammer passiert? Als ich ... weggetreten war?

Navun'Ylahc Vytharia

  • Beiträge: 1272
    • Profil anzeigen
IC (4): Intermezzo in Felbarr
« Antwort #8 am: 07.12.2009, 17:14:02 »
Fincayr

Stumm lauscht der Barbar den Ausführungen Hilda, ehe er sie mit hochgezogener Augenbraue anblickt.
"Ein Zwergengeist, Grunar Kupferhammer, hat Besitz von Euch ergriffen. Deswegen habt Ihr wohl nichts mitbekommen. Nur durch ihn wissen wir von den Unruhen in Felbarrs Katakomben. Seine Tochter, Adriana Kupferhammer, scheint dort begraben zu sein und er meinte, zu spüren, dass etwas nicht stimmt."
Sich über das unrasierte Kinn streichend, fährt Fincayr fort.
"Ich werde sicher kein Wort darüber verlieren. Die Ruhe der Geister ist mir wichtig."
TP:
10 / 10
| Initiative: +5 | Wahrnehmung: +11 | Besondere Wahrnehmung: Darkvision
RK: 17 | Berührung: 15 | Auf dem falschen Fuß: 12 | Rettungswürfe:  Zähigkeit +4 | Reflex +5 | Willen +7

Hilda

  • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
IC (4): Intermezzo in Felbarr
« Antwort #9 am: 07.12.2009, 19:55:02 »
Hilda nickt zufrieden als Fincayr verspricht Schweigen zu bewahren.
Nachdenklich fährt sie fort:
Kupferhammer, der Name sagt mir leider nichts. Das hat aber auch nichts zu sagen. Ihr müsst wissen, dass der heute in Felbarr lebende Zwergenclan nur entfernt verwandt ist mit dem der vor der großen Invasion in der Stadt lebte. Es wird kaum Nachfahren der Verstorbenen geben. Leider kann das zu Problemen führen. Ich nehme an, Ihr wollt in die Katakomben und dort nach dem Rechten sehen.
Falls Fincayr seine Zustimmung signalisiert, fährt sie fort:
Die Zustimmung zu solch einer Handlung könnte nur ein Verwandter geben. Ihr könnt es versuchen - und wenn Ihr wollt helfe ich dabei - aber ich fürchte der Senat wird seine Erlaubnis nicht geben. Abgesehen davon dass die Lage eh ein wenig angespannt ist. Es gab mehrfach Gruppen von Menschen die zur Plünderung die Katakomben illegal betreten haben, soweit ich weiß.

Lizk

  • Beiträge: 1188
    • Profil anzeigen
IC (4): Intermezzo in Felbarr
« Antwort #10 am: 10.12.2009, 11:27:04 »
Salif

Salif stößt Fincayr mit dem Ellenbogen an: "Fin, was ist los?"  Er beugt sich ein Stück näher an den Barbaren heran und spricht leise zu ihm: "Lass uns eine Woche in Felbarr rasten. Und dann kümmern wir uns um die Katakomben unter der Stadt", sagt der Händler und lehnt sich zurück. Den Kopf auf die Seite gelegt, schaut er fragend Fincayr an zeigt dabei sein gewinnendes, freundlches Lächeln.

Navun'Ylahc Vytharia

  • Beiträge: 1272
    • Profil anzeigen
IC (4): Intermezzo in Felbarr
« Antwort #11 am: 13.12.2009, 22:59:23 »
Fincayr

Leicht irritiert blickt er den Händler an.
"Was soll sein? Ich bin es nicht gewohnt, lange zu rasten. Das ständige Reisen hat mich vielleicht etwas ruhelos werden lassen.
Aber du hast Recht. Wir sollten ein paar Tage zur Ruhe kommen. Wir waren viel unterwegs die letzten Tage, beziehungsweise Wochen."

Hilda gegenüber meint er dann:
"Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Vielleicht können wir einen Verwandten finden und überzeugen. Machen wir uns darüber Gedanken, wenn wir in Felbarr sind, würde ich sagen."
TP:
10 / 10
| Initiative: +5 | Wahrnehmung: +11 | Besondere Wahrnehmung: Darkvision
RK: 17 | Berührung: 15 | Auf dem falschen Fuß: 12 | Rettungswürfe:  Zähigkeit +4 | Reflex +5 | Willen +7

Radumar

  • Moderator
  • Beiträge: 1432
    • Profil anzeigen
IC (4): Intermezzo in Felbarr
« Antwort #12 am: 14.12.2009, 08:07:25 »
Am nächsten Tag erreichen sie nachmittags Felbarr. Zontwa hatte sie bis kurz vor die Stadt begleitet und sich dann verabschiedet. Nalheer hatte mit ihm ausgemacht bald nachzukommen. Sie wollte ein wenig Zeit mit Duja verbringen doch war ihr klar, dass sie bei den Zwergen noch aussagen musste was passiert war.
Die Zwergenwachen am Tor werfen der Gruppe neugierige Blicke zu und ihr Feldwebel will wissen was es mit den Gefangenen auf sich hat. Er entspannt sich aber schnell nachdem Hilda auf zwergisch einige Worte mnit ihm gewechselt hat. Sie kann danach der Gruppe erklären:
Die Drei werden erst mal dort drüben untergebracht. Wir sollen seinem Vorgesetzten erklären was los ist, dürfen aber vorher erst mal Pferde und Gepäck unterbringen. Wollen wir uns in einer halben Stunde wieder hier treffen? Ich werde bei einem Freund unterkommen.

soises

  • Beiträge: 1947
    • Profil anzeigen
IC (4): Intermezzo in Felbarr
« Antwort #13 am: 14.12.2009, 12:19:37 »
Zu seinen beiden menschlichen Gefährten blickend, meint Tybrin:

"Hat uns nicht jemand eine Belohnung versprochen wenn wir die Sache mit den aufgewigelten Barbaren und den verschwundenen Händlern klären? Wäre jetzt nicht ein guter Zeitpunkt um uns diese abzuholen?"

Des weiteren denkt der Halbelb darüber nach, möglichst rasch ihre "Beute", so gering diese auch ausgefallen sein mag, zu verkaufen. Aber das konnten sie ja auch in Ruhe nach dem Gespräch mit den Zwergen erledigen...

Navun'Ylahc Vytharia

  • Beiträge: 1272
    • Profil anzeigen
IC (4): Intermezzo in Felbarr
« Antwort #14 am: 16.12.2009, 18:03:28 »
Fincayr

Beinahe hätte Fincayr die Belohnung vergessen.
"Stimmt, gute Idee. Nur vorher sollten wir unsere Pferde in Obhut bringen."
Liebevoll klopft der Barbar auf die Flanke seines treuen Hengstes Sturmlauf.
"Ich frage mich, wie diese Belohnung wohl ausfallen mag..."

Mit diesen Worten macht er sich auf gen Ställe.
TP:
10 / 10
| Initiative: +5 | Wahrnehmung: +11 | Besondere Wahrnehmung: Darkvision
RK: 17 | Berührung: 15 | Auf dem falschen Fuß: 12 | Rettungswürfe:  Zähigkeit +4 | Reflex +5 | Willen +7

  • Drucken