• Drucken

Autor Thema: Hens Reise  (Gelesen 19486 mal)

Beschreibung: Die Reise ins Ungewisse

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hens Reise
« Antwort #15 am: 14.12.2009, 10:40:50 »
"Das sind ja schlimme Sätze, die ihr da sagt. Ich würde behaupten, dass eine Söldnertruppe auch nur erfolgreich sein könnte, wenn sie von der hiesigen Armee unterstützt würde. Oder anders herum, die Paladine unterstützt von einigen Söldnern. So müsste die Reihenfolge eigentlich aussehen.
Nun ja, wenn ihr fortreist, dann könnte ich mir vorstellen, dass auch ich weiterreisen könnte. Wenn das alles stimmt und warum solltet ihr mich anlügen, dann ist dies keine Stadt für mich..., andererseits..., womöglich..., ich werde darüber noch einmal nachdenken. Sagt, wer ist derjenige Großhändler, der den Widerstand anführt, wenn man das so nennen kann?
...
eine Karte? Solch eine habe ich leider nicht, aber ich könnte euch grob skizzieren, wie ihr nach Tarm kommt, der ersten Stadt jenseits der Grenze. Dort könntet ihr euch eine Karte herstellen lassen.
Die Stadt ist sehr freidlich, aber eher eine Touristenattraktion als Handelszentrum. Geht dort zum Schrein des Jerôme und sagt, dass ihr ein Freund von Hens von Apothekopolis IV seid, dann wird euch geholfen werden, so wie es in der Macht meines Hohepriesters dort in Tarm steht."


Tael

  • Moderator
  • Beiträge: 4647
    • Profil anzeigen
Hens Reise
« Antwort #16 am: 14.12.2009, 11:04:16 »
Ihr seid nicht nur weise und weit gereist, ihr seid auch großzügig und ehrenvoll, so ihr mir erlaubt werde ich euch einigen Freunden empfehlen so ihr dies wünscht.

Die Paladine sind wenige, dafür starke Wächter.
Im Kriegsfalle, was nun lange nicht mehr geschah, werden Bauern und Arbeiter bewaffnet, und müssen unter der Leitung der Paladine für ihre Heimat eintreten.
Die Marine waren spezielle Paladine die die Seewege bewachten, die Stadt an sich wird von den Garden der Händler beschützt, während die Paladine die Grenzen des Reiches bewachen.
Diese Teilung hat gut funktioniert, aber die Söldner der Händler sind Piraten nicht gewachsen, sie haben ja nicht einmal ein Schiff.
Die drei Händlerfürsten der stadt haben die Bezirke unter sich aufgeteilt und jeder verwaltet seinen Stadtteil.
Es ist ein großer Unterschied wo man lebt.
Während der Hafenbezirk hier von Groman dem Alten beherrscht wird, hat Sulira die Schöne den Landweg gepachtet und Karavanen sind ihr Metier.
Der dritte im Bunde ist Belon der Gerissene, ihm gehören die dunklen und dreckigen Bezirke der Stadt, bevorzugter Anlaufpunkt für Exotisches und manchmal auch Gestohlenes.
Alle drei gemeinsam bauen seit dem Verschwidnen der Paladine ein Söldnerheer auf um die wenigstens die Stadt vor den Piraten zu beschützen, sehr nobel und großzügig, denn selbst die Bewohner der Slums bekommen einen gewissen Grad von Ordnung und Gerechtigkeit, seitdem die Patrullien durch diese Hochburgen der Grausamkeit und Kriminalität wieder aufgenommen wurden.
« Letzte Änderung: 14.12.2009, 11:05:11 von Tael »

Hens Reise
« Antwort #17 am: 14.12.2009, 11:12:09 »
"Ja, empfehlt mich gerne euren Freunden. Wenn ich ihnen helfen kann, werde ich dies selbstverständlich tun. Darauf könnt ihr euch verlassen.

Dann war dieser arrogante Reiter vorhin also Groman der Alte?
Vielleicht wende ich mich dann zunächst einmal an die anderen beiden.
Sagt wo haben sie ihr Lager? Also wo sammeln sich die Söldner? Und schließlich wo kann die Sulira und Belon antreffen?"

Tael

  • Moderator
  • Beiträge: 4647
    • Profil anzeigen
Hens Reise
« Antwort #18 am: 14.12.2009, 11:18:50 »
Hmm, ihr müsst um Audienz bitten, ihr findet die beiden jeweils am anderen Ende der Stadt, im Süden findet ihr die Schöne und im Westen den Gewitzen.
Alle Händler haben ihre wichtigsten Kontore zu kleinen gut bewachten Festungen ausbauen lassen, im Laufe der Jahre sind sie fast an die Verteidigung des Klosters mit seinem Leuchtturm herangekommen.
Ich vermute das ihr dort um Audienz bitten und die söldner finden werdet.
Aber ihr könnt sie ab und zu in Gruppen durch die Gegen patrullieren sehen, oder nach Dienstschluss die Tavernen unsicher machend.
Das sind gefährliche und verwegene Buurschen, aber immerhin setzen sie ihr Leben für uns aufs Spiel, da sei ihnen Spaß und gute Laune gegönnt.

Hens Reise
« Antwort #19 am: 14.12.2009, 11:23:07 »
"Habt Dank für die Auskünfte und den leckeren Wein. Ich werde dann gleich mal aufbrechen und mir die Situation selbst einmal anschauen und sehen was sich für mich machen lässt.
Wenn ihr mir noch kurz den Weg zum Tempel beschreiben könntet? Dort wollte ich zunächst einmal vorbeischauen.
Oder zu den Tempeln, gab es mehrere?"

Tael

  • Moderator
  • Beiträge: 4647
    • Profil anzeigen
Hens Reise
« Antwort #20 am: 14.12.2009, 11:25:48 »
Der Tempel liegt im Kloster, das liegt unter dem Leuchtturm, ihr könnt es nicht verfehlen.
Nach einer umfangreichen und dankbaren Verabschiedung sieht Hens noch wie Sarun aufgeregt mit seiner Frau redet und diese ihm um den Hals fällt.[1]
 1. Hens Reputation+1 in Denerei gegenüber Händlern

Hens Reise
« Antwort #21 am: 14.12.2009, 11:33:52 »
Hens macht sich damit auf den Weg zum Kloster.
`Na, da ist mir der Start ja mal einigermaßen gut gelungen. Viele wichtige grundlegende Informationen schon gesammelt und ich kann mir vorstellen, dass einige Händler meinen Namen kennen auch nicht das verkehrteste auf der Welt ist. Schauen wir mal was die Priester hier so halten.`

Tael

  • Moderator
  • Beiträge: 4647
    • Profil anzeigen
Hens Reise
« Antwort #22 am: 14.12.2009, 11:37:40 »
Hens reitet richtung Leuchtturm.
Doch er bleibt vor einer gut zehn Schritt hohen massiven Steinmauer stehen, deren großes beschlagenes Holztor verschlossen ist.
Die Händler rund um die Mauern sagen das das Kloster schon seit einigen Tagen ohne Vorankündigung verschlossen ist.
Es ist seltsam, niemand hat etwas bemerkt. Die Paladine und Mönche und Kleriker, gemeinsam wahrscheinlich fünfzig Mann sind wie vom Erdboden verschwunden.
In den Tempel einzubrechen traut sich niemand dazu sind viele zu gläubig und der Rest zu Ängstlich.
Die Reichen und Starken der Stadt haben mit den Piraten genug zu tun um sich mit einer verschlossenen Tür abzugeben.

Hens Reise
« Antwort #23 am: 14.12.2009, 11:46:13 »
`Was für eine merkwürdige Stadt. Was für eine Priesterschaft. Sie nehmen der Bevölkerung jegliche Möglichkeit beten zu gehen, über ihre Probleme zu reden. Schutz in den Hallen der Geistlichkeit zu finden.
Es wird wahrhaftig Zeit, dass dieses Volk hier einen Gott kennenlernt, der für sie da ist. Vielleicht kann ich hier in dieser Stadt schon anfangen das Wort Jerômes zu verkünden.`

Sich kurz für die Auskunft bedankend, macht Hens kehrt und reitet zum beschriebenen Kontor im Süden.
`Fangen wir einmal bei der Frau an und schauen wie schön sie wirklich ist.`

Tael

  • Moderator
  • Beiträge: 4647
    • Profil anzeigen
Hens Reise
« Antwort #24 am: 14.12.2009, 12:06:06 »
Der Süden der Stadt ist von Gasthäusern und Stallungen geprägt. Auch einige Handwerker findet man hier verstreut.

Sich zum Kontor der Schönen durchzufragen ist nicht schwer, doch eingelassen werden schon.
Das Kontor liegt von einer breiten Straße umgeben mittem im Südbezirk der Stadt.
Eine Holzpalisade mit einem großen, schwer bewachten Druchgang umgibt das Kontor das eher ein Häuserblock als ein einzelnes Kontor ist.

Hens Reise
« Antwort #25 am: 14.12.2009, 17:19:00 »
Hens reitet gemächlichen Schrittes auf die Wachen zu, dabei friedlich lächelnd.
Als er bei diesen angelangt ist, fragt er:
"Guten Tag, ist dies das Kontor von Sulira der Schönen?
Wenn dem so ist, unter welchen Bedingungen, kann ich sie sprechen?"

Tael

  • Moderator
  • Beiträge: 4647
    • Profil anzeigen
Hens Reise
« Antwort #26 am: 14.12.2009, 21:24:15 »
Ja und gar nicht.
Freundliche Grüße sende ich euch zurück, ich bin Jambor, der Torwächter.
Ich kann euch eine Audienz bei ihrem Stellvertreter ermöglichen, doch zur Schönen selbst kommt man nur mit persönlicher Einladung oder der Erlaubnis ihres Stellvertreters.
Darf ich euch fragen weshalb ihr die Schöne aufsucht?
Für Reisekaravanen oder den An- und Verkauf von Waren haben wir einzelne Fachfrauen die euch viel eher weiterhelfen können.

Hens Reise
« Antwort #27 am: 14.12.2009, 21:44:21 »
"Na das ist doch schonmal etwas." sagt Hens freundlich.
"Eine Audienz bei ihrem Stellvertreter würde ich dann gerne in Anspruch nehmen.
Was den Grund angeht, nun ich habe gehört, dass diese Stadt ein Piratenproblem hat und weiterhin habe ich gehört, dass Sulira es sich zum Auftrag gemacht hat, dagegen vorzugehen, wo der gute Kaiser sich vornehm zurückhält. Ich wollte mir mal einen Blick über die Lage verschaffen und möglicherweise meine Hilfe anbieten."

Tael

  • Moderator
  • Beiträge: 4647
    • Profil anzeigen
Hens Reise
« Antwort #28 am: 14.12.2009, 21:49:55 »
Hm, das hört man gerne, schwer gerüsteter Reiter.
Euer Akzent ist mir nicht Fremd, ihr kommt aus dem Norden, ihr seid kein Paladin des Kaisers.

Darf ein Diener fragen was einen Edelmann so allein so fern der Heimat bringt?
Eine audienz wäre eine in etwa einer Stunde möglich, wen darf ich ankündigen?
« Letzte Änderung: 14.12.2009, 22:00:38 von Tael »

Hens Reise
« Antwort #29 am: 14.12.2009, 22:05:01 »
"Mein Name ist Hens von Apothekopolis IV, Sohn von Hens von Apothekopolis III., Streiter des Guten, Beschützer der Armen und Notleidenden. Retter der verbliebenen 3 Einhörner im großen Wald Gurdon. Verteidiger der Stadt Tarm, tapferer Kämpfer gegen alles Böse dieser Welt, doch im Grunde nur ein bescheidener Diener Jerômes."
Hens lässt bewusst einige Sekunden vertreichen um der Vorstellung noch ein wenig mehr Wirkung zu verschaffen und fährt dann fort.
"Ich bereise dieses Land, da es meinem Hohepriester unbekannt ist und er wünscht, dass ich einiges in Erfahrung bringen soll. Doch wenn irgendwo eine helfende Hand notwenig ist, gegen zum Beispiel ein wiederwärtiges Piratengesindel, dann kann ich nicht einfach wegreiten und die Stadt seinem Schicksal überlassen."

  • Drucken