• Drucken

Autor Thema: Episode II: Ein Schurkischer Haufen  (Gelesen 44396 mal)

Beschreibung: InPlay-Thread

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Yuej Mel

  • Beiträge: 313
    • Profil anzeigen
    • http://www.aeringa-jordsdottir.deviantart.com
Episode II: Ein Schurkischer Haufen
« Antwort #60 am: 29.04.2010, 23:30:22 »
Yuej weiß auch nicht, wieviel sie preisgeben darf oder sollte. Schließlich entscheidet sie sich, die Neugier der beiden Neuen doch zu befriedigen.
"Auf Felucia. Ja, auf dieser stickigen Pilzkugel, wo Kenneth ja auch herkommt. Mir haben schon die paar Tage gereicht," erwähnt sie den Planeten, auf dem der Admiral gefangen gehalten wurde. Auf die Frage nach ihrem Spezialgebiet grinst das Mädchen schelmisch: "Mein Vater war ein Droidenbauer! Ich kann euch alles auseinandernehmen oder zusammenschrauben, was ihr möchtet! Apropos," fällt ihr etwas ein und sie nimmt die Blasterpistole, die Kenneth ihr für den Umbau überlassen hat, vom Gürtel und legt sie neben sich. "Muss ich gleich machen," meint die Iridonianerin und widmet sich wieder dem Spiel.
Ich war's nicht, ehrlich nicht!

Destan Serule

  • Beiträge: 401
    • Profil anzeigen
Episode II: Ein Schurkischer Haufen
« Antwort #61 am: 01.05.2010, 01:05:30 »
Destan weiß nicht so recht, was er von der Schau halten soll, welche James veranstaltet. Mit einer konzentrierten Miene verfolgt er das Schauspiel und lauscht den Worten. Allerdings scheint er nicht ruhiger zu werden nur weil der Mann keinen gezogenen Blaster mehr in der Hand hat. Dann bemerkt der Zabrak aber doch was.
“Ich kenne mich mit Blastern nicht aus, zumindest nicht wenn es über das Schießen hinaus geht. Aber ist der Verlust der Betäubungseinstellung nicht zu bedauern? Schließlich könnt ihr so Niemand mehr lebend fangen oder verschonen? Ansonsten funktioniert der Trick nur bedingt. Ich denke es hängt von der Ausbildung des Gegenübers ab und nun wie Leute reagieren hängt nicht nur von der Bildung oder Intelligenz ab.“
"Look, everybody always figures the time they live in is the most epic, most important age to end all ages. But tyrants and heroes rise and fall, and historians sort out the pieces."

TMEE

  • Beiträge: 26
    • Profil anzeigen
Episode II: Ein Schurkischer Haufen
« Antwort #62 am: 01.05.2010, 12:59:00 »
"Das ist eine gute Antwort. Du hast was drauf. Ich werde mir dann mal gleich mein Bett suchen oder wollt ihr noch was besprechen?"
James nimmt sich seine Waffe  und macht sie wieder Einsatzbereit.
Taktische Magieschmied Einheit - Eins

Kenneth

  • Beiträge: 150
    • Profil anzeigen
Episode II: Ein Schurkischer Haufen
« Antwort #63 am: 02.05.2010, 11:47:17 »
Etwas verunsichert gibt Kenneth als Entschuldigung zurück: Nun ja, bis auf ein paar Frachterflüge bezog sich meine Pilotentätigkeit mehr auf den Planeten und seine Umlaufbahn... Duzt sie mich etwa? Dieser Captain hat echt keine Scheu! Kenneth versucht etwas lässiger zu wirken und fügt lächelnd hinzu: Ich werd das Schiff sicher landen, keine Sorge. Er entscheidet, dass dies ein gute Moment ist, um sich zurückzuziehen und steht auf: Ich werde mal zu den anderen gehen. Wenn... >Du< Hilfe brauchst, kannst du mich jederzeit rufen.

Einen Moment später betritt Kenneth den Gemeinschaftsraum und setzt sich ohne großes Aufheben zu den anderen an den Tisch. Mal sehen, was das für Leute sind. Abwarten und Beobachten..., sagt er sich, lehnt sich in dem Sessel zurück und faltet die Hände im Schoß, während er den anderen beim Spiel zusieht.

Destan Serule

  • Beiträge: 401
    • Profil anzeigen
Episode II: Ein Schurkischer Haufen
« Antwort #64 am: 02.05.2010, 13:48:52 »
Destan ist etwas überrascht über die Antwort und zögert einen Moment.
“Äh...nicht das ich wüsste. Außer jemand möchte noch mehr Erinnerungen besprechen oder den Auftrag selbst. Ich fürchte wir wissen zu wenig für eine effektive Planung und müssen auf die...ich meine müssen wohl direkt vor Ort improvisieren.“
Der Padawan schaut wieder auf das Spiel und überlegt einen Moment. Doch dann kommt Kenneth rein und der Zabrak schaut zu diesem.
“Und Erfolg gehabt?“
"Look, everybody always figures the time they live in is the most epic, most important age to end all ages. But tyrants and heroes rise and fall, and historians sort out the pieces."

  • Drucken