Autor Thema: Der Spiegelsaal  (Gelesen 1031 mal)

Beschreibung: NSCs, Monstren, Schatzkarten

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Der Spiegelsaal
« am: 08.04.2010, 00:26:05 »
Wichtige NSCs, deren Wege sich mit euren gekreuzt haben und deren Wege ihr wohl noch mehrmals kreuzen könntet. Dies ist die Übernahme der alten Datenbank. Ich werde sie beizeiten überarbeiten. Schließlich fehlen die ganzen Iconic Characters, welchen ihr begegnet seid. ;) Zudem wird es langsam Zeit für ein besseres Layout.

Silbrigmond

Thukmuul Teleshann
-Magister der Mystra und Hohepriester der Halle der Bescheidenheit-

☼ Thukmuul ist ein mittdreißiger von großer, schlaksiger Gestalt, schmal, aber gerade. Er ist wohl um die 190cm groß, wird aber wohl keine 80kg auf die Waage bringen. Er hat kurze, blonde Haare und schon leichte Geheimratsecken. In tiefen Augenhöhlen liegen blaue Augen, sein Gesicht ist haarlos, hat aber eine große, schmale Nase, die sein Gesicht prägt. Normalerweise trägt er eine weiße Tunika und darüber einen blauen Überwurf, der von silbernen Broschen gehalten wird, die die Form von Sternen haben. Die Tunika hat ein geschlossenes Beinkleid, wenn er im Tempel umherläuft, trägt er keine Schuhe oder Latschen, sondern läuft barfuß. Sonst trägt er einfache Lederstiefel.
Seine Erscheinung ist meist ernst, Freundlichkeit scheint er nur Leuten gegenüber auszuschenken, die er mag. Höflichkeit ist ein Mittel zum Zweck, da er meist mit seinen Studien beschäftigt ist. Deshalb neigt er zu Ungeduld, wenn er zu weit weg von seinen Studien ist oder von seinen Schülern. Eigentlich ist Thukmuul eher ein Gönner, da er sehr großzügig, wenn auch streng ist.
Aufgrund dessen, hat er meist eine strenge, ernste und aufbrausende Stimme, die oft wieder weich und freundlich wird.☼

☼Weitere Infos:☼

-Thukmuul ist der erste Auftraggeber der kleinen Gruppe (bisher Zwillingsherz, Cephyron und Tungabor; mglw. Thargosz) nach ihrem Traum, der ihnen nach ihrer Auffassung von Elminster gesendet wurden war. Ihr erster Auftrag war es, einen Tyrannosgläubigen aufzuschnappen und zum Tempel zu bringen, um Information zu bekommen. Der Tyrannosgläubige soll ein leichtes Ziel sein, da er seinen Glauben ungewöhnlich offen zur Schau stellt. Vielleicht eine Farce? Auf jeden Fall will Thukmuul sich erst einmal versichern, ob an diesen Träumen was dran sein könnte.

☼Beliebtheit der Charaktere bei Thukmuul☼
Cephyron: unbeliebt, da er schon mehrmals gg. die Sitten und Normen des Tempels verstoßen hat
Tungabor: neutral
Zwillingsherz: neutral
Thargosz: gleichgültig
Tamanar: unbekannt
Nagiko: unbekannt

☼Erstes Auftauchen:☼
1.Uktar 1372TZ 06:20:00 in der Halle der Bescheidenheit

Xara Tantlor
-Inhaberin des Magierladens "Die scheinende Schriftrolle"-

☼ Xara tritt als attraktive Frau mit schulterlangen, schwarzen Haaren auf, die nur einfache Kleider, meist in blautönen, trägt. Sie hat einen wohlproportionierten Körper, welcher aber fast untergeht in den weiten, einfachen Kleidern. Ihre blauen Augen mustern einen ziemlich kalt und gleichgültig, Höflichkeit ist nur eine Notwendigkeit, um ein paar Geschäfte zu machen, aber dennoch ist sie selten höflich, sondern eher abweisend, doch wenn ihr Laden so lange schon existiert, dann scheint sie eine breite Masse von Stammkunden zu unterhalten. Zumindest neigt sie zu Dreistigkeit und ist dennoch eine Künstlerin der Worte, welche von einer lieblichen Stimme gesprochen werden.
Außerdem ist in ihrer Nähe immer ihr Vertrauter, ein Rabe, dessen Name unbekannt ist.☼

☼ weitere Infos: ☼

- Xara hat Lykius ein Geschäft unterbreitet, auf welches Lykius einen Vertrag unterzeichnet hat, der ihn für drei Jahre höchstens oder einen Auftrag an Xara bindet. Dafür kann Lykius das Zeichen seines Gottes verschwinden lassen (5/Tag), wenn er einen Auftrag erfüllt hat, was für ein Auftrag es ist, liegt im Ermessen Xaras, erhält Lykius eine zusätzliche Prämie, indem der Stab weiter verzaubert wird, wohl mit mächtigerer Magie, als bisher in dem Stab innewohnte.

☼ Beliebheit der Charaktere bei Xara Tantlor: ☼

Cephyron: neutral
Tungabor: unbekannt
Zwillingsherz: unbekannt
Thargosz: unbekannt
Tamanar: unbekannt
Nagiko: unbekannt

☼Erstes Auftauchen:☼
1.Uktar 1372TZ 06:20:00 im Magierladen "Die scheinende Schriftrolle"

Zitadelle Felbarr:

Sundabar:

Marok der Düstere

☼Vor dir stand ein 127cm großer Zwerg, der mit freiem Oberkörper an der Esse stand, eine schwarze Schürze trug er und schlug gerade am Amboss einen Hammer zurecht. Seine Haare waren pechschwarz, seine Augen schwefelgelb, sein Körper muskulös, wie der Körper eines Schmieds nunmal war, sein Bart, wie seine Haare waren klitschnass vom Schweiß. Sein Gesicht war ziemlich rund für einen Zwerg und besaß eine Nase, die eher eine Knollnase, denn eine kantige Nase war. Als er bemerkte, dass jemand sein Heligtum betrat flucht er mit temperamentvoller Stimme.
"BEIM HAMMER MORADINS, WELCHER NARR WAGT ES!!!"
Als er merkte, dass du dort unten nun stands, schaute er dich bloß an und sagte.
"Ich bin Marok, was willst du? Meine Kohleträger werden, Thargosz? Meinst du, du hast überhaupt den Mumm das anzupacken, was ich dir auftrage? Erzähl mir ma, was du erlebt hast, dann sag ich dir, ob du neben dem Mumm auch die Fähigkeit hast!"
Der Zwerg wirkte leicht aufbrausend.☼

☼Weitere Infos:☼

- leicht aufbrausend und bei der Bevölkerung verlacht, doch scheint großes Potenzial zu bergen.

- Schien Thargosz erst zu hassen, zumal sie verschiedene Aspekte von Kossuth anbeten, aber Thargosz scheint ihn ein wenig überzeugt zu haben.

☼Beliebtheit der Charaktere bei Marok:☼
Thargosz: beliebt
Tungabor: unterdurchschnittlich
Cephyron: gleichgültig
Tamanar: überdurchschnittlich
Nagiko: unterdurchschnittlich
Zwillingsherz: überdurchschnittlich

☼Erstes Auftauchen:☼
1.Uktar 1372TZ 06:45:00 in der Vision von Thargosz

Helm Zwergenfreund

☼Du verließst den Tempel als letztes, begabst dich auf die Straßen der Wehrstadt Sundabar, die immer noch nicht wirklich bevölkert war, an diesem Morgen, der Weg zur Halle des Meisters war kein weiter und an dem einzigen Tribok sahst du einen Mann auf den Knien, der laut zu seiner Gottheit betete.
Als du dich genähert hattest, sah er dich an und stand auf. Er war ein großer Mann mit braunen Haaren und braunem, kurzen Bart, der nur oberhalb seinen Mundes nicht vorhanden war. 190cm war er mindestens lang und bestimmt 90kg schwer, er war groß, breitschultrig und kräftig, doch keinesweges sah er aus wie ein Kampfesmonster, er hatte eine besondere Ausstrahlung. Er trug eine Brustplatte aus Mithril und eine grünen Beinkleid mit einem Einhorn darauf, nachdem er dich mit einem Nicken begrüßt hattem hob er seine beiden Waffen auf und befestigte sie an seinem Wehrgehänge, es war ein Hammer von meisterlicher Machtart, der grünlich schimmerte und eine leichte Kriegshacke, von ebenso so herrlicher Machart. Seine braunen Augen musterten dich, dann verneigte er sich leicht.☼

☼Weitere Infos:☼

-Helm Zwergenfreund ist dem Hörensagen nach ein Freund der Natur und hat ein Problem mit Orks, auch wenn seine Stadt wohl die eine der bestbefestigsten Städte des Nordens ist und obwohl Krieg und Kampf eine wichtige Komponente des Lebens dort ist, duldet er kein Blutvergießen in seiner Stadt. Außerdem ist er schnell bei der Hand mit Strafen, wenn jemand sich gegen die Grundgesetze Sundbars verstößt.

- Helm war der Mentor von Cephyron, half ihm seine Angst vor dem Kampfe abzubauen, brachte ihm den Umgang mit dem Schwerte und die Kunst des Krieges bei.

- Doch der Kontakt zu Helm baut nicht ab, da er sie zur Zitadelle mit 600 Mann bekleidet.

☼Beliebtheit der Charaktere bei Helm:☼
Cephyron: sehr beliebt
Zwillingsherz: beliebt
Tungabor: beliebt
Tamanar: beliebt
Nagiko: beliebt
Thargosz: gleichgültig

☼Erstes Auftauchen:☼
1.Uktar 1372TZ 06:45:00 in der Vision von Cephyron

Grindlorn

☼Grindlorn ist ein Zwerg von normaler Große, der zwar recht stämmig, aber nicht übermäßig stämmig ist. Es ist wohl um die 123cm hoch. Grindlorn ist immer komplett in einer braunen Kluft verhüllt, sprich braune Robe, braune Lederhose, braunes Hemd und ebenfarbige Lederstiefel. Davon heben sich lediglich seine rostroten Haare, die kurz geschoren sind, ab und der bauchlange rostrote Bart, der zu zwei Zöpfen geflochten ist. Seine Augen sind grün, smaragdgrün um genau zu sein, sein Blick recht forsch, sein Gesicht typisch kantig. Normalerweise trifft man ihm samt eines seltenen Steines an, mit dem er zu sprechen scheint, oder mit einem Bierchen in der Hand. Allerdings wirkt er oft geistig abseits vom alltäglichen Geschehen und kümmert sich nicht so sehr um die Geschehnisse in der Stadt, daher spricht er auch recht selten, doch wenn er spricht, dann dunkel, leise und langsam. Er ist auch schon etwas betagter.☼

☼Weitere Informationen:☼

- Lebt meist unter der Erde, unterhalb seines Hauses in einer steinernen Kammer mit einem kleinen Teich

- War der Lehrmeister von Tungabor Breitspeer und hat ihn in Sachen Umgang mit Tieren und Ausdauer trainiert.
(Mit Tieren umgehen, Gefühl für Tiere und Ausdauer)

- Sonst ist über ihn wohl am wenigsten bekannt, manche lachen über seinen "Steinfaible", andere respektieren das, viel mehr ist aber auch nicht bekannt, außer, dass er jeden Morgen in "Baldiver's" sitzt

☼Beliebtheit der Charaktere:☼
Tungabor: sehr beliebt
Cephyron: überdurchschnittlich
Thargosz: überdurchschnittlich
Zwillingsherz: überdurchschnittlich
Nagiko: überdurchschnittlich
Tamanar: überdurchschnittlich

☼Erstes Auftauchen:☼
1.Uktar 1372TZ 06:45:00 in der Vision von Tungabor

Brerok Ungadil

☼Brerok ist eine recht imposante Gestalt, groß gewachsen für einen Zwergen und weitaus stämmiger als ein gewöhnlicher Zwerg. Doch ebenso imposant wie seine rein physische Erscheinung ist seine Erscheinung an sich, geprägt durch die schwere runenverzierte Silberrüstung und den mit Drachenhörnern verzierten Schild und seine schwere versilberte Axt, diese Gegenstände waren ebenso gepflegt, wie sein sonstiges Äußeres. Er hatte schwarzes Haar und einen noch gepflegteren schwarzen, langen Bart, der mit vier güldenen Ringen verziert war.
Doch nur selten bekommt man sein Gesicht zu sehen, denn er ist blind, hat ganz weiße Pupillen und dreht einem in der Regel den Rücken zu, dennoch gelingt es ihm zu lesen. Wie? Das weiß keiner...☼

☼Weitere Infos:☼

- Brerok ist ein Paladin, der für einen besonderen Auftrag nach Sundabar geschickt wurden ist, scheinbar um Zwillingsherz auszubilden.

- Neben seiner Blindheit ist aber auch nicht viel über Brerok bekannt, zumindest nicht in Sundabar

- War der Lehrmeister von Zwillingsherz und brachte ihm das Klettern, das Reiten näher und stärkte die Willenskraft des Zwergen

☼Beliebtheit der Charaktere bei Brerok:☼
Zwillingsherz: sehr beliebt
Tungabor: überdurchschnittlich
Tamanar: überdurchschnittlich
Nagiko: überdurchschnittlich
Cephyron: überdurchschnittlich
Thargosz: äußerst unbeliebt, wegen seiner Gesinnung und Herkunft

☼Erstes Auftauchen:☼
1.Uktar 1372TZ 06:45:00 in der Vision von Zwillingsherz

Kieth, der Silberling

☼Du hattest du schon am gestrigen Tage zu deinem Meister aufgemacht, Kieth war ein beeindruckender Künstler, du hattest ihn auf dem Dach seines Hauses gefunden, als er gerade ein Bild malte, vom wolkenverhangenen Himmel, ein bekanntes Motiv hatte er gemalt, den Kampf zwischen Orks und Zwergen. Er selbst war ein Mann, wie sein Kunstwerk, fein und voller kleiner überraschender Details. Er hatte silbrige Haare, die leicht abstanden, sein Gesicht war das eines gerade erwachsengewordenen Schönlings, die Augen waren tiefblau. Er war von schmächtiger, dünner Gestalt, die in einem silbrigfarbenen Umhang gewandet war, er war ein großer Mensch, aber sehr hager, durch den Umhang konnte man die spitzen Schultern erahnen, an seiner Seite hing ein Langschwert von exzellenter Machtart, mit dem Emblem Oghmas darauf. Seine Stimme erhob sich, scheinbar hatte er dich bemerkt, bevor du dich bemerkt hattest.
"Willkommen in Sundabar, Tamanar, ich wurde bereits informiert, dass du kommen würdest, um mich um Rat zu fragen. Ich will mich kurz halten, bevor ich weit ausholen werde."
Er warf dir eine silbere Brosche zu, ein lachendes Gesicht war darauf.
"Das Wissen ist niemals auf der Seite der Barbaren, der Plan ist der Schlüssel, doch die Hand, die den Schlüssel dreht, ist die Waffe! Teilt dies Mraskin, dem Hohepriester des Helmtempels mit und sagt ihm, dass Oghmas Diener ihm zur Verfügung stehen und gib ihm die Brosche."
Er ließ dich lange warten an dem Tag, er malte in aller Seelenruhe weiter, als du bemerktest, dass die Hand, die die Farben hielt, lahm war, tiefe Narben übersähten die Hand, gleichzeitig bemerktest du, dass seine Haut leicht silbern glänzte.
"Findet heraus, wer ich bin! Es gibt nur einen der es weiß und ihr wisst, wen ich mein, wenn ihr zurückkehrt, werde ich euch mehr erzählen."
Dann gingst du wieder.☼

☼Weitere Infos:☼

-Kieth war der Lehrmeister vom Tamanar, brachte jenen die Kunst näher, denn Kieth ist ein begnadeter Künstler und Redner, die Sprache der Drachen, denn Kieth ist ein Halb-Drache, und lehrte ihm, wie man den Fokus auf einen Feind legt und diesem so besser ausweicht.

- Kieth hat einen recht bekannten Namen in Sundabar und ist außerdem einer der wenigen Oghmajünger im Norden
 
☼Beliebtheit der Charaktere bei Kieth☼
Tamanar: beliebt
Cephyron: überdurchschnittlich
Tungabor: überdurchschnittlich
Nagiko: überdurchschnittlich
Zwillingsherz: neutral
Thargosz: zweifelnd

☼Erstes Auftauchen von Kieth:☼
Früher Nachmittag des 6.Uktar 1372TZ 12:30:00 - Sundabar

Gothar

☼Gothar ist ein alter gebrechlicher Mann, der wohl nicht mehr lange zu leben hat, denn ihm sind schon ein paar Sinne abhanden gekommen, er kann also weder hören, noch sprechen. Er hat keine Zähne mehr im Mund und kleine kugelrunde steingraue Augen, die hinter einer dicken Brille versteckt sind. Er ist gebrechlich und klein, keine 160cm mehr hoch, doch hat dennoch eine kleine Aura der Ehrwürdigkeit um sich, die sich hinter dem Alter verbirgt. Er hat ebenfalls keine Haare mehr auf dem Kopf☼

☼Weitere Infos:☼

- Er war der Mentor von Nagiko, hat trotz seiner Gebrechen der Fremden eine Menge beigebracht. Das bessere Reiten, den Umgang mit Tieren und eine Kampftechnik auf dem Pferd.

- Es wird gemunkelt, dass der alte Mann nicht einmal mehr ein Jahr zu leben hat und beinahe 100 Winter erlebt hat. Er soll einst ein Waldläufer gewesen sein.

☼Beliebtheit der Charaktere bei Gothar:☼
Nagiko: beliebt
Thargosz: zweifelnd
Cephyron: beliebt
Tungabor: beliebt
Tamanar: zweifelnd
Zwillingsherz: zweifelnd

☼Erstes Auftauchen von Gothar:☼
Abend des 6.Mirtul 1373TZ 19:00:00 - Sundabar - Taverne "Die Trompete"

Oluf Tigard
-reisender Holzhändler, Handwerker und Trunkenbold-

☼ Der Mann war ein mittelgroßer, leicht dicklicher Mann mit dunkelroten Haar (1,72m groß, 82kg schwer), welches auf der Platte schon ausgefallen war, sodass er einen dunkelroten, lockigen Haarkranz trug und Kotletten, die ihn bis zum Unterkiefer reichten, sonst war der Mann fein rasiert. Er hatte einen schmalen Mund und eine kleine Knollnase, blaugraue Augen rundeten, dass dickliche Gesicht ab, welches noch von einem leichten Doppelkinn unterstrichen wurde. Der Mann trug einfache Kleidung, die schon einige Reisen mitgemacht haben muss, sie war einfach braun gehalten, eine Rüstung trug der Mann nicht, aber an seinem Gürtel baumelte ein Kurzschwert, welches relativ schlicht war und ihn einer abgewetzten Scheide hing, doch an einer Stelle, wo das Leder der Scheide schon abgekratzt war, sah man, dass die Klinge frisch geschärft war und die Klinge poliert wurden war, dennoch war es ein einfaches Kurzschwert ohne irgendwelche Schnörkel, welches am Griff von grünen Leder umbunden war.☼

☼Weitere Infos:☼

-Oluf ist scheinbar ein Trinker aus Passion, hat zumindest immer eine Flasche Kartoffelschnaps bei sich.

-Oluf scheint ein Tollpatsch zu sein, denn wie kann man ein Haus im Aufbau zerstören und muss dann dafür aufkommen? Dennoch ist er ein freundlicher Mann.
Er hat liebend gerne die Hilfe von Thargosz und Tungabor in Anspruch genommen, scheinbar fürchtet er sich vor plündernden Orkhorden.

-Oluf scheint ein wenig was über die Geschehen in Sundabar zu wissen.

☼Beliebtheit der Charaktere bei Oluf☼
Cephyron: unbekannt
Tungabor: überdurchschnittlich (für die Hilfe)
Zwillingsherz: unbekannt
Thargosz: überdurchschnittlich (für die Hilfe)
Tamanar: unbekannt
Nagiko: unbekannt

☼Erstes Auftauchen:☼
Am frühen Morgen des 1.Uktar 1372TZ 07:00:00 - Silbrigmond - Sundabartor

Winterfürst Mraskin Thoelaunth Senior, "Stahlauge"
-Hohepriester der "Halle der Wachsamkeit"

☼Ein älter Mann kam auf euch zu, doch er war nicht durch sein Alter gebeugt, im Gegenteil, er stand aufrecht, war 190cm hoch und bestimmt um die 100kg schwer, er so sogar so aus, als wäre absolut waffenfähig, denn er trug einen Ritterrüstung, aus polierten Silber, auf der nur das wachende Auge Helms als Schmuck zu finden war. Ein roter wallender Umhang diente noch als Verzierung, der aber selbst auch nicht weiter verziert war, nur die Scheide seines Zweihänders, der auf dem Rücken thronte, war reich verziert, Ranken und Efeublätter aus Silber zogen sich am braunem, hochwertigem Leder empor, der Griff des Zweihänders war vom selben Leder umbunden, ein blauer Stein vollendete den Griff des Schwertes, ein blau, welches dem blau der Augen des Mannes glich, Himmelblau.
Der Mann besaß unglaublich helle Augen, die sonst nicht zu seinem forschen Aussehen passten, er hatte schon ein paar Furchen im Gesicht, seine Augen lagen tief und seine Haare verließen ihn, sodass er nur noch einen Kranz weißer Haare auf dem Kopf trug. Er hatte eine lange gerade Nase und schmale Lippen.
Seine Stimme war tief und wissend, sie erklang in der ganzen Halle in einer unglaublichen Gewalt, so zwingend war seine Stimme.☼

☼Weitere Infos:☼

- Cephyron weiß, dass Stahlauge einer der fünf Auserwählten von Helm ist

- Hat den Chars über Helm aufgeklärt und ihn nebenbei ein paar Information gegeben.

☼Beliebtheit der Charaktere bei Mraskin☼
Cephyron: überdurchschnittlich
Tungabor: überdurchschnittlich
Zwillingsherz: neutral
Thargosz: abgeneigt (zweifelt an Thargosz)
Tamanar: neutral
Nagiko: neutral

☼Erstes Auftauchen:☼
Nacht des 5. auf den 6.Uktar 1372TZ 00:53:00 - Route Silbrigmond – Sundabar

Herkunft unbekannt:

Zyras von Spiegelmeer
-kaltherziger Söldner

☼Ein Mensch, von betrachtlicher Größe, vielleicht 190cm, von gerader Haltung, seine Haare waren aschegrau und gingen ihn bis zu den Schultern, fein waren die Haare und leicht durchnässt, keine Spur von Erschöpfung spiegelte sich in seinen Zügen, über seinen Rücken war ein Bogen, ein Langbogen aus schwarzen Holz mit grünen Flammen als Ornamente. An seiner Seite hing ein Rapier, mit feinen Ätzungen auf der Klinge, auf der wohl ein Schriftzug stand, der Korb war reichverziert.
Zudem war noch eine Streitaxt an der anderen Seite befestigt, schien ein einfache, unverzierte Axt zu sein. Er war muskulös und seine blaugrauen Augen musterten euch kalt. Aber er trug auf seiner dunkelbraunen Kleidung die Zeichen Tyrannos und auch eine Kette um den Hals.
Seine Stimme war kalt, herzlos, aber in einer normalen Tonlage, nur vielleicht etwas vom fortgeschrittenen Alter geprägt. Er hat augenscheinlich um die vierzig Sommer erlebt.☼

☼Weitere Infos:☼

- Ein Söldner, der scheinbar in der Sache Tyrannos unterwegs ist, allerdings ist ungeklärt, ob er es wirklich nur des Geldes wegen macht oder tiefere Beweggründe hat.

- Ein stolzer, selbstbewusster Mann in einer beachtlichen Form in einem Alter, in dem die Durchschnittsmenschen anfangen langsam zu kränkeln

- Zeigt offen seine Abneigung zur Schau und scheint sehr offen zu sein, außerdem ein möglicher Anlaufpartner für Aufträge, wenn man für seine Dienste gut zahlt

- Seine Herkunft, wie seine genauen Ziele sind wohl jedem Normalsterblichen verborgen, zudem kann er die Gestalt eines Orks annehmen, in der Gestalt traf er auch auf Lykius, Cephyron und Zwillingsherz

☼Beliebtheit der Charaktere bei Zyras☼
Cephyron: gleichgültig
Tungabor: unbekannt
Zwillingsherz: abgeneigt
Thargosz: unbekannt
Tamanar: unbekannt
Nagiko: unbekannt

☼Erstes Auftauchen:☼
Am frühen Morgen des 2.Uktar 1372TZ 07:45:30 - Route Silbrigmond – Sundabar
« Letzte Änderung: 08.04.2010, 09:42:33 von Menthir »
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social