• Drucken

Autor Thema: [IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp  (Gelesen 37457 mal)

Beschreibung: Es beginnt...

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #525 am: 18.10.2011, 20:37:40 »
Der Professor ist etwas überrascht von Gormanns Worten. Der Elf fasst sich jedoch schnell.
„Nun ich denke das wird noch mit den anderen Professoren besprochen werden müssen. Auch welcher wohl mitgeht, um sicher zu gehen, dass alles seinen Weg geht, wenn die Anwesenden dies nicht übernehmen. Aber diese Formalität sollte schnell geklärt sein.“
Erklärt Saraphilon und ignoriert Tonks fürs Erste. Dafür hat er mehr einen Blick für Ling, welcher immerhin die Vertrauensperson ist und sich nicht geäußert hat.
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Ling Tar Do

  • Beiträge: 277
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #526 am: 19.10.2011, 15:34:32 »
Bisher hatte sich Ling im Hintergrund gehalten, denn er wollte gerne wissen, was seine Gefährten dachten, bevor er sprach. Und das eigene Schweigen war eine sehr wirkungsvolle Weise, um die ungeduldigen Menschen der Zivilisationen zum reden zu bringen, wie er gelernt hatte. Als der Professor ihn allerdings mit fragenden Blicken bedachte, räusperte er sich und sagte etwas leiser: "Ich bin Salericsensai zur Dienstbarkeit verpflichtet. Gerne würde ich die Rücksendung für ihn in Empfang nehmen und sie austragen. Die Höhle der bösen Geister ist ein gefährlicher Ort und ich befürchte Schlimmes, wenn wir uns auf dieses Wagnis einlassen." Ling unterbricht sich, um einen schon fast wehmütigen Blick an Sidkar zu richten. "Sidkar, ich bitte Euch, verzichtet auf die Erkundung des Gewölbes und lasst die Wachen des Lagers den Höhleneingang wieder versiegeln. Wenn es jedoch Euer ausdrücklicher Wunsch ist, dann will ich Euch begleiten, denn wenn jeder das seine erledigt, ist es für beide umso unsicherer"

Sidkar

  • Beiträge: 542
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #527 am: 23.10.2011, 12:15:08 »
Lings Punkt ist durchaus interessant. Nicht, dass der Waldläufer es bevorzugt, schon wieder zu Aberd zu reisen, vielmehr die Versiegelung der Höhlen, um ein weiteres Hervorbrechen der unheiligen Wesen zu verhindern. "Sagt, werter Professor. Ist es irgendwie möglich, die Zugänge wieder zu versiegeln, bis die Nachrichten überbracht sind. Auch um eures Selbstschutzes willen?"
Dann blickt der Waldläufer zu Ling, er nimmt dabei wieder die typische Haltung eines Soldaten ein. Beide Füße auf einer Höhe, eine Schulterbreite auseinander, die Hände hinter dem Rücken zusammengelegt und ein stoischer Blick.
"Die Rückreise ist sehr anstregend, Ling. Wir sollten das sehr gut abwägen. Eure Dienstbarkeit mag euch ein Ansporn sein, doch was ist unser Ansporn? Ich denke nach wie vor, dass etwas faul ist in diesem Dschungel und ich will wissen, was es ist. Bringt mich die Untersuchung der Vorgänge hier oder die Rückkehr zu Aberd weiter? Ich bin durchaus gewillt, über diese Frage zu diskutieren. Wenn es da nichts zu diskutieren gibt, bleibe ich jedoch hier."

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #528 am: 23.10.2011, 13:53:00 »
Der Professor schaut zu Sidkar.
„Nun bestimmt gibt es eine Möglichkeit den Eingang wieder zu zumauern. Wir haben immerhin mindestens einen Magierschmied sowie mehrere Arbeiter und Professoren. Jedoch kann ich natürlich keine fundierte Einschätzung darüber geben wie lang dies hält. Aber ich bin zuversichtlich, denn Untote können in der Regel kein Werkzeug benutzen und selbst ihre rohe Kraft sollte eine Mauer nicht einreißen können. Sonst wären sie schon vor langer Zeit eingefallen.“
Erklärt der Elf seine Meinung zum wieder Verschließen des Durchganges. Derweil kommt immer mehr Leben in das Lager und Arbeiter, Wachen wie Professoren strömen in Richtung der Ausgrabung.
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Gormann

  • Beiträge: 223
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #529 am: 24.10.2011, 16:32:00 »
Gormanns scharfe Ohren vernehmen den Tumult im Lager und richtet seine Aufmerksamkeit die Ursache.
"Ich gehe der Sache kurz nach. Vielleicht ist wieder etwas passiert." sagt er und sprintet kurz zu einer Stelle von der er mehr beobachten kann, will sich aber nicht zu weit von dem änglichen Professor entfernen. Aufgrund der Menge an Personen ist nur wenig zu erkennen.

Kurz darauf begegnet er Unbekannt einem Kriegsgeschmiedeten der schon seit einiger Zeit bei dieser Ausgrabungsstelle als Wacheinheit dabei ist. "Kant!" ruft der große Barbarenshamane ihm zu der im Vergleich zu dem Adamantingigant beinahe zwergenhaft wirkt. "Weißt du was jetzt wieder passiert ist? Was siehst du?"

Unbekannt

  • Beiträge: 109
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #530 am: 24.10.2011, 18:22:41 »
Der Stillstehende Kriegsgeschmiede dreht sich der ihn zurufenden Gestalt um als diese sich im Sichtfeld des Kriegers befindet bestätigen die Visuellen Sensorischen Systeme des Kriegsgeschmiedeten die Vermutung der Audio Sensorischen Systeme, dass es sich bei dem Rufenden um die für diesen Ort Zugangsberechtigte Bioeinheit Gormann handelt. "Biologische Einheit Gormann ich Weiß nicht was ihr mit 'Weißt du was jetzt wieder passiert ist?' meint, Präzisieren sie ihre Aussage. Zu eurer Zweiten Frage: Ich sehe euch. Außerdem was meinen sie mit dem Ausruf 'Kant!'? Dieser Ausruf befindet sich nicht in meinen Sprachdateien."

Gormann

  • Beiträge: 223
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #531 am: 25.10.2011, 01:03:19 »
"Biotopische Was?" Gormann teilt offensichtlich die Verwirrung des Kriegsgeschmiedeten. Er fragt sich kurz, ob das lebende Kontrukt Ork'sch gelernt hat, da es in solchen Situationen sehr schnell und zweckmäßig ist, doch fährt dann weiter in Gemeinsprache fort: "Äh, hast du grade Anweisungen? Wenn nein, kannst du ein Auge auf Professor Saraphilon und die Gruppe Reisender haben?" Im gleichen Momentan bereuht der Barbar schon seine Ausdrucksweise und die Tatsache zwei Fragen zusammen gestellt zu haben.

Er wartet noch eine Antwort ab und läuft ein Stück in die Richtung des Menschenstromt, bevor er wieder zurück trabt.
"Sieht so aus als wäre es nur der normale Beginn des Arbeitstages." murmelt Gormann vor sich hin.
« Letzte Änderung: 25.10.2011, 01:26:10 von Gormann »

Ling Tar Do

  • Beiträge: 277
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #532 am: 25.10.2011, 13:04:45 »
Ling verschränkt die Hände in den Ärmeln seiner Robe, so dass die offenen Handflächen nach oben zeigen. Für einen kurzen Moment überlegt Ling, dann wird sein Blick fragend. "Lange Zeit Eures Lebens wart Ihr ein Soldat, Sidkar. Doch ich meine zu erkennen, dass dieser Weg Euch nicht glücklich gemacht hat und im Gegenteil zu mehr Leiden geführt hat. Und nun seid Ihr im Begriff, wieder das Schwert zu ergreifen. Warum, frage ich Euch. Schließlich habt Ihr Euch hier nicht als Wächter verpflichtet und wenn sich das Gewölbe versiegeln lässt, dann müsst Ihr die Angehörigen der freien Völker hier auch nicht verteidigen." Mit etwas eindringlicher Stimme fährt der sarlonische Mönch fort: "Sidkar, ich frage mich, ob Ihr nur deshalb die Konfrontation erwägt, weil es Eurer Gewohnheit entspricht. Ihr habt auf diesem Weg viel Leid erfahren, warum sollte er Euch jetzt zum Wohl gereichen? Auch weitere Kämpfe werden die alten Narben nicht verschwinden lassen - unsere Gefährten nicht zurückkehren lassen. Warum erwägt Ihr an diesem Scheideweg nicht den Weg der Gewaltfreiheit? Könnt Ihr Euch nicht anders verdingen?"

Sidkar

  • Beiträge: 542
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #533 am: 25.10.2011, 14:00:42 »
Ein Zucken lässt die Augenbraue des Kundschafters erbeben, als Ling dieses Thema offen anspricht. Wie kann er es wagen, die Informationen, die er gewonnen hat, als Waffe gegen Sidkar zu führen? Der Kundschafter zieht dies als gezielten Vertrauensbruch, was das Zucken der Augenbrauen verursacht. Es macht den Soldaten wütend. "Lächerlich, Ling! Es ist nicht der treffende Zeitpunkt, für solche Worte, werter Freund. Sie sind ungünstig gewählt, da sie blindlings geäußert sind.", tadelt der Kundschafter Ling mit ernsten Worten.
"Wenn ich euch durch den Dschungel führe, werde ich auch das Schwert für euch erheben müssen, damit ihr nicht von Wildtieren, Knochengerippen und Echsenmenschen zerrissen werdet. Ihr tut so, als würde der Dschungel von Q'Barra irgendjemanden eine Willensfreiheit gewährend. Seit unserer Reise hat sich aber nur eine existentielle Frage ergeben, in der wir überhaupt ein gewisses Mitspracherecht haben: wollen wir leben oder sterben? Ich kann diese Frage nur mit dem Schwert beantworten, da ich weder ein Wortjongleur bin, noch ein Magier oder sonstwas. Ich kann mich nicht in den Schoß Sharns teleportieren und dort in einer trockenen Stube in einem von Leibwachen bewachten Haus von Frieden, Freude und Eierkuchen philosophien. Hier in Q'Barra zählen andere Gesetze, und die Echsenwesen scheißen auf meine Sanftmütigkeit und die Untoten auch. Es sollte eher eurem Wesen entsprechen, Ling, wenn ihr nicht die ganzen Arbeiter und Wächter opfern würdet, um mir irgendeine Illusion von Frieden schenken zu wollen."
Sidkar verschränkt die Arme und blickt Ling wütend an, erst dann schaut er den Kriegsgeschmiedeten an und verzieht den Mundwinkel. Gormann scheint die Reisende für Schwächlinge zu halten, vielleicht instruierte er gerade den Blechkoloss und informiert ihn über die Vorgänge. Gormanns befehlende Art wirkt entmündigend an Sidkar und gefällt ihm deswegen nicht, andererseits ist man als Wachmann wohl auch nichts anderes gewohnt, gerade wenn man lange genug in Q'Barra ist.
« Letzte Änderung: 25.10.2011, 23:39:23 von Sidkar »

Ling Tar Do

  • Beiträge: 277
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #534 am: 25.10.2011, 14:16:50 »
"Ja, auch ich sehe, dass wir uns im Dschungel bisweilen verteidigen mussten, um zu überleben, und auch in der Kaverne wären wir verstorben, wenn wir uns nicht verteidigt hätten. Darum ist die Frage für mich umso drängender, warum Ihr wiederum denselben Weg einschlagt, wenn es sich vermeiden lässt. Wie gesagt, der Eingang lässt sich sicherlich wieder versiegeln. Außerdem, ihr spracht vom Schoße Sharns, von trockenen Stuben, dem einfachen Glück und Gebäck. Warum solltet Ihr ein solches Leben nicht führen können, wenn es andere können? Ich meine, wenn es das ist, was Ihr begehrt?"
« Letzte Änderung: 25.10.2011, 14:19:31 von Ling Tar Do »

Unbekannt

  • Beiträge: 109
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #535 am: 25.10.2011, 14:23:56 »
"Fehler Ausdruck 'Biotopische Was?' unbekannt bitte Definieren sie die Bedeutung des Ausdrucks. Biologische Einheit Gormann ich habe gerade keine, nicht dem Standart entsprechende Anweisungen. Ihre Anfrage wird dementsprechend behandelt. Warte immernoch auf die Definition des Begriffes 'Kant!'." Nachdem der Kriegsgeschmiedeter die Antwort abgegeben hat wendet er sich wieder seiner Aufgabe zu bleibt aber immernoch Aufnahmebereit für die Definition der beiden Unbekannten Ausdrücke.

Sidkar

  • Beiträge: 542
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #536 am: 25.10.2011, 16:23:38 »
"Der Preis dafür, dass manche diese Ruhe und eingebildete Glückseligkeit genießen können, ist das Sterben der Mutigen, der Loyalen und der Dummen. Jede solche Glückseligkeit ist eine reine Illusion. Ich benötige diese Illusion nicht, um zu leben oder zu sterben. Und schon gar nicht, bin ich so egoistisch, dass ich ohne Grund mein Seelenheil über das Überleben dieser Gruppe oder anderer Wesen stelle. Es ließe sich eben nicht vermeiden, Ling. Ich kann verhindern, dass die Wesen durchbrechen, in dem ich eine Mauer dort setze. Aber bis diese Mauer gesetzt ist, muss auch sie unter Umständen verteidigt werden, die Reise durch die Dschungel befreit mich von diesem speziellen Problem, aber nicht davon, dass ich für unser Überleben kämpfen muss. Es gibt keine Lösung, schon gar nicht eine bleibende, und schon gar nicht gibt es Sicherheit in diesem Leben oder Unleben. Euch Schwaflern die Haut zu retten, erfüllt mich zumindest kurzfristig mit Adrenalin und gibt dem Leben, trotz aller Schmerzen, für einen Moment der Ewigkeit einen Sinn. Gewalt und Ungemach auszuweichen, da ist nur eine liederliche Illusion, eine, welcher die Müden und die Schwächen anhängen. Ich bevorzuge, mich dem zu stellen.", stellt Sidkar nochmal fest, obwohl er eher den Drang hat, einfach wegzulaufen. Aber würde es helfen? Er redet sich ein, dass er den Unterschied machen kann, wenn es darum geht, ihre Leben zu retten. Er selbst fühlt jedoch, dass er kaum einen Ausschlag geben dürfte. Enttäuscht ist Sidkar ein wenig davon, dass er Ling eher als Altruist eingeschätzt hat, aber scheinbar ist dieser doch nur ein radikaler Individualist, wie fast jeder in Sidkars Familie...

Ling Tar Do

  • Beiträge: 277
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #537 am: 25.10.2011, 16:53:43 »
"Ich hoffe, Ihr missversteht mich nicht insofern, als dass ich diese Menschen hier in dem Lager einem drohenden Übel überlassen wollte, gegen das sie sich nicht erwehren können", sagt Ling.  "Ich möchte Euch nur zeigen, dass Ihr Euch dafür, dass Ihr Euch immer wieder solchen Situationen aussetzt auch ständig in Situationen kommt, in denen Ihr Euch verteidigen müsst. Dies ist das Prinzip des Karmas oder von Ursache und Wirkung, in Eurer Sprache. Ihr ladet dieses Gefüge von Ursache und Wirkung mit Sinn auf, um es Euch erträglich zu machen. Doch ich meine, dass jede Sinnhaftigkeit Illusion ist. Dinge passieren, weil die Voraussetzungen gelegt wurden und nicht, weil es eine vorherbestimmte Lebensaufgabe gibt. Erwehrt Euch, wenn Ihr es müsst und wenn Ihr mit anderen einfühlend verbunden seid. Doch seht keinen inhärenten Sinn darin."

Während er so redet, meint er zu spüren, wie sich sein Geist aufklart und seine Gedanken von einer bisher wenig gekannten Leichtigkeit beschwingt werden. Die Wanderung durch den Dschungel hatte etwas mit ihm gemacht. Er spürt, wie sich sein Geist von allen "Sollen" freimacht und übrig bleibt nur das blanke "Sein". Unermesslich und klar, wie der Himmel.

"Doch wenn Ihr erkennt, dass hier unsere Hilfe nötig ist und Ihr bleiben wollt, dann helfe ich Euch, Sidkar. Ihr seid ein guter Mensch und es würde mich traurig machen, Euch allein der Gefahr zu überlassen. Also, wird unsere Hilfe hier gebraucht?"
« Letzte Änderung: 25.10.2011, 16:57:05 von Ling Tar Do »

Sidkar

  • Beiträge: 542
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #538 am: 25.10.2011, 17:36:43 »
"Sicher, Ling. Und da ihr eure Worte so sehr beherzen könnt, seid ihr in Q'Barra. Ohne Zweck, ohne Grund, nur um des Seins willen und frei von allen Nöten, Pflichten und Sorgen und könnt so tun, als wäret ihr ein verdammter Priester der Silbernen Flamme und eure Worte könnten irgendeine Linderung der Schmerzen dafür sein, die ihr in mir seht. Ihr seid die reinigende Flamme, die mein Gewissen und meine Seele wieder in ihren Urzustand zurückbringen, bla, bla, bla.", sagte Sidkar jetzt deutlich brüsk. "Ich bin euch dankbar, wenn ihr bleibt und den Wesen hier helfen wollt. Ich bin euch jedoch nicht dankbar dafür, dass ihr versucht in mir zu lesen und dabei versucht mir gleichzeitig nach dem Maul zu reden und dies mit eurer beratschlagenden Art verbindet. Eure versuchte Empathie verraucht an mir. Und es ist mir dabei egal, ob ihr das aus Nächstenliebe oder zum Selbstzweck macht. Wenn also jede Sinnhaftigkeit Illusion ist, dann müsstet ihr verstehen, dass eure Versuche, mich in irgendeiner Form zu läutern, ebenso sinnlos sind."
Der Kundschafter erklärt diesen Teil des Gespräches für sich für beendet.
"Unsere Hilfe wird hier gebraucht. Sicherlich ist Gormann davon überzeugt, dass er und sein blechernes Ungetüm reichen, samt der Wachen, um hier alle zu beschützen. Aber lassen wir die Augenwischerei. Fakt ist, dass der Professor nicht umsonst nach neuen Ressourcen fragt, weil Arbeiter und Wächter gleichermaßen Stück für Stück dezimiert werden. Ich plädiere also, dass wir dem eine direkte Abhilfe schaffen."
« Letzte Änderung: 25.10.2011, 17:37:15 von Sidkar »

Gormann

  • Beiträge: 223
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #539 am: 25.10.2011, 23:46:48 »
Die Ausdrucksweise des Kriegsgeschmiedeten ist für den Barbaren wieder ziemlich verwirrent. "Mit 'Kant' meine ich natürlich dich, mit dem unbekannten Namen. Was sind in diesem Moment deine Anweisungen? Wenn du grade keine spezielle Aufgabe hast, kannst du gerne mitkommen. Eventuell hat Professor Saraphilon für uns besondere Verwendung." Er deutet mit dem Kinn in die Richtung des Lazarettzelts vor dem der Elf mit den Reisenden steht und grinst Unbekannt an.
Nachdem er einen Augenblick überlegt hat fragt Gormann den Adamantine-Kameraden: "Sag mal... kannst du eigentlich Orc'sch?"
« Letzte Änderung: 26.10.2011, 06:01:00 von Gormann »

  • Drucken