• Drucken

Autor Thema: [IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp  (Gelesen 35411 mal)

Beschreibung: Es beginnt...

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gormann

  • Beiträge: 223
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #645 am: 19.02.2012, 03:05:22 »
Angekommen auf der anderen Seite läßt sich Gormann den letzten Meter von der Wand rutschen bis er wieder mit den Beinen auf dem Boden steht. Er nimmt die Fackel auf die er von drüben rübergeworfen hat und will sich etwas umschauen. Kurz lößt er seinen Mundschutz um eventuell wieder Pilze zu erriechen oder die Luft ist immer noch voll von den Pilzleichen auf der anderen Seite und den Überresten auf seiner Kleidung.

Einen Moment überlegt der Drachenschamane sich alleine dem Sarg zu nähern die Krüge zu zerschlagen und so den Spuk ein schnelles Ende zu bereiten. Irgendwas hält ihn zurück. Es ist nicht die Furcht, sondern eher ihm sein angeborener Barbareninstinkt. Nicht zuletzt hat aber auch der Professor angekündigt daß er die Fundstücke gerne üntersuchen möchte und er könnte ungehalten reagieren, sollte Gormann diese kurzerhand Kaputschlagen.
Der Barbar begibt sich mit der Fackel wieder zum Fluß steht nun aber auf der anderen Seite. "Professor, ich könnte nun die Krüge zerstören. Dann könnt Ihr Euch schnell wieder den Ausgrabungen zuwenden." Der Barbar versucht ein unschuldiges Gesicht zu machen und hofft bald schon die Belohnung für diesen Ausflug einstreichen zu können.
« Letzte Änderung: 20.02.2012, 16:05:00 von Gormann »

Tonks

  • Beiträge: 214
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #646 am: 20.02.2012, 20:11:12 »
Tonks bebachtet die Szenerie kritisch, ohne sich unmittelbar einzumischen. Als Gormann schließlich auf die andere Seite hangelt und sich positioniert, möglicherweise die Tonkrüge zu zerschlagen, beginnt sie erst sich zu regen. Sie wendet sich mit fast besorgtem Blick zum Professor. "Was könnte wohl passieren, wenn er die Krüge zerschlägt? Wäre es vielleicht so wie bei den Pilzen selbst, eine ätzende Explosion?", fragt sie nachdenklich. Sie ist durchaus neugierig, was die Krüge anbelangt, und eigentlich würde sie sie gerne selbst untersuchen. Vielleicht, so denkt sie sich, könnte sie die Meinung Saraphilions beeinflussen, sofern der garstige Elf dies nicht augenblicklich durchblicken sollte. "Möglichweise beschwört Gormann mit einer solchen Aktion noch viel übleres Unheim hervor, meint Ihr nicht?", fragt sie weiter suggestiv.
"Eberron ist eine unmoralische Kloschüssel und irgendwann werden wir alle runtergespült" - Tonks'sche Erkenntnis

Unbekannt

  • Beiträge: 109
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #647 am: 21.02.2012, 13:34:24 »
Nachdem die Situation hier aktuell sicher ist mischt sich der Kriegsgeschmiedete erst einmal nicht in die Gespräche ein Stattdessen beobachtet er die Umgebung um Feinde rechtzeitig erkennen zu können und sorgt so für eine Gewisse Sicherheit der Gruppe. Darüber was er da genau macht lässt  Unbekannt nur einen kurzen Kommentar ab: "Leite Perimetersicherung ein."

Sidkar

  • Beiträge: 542
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #648 am: 21.02.2012, 21:54:03 »
"Oder du bringst die Kanopen einfach mit, dann brauchen wir dafür keine Brücke mehr bauen und können uns endlich wieder dem Säubern widmen. Kannst du sie irgendwie sicher entfernen, sodass wir das Wasser etwas reinigen können? Oder Professor, könnt ihr ihn von hier aus anleiten, wenn Tonks Sorge stimmt? Ihr habt die Erfahrung, also wisst ihr auch, wie man verantwortungsvoll mit solcherlei umgehen kann." Sidkar blickt den Professor an und beginnt dann, die Umgebung zu sichern, damit sie alsbald aufbrechen können.
Sidkar widmet sich der Situation nicht weiter, weil Gormanns unnötiges Aufschneiden und seine stumpfe Gefolgsamkeit dem Kundschafter schon wieder stören. Sidkar verdreht bei Gormanns Gesichtsausdruck die Augen und wendet sich ab, um die Fackel wieder aufzunehmen und sich seiner primären Aufgabe zu widmen[1].
 1. Entdecken 27, Lauschen 15

Ling Tar Do

  • Beiträge: 277
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #649 am: 22.02.2012, 15:23:40 »
Ling runzelt die Stirn und scheint angestrengt nachzudenken. "Hm... dieser Ort mutet seltsam an.", sagt er an niemand bestimmten gerichtet. "Meine Kenntnis des liber diabolorum sagen mir, dass es sich hierbei um eine getreue Nachbildung von Dämonenköpfen handeln muss. Doch es wäre mir nicht bekannt, dass man heute noch die freie Existenz solcher Wesen annimmt, außer...", fängt er an und bricht dann plötzlich ab. "Nein, nein, dieser Ort mutet alt an. Sehr alt. Und auch die Schrift erscheint mir sehr altertümlich. Ich kann keine Verwandtschaft zu einem mir bekannten Alphabet herleiten. Wir...", haucht er, "befinden uns an einer Stätte, die vielleicht vor vielen Jahrtausenden geschaffen wurde."

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #650 am: 24.02.2012, 17:04:24 »
Sraphilon beobachtet gebannt das Schauspiel und ist froh, als Gormann doch davon absieht allein die Grabkammer zu erkunden oder gar sofort seinen barbarischen Trieben freien Lauf zu lassen. Der Elf verschränkt die Arme und überlegt einen Moment, während er Tonks ignoriert und bei Lings Aussage nickt.
„Jetzt versteht ihr vielleicht wie wichtig diese Ausgrabung ist. Diese Funde könnten unser Verständnis der sehr frühen Vorgeschichte völlig verändern. Auch wenn mir nicht direkt aufgefallen ist, was dieser Köpfe genau darstellen. Eine gute Beobachtung. Auf keinen Fall sollten wir die Kanopien zerstören. Die Schriften darauf könnte weitere Hinweis enthalten und der Inhalt vielleicht unserer Verständnis verbessern oder wenigstens ein Mittel dagegen finden lassen. Allerdings haben einige Kulturen ihre alten Grabkammer mit Sicherungen und Fallen versehen. Ein Gefahrloses entfernen würde also erst nach einer Untersuchung durch einen Spezialisten erfolgen können.“
Sidkar beobachtet dabei weiterhin aufmerksam die Umgebung, aber es scheint keine unmittelbare Gefahr zu drohen. Keine Spur von Monstern, Tieren, Untoten, Pilzen oder Krabben. Die Gegend um das Grab herum scheint bar jeden Lebens zu sein.
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Ling Tar Do

  • Beiträge: 277
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #651 am: 27.02.2012, 13:44:07 »
"Verzeiht, doch ich halte es für ein waghalsiges Unterfangen, sich mit diesen dämonischen Überbleibseln zu beschäftigen. Solche Dinge vermögen schon zu Lebzeiten großen Schaden anzurichten. Warum wollt Ihr sie untersuchen, Professor Saraphilon? Haltet Ihr es nicht auch für eine bessere Idee, einen Bannkreis zu ziehen, und den Eingang zu versiegeln?", fragt Ling mit deutlich merklichem Unbehagen.

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #652 am: 28.02.2012, 16:26:31 »
Saraphilon schüttelt den Kopf.
„Ihr klingt wie ein ignoranter Anhänger der silbernen Flammen, nach deren Anschauung alles Dämonischen von ihnen gebunden und aus der Welt getilgt wurde und weiterhin getilgt werden soll ohne mehr über die Hintergründ zu erfahren. Aber nun warum wir es untersuchen sollten? Weil das der gesamte Sinn dieser Ausgrabung ist. Wenn wir einfach Möglichkeiten des Wissensgewinns aus Furcht wegsperren, werden wir nie mehr über ihre Kultur erfahren und uns selbst berauben. Natürlich heißt das nicht, dass wir unvorsichtig handeln sollten, aber dies ist ein einmaliger Fund in dieser Art. Grabkammern waren bisher ungefunden und dies könnte Licht auf genau diese Sache werfen.“
Erklärt der Elf durchaus aufgeregt klingend.
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Ling Tar Do

  • Beiträge: 277
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #653 am: 28.02.2012, 17:53:29 »
Ling lächelt entschuldigend und macht eine unbestimmte Geste. "Verehrter Professor Saraphilon, Ihr habt mir mit einigen Worten gesagt, dass sich die Möglichkeit einer Untersuchung ergiebt. Aber einen tatsächlichen Grund für die Untersuchung habt Ihr mir, wie mir scheint, nicht genannt. Nur weil sich die Gelegenheit ergiebt, sollte man längst noch nicht alles tun. Insbesondere wenn es sich um solche gefährlichen Wesen wie Dämonen handelt. Ich... kann diese Sache wirklich nicht gutheißen.", sagt Ling unsicher. Es ist offensichtlich, dass er sich sehr unwohl fühlt, einer Autorität so direkt zu widersprechen. Tatsächlich ist es in seiner Kultur nicht nur unüblich, sondern gleicht einem gesellschaftlichen Eklat und wenn es doch geschieht, dann geht es um bedeutsamste Dinge.
« Letzte Änderung: 28.02.2012, 17:54:23 von Ling Tar Do »

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #654 am: 28.02.2012, 22:15:07 »
Der Professor schaut etwas überrascht.
„Ich dachte es wäre für einen Gelehrten offensichtlich. Unsere Funde haben noch nie einen Hinweis auf Bestattungsriten geliefert und doch sind wir auf ein Grab gestoßen. Dies ist also eine bisher einmalige Chance etwas darüber zu lernen. Außerdem bedeuten mehr Schriften eine größere Vergleichsmöglichkeit zum Entziffern des Alphabetes und nicht zu letzt auch eine weitere Quelle, um ihre Kultur zu verstehen. Dies alles würde wir aufgeben, wegen einer möglichen Gefahr, die weder sicher erscheint, noch unvermeidbar ist. Man darf Gefühle nicht immer vor den Geist schieben, als bequeme Ausrede, und außerdem muss jede Chance zur Erweiterung des Wissens genutzt werden, denn sonst kann nie alles verstanden oder Perfektion erreicht werden.“
Erklärt er etwas ausführlicher.
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Gormann

  • Beiträge: 223
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #655 am: 02.03.2012, 09:55:56 »
Ungeduldig wartet der Barbar auf eine Anwiesung des Professors. Warten? Die Kommetare des Waldläufers oder der Frau sind unbedeutend, ist doch alleine der Professor dafür zuständig eine Belohnung zu vergeben.
"Wollen wir nun eine Brücke bauen? Ein paar längere Holzplanken würden ja vielleicht schon die gleiche Arbeit verrichten; es ist ja nicht der Schwarz Wasser Fluß. Die holen zu lassen sollte nicht lange dauern." schägt Gormann vor.

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #656 am: 03.03.2012, 18:26:02 »
Der Elf schüttelt den Kopf.
„Es eilt nichts, außerdem müssen wir auch den Rest untersuchen. Nicht nur die Urnen. Eine stabile Konstruktion würde uns also auf lange Sicht mehr nutzen als ein paar flüchtig hergetragene Holzbretter. Immerhin muss dieser Bereich sowieso für die Ausgrabung erschlossen werden. Wenn Niemand eine bessere Idee hat, würde ich den Rest des Lagers informieren und entsprechend Personal anfordern. Außerdem ist da immer noch das Problem der möglichen Fallen.“
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Ling Tar Do

  • Beiträge: 277
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #657 am: 05.03.2012, 13:40:01 »
Ling seufzt resigniert auf. "Ich sehe, dass Ihr Euch nicht von Eurem Vorhaben abbringen lasst, die Stätte zu untersuchen. Was bleibt mir, als Euch zu unterstützen und zu hoffen, dass uns nichts böses geschehen mag?", erklärt er. "Versprecht mir aber bitte, dass Ihr größte Vorsicht walten lasst."

Unbekannt

  • Beiträge: 109
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #658 am: 05.03.2012, 13:45:54 »
Während sich die anderen über die Vorgehensweise Diskutieren sichert der Kriegsgeschmiedete weiter die Gruppe ab bereit auf Potenzielle Angreifer reagieren zu können. Dabei geht der Kämpfer die möglichen Szenarien durch und stellt dabei fest das ihm immer noch eine Fernkampfwaffe fehlt was seine Taktische Einsatzmöglichkeiten Reduziert, ein Mangel den sich Unbekannt so schnell wie möglich zu beseitigen vor nimmt.

Tonks

  • Beiträge: 214
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel 1 - Wispern im Gestrüpp
« Antwort #659 am: 05.03.2012, 22:39:15 »
Tonks beobachtet die Diskussion mit wachsendem Unmut. Etwas an Saraphilions zweifelhaften Thesen weckt in ihr eine Art Wut, denn sie mag nicht so richtig verstehen, warum der Elf all dies eigentlich in Erfahrung bringen will. Erstmalig teilt sie umfassend Lings Meinung - auch wenn sie weiß der Wanderer keine Gelehrte höchsten Bildungsstandes ist, so kann sie sich ein Urteil auf manch geschichtliches Ereignis bilden.

"Wofür benötigt Ihr dieses Wissen eigentlich Professor? Was ist der genaue Nutzen für Euch? Sagt nicht, Ihr wollt es wissen um des Wissens willen. Ein jeder von uns hat Motive, die er verfolgt, die seine Handlungen antreiben. Also sprecht, was ist der wahre Grund für diese Ausgrabungen? Verspricht Ihr Euch Macht, ist es das? Birgt die Höhle vielleicht ein schrecklichen Geheimnis, das Ihr zu entfesseln wagtet und von dem Ihr Euch etwas Bestimmtes erhofft?", fragt die Wechselbalg mit einem plötzlich unbequemen, bedränglichen Ton.
"Eberron ist eine unmoralische Kloschüssel und irgendwann werden wir alle runtergespült" - Tonks'sche Erkenntnis

  • Drucken