Autor Thema: Des Kaisers dreckige Unterwäsche  (Gelesen 7462 mal)

Beschreibung: Feedback- und Anregungsthread

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Des Kaisers dreckige Unterwäsche
« am: 14.07.2010, 23:40:37 »
Ich möchte einfach Martin Walser zitieren an dieser Stelle:
Zitat
"Kritik ist Wind in meinen Segeln."

Fühlt euch frei, vor allem zu äußern, was euch nicht gefällt. Wo ihr mehr Emphase erwartet, was noch an Fehlern und Irrtümern abzustellen ist und so weiter.
Ich weiß, innerlich lechzt man auch stets nach etwas Lob, dementsprechend werde mich nicht beschweren, solltet ihr sowas einstellen wollen.
Ich werde diesen Thread auch dazu benutzen, um meine Vorstellungen und Wünsche und Kritiken zu beschreiben.
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

Xū Dǎnshí

  • Beiträge: 172
    • Profil anzeigen
Des Kaisers dreckige Unterwäsche
« Antwort #1 am: 27.07.2010, 23:34:20 »
Ich bin dafür, dass wir die direkte Rede wie folgt einbinden:
Denken
"Telephatie etc."
"Flüstern"
"Reden"
"SCHREIEN"
Ich mag diese Schreibweise sehr gerne, da man so beim Überfliegen sofort sieht, was gesagt wurde und worauf der Charakter antworten kann. Darum würde ich gerne mit dieser Art spielen.

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Des Kaisers dreckige Unterwäsche
« Antwort #2 am: 28.07.2010, 00:31:26 »
Sollten noch mehr für eine Umstellung der Formatierung sein, werde ich eine Abstimmung bemühen.  :)
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

Mako Jinsei

  • Beiträge: 151
    • Profil anzeigen
Des Kaisers dreckige Unterwäsche
« Antwort #3 am: 28.07.2010, 00:39:05 »
Mir ist das egal. Ich hatte Runden die es so oder so gemacht haben, ich passe mich an.
"An einem edlen Pferd schätzt man nicht seine Kraft, sondern seinen Charakter." -Konfuzius

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Des Kaisers dreckige Unterwäsche
« Antwort #4 am: 28.07.2010, 13:58:50 »
Jetzt hast du auch noch eine dritte Formatierung einführen können, Xu. Ich denke, wir sollten uns alsbald einigen.  :cheesy:
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

List

  • Beiträge: 5970
    • Profil anzeigen
Des Kaisers dreckige Unterwäsche
« Antwort #5 am: 02.08.2010, 20:23:42 »
Ich möchte noch einmal für die oben vorgeschlagene Formatierung werben. In den teilweise sehr langen Beiträgen ist es für mich schwierig, schnell das Gesagte zu erkennen, worauf ich reagieren kann. Wenn das Gesagte fett wäre, wäre es für mich viel einfacher, eine Antwort zu schreiben. Bitte entscheidet Euch für eine Formatierung und ich wäre froh, es wäre meine.
"Man muss auch das Allgemeinste persönlich darstellen."
- Hokusai

Hong Gil-dong

  • Beiträge: 164
    • Profil anzeigen
Des Kaisers dreckige Unterwäsche
« Antwort #6 am: 03.08.2010, 14:17:07 »
Aufgrund der Beitragslänge stimme ich zu, dass das Gesagte wohl besser mit fetten Buchstaben geschrieben wird, also

"Reden"
"SCHREIEN"
Bitterer Tee, mit Wohlwollen dargeboten, schmeckt süßer als Tee, den man mit saurer Miene reicht.

Sūn Ai

  • Beiträge: 132
    • Profil anzeigen
Des Kaisers dreckige Unterwäsche
« Antwort #7 am: 05.08.2010, 16:16:08 »
Ich bin dafür, dass wir die direkte Rede wie folgt einbinden:
Denken
"Telephatie etc."
"Flüstern"
"Reden"
"SCHREIEN"
Ich mag diese Schreibweise sehr gerne, da man so beim Überfliegen sofort sieht, was gesagt wurde und worauf der Charakter antworten kann. Darum würde ich gerne mit dieser Art spielen.

Ich habe nichts gegen diese Formatierung einzuwenden. Allerdings kam ich auch mit der bisherigen zurecht. Vielleicht statt Denken 'Denken'. Aber das stellt ja auch nur einen minimalen Unterschied da und beruht wohl eher darauf, dass ich das aus Gewohnheit in meinem bisherigen Posts schon so gehandhabt habe.

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Des Kaisers dreckige Unterwäsche
« Antwort #8 am: 12.08.2010, 08:38:52 »
Dann stellen wir es dahingehend um. Ich werde es in den Regelthread übernehmen.
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Des Kaisers dreckige Unterwäsche
« Antwort #9 am: 17.12.2010, 14:36:43 »
Seid mir gegrüßt,

ich möchte euch kurz meine erste Kritik präsentieren, aber es sind letztendlich nur Kleinigkeiten, da wir erst einen ganzen Tag ingame erlebt haben.
Zuerst möchte ich etwas Selbstkritik an den Anfang stellen. Ich habe am Anfang ein paar Hänger drin gehabt und dadurch das Tempo etwas verzögert, welches wir bisher noch nicht wieder aufgenommen haben, damit verschulde ich zum Teil natürlich das manchmal etwas schleppende Tempo. Momentan sind wir am unteren Niveau von dem, was wir zulassen sollten, von daher würde ich bitten, dass auch ihr wieder etwas schneller postet.
An dieser Stelle sei noch manifestiert, dass ich euch nicht böse bin, wenn etwas kürzer postet, damit es weitergeht, gerade wenn ihr zeitlich eingebunden seid oder gerade nicht so viel Lust habt. Damit es einfach weitergehen kann. Ich wäre euch sehr, sehr verbunden dafür, da ich mit jeder Szene auch selbst immer weiter in diese Experiment reinwachse.

Gleichzeitig ist das aber auch ein Lob an euch, denn die Postingqualität gefällt mir eigentlich gut und eure Charaktere gefallen mir, weshalb ich ja auch darum gebeten habe, sie nutzen zu dürfen. Schön finde ich auch, dass die Charaktere schön unterschiedlich sind und man da mehr Spannungen erwarten kann. Allerdings würde ich mehr wünschen, dass ihr den Mut und die Muße (und eine Muse  :cheesy:) zusammennehmt, und euch auf mehr Dialoge innerhalb der Spielgruppe einlasst, das wäre schön und erstrebenswert (von daher finde ich die Szene die Xu beschwört und die jetzt zwischen Hong und Mako gut  :thumbup:), denn nach wie vor kann ja einer von euch der Mörder sein. Es werden natürlich fleißig Hinweise und dergleichen gegeben, von außen, aber diese sind ja häufig mindestens so tendenziös oder ausweichend, wie Mako es in seinem letzten Post für seine eigene Person dargestellt hat.  :wink:

Das war es eigentlich schon als kurze Kritik. Und wenn wir das Tempo noch ein bisscher in Griff bekommen, dann ist es auch mit den Dialogen unter den Spielern wahrscheinlich leichter. Es muss ja nicht schließlich jeder Dialog ein Buch füllen, auch die Kleinigkeiten und kleinen Beiträge sind wichtig.

Danke :)
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

List

  • Beiträge: 5970
    • Profil anzeigen
Des Kaisers dreckige Unterwäsche
« Antwort #10 am: 31.12.2010, 14:17:29 »
Ich habe mir mal das Tagebuch Eurer Runde angesehen  :)

Die typische Runde beginnt mit: "Ihr kommt in die Taverne und es ist nur noch ein Tisch frei. Ihr setzt Euch zusammen und beschließt spontan Euer bisheriges Leben aufzugeben und eine Abenteurergruppe zu gründen. Eure Abenteurerausrüstung habt Ihr aus dunkler Vorahnung schon dabei. Am schwarzen Brett hängt ein Zettel, auf dem in dicken Lettern 'Quest' steht."  :cheesy: Wie ungewöhnlich, sich auf dem Schafott kennen zu lernen  :)

Ich habe nicht verstanden, warum sie das Löwenrudel angegriffen haben. Für mich klang das so ein bischen nach "Ich will meinen Hammer ausprobieren", ohne IT-Grund, oder warum haben sie das getan. Was für Charaktere sind das eigentlich? Goliath-Kämpfer...?

Danshi als Reisbauer kann ich mir ganz gut vorstellen. Ich weiß nicht, wie ich in der Situation reagiert hätte. Ich hätte sie bestimmt auch nicht verpfiffen und sie auch bei mir aufgenommen, schon allein, dass ich ein Auge auf sie habe. Aber wahrscheinlich hätte ich sie bis zu Ihrer Abreise unter "Hausarrest" gestellt. Nun haben sie aber dich etwas Trubel verursacht. Wie willst Du Danshi reagieren lassen?
"Man muss auch das Allgemeinste persönlich darstellen."
- Hokusai

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Des Kaisers dreckige Unterwäsche
« Antwort #11 am: 31.12.2010, 15:16:13 »
Ja, es war wirklich ein ungewöhnliches Kennenlernen, aber ein idealer Ausgangspunkt, um Verbindlichkeiten zu schaffen.
Die Gruppe an sich spielt in einer bösen Zusammensetzung, aber einer der Spieler wollte unbedingt einen Halbling spielen. Da ich meine Spieler kenne, war meine Vermutung, dass ich eine Art Verbindlichkeit durch Schuldbewusstsein erwecken müsste, sonst würde man ihn einfach nicht ernst nehmen. Deswegen durfte der Halbling den Plan zur Errettung der Mitspieler aushecken.
Und tatsächlich, es hat geklappt und der Halbling wurde gleich angenommen. So kam es zustande, direkt das Blutgerüst zu wählen statt eines gemeinsamen Aufenthaltes im Gefängnis. Daraus ergab sich auch, dass sie alle wussten, dass ihre Gruppe eine Zweckehe ist. Das ist einfach eine gewisse Gewohnheit in meiner Gruppe. Diese Gruppe kennt sich seit Jahren, aber wegen unterschiedlicher Lebenswege spielen wir nur unregelmäßig als große Gruppe. Wenn das der Fall ist, so zeigt die Erfahrung, halten böse Gruppen immer zusammen, und gute Gruppen entzweien sich immer. Deswegen diese unorthodoxe Wahl.

Ehrlich gesagt, habe ich auch nicht verstanden, warum sie das Löwenrudel angegriffen haben. Die Spieler waren nahe am Zusammenbruch durch Erschöpfung und Nahrungsmangel und glücklicherweise konnten sie die Fährte von Oryxantilopen aufnehmen. Eigentlich wollte die Gruppe eine Antilope schießen, um über die Runden zu kommen. Der Halbling und der Goliath beschlossen dann aber, dass es für sie sinnvoller wäre, wenn sie einen Löwen schießen würden. Mit dem Fleisch konnten sie auch überleben, die Reste eher verkaufen und der Goliath nannte es einen symbolischen Sieg über die Gefahr, in der sie schwebten mit der Verfolgung durch die kaiserlichen Häscher. Der Löwe würde in der Diskussion zum Symbol des "unterdrückenden Staates". Damit ließen sich die anderen Spieler fangen und es begann tatsächlich ein Kampf um Leben und Tod, welchen die Spieler nur mit sehr viel Würfelglück auf den letzten Metern für sich entschieden. Das war bereits fast der erste totale Gruppenausfall.

Die Gruppe besteht...bestand aus:
  • Canxah - Mensch, Warblade
  • Tom Tää - Mensch, Psioniker
  • Muvaji - Mensch, Schurke
  • Billy - Halbling, Kämpfer
  • Crusher - Goliath, Barbar

Ein Leonid, also ein löwenartiges Katzenvolk mit leicht veränderten Werten, quasi wie Massoud in Ansuzrunde, der Startschuss des Bauens dieses Volkes war, wird Canxah ersetzen, der zweite Spieler weiß es noch nicht.

Danshi hat auch versucht, sie aufzuhalten, mit subtilen Mitteln. Ich habe ihn nur durch die Worte der Gelehrten sprechen lassen, er hat zudem in Parabeln und Metaphern gesprochen. Der Goliath hat seine guten geistigen Werte ausgespielt und als einziger Spieler alle Metaphern und Parabeln erkennen können. Dennoch hat er sich überzeugen lassen, dass es sinnvoll wäre, Sun Zhao zu befreien, um einen mächtigen Beamten hinter sich zu haben, der ihnen wegen der Verfolgung hilft. Sie wussten nicht, dass Sun Zhao bereits als Dissident aufgeflogen war.
Danshi wird sie jetzt im Auge behalten, weil er ihr rücksichtsloses Vorgehen nicht wirklich gutheißt. Andererseits ist er auch nicht in der Lage, sie mit dem Schwert aufzuhalten. Er hat das Glück, dass die Spieler glauben, er sei ein ins freiwillige Exil gegangen und ein mit dem Kaiser zerstrittener ehemaliger General des Hofes, deswegen ist der Respekt riesig und sie haben die Flucht vor allem auch in Kauf genommen, weil sie Sorge haben, dass sie bei Danshi in Ungnade fallen. Obwohl Xu deutlich klar gemacht hat, dass er keinen blutigen Aufstand beginnen möchte, hält der Goliath Xu für den Schlüssel, um im Ernstfall trotz der kaiserlichen Häscher überleben zu können und sieht ihn als Chance, irgendwie zu Luft zu kommen und das eigene Handeln koordinieren zu können. Um umfassend selbst zu handeln, fehlen den Denunzianten nämlich Informationen, dessen ist sich zumindest ein Teil der Gruppe bewusst.

Danshi hat schon erkannt, dass sie in der Lage sind, trotz der zwei Verluste, unglaublich viel Schaden anzurichten, deswegen denkt er momentan, dass er sie irgendwie für sich gewinnen muss und sie mäßigen muss, so dass er ihre Energie für bessere Dinge nutzen kann, als sinnlose Zerstörung anzurichten. Auf jeden Fall werden sich ihre Wege nochmal kreuzen.
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

List

  • Beiträge: 5970
    • Profil anzeigen
Des Kaisers dreckige Unterwäsche
« Antwort #12 am: 20.03.2011, 00:13:39 »
Ich habe mir mal Deine Götterwelt angesehen. Mir ist sehr positiv aufgefallen, dass die Götter nicht nur der Gott der Natur, der Vergebung, der Rache etc... sind, sondern in Portfolio und Dogma durchaus persönliche Facetten der Gottheiten auftauchen  :thumbup:
« Letzte Änderung: 20.03.2011, 00:13:54 von List »
"Man muss auch das Allgemeinste persönlich darstellen."
- Hokusai

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Des Kaisers dreckige Unterwäsche
« Antwort #13 am: 20.03.2011, 21:39:03 »
Vielen Dank.

Ich bemühe mich darum, dass die Götter nicht einfach im Fantasytypus als Notwendigkeiten für Kleriker da sind und dementsprechend einfach nur generisch in die Gegend geklatscht werden. Das soll auch in den jeweiligen Verbindungen mit mythischen Geschichten geschehen und zu sehen sein. Wie entstand die Dummheit, wie der Mensch, wie wurden die Götter quasi Sterbliche etc.
Und sie sollen auch zu erinnern sein, obwohl die Götter meiner Welt meist ja doch etwas weiter vom Geschehen entfernt sind als auf vielen anderen Fantasywelten.

Leider ist meine Arbeitszeit nur sehr endlich. Motivation, wirkliche Freizeit und auch Inspiration gehen leider nicht immer Hand in Hand. Aber solches Lob hilft, die Fackel der Arbeit an den Göttern weiterzutragen! Danke.  :)
« Letzte Änderung: 20.03.2011, 21:42:42 von Menthir »
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

List

  • Beiträge: 5970
    • Profil anzeigen
Des Kaisers dreckige Unterwäsche
« Antwort #14 am: 14.08.2011, 23:47:06 »
Ohne ins Detail gehen zu wollen, möchte ich kurz sagen, dass mir Deine Runde sehr gut gefällt und mir tatsächlich von meinen Runden die liebste ist. Ich freue mich, wenn es weitergeht. :)
« Letzte Änderung: 14.08.2011, 23:47:20 von List »
"Man muss auch das Allgemeinste persönlich darstellen."
- Hokusai