• Drucken

Autor Thema: [IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr  (Gelesen 37661 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lilja von Rottmulde

  • Administrator
  • Beiträge: 8244
    • Profil anzeigen
    • http://aeringa-jordsdottir.deviantart.com
[IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr
« am: 06.08.2010, 14:38:15 »
"Sir! Wir erreichen Aufbruch!"
Der berichterstattende Offizier kann selbst durch das leichte Rauschen des Funknetzes seine Aufregung nicht völlig überspielen. Beinahe erfurchtsvoll blickt die Brückenbesatzung durch die gewaltigen Bildschirme der Kommandobrücke, die einen Ausblick auf das erste Ziel Captain Drakes und seiner Gefährten bieten: der unförmige Raumhafen, eine Ansammlung an randvoll zugebauten Asteroiden, die aneinandergekettet vor dem gleißenden, kalten Antlitz des Sterns Furibundus treiben. Das Licht des unbarmherzigen Sterns blendet die Betrachter auf der Brücke und lässt die Station wie eine gezackte Silhouette erscheinen, überschattet vom strengen Profil des Gott-Imperators, dessen überdimensionale Makrostatue sich über die krude bebauten Brocken erhebt.
Das Gebilde wächst, während die Lumen näher kommt, und schirmt bald genug von Furibundus' Gleißen ab, damit die ersten Einzelheiten erkennbar werden - unzählige Hab-Blöcke, Ketten, welche die Asteroiden verbinden, würfelförmige Maschinentempel und allem voran die weitläufigen Docks, an denen mehrere Schiffe anliegen. Viele der Schiffe stellen die Lumen alleine durch schiere Ausmaße in den Schatten, wenngleich nicht alle so viel Prunk aufweisen.
Bald kommen auch die Verteidigungsmaßnahmen Aufbruchs in Sicht - Reihen über Reihen von Geschütztürmen, die zwar nicht durch Stärke, doch durch Anzahl zu überzeugen wissen. Lange lassen auch die örtlichen Behörden, oder das, was auch immer diese Rolle übernimmt, nicht auf sich warten. Mit kratziger und mies gelaunter Stimme erklingt auf der Brücke eine Funkübertragung direkt von Aufbruch:
"Aufbruch an unbekanntes Schiff: identifiziert euch, auf der Stelle! Und gebt uns einen guten Grund, euch an die Docks zu lassen!"
« Letzte Änderung: 06.08.2010, 14:40:43 von Lilja von Rottmulde »
I loathe to breathe, I loathe to feel,
I loathe to know that what I hate's still real,
I'm tired of waking up into the same old shape,
I yearn to end it, but there's no escape...

Therusus

  • Beiträge: 300
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr
« Antwort #1 am: 06.08.2010, 14:55:33 »
Leise fluchend hastet Therusus zu den Geschützkontrollen.

"Verdammt, wieso erfahre ich das erst jetzt?"

Routiniert kontrolliert er die Batterien, die zwar noch immer schlummern, jedoch binnen weniger Minuten auf volle Gefechtsbereitschaft springen könnten.

"Wenn die uns aufs Korn nehmen- ich hab genug Feuerwerk für sie."


Ein grimmiger Ausdruck schleicht sich auf sein Gesicht. Man könnte fast meinen, er freue sich darauf, sich mit der überlegenen Station anzulegen.
Was ist die stärkste Waffe der Menschheit? Die Gott-Maschinen der Adeptus Mechanicus? Nein! Die Legionen der Astartes? Nein! Der Panzer? Das Lasergewehr? Die Faust? Nein zu allem! Courage und Courage alleine überragt sie alle!

Schriften des Macharius

Joschua Schrauber

  • Beiträge: 449
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr
« Antwort #2 am: 06.08.2010, 15:11:16 »
Joschua sitzt in seiner Kabine und schraubt an einem kleinen Gerät rum, dass er auf einem ihrer Zwischenstopps erworben hatte. Er horcht auf als die allgemeine Meldung, dass sie angekommen seien aus einem der Lautsprecher erklingt.
Er packt sich seine Tasche auf den Rücken und stürmt zur Brücke.
Als er diese Betritt hält er sich auf grund der Helligkeit die Hand vor die Augen.
"Das ist ja mal nen Stern!" ruft er aus.
Er schaut sich auf der Brücke nach Captain Drake um.
Gentleman? DESTROY!!!

Baki

  • Beiträge: 84
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr
« Antwort #3 am: 06.08.2010, 16:45:32 »
Was jetzt schon schießt es baki durch den Kopf als er die Meldung über das erreichen ihres Ziels mitbekommt.

Mit einigen Wenigen Handgriffen nimmt er sein Sperliches Gepäck auf.
Nachdem er den Richtigen sitz seiner Waffen, Bestehend aus Bolter, Infernopistole und Schwert, zieht er sich wieder Die Kaputze über den Kopf und eilt zur Brücke.
Dort angekommen Sieht er eich erst mal um.
"Statusbericht?" fragt er beileufig als er neben Joschua tritt.
Ein Einsamer Wolf ist entweder ein Überlebender oder ein Ausgestoßener.
Ich Glaube an Frieden durch überlegene Bewaffnung.

Captain Francis Drake

  • Beiträge: 648
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr
« Antwort #4 am: 06.08.2010, 18:54:48 »
Drake hat sich schon langsam Richtung Brücke bewegt da er dem warten in seiner Kabine überdrüssig war als er die Benachrichtigung seiner Brückenmannschaft hört. "Das nenn ich Timing bin ja schon fast da." Er betritt die Brück just in dem Moment wo die Funkübertragung von Aufbruch durch den Raum hallt.  Drake macht ein paar schnelle Schritte an das Funkgerät "Ich übernehm das schon." beruhigt er seine Brückenmannschaft.
Mit fester Stimme antwortet er, "Hier spricht Sir Francis Drake Kapitän der Atratus Lumen, wir sind hier um unsere Ressourcen auf zu stocken und ein paar kleine Wartungsarbeiten zu erledigen. Geben sie uns bitte die Koordinaten zum andocken damit wir dann alles weitere vor Ort klären können."  Drake versucht bei der Arroganten  anfrage so freundlich wie möglich zubleiben.

Therusus

  • Beiträge: 300
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr
« Antwort #5 am: 06.08.2010, 20:32:25 »
"Captain, melde Feuerbereitschaft in wenigen Sekunden, wenn es darauf ankommt. Konzentriere Feuer auf gegnerische Batterien, wenn benötigt", gibt der soeben selbsternannte Feuerleitoffizier Therusus durch, mit einem erwartungsvollen Zittern in der Stimme.
Ungeduldig spielt er an den Kontrollen, justiert immer wieder die Feuerkontrollen nach.

"Immer diese verdammten Verhandlungen- früher hätten wir einfach alles zu Klump geschossen was uns im Weg ist. Aber der Captain ist halt der Captain."
Er lehnt sich zurück.
"Das dauert wohl noch" sagt er mehr zu sich selbst, als er beginnt, sich mit dem Stiefelmesser den Dreck unter den FIngernägeln hervorzukratzen.
« Letzte Änderung: 06.08.2010, 21:32:00 von Therusus »
Was ist die stärkste Waffe der Menschheit? Die Gott-Maschinen der Adeptus Mechanicus? Nein! Die Legionen der Astartes? Nein! Der Panzer? Das Lasergewehr? Die Faust? Nein zu allem! Courage und Courage alleine überragt sie alle!

Schriften des Macharius

Lilja von Rottmulde

  • Administrator
  • Beiträge: 8244
    • Profil anzeigen
    • http://aeringa-jordsdottir.deviantart.com
[IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr
« Antwort #6 am: 06.08.2010, 22:15:06 »
Nach der Antwort des Kapitäns erklingt aus den Funklautsprechern zunächst nur Rauschen und Rattern. Es dauert eine halbe Minute, bis sie widerliche Stimme sich erneut meldet.
"Freihändler Drake, soso. Dockerlaubnis wird erteilt, jedoch...für eine Steuer." Die letzen Worte klingen besonders ernst und kalt. "Und glaubt ja nicht, dass Ihr Euch darum drücken könnt. Das Administratum Oeconomica hat Euch nun im Register."
Die Stimme verstummt abrupt, ohne sich zu verabschieden. Draußen jenseits der Vidschirme wirken die Landestellen so wie eben. Der Kapitän und seine Crew müssen darauf vertrauen, dass die Dockverteidigung eine Entwarnung erhalten hat.
I loathe to breathe, I loathe to feel,
I loathe to know that what I hate's still real,
I'm tired of waking up into the same old shape,
I yearn to end it, but there's no escape...

Therusus

  • Beiträge: 300
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr
« Antwort #7 am: 06.08.2010, 22:20:34 »
"Captain, sollte diese Station uns ins Visier bekommen- die sprengen uns in Stücke. Ich bin natürlich jederzeit bereit, zumindest einen Versuch zu starten, uns freizuschiessen- würde es aber vorziehen, mein Leben zu behalten. Sir. "

Inzwischen steckt dass Messer wieder in der Stiefelscheide, und die Pranken des Bordschützen huschen über die Kontrollen der massiven Batterien.
Was ist die stärkste Waffe der Menschheit? Die Gott-Maschinen der Adeptus Mechanicus? Nein! Die Legionen der Astartes? Nein! Der Panzer? Das Lasergewehr? Die Faust? Nein zu allem! Courage und Courage alleine überragt sie alle!

Schriften des Macharius

Captain Francis Drake

  • Beiträge: 648
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr
« Antwort #8 am: 06.08.2010, 22:40:05 »
"So ihr habt es gehört wenn ihr die Koordinaten erhalten habt beginnt mit dem Dockingmanöver." befiehlt er der Brückenmannschaft. 
Drake setzt sich auf seinem Kapitänsstuhl und überwacht den Anflug.
Zu Therusus gewandt "Mach dir mal keine Sorgen die wollen doch das Geld für die Landung haben erst wenn wir abhauen wollen müssen wir uns Sorgen machen. "

[IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr
« Antwort #9 am: 06.08.2010, 22:54:00 »
Sagittarius sitzt alleine in der Waffenkammer und putzt den Lauf einer Schrotflinte, Schiffkampfversion.
Er hat gewartet, aber Magister Theresus hat ihn ignoriert. Alleine schon die lächerliche Anschuldigung beim verlassen der Besprechung hat Sagittarius aufgeregt. Er verstand einfach nicht warum die Crew diesem Söldnerabschaum und seinen Mit-Acht-hab-ich-meinen-ersten-Ork-getötet gehabe mehr vertaut als ihm, schließlich saß er bei der Besprechung nur herum und hat Löcher in die Luft gestaart.
Langsam bildet sich eine Abneigung gegenüber dem zweiten Magister.
Sagittarius erhebt sich als die Nachricht über die Lautsprecher kam und marschiert zur Brücke.
Dort angekommen sieht er Theresus wie er weit außerhalb seiner Kompetenz den Waffenleitoffizier mimt und völlig überzogene Breiseiten voll heißer Luft in den Raum schwadroniert.
Es kommt der Gedanke das Theresus eventuell einen Psychischen Schaden hat, er hat es oft bei Kameraden gesehen, vorallem in seinem letzten Diensttagen.
« Letzte Änderung: 06.08.2010, 23:15:15 von Thord-Leif-Jorgenson "Sagittarius" »
"Nur im Tod endet die Pflicht"

Roland Noradine

  • Beiträge: 466
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr
« Antwort #10 am: 06.08.2010, 23:55:46 »
Hinter Sagittarius betritt auch Roland Noradine die Brücke, kampfbereit und in voller Montur, um sofort von der Brücke aus den Kapitän zu begleiten.
Kurz nickt er diesem zu, als er ihn erblickt, erwartet jedoch nicht, dass er Zeit dafür hat, mit ihm zu sprechen. Stattdessen gesellt er sich zu demjenigen, der gerade mit ihm angekommen ist und betrachtet mit noch mehr Misstrauen, was der Magister am Steuerpult der Waffenbatterien macht.

Kopfschüttelnd dreht er sich von dem Mann weg, der mit der für Roland falschen Begeisterung den Maschinengeist der Waffenanlagen stört.

Nichts desto trotz wandert der Explorator an einen der Tische und betrachtet das Treiben, welches darauf projiziert wird mit wachsamen Augen. Beim zweiten Blick darauf, fällt auf, dass es die Darstellung des Docks ist, an dem das Schiff andocken wird.
« Letzte Änderung: 07.08.2010, 00:21:29 von Roland Noradine »

Joschua Schrauber

  • Beiträge: 449
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr
« Antwort #11 am: 07.08.2010, 10:31:57 »
Joschua geht zum Captain hinüber. Er salutiert. "Ähm... Sir... Stehe ich auf der Brücke im Weg rum, oder habt ihr eine Aufgabe für mich?"
Der Junge schaut sich auf der Brücke um. "Es sieht so aus, als ob eure Mannschaft wie gewohnt alles routiniert durchexerciert."
Gentleman? DESTROY!!!

Lilja von Rottmulde

  • Administrator
  • Beiträge: 8244
    • Profil anzeigen
    • http://aeringa-jordsdottir.deviantart.com
[IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr
« Antwort #12 am: 07.08.2010, 11:03:44 »
Wie befohlen macht sich die Crew ans Landemanöver. Schnell stellt es sich jedoch heraus, dass dieses durchaus kompliziert werden dürfte, denn die Docks beherbergen bereits etliche bulkige Schiffe, die der Lumen den Anflug erschweren. Nur langsam schiebt sich das gewaltige Gefährt an einen freien Landesteg, quälend langsam.
Plötzlich geht ein Rütteln durch das Schiff, ein Beben, das jeden Insassen durchschüttelt und die Maschinengeister empört aufkeucheen lässt. Das Zittern hält mindestens eine Minute lang an, und kaum hört es auf, ereilt ein neuer Funkspruch die Brückenbesatzung. Die Stimme eines älteren Mannes hallt aus den Lautsprechern, deutlich verärgert:
"Beim Gott-Imperator auf Terra! Haben eure Piloten nur linke Hände, Atratus Lumen? Kapitän Abel Gerrit wird nicht erfreut sein, von euren Flugkünsten zu erfahren!"
Die Übertragung bleibt bestehen, denn im Gegensatz zur 'Verwaltung' der Station hat der Sprecher genügend Anstand, die Lumen anzuhören. Währenddessen legt das Schiff endlich an und wird durch viele Meter breite Magneten am Landesteg befestigt.
I loathe to breathe, I loathe to feel,
I loathe to know that what I hate's still real,
I'm tired of waking up into the same old shape,
I yearn to end it, but there's no escape...

Therusus

  • Beiträge: 300
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr
« Antwort #13 am: 07.08.2010, 11:06:39 »
Fluchend geht Therusus auf, dass sein Gewehr wohl noch in seiner Kabine liegt. Hastig sprintet er los, es zu holen. Ein altes Armeegewehr, abgenutzt, mit Kerben im Schaft. Therusus hat noch weitere hinzugefügt. Dazu einen Gurt mit Granaten. Die Plattenrüstung wird bis auf wenige Teile reduziert. Unter der Panzerung weiterhin die Söldnerkleidung, damit sollte er nicht auffallen. Noch ein letztes Prüfen der Energiezellen, dann ab zum Captain.
« Letzte Änderung: 07.08.2010, 11:11:04 von Therusus »
Was ist die stärkste Waffe der Menschheit? Die Gott-Maschinen der Adeptus Mechanicus? Nein! Die Legionen der Astartes? Nein! Der Panzer? Das Lasergewehr? Die Faust? Nein zu allem! Courage und Courage alleine überragt sie alle!

Schriften des Macharius

Captain Francis Drake

  • Beiträge: 648
    • Profil anzeigen
[IC] Kapitel I - Durch das Nadelöhr
« Antwort #14 am: 07.08.2010, 12:14:32 »
Drake antwortet ohne zu zögern "Hier Sir Francis Drake Kapitän der Atratus Lumen, es tut mir wirklich leid für diesen kleine Stups er, es wird sich nun jemand um diesen Piloten gekümmert!" Drake zieht seinen Laserpistole und schießt auf eine Ecke im Raum der Brücke wo er niemanden verletzten kann. Der Schuss Selber ist aber gut über die Funkverbindung zu hören. Nach der kleine dramatischen Pause antwortet Drake weiter "Also werde mich gleich zu einem persönlichen Gespräch mit  Kapitän Abel Gerrit vor Ort melden. Nach dem die Schweinerei hier Entsorgt ist. ... Schaft die Leiche raus!" ist noch für den Gegenüber zu hören da Drake die Verbindung bewusst für den Satz noch offen gelassen hat.
"So verdammt muss ich den demnächst wieder selber die Flugmanöver zum andocken übernehmen." der Kapitän ist wirklich wütend auf den Piloten. "Baki oder Joshua überlegt euch eine Angemessene Strafe aber nichts endgültiges jeder verdient eine zweite Chance aber nicht in den nächsten Monaten." Drake steckt seine Pistole wieder in das Holster. 

  • Drucken