• Drucken

Autor Thema: Die Verfolgungsjagd  (Gelesen 27673 mal)

Beschreibung: Das Inplay

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Skarin

  • Beiträge: 1061
    • Profil anzeigen
    • Pathfinder Chronicles - Stadt des goldenen Todes
Die Verfolgungsjagd
« Antwort #405 am: 27.04.2011, 18:09:25 »
Als wäre Asmodeus höchstpersönlich hinter ihm her - was ja zum Teil auch stimmt - hatte Skarin geschuftet wie ein Kesselflicker, um die Tür für die Kultisten unpassierbar zu machen, denn daran würde Skarin Schicksal sich entscheiden.

Umso erleichterter wirkte Skarin, als sein Plan zumindest soweit funktionierte, dass kein Kultist nach draußen gelangen konnte und dies zumindest für den nächsten zehn Jahre.

Und dies konnten auch Dusan und Morita sehr deutlich auf der Rückreise am eigenen Leib bemerken, denn neben ständigen dummen Witzen und Scherzen, lauten Lachen und einem dummen Grinsen lag der Chelaxianer ständig gewaltsam seinen Gefährten in den Armen, um sie kräftig zu drücken.

Auf dem Schiff jedoch wurde Skarin wieder still. Nicht alleine aus Trauer, da er erst jetzt zu realisieren schien, dass seine beiden treuen Freunde für immer von ihm gegangen waren, sondern da er mit der Ankunft seinem Schicksal noch näher kommen würde.
Denn schon sehr bald würde seine weitere Ausbildung beginnen, welche damit enden würde, dass er dem Pakt auf seinem Rücken entgehen würde und in zehn Jahren erneut und diesmal vereint mit Glaubensbrüdern seiner neuen Kirche die Insel des Schreckens und des Terrors betreten würde, um die Stadt des Goldenen Todes für immer von der Landkarte zu streichen.

Niemand würde jemals einen Fuß mehr in die Stadt setzen - auch kein Kundschafter mehr.
Dafür betete Skarin ständig still und heimlich zu seinem neuen Schutzgott, während der restlichen Rückreise.

Sehr kurz sind bei der Ankunft die Worte und die Erklärungen gegenüber ihrem Auftraggeber, wobei Skarin sich für den Lohn bedankt und Dusan Reginar vorstellt, bevor Skarin sowohl Reginar als auch Dusan zum Abschied mit einem kalten finsteren Lächeln im Gesicht auf die Schulter klopft und ankündigt, dass man sich bestimmt irgendwann nocheinmal wiedersieht, als wäre dies eine Drohung, um anschließend Morita ein dummes Grinsen zu schenken, als dieser bereits im Weggehen ist.

"Ich hoffe auch sehr, dass wir uns nicht noch einmal begegnen...aus Respekt und vorallem Euch zu liebe!"

Worauf Skarin ebenfalls verschwindet in der nächsten dunklen Seitengasse.
Es wurde Zeit zu seiner neuen Kirche aufzubrechen. Der Gott der Geheimnisse würde auf ihn warten, um ihn von dem Pakt zu befreien.

Doch ob Skarin sich je an den Geschmack von warmen Blut gewöhnen wird, bezweifelt der Chelaxianer stark.

Aber was Adelige aus Westkrone können, sollte für einen Thrune kein Problem sein.

Aber was macht man nicht alles für etwas Unsterblichkeit...
« Letzte Änderung: 28.04.2011, 16:38:47 von Sensemann »

Cayden Cailean

  • Moderator
  • Beiträge: 4388
    • Profil anzeigen
Die Verfolgungsjagd
« Antwort #406 am: 06.05.2011, 16:05:47 »
Dusan kann sein Glück kaum fassen. Die verfluchte Insel hat er überlebt und wie durch ein Wunder das Festland wieder erreicht. Seine Haare raufend tanzt er mit lauten Freudenrufen über den Landungssteg und verschwindet in der Menge.

Reginar wird mindestens für die nächsten zehn Jahre oder auch den Rest seines Lebens Iramine los sein. Die Auswirkungen der verschlossenen Stadt wird sich in den nächsten Jahren zeigen, und Reginar ist gespannt wie die Diskussionen der Kundschafter über das Ergebnis verlaufen.

Tief in der Nacht sieht man noch Reginar, Mabon und Kapitän Walren auf dem Schiffsdeck sitzen. Die kühle Nachtbrise weht über das Deck während die kleine Gruppe über vergangene Abenteuer berichten. Die Erleichterung über Iramines Tod und einen Großteil ihrer Anhängerschaft ist allen drei anzusehen.
Der Zufall ist der einzig legitime Herrscher des Universums.

Cayden Cailean

  • Moderator
  • Beiträge: 4388
    • Profil anzeigen
Die Verfolgungsjagd
« Antwort #407 am: 06.05.2011, 16:06:23 »
Ende
Der Zufall ist der einzig legitime Herrscher des Universums.

  • Drucken