Autor Thema: [Prolog]Der Fremde]  (Gelesen 1788 mal)

Beschreibung: Einführung für Garrut

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Eando Kline

  • Moderator
  • Beiträge: 1888
    • Profil anzeigen
[Prolog]Der Fremde]
« am: 23.01.2011, 22:28:20 »
Geschehen am 1. Tag im Monat Kuthona, im Jahre 4710 nach Absalomer Zeitrechnung

Müde wischt Garrut sich den Schweiß aus dem Gesicht. Heute ist eine neue Ladung Waren im Laden angekommen und er war die letzten beiden Stunden damit beschäftigt, diese im Lager unterzubringen, das sich direkt an die Verkaufsräumlichkeiten anschließt. Noch würden die Neujahrsteppiche aus Absalom eine Weile dort verbringen, bis sie rechtzeitig ausgelegt werden würden, um den vielen Fremden, die der Sitte nach am ersten Tag eines neuen Jahres auf Teppichen dieser Art ihre Gebete verrichten würden, zum Gedenken an Aroden, den letzten Azlant, dem Gründer Absaloms und ersten Gott, den das Volk der Menschen hervorgebracht hatte.

Nun sitzt Garrut vor einem Tonbecher voll mit kühlem Quellwasser, dass ihm sein Onkel gebracht hat, bevor er mit dem Händler zum nächsten Tempel Abadars losgegangen war, um dort das Geschäft zum Abschluss zu bringen. Garrut soll in der Zwischenzeit den Laden hüten und etwaige Kunden bedienen. Womit aber um die Mittagszeit eigentlich nicht zu rechnen ist. Das denkt Garrut zumindest bis zu dem Moment, als ihn das Läuten der Türglocke aus seinem leisen Schlummer reisst.

Ein Mensch, in einen weißen Kaftan gehüllt, das Haupt von einer gleichfarbigen Kufiya bedeckt, die er mit der traditionellen Kordel fixiert hat, in die Goldfäden verwoben wurden, was seinen Stand als Händler großen Wohlstands kennzeichnet. Die ernsten, durchdringenden Augen, die tief in den sonnenverbranntenm hageren Gesichtszgen liegen und der sorgfältig rasierte Vollbart, in den sich bereits die ersten grauen Haare mischen, lässt ihn aber fast wie einen Badawi erscheinen, einen Krieger der Wüste, die allerdings nur selten als Händler auftreten.

"Schatten und Wasser." begrüßt der Fremde Garrut mit der im Landesinneren Katapeshs so beliebten Grußformel. "Sagt, wäre es wohl möglich, mit Halil al-Nizar zu sprechen?"

Garrut al-Atif

  • Beiträge: 56
    • Profil anzeigen
[Prolog]Der Fremde]
« Antwort #1 am: 26.01.2011, 23:17:19 »
Garrut ist schon ein wenig überrascht, so dass nur ein gestammeltes "Schatten und Wasser, werter Herr! über seine Lippen kommt und das alles ohne aufgestanden zu sein. Schuld daran war, das er in Gedanken immer noch überlegte, wie er nach Kelmarane kommen könnte, die Offenbarung seines Onkels Hilal, dass sein Vater noch lebe, gehen ihm seit zwei Jahren einfach nicht mehr aus dem Kopf.
Nachdem Garrut sich besinnt hat, steht er auf und lächelt den Fremden an. "Nun mein Herr, mein Onkel ist für die nächsten zwei Stunden nicht da, wenn es euch beliebt, kann ich ihm eine Nachricht hinter lassen oder vielleicht kann ich euch zu Diensten sein. " Garrut versucht möglichst offen und freundlich zu wirken, denn sein Onkel betont immer, das würde den potentiellen Käufer zu einem Kauf bewegen.

Eando Kline

  • Moderator
  • Beiträge: 1888
    • Profil anzeigen
[Prolog]Der Fremde]
« Antwort #2 am: 01.02.2011, 23:29:27 »
"Oh, das ist sehr schade, ich hatte mich darauf gefreut, meinen alten Freund überraschen zu können." Der Fremde dreht sich einmal um sich selbst, wie um die Auslagen zu begutachten, dann wendet er sich beifällig nickend wieder Garrut zu. "Wie es scheint, laufen die Geschäfte ganz gut, das freut mich sehr."

Dann, als sei ihm gerade etwas zu Bewusstsein gekommen, fasst er den Halb-Ork schärfer ins Auge. "Onkel, sagtet Ihr? Dann müsst ihr Garrut sein." Der Fremde lächelt leicht. "Das letzte Mal, als ich Euch sah, wart Ihr noch in Windeln gewickelt. Aber verzeiht meine schlechten Manierem. Ich bin Garavel, Diener im Hause Roveshki" - den letzten Namen nennt er so beiläufig, als erwarte er, dass Garrut ihn sofort erkenne; dieser hat ihn aber tatsächlich noch niemals vernommen - "und eigentlich nur vorbeigekommen, um Eurem Onkel ein paar für ihn sicherlich wichtige Neuigkeiten zu überbringen. Leider erlaubt meine Zeit es mir nicht zu warten. Ich frage mich... Sagt, Ihr seid sicherlich mit der Geschichte eurer Familie vertraut?"

Garrut al-Atif

  • Beiträge: 56
    • Profil anzeigen
[Prolog]Der Fremde]
« Antwort #3 am: 04.02.2011, 16:47:52 »
Garrut dachte jetzt wird hier ein bisschen belanglose Konversation gemacht, denn kaufen würde er nichts.

"Roveshki und jetzt soll alles klar sein...kennt mich seit ich in Windeln war." schossen diese Gedanken durch Garruts Kopf, aber als die Frage nach der Familiengeschichte fragt ist er baff. "Hat Abadar meine Gebete erhört? Nach gut zwei Jahren des Schweigens kann ich vielleicht mehr über Vater und Mutter erfahren." Halil erzählte Garrut vor knapp zwei Jahren, dass seine Eltern nicht früh verstarben, sondern eventuell in Kelmarane umgekommen sind, die Möglichkeit, dass einer von beiden noch leben könnte, konnte Halil nicht vehement bestreiten, dennoch tat er die Hoffnungen Garruts ab und auch die Auskunft über das was in Kelmarane geschehen ist, wollte Halil nicht sprechen, er wurde auch schnell zornig, wenn Garrut ihn nach Kelmarane befragte.
Garrut ringt sichtlich um Fassung und versucht aber trotzdem gelassen zu antworten:"Ähm..ja natürlich weiß ich bescheid, aber was genau wollt ihr von mir, Herr Garavel!", dabei spielt Garrut nervös mit dem kleinen goldenen Schlüssel, dem Anhänger seiner Goldkette.

Eando Kline

  • Moderator
  • Beiträge: 1888
    • Profil anzeigen
[Prolog]Der Fremde]
« Antwort #4 am: 06.02.2011, 21:48:35 »
"Eigentlich möchte ich nur, dass Ihr Eurem Onkel eine Botschaft von mir übergebt." lächelt der Fremde. "Meiner Herrin wurde von den Paktmeistern ein Auftrag zuteil, der sie nach Kelmarane bringen wird. Um genau zu sein, hat sie den Auftrag erhalten, diesen Ort wieder der Zivilisation zuzuführen. Ich bin gerade mit den letzten Vorbereitungen für unsere Abreise nach Solku beschäftigt, aber ich dachte mir, dass Halil vielleicht gerne davon erfahren würde, schließlich stammt seine Familie von dort und ich weiß, dass es ihn sehr bedrückt hat, als die Paktmeister den Ort aufgaben, ohne dass sich dass Schicksal seiner Schwester - Eurer Mutter - und Eures Vaters gekärt hatte."

Garavel ist ernst geworden.

"Ich möchte, dass Ihr ihm mein Versprechen übermittelt, dass ich Ausschau nach Hinweisen halten werde, die darüber Aufklärung geben, was mit ihnen geschehen ist. Auch für Euch dürfte das ja von Interesse sein, auch wenn Ihr euch kaum an Eure Eltern erinnern werdet, wie ich vermute. Könnt Ihr das für mich tun?"

Garrut al-Atif

  • Beiträge: 56
    • Profil anzeigen
[Prolog]Der Fremde]
« Antwort #5 am: 07.02.2011, 21:51:48 »
Wíe gebannt hört Garrut dem Bekannten seines Onkels zu, immernoch herum nestelnd an dem Zeichen von Abadar, dass um sein Hals befestigt ist. Als Garrut von der Wiedererschliessung Kelmaranes erfährt, weiten sich seine Augen, die Gelegenheit seines Lebens zeichnet sich ab.
"Nun ich folge gern eurer Bitte und werde meinem Onkel bescheid geben, werter Herr! Doch habe ich eine Frage die mir auf der Seele brennt, gäbe es eine Möglichkeit an eurem Auftrag mitzuwirken, ihr müsstet mich auch nicht bezahlen nur Kost und Unterkunft, zu Bieten hätte ich einen Schüler Skargid's, dass heisst ich bin geübt im Umgang mit dem Krummschwert. Ihr könntet mich als Karawanenwächter einsetzen.", die Worte sprudeln nur so heraus aus Garrut, als er dies bemerkt pausiert er kurz und stellt seine nächste Frage mit erwartungsvollen Augen: "Nun wärt ihr bereit dazu, mein Herr Garavel?"

Eando Kline

  • Moderator
  • Beiträge: 1888
    • Profil anzeigen
[Prolog]Der Fremde]
« Antwort #6 am: 15.02.2011, 12:45:35 »
Garavel nimmt sich einen Augenblick, um Garrut von Kopf bis Fuß anzuschauen.

"Ihr scheint mir ein kräftiger Kerl zu sein, und wie ich Euern Onkel kenne, hat er euch zu arbeiten gelehrt. Ich könnt' Euch schon brauchen, zumal es sehr wahrscheinlich ist, dass die Expedition nicht ganz ungefährlich ist. Ich würde deswegen aber keinen Streit mit Halil vom Zaun brechen wollen. Wenn er zustimmt, habe ich keine Einwände."

Er überlegt kurz, dann spricht er weiter.

"Wir werden morgen im Morgengrauen aufbrechen. Unsere Karawane lagert  vor dem Tor der Morgendämmerung. Sprecht mit Eurem Onkel und meldet euch dann rechtzeitig bei mir. Und natürlich werdet ihr bezahlt. 1 Goldmünze pro Woche, dazu sorge ich für die Verpflegung und die Reiseauslagen. Zusätzlich werde ich Eurem Onkel eine kleine Summe zukommen lassen, um seine Kosten für die Anstellung eines neuen Mitarbeiters zu decken.

Garavel lächelt knapp.

"Bestellt Halil meine besten Wünsche. und überlegt Euch, ob ihr die Reise wirklich auf Euch nehmen wollt. Wenn ja, dann freue ich mich darauf, Euch morgen wiederzusehen. "

Garavel nickt Garrut zum Abschied zu, dann ist er auch schon aus dem Laden verschwunden.

Garrut al-Atif

  • Beiträge: 56
    • Profil anzeigen
[Prolog]Der Fremde]
« Antwort #7 am: 16.02.2011, 21:59:22 »
"Ob ich die Reise auf mich nehmen will?..Natürlich will ich das." und schon folgt ein mehmaliges bejahendes Kopfnicken, jetzt muss nur noch überlegt werden, wie er das seinem Onkel beibringen würde."Im Zweifelsfall muss er mich schon einsperren, damit ich nicht mit der Karawane gehe...werde ihm erstmal seinen Lieblingstee kochen." Rendal begibt sich wieder vor den Tonbecher und wippt aufgeregt mit den Füssen, muß er doch noch einige Zeit totschlagen bis sein Onkel zurückkehrt.