• Drucken

Autor Thema: Kapitel 1 - Essembra  (Gelesen 17688 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Idunivor

  • Administrator
  • Beiträge: 17018
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Essembra
« Antwort #315 am: 01.04.2010, 20:22:44 »
Opul nickt und wendet sich an einen der Anwesenden Wächter, den er mit dem Befehl Vorräte zum Tor bringen zu lassen und eine Patroullie bereit zu machen in Richtung des Tempels sendet. Währenddessen reagiert Salyue auf den Vorschlag sie zu verkleiden: "Wenn man mir meine Ausrüstung zurückgibt, dann wird etwas derartiges nicht erforderlich sein. Ich bin schon oft genug in Menschenstädten gewesen und kann es vermeiden erkannt zu werden, wenn ich es will. Sofern ihr keine magischen Illusionen zur Verfügung habt um mein Aussehen zu verschleiern, sollten wir keine Zeit mit Verkleidungen verschwenden."
Der Schlachtenmeister, der gerade sein Gespräch mit dem Wächter abgeschlossen hat nickt dazu: "Ihr sollt alles wieder zurückerhalten. Außerdem werden wir euch mit einer Patroullie aus der Stadt begleiten um sicher zu stellen, dass es hier keine weiteren Zwischenfälle gibt. So könnt ihr auch die ersten Wegstunden noch zu Pferd zurücklegen und müsst dennoch nicht die Tiere zurücklassen, sobald der Wald dichter wird. Angesichts der kürzlichen Angriff wird niemand Verdacht schöpfen allein weil eine größere Patroullie aufbricht und so lenken wir vielleicht die Augen von euch ab indem wir euch innerhalb unserer Truppen verstecken.
Ich fürchte aber dennoch, dass die Drow schnell über die Geschehnisse hier informiert sein werden, denn so wie es abgelaufen ist wird es nicht allzu lange dauern bis jemand Deskars Verhaftung und Melnars Tod mit euren Untersuchungen in Zusammenhang bringt und wenn noch Spione der Drow hier sind werden sie dies an ihre finsteren Herren weiterleiten. Vielleicht wissen sie auch schon, dass Melnar versucht hat den Pakt zu brechen, da der Zauber so gewirkt wurde, dann dürften sie noch schneller Nachforschungen anstellen. Aber daran können wir nichts ändern, unsere einzige Möglichkeit ist euch so schnell wie möglich von hier fort zu bringen. Außerdem werden wir Myth Drannor informieren, damit man sich dort enbenfalls entsprechend vorbereiten kann."

In diesem Moment kommt ein weiterr Wachmann herein, der ein Bündel bei sich trägt, das er Salyue überreicht. Die Dunkelefe nimmt es zufrieden entgegen und legt binnen Augenblicken das schlanke Bastardschwert, die zwei Dolche und auch den erdfarbenen Umhang an, dessen Kapuze sie sich umgehend tief ins Gesicht zieht. Zusätzlich holt sie aus einem kleinen Beutel ein Paar Lederhandschuhe hervor, die sie ebenfalls umgehend anzieht. Bedingt durch ihre Körperhaltung ist nun kaum noch zu erkennen, dass es sich bei mir um eine Dunkelelfe handelt.
The only ones who should kill are those prepared to be killed.

Caelreth

  • Beiträge: 516
    • Profil anzeigen
    • FR [3.5] Neue Tränen
Kapitel 1 - Essembra
« Antwort #316 am: 02.04.2010, 16:20:35 »
Die Neuigkeiten die Salyue zu verkünden hat nimmt Caelreth mit Sorge auf, nun wird ihm klar wieso sie nach einer Eskorte aus Myth Drannor geschickt hat. Die Tatsache dass die Drow an einem Portal arbeiteten, erfüllte den Corellonit nur mit größerer Sorge, er war gewiss kein Kundiger der arkanen Künste, dennoch wusste er dass Portale eine hochkomplexe Angelegenheit waren, deren Errichtung gewaltige Zauberkraft erforderten. Wie Faelar bereits einmal geschlussfolgert hatte, musste dies bedeuten, dass ein hochpotenter Arkanist in den Reihen der Cormanthordrow war. Kurz lauscht er dem Gespräch und sagt dann.

"Ich wäre bereit mich dieser Herausforderung anzunehmen. Es ist nicht verwunderlich dass Essembra in dieser schweren Zeit keine weiteren Streitkräfte entbehren kann, ich denke dies wird euch niemand vorwerfen können und wie schon gesagt wurde, ist es sicherlich auch gut eher mit einer kleinen Truppe aufzubrechen, Heimlichkeit mag uns hier mehr helfen als Waffengewalt. Lasst uns hoffen dass wir die Pläne der Drow sabotieren können und dass eure Schwestern uns behilflich sind, Salyue."

Den Tänzerinnen im Mondlicht gegenüber war Caelreth aufgeschlossen und betrachtete sie ebenso als Verbündete, wie alle übrigen Diener der Elfengötter. Dennoch ist sein Herz von Sorge erfüllt, der Auftrag klang hochbrisant und gefährlich. Er konnte nur hoffen dass Corellon ihn schützen und heil zurück zu seiner Liebsten führen würde. Doch Caelreth würde sich nicht aus Feigheit weigern seine Pflicht als Vorkämpfer des Elfenvolkes zu erfüllen.

Dirty South

  • Beiträge: 314
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Essembra
« Antwort #317 am: 02.04.2010, 22:27:45 »
Ein ehrliches Lächeln stiehlt sich auf Cullens Züge als die Situation ihren Lauf nimmt und von Opul und Salyue unterstützt ein Plan heran reift. Seine schwer behandschuhten Hände mehrmals ballend ist dem Söldner die Vorfreude deutlich anzumerken.

'Eine Chance gegen die berüchtigten Drow kämpfen zu können. Heute ist eindeutig ein besonderer Tag.'

geht es dem Damaran durch den Kopf.

Mit Hilfe von ein paar Tränken oder Zaubern würde es ihm leichter fallen den Hexerein der Dämonen zu widerstehen als bei ihrem ersten Zusammentreffen...

Idunivor

  • Administrator
  • Beiträge: 17018
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Essembra
« Antwort #318 am: 03.04.2010, 19:46:47 »
Am Tor treffen die N'Vaelahr, die von Salyue und Opul begleitet werden, dann schließlich auf eine große Gruppe Reiter. Einer von ihnen tritt an den Schlachtenmeister heran und überreicht ihm ein Bündel, das der Mann umgehend an die N'Vaelahr weitergibt. Darin befinden sich drei Schriftrollen und einige Tränke, die dazu bestimmt sind den Gesandten Myth Drannors bei ihrem Auftrag und vor allem im Kampf gegen Yuguloth zu helfen.
Es war auch jemand so geistesgegenwärtig die Pferde aus dem Stall des Zapfhahnes holen zu lassen und auch für Salyue war ein Reittier bereit gestellt worden, dass etwas kleiner war um besser zur Statur der Dunkelelfe zu passen. Ohne ein Wort zu sagen schwang die Anhängerin der Eilistraee sich auf das Pferd. Sie behielt mit ihren Worten recht, denn tatsächlich schien niemand in der Umgebung, der es nicht bereits wusste auf die Idee zu kommen, dass es sich bei ihr um ebenjene Drow handeln könnte, die bis vor kurzem noch des Mordes beschuldigt worden war.
Die Sonne begann bereits langsam zu sinken, als die Patroullie, die insgesamt beinahe dreißig Bewaffnete umfasste, Essembra hinter sich ließ und Richtung Norden aufbrach. Es dämmert schließlich bereits als Salyue ihr Pferd zügelte und Opul und den N'Vaelahr ein Zeichen gab. Wie es schien hatten sie den Ort erreicht, von dem aus sie zu Fuß in den Cormanthor selbst eindringen mussten.
Ohne zu zögern steigt die Dunkelelfe ab und macht sich in Richtung des Waldes auf, während der Schlachtenmeister sich ein letztes Mal an die N'Vaelahr wendet: "Hier trennen sich nun unsere Wege. Wir werden heute außerhalb der Stadt lagern und erst morgen nach Essembra zurückkehren, vielleicht können wir so die Drow zumindest eine Zeit lang täuschen und euch einen Vorsprung verschaffen. Wir werden dafür sorgen, dass eure Reittiere bei nächster Gelegenheit nach Myth Drannor zurückgesandt werden. Möge Tempus euch wachen, wenn ihr dem Feind entgegen tretet!"
Sämtliche Krieger Essembras salutieren ein letztes Mal vor den N'Vaelahr, dann wenden sie ihre Pferde und reiten in Richtung Süden davon und lassen die fünf N'Vaelahr und die Drow allein auf der Straße zurück.

Hier geht die Geschichte weiter...
« Letzte Änderung: 03.04.2010, 19:47:09 von Idunivor »
The only ones who should kill are those prepared to be killed.

  • Drucken