• Drucken

Autor Thema: Part I: Seelen für die Schmugglerinsel  (Gelesen 40307 mal)

Beschreibung: Der Weg der Helden - abgeschlossen.

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Simue

  • Beiträge: 1949
    • Profil anzeigen
Der Schlangenschädel
« Antwort #390 am: 23.11.2011, 22:48:54 »
Simues Abwesenheit (Anzeigen)

Simue lief zurück zu dem Lager. Unsicher blickte sie sich um, entschloss sich aber dann, zu den anderen zurück zu kehren.

Als sie sah, das die meisten von ihnen schon wach oder im Aufwachen begriffen waren, sagte sie leise: "Guten Morgen."

Vorsichtig bewegte sie sich durch das Lager, bis sie bei Ischiro angekommen war. Sie setzte sich neben ihn, und lächelte unsicher.

"Mir ist etwas Verrücktes passiert. Ich bin wohl geschlafwandelt. Als ich eben aufgewacht bin, war ich oben und lief herum."
« Letzte Änderung: 23.11.2011, 22:51:39 von Simue »

Tolkwy Rotus

  • Beiträge: 694
    • Profil anzeigen
Der Schlangenschädel
« Antwort #391 am: 23.11.2011, 22:53:01 »
Als Tolkwy am nächsten Tag aufwachte blinzelte er in die Sonne und musste feststellen, dass dies ganze wohl nicht nur ein Traum gewesen war. Die Nacht war wirklich gut gewesen und er fühlte sich richtig gut und erholt. Sein Blick suchte Jask, und prüfend schaute er ihn an. „Guten Morgen Jask, wie war die Nachtwache gewesen? Keine Störungen nichts Auffälliges vorgefallen?“
Sein Blick glitt durch das Lager, und zufriedenstellte er fest das scheinbar alle anwesend waren.

Auch Tolkwy traf Vorbereitungen, um sein morgendliches Ritual durchzuführen. Die große Kette mit Abadars Schlüssel nahm er von seinem Hals. Mit ausgestreckten Armen hielt er den Schlüssel der strahlenden Morgensonnen entgegen, und war von den goldenen Reflexionen begeistert. Nach dem Jask ihm geantwortet hatte, suchte auch Tolkwy einen stillen abgelegenen Platz auf, um in Ruhe seine Meditation durchzuführen.

Als er diese beendet hatte, packte er seine Ausrüstung zusammen und machte sich startklar um eine Erkundungstour durchzuführen. Jemand musste die Führung übernehmen, und so stellte er sich vor die Gruppe. „Wir sollten schnell aufbrechen und diesen guten Tag nützen. Wer von euch kommt mit, und wer von euch bleibt im Lager um dieses zu bewachen? Auch stellt sich für mich die Frage, wer von euch uns mit Zaubern unterstützen kann?“

Tolkwy sprach die Punkte direkt an, da er so wenig Zeit wie möglich verlieren wollte.

Dreifinger Dan

  • Beiträge: 646
    • Profil anzeigen
Der Schlangenschädel
« Antwort #392 am: 24.11.2011, 14:38:39 »
Als Dan von dem Druiden geweckt worden war, hatte er sich zu aller erst selbst Vorwürfe gemacht. Wie hatte er es zulassen können dass sie ohne Wache rasteten. Immerhin schien es dass alle überlebt hatten. Stumm registrierte er die diversen Rituale und Meditationen oder auch nur Abwesenheiten die durchgeführt wurden. Gab es den keinen der ohne Magie auskam?[1]
Nachdem er sich ein wenig mit dem Regenwasser in der Mulde gewaschen hatte, nutzte er selbst die Zeit der Meditationen um das Feuer erneut anzufachen. Gleichzeitig hielt er nach einem flachen Stein Ausschau den sie als Pfanne nutzen konnten. Bald schon brutzelte aus den Dimoeiern gerührtes Rührei, neben eingeweichten und anschließend erneut angebratenem Trockenfleisch und Zwiebeln in der Pfanne. Viel würde es nicht für jeden sein, aber es wäre eine warme Mahlzeit. Und ein guter Start in den Tag.
Als der Halbork dann schließlich schon aufbrechen wollte schüttelte er den innerlich den Kopf. Sicher war die Erkundung wichtig, doch galt es hier ein funktionierendes Lager aufzubauen. "Keinerlei Magie, nur meine Klinge und ihr Glück." meint er mit einem Nicken in Richtung See. Die Entscheidung ob er die Expedition begleiten würde oder nicht würde er davon abhängig machen, wo er seiner Meinung nach gebraucht werden würde.
 1. Würde mich als Spieler auf jeden Fall interessieren wer magisch begabt ist und wer nicht

Simue

  • Beiträge: 1949
    • Profil anzeigen
Der Schlangenschädel
« Antwort #393 am: 25.11.2011, 07:12:41 »
Mit einem Blick auf die zur Neige gehenden Nahrungsvorräte sah Simue zu Tascha. "Wir sollten heute auf die Jagd gehen."

Dann, an Tolkwy gewandt, erklärte sie: "Meine Zauber sind nicht unbedingt zur stundenlangen Vorbereitung geeignet. Ich kann Schlösser öffnen oder Magie entdecken, solche Dinge, aber ich kann nicht, nunja, zum Beispiel langfristig eure Kampfkraft verbessern oder sowas. Tut mir leid."

Aerys Mavato

  • Beiträge: 36
    • Profil anzeigen
    • Schlangenschädel - Abenteuerpfad
Der Schlangenschädel
« Antwort #394 am: 26.11.2011, 15:40:36 »
Abgeschieden vom Rest erwachte hinter einem kleinen Felsen auch Aerys Mavato und machte sich daran wieder den ein oder anderen Lederriemen ihrer schwarzen Rüstung fester zu zuziehen. Sie hatte gerüstet geschlafen - sicher fühlte sie sich hier mitnichten - und deshalb war auch der Erholungsgrad ihrer traumlosen Nacht alles andere als hoch. Noch ziemlich verschlafen, begab sie sich einige Meter nach vorne, gen rauschendes Meer und schöpfte sich mehrere Hände Salzwasseres ins Gesicht: Irgendwie musste sie ja aufwachen und an Körperpflege war hier sicherlich nicht zu denken. Doch das salzige Wasser brannte in den zahlreichen kleinen Kratzern und Schnitten, welche der gestrige Tag bei ihr hinterlassen hatte. Stumm starrte sie noch einige Momente lang hinaus auf die hohe See. Das Wrack der Jenivere lag immer noch gestrandet dort - eingekeilt, doch schien es als hätte das Meer heftig daran gerüttelt diese Nacht. Schlussendlich kehrte sie sich wieder dem Lagerplatz zu und setzte sich etwas abseits auf einen Felsen, den Blick jedoch gen Gruppe, gen nur noch schwach glimmendes Lagerfeuer gerichtet - bis Dan es erneut entzündete

"`N Morgen allerseits..."

Das waren ihre einzigen Worte, ihre Laune schien sich nicht gebessert zu haben, Dans Versuche waren scheinbar gescheitert und irgendwie ungesund bleich sah sie auch aus.

Verdammt, was mache ich hier eigentlich noch...
« Letzte Änderung: 26.11.2011, 15:41:12 von Aerys Mavato »
Das Dunkel der rauen See ergreift die Herzen der tapfersten Seefahrer - doch siehe: Nicht das der Frau!

Gelik Ebberschwinge

  • Beiträge: 75
    • Profil anzeigen
    • Schlangenschädel - Abenteuerpfad
Der Schlangenschädel
« Antwort #395 am: 26.11.2011, 15:46:48 »
Gelik erwachte schweißgebadet und zitterte sogar ein wenig am kleinen Körper, doch er bemühte sich, dass man ihm nichts anmerkte. Schnell sprang er auf und setzte sich seinen Hut auf, rückte ihn sorgsam zurecht, klopfte sich ein wenig Dreck von der Kleidung:

"Guten Morgen allerseits - es scheint ruhig geblieben, nicht?!... Fürwahr mich düngt diese Insel ist kein schöner Ort - schnellstens solltet ihr euch auf die Suche nach einer Rettungsmöglichkeit begeben, jaja... Unbedingt. Ja doch, Magie - ein wenig vielleicht, wie ihr schon mitbekommen habt. Doch sicherlich Nichts, was euren großen Zielen dienen könnte. Ein wenig heilende Magie und einen Haufen Geschichten könnte ich euch zukommen lassen... Sonst Nichts, sonst nichts... jaja..."

Ungewöhnlich nervös und unruhig wirkte der Gnom auf die anderen, und doch irgendwie freundlicher. Es schien als hätten die Geschehnisse des vergangenen Tages sein persönliches Verhalten tatsächlich beeinflusst.

Diese Träume, schrecklich... und diese Stimmen... nein, hier kann ich nicht bleiben, ich kann hier nicht bleiben...

Flink setzte sich der Gnom zu dan ans prasselnde Feuer und wärmte sich ein wenig die kleinen Hände, auffallend bewegt knibbelte er mit seinen Fingern herum. Die Nacht war ruhig, doch die Geister vieler waren unruhig geworden...
« Letzte Änderung: 26.11.2011, 15:47:50 von Gelik Ebberschwinge »
Solange du dir nicht die Zeit nimmst, dich angemessen zu kleiden, wird niemand das ernstnehmen, was du zu sagen hast - und sie täten gut daran, es nicht zu tun!

Halas Martain

  • Beiträge: 425
    • Profil anzeigen
    • Schlangenschädel
Der Schlangenschädel
« Antwort #396 am: 26.11.2011, 15:52:16 »
Auch Halas Martain wurde schließlich von Kwazeel geweckt und bedankte sich höflich bei ihm. Es schien, als wäre der grauhaarige Mann in der Nacht doch eingenickt. So viel Nachtwache würde er wohl nicht geschoben haben - und doch waren sie alle sicher gewesen. Manchmal musste man eben auch Glück haben. Halas setzte sich sogleich zum frisch entfachten Feuer und lauschte aufmerksam den Worten seiner Gefährten:

"Gleich, was wir tun werden - ich glaube es wird ein guter Tag! Mein Gefühl sagt mir das, glaubt mir... Leider kann ich es euch nicht nachweisen, doch glaubt mir, ich weiß schließlich was ich sage!... Auch ich verfüge über ein wenig Magiekunde, wie ihr gestern schon bemerkt haben dürftet. Doch fürchte ich, dass ich euch nicht begleiten kann. Es braucht schließlich jemanden hier Unten, der das Kommando übernehmen kann, derweilen ihr fort seid..."

Scheinbar hatte Halas Martain sich dazu auserkoren hier unten die Leitung zu übernehmen während eine Expedition stattfinden sollte. Jedenfallszog er genüßlich, in aller Ruhe und völlig von sich selbst überzeugt seinen Wasserschlauch hervor und genehmigte sich einen gesunden Schluck. Dann blickte er erwartungsvoll in die inzwischen wieder recht große Runde.

Ischiro

  • Beiträge: 41
    • Profil anzeigen
Der Schlangenschädel
« Antwort #397 am: 26.11.2011, 16:05:40 »
Schlafgewandelt... Soso... sonderbar, und eigentlich gar nicht gesund, dann muss sie ja - hier überall und... man stell sich vor, na ich darf gar nicht dran denken!... So... und... Überhaupt, was, wie...

"Si-, Si-, Simue, dass ist aber gar nicht gut, das ist sehr gefährlich, stell dir nur vor... und... Oh, nein, ich darf gar nicht daran denken!..."

Ischiro rief erschrocken aus, als sich Simue wieder neben ihn setzte und ihm berichtete, was ihr widerfahren war. Er schlug die Hand vor den Mund und murmelte dann:

"Auch ich hatte einen unruhigen Schlaf, fürwahr - wir müssen hier weg! Langsam beginne ich diese ganzen Geistergeschichten noch zu glauben..."

Der eigentlich gestandene Tian verstummte und blickte ängstlich aufs Meer hinaus. Er wusste nicht genau wie er mit den Neuigkeiten von Simue umzugehen hatte. Und wohl in seiner Haut schien er sich auch nicht zu fühlen...

Jask Derindi

  • Beiträge: 54
    • Profil anzeigen
Der Schlangenschädel
« Antwort #398 am: 26.11.2011, 16:23:10 »
Jask sah reichlich übernächtigt aus, als Kwazeel ihn schließlich weckte. Auch er hatte sich frühmorgens noch ein wenig aufs Ohr gelegt. Nun saß er stumm aber glücklich dreinblickend am lodernden Feuer und atmete den köstlichen Duft ihres Frühstücks ein. Er tat sich auch sogleich gütlich daran und als Tolkwy ihn schließlich befragte antwortete er gut gelaunt und recht zuversichtlich:

"Nun, Tolkwy - eine ruhige Nacht, ihr - du sagst es! Unheimliche Geräusche aus dem Dschungeldickich dort oben, hohe und dunkel Wellen e- Rauschen, ein Zischeln und doch... Ein ruhige Nacht! Ich bin guter Dinge für den heutigen Tag, kann da Herr Martain nur zustimmen, nichts könnte meine Stimmung trüben. Ich würde ebenso für eine Expedition sein, obwohl auch ich ein wenig Magie beisteuern könnte, doch ich denke, dass ein sicherer Rückzugsort für euch doch auch nützlich sein könnte: Feuerholz sammeln, das Lager bewachen... Ich würde hier bleiben...."

Dannach beugt sich der ehemals Gefangene ein wenig näher zu Tolkwy und flüstert ihm zu:

"Und ich hätte da noch eine Bitte an euch... Hättet ihr vor eurem Abmarsch vielleicht noch ein einzelnes Ohr für mich und meine Worte übrig... Ich wäre dir sehr verbunden...."

Es schien als hätte Jask Derindi als einer der Wenigen eine wirklich gute und geruhsame Nacht gehabt - obwohl er wach geblieben war. Doch die Übernächtigung hielt ihn nicht von Eifer, Fleiß und guter Laune zurück.

Tascha Nevah

  • Beiträge: 19
    • Profil anzeigen
Der Schlangenschädel
« Antwort #399 am: 26.11.2011, 16:28:13 »
Als Kwazeel Tascha Nevah weckte konnte er sofort in ein weiteres unausgeruhtes Gesicht blicken. Auch die gestern noch so starke Anführerin hier Unten im Lager wirkte irgendwie ungewöhnlich verschüchtert diesen Morgen. Setzte sich morgendlich grüßend zum Rest der Gruppe, doch rührte sie das Frühstück mit keinem Finger an:

"Dimorphoden-Ei, Dan?!..."

Wie kann er nur... so etwas Schreckliches... dann waren das also tatsächlich gestern 'diese' Vögel... was soll das nur, unschuldige Dinger... ich...

Nicht gerade freundlich sah ihre Miene aus, doch sie hielt sich zurück, wirkte in sich gekehrt und stimmte ebenso dem Vorschlag einer längeren Expeditionstour zu:

"Macht nur, ich würde hier bleiben - Jagen ist eine gute Idee, fürwahr Simue, fürwahr. Doch ginge ich lieber alleine muss ich dir leider gestehen. Nichts für ungut - doch ich denke ihr werdet gebraucht..."

Sanft lächelnd, trotzdem irgendwie gezwungen, nickte sie zu Dan und Tolkwy hinüber. Bemerkte aber ebenso, dass Ischiro irgendwie unruhig wirkte neben der hübschen Simue.

Ksynthral

  • Moderator
  • Beiträge: 3916
    • Profil anzeigen
Der Schlangenschädel
« Antwort #400 am: 26.11.2011, 16:32:43 »
Kaspian setzte sich nach dem Wecken und einer kurzen Katzenwäsche ebenso mit ans Feuer und bemühte sich einige Happen des Mahles zu verspeisen, doch seine Hände versagtem ihm ab und an den Dienst - er zitterte und bemühte sich Wärme zu ergattern, ruckte näher ans Feuer heran:

"I-hi-hich würde mi-hihitkommen... Ohne Probleme, mein Schwert leihe ich euch und uns gerne noch einmal..."

Leicht stotternd gab er seine Einstellung zur offensichtlichen Besprechung preis. Er würde sich gerne der Gruppe anschließen, auch wenn er ebenso nicht gerade gut ausgeruht wirkte...

Simue

  • Beiträge: 1949
    • Profil anzeigen
Der Schlangenschädel
« Antwort #401 am: 26.11.2011, 18:11:42 »
Simue kicherte leise, als Ischiro seine Sorgen aussprach. "Ach was, was soll mir schon passieren? Ich glaube kaum, dass ich im Schlaf die Klippe herunterfallen würde, sowas merkt man doch rechtzeitig. Und allzu viele Gefahren scheint es in der direkten Umgebung ja auch nicht zu geben", offenbarte die junge Frau ihre offenbar tiefgehende Naivität.

Als Tascha dann von der Jagd sprach, leuchteten ihre Augen zunächst auf - doch das Leuchten verblasste gleich, als Tascha erklärte, sie wolle lieber allein gehen. Simue fühlte sich vor den Kopf gestoßen, abgelehnt... und doch, irgendetwas sagte ihr, sie sollte sich ihre Gefühle nicht anmerken lassen.

Mit einem schwachen Lächeln nickte sie Tascha zu. "Ist gut, aber passt auch euch auf. Verabredet mit den anderen, die im Lager bleiben, eine Zeit, ab wann sie euch suchen sollen. Nur für den Fall."

Dann sah sie unsicher zu Tolkwy. Der Halb-Ork schüchterte sie mit seiner Stärke ein wenig ein, auch wenn er das vermutlich gar nicht beabsichtigte. "Wie es aussieht, komme ich dann wohl mit", erklärte sie leise.
« Letzte Änderung: 26.11.2011, 18:12:11 von Simue »

Ischiro

  • Beiträge: 41
    • Profil anzeigen
Der Schlangenschädel
« Antwort #402 am: 28.11.2011, 17:39:58 »
Oh - na diese Einstellung überascht mich ja jetzt doch ziemlich... Nein, sowas... keine Gefahren, nicht zu viele... ich finde es gibt hier viel zu wenig Sicherheit... wenn ich schon an diese Krabbengetiere denke... und der Expeditionstrupp gestern scheint ja auch eine recht unfreundliche Begegnung mit Wildvögeln gehabt zu haben...

Ischiro schaute zwar etwas verdutzt als ihm Simue so unbedarft preisgab, wie sie ihre aktuelle Situation einschätzte - aber dennoch widersprach er ihr nicht wirklich. Er wusste immer noch nicht recht mit ihrer sonderbaren Art von Interesse oder gar Zuneigung umzugehen, eine Antwort bekam sie aber:

"Ich habe damit noch keine Erfahrungen gemacht, zum Glück... Ihr müsstet schon zugeben irgendwie unheimlich ist so etwas schon, und so wahnsinnig sicher fühle ich mich hier auch noch nicht - aber dann scheint es sinnig, wenn ihr mutig euch dem Expeditionstrupp anschließt. Ich hingegen werde hier unten auf euch warten...

Dir Sicherheit bieten, so du zurückkommst... wohl nicht aufzuhalten, naja vielleicht hat sie einen guten Schlaf gehabt... sieht auch recht ausgeruht aus... überhaupt, alle erstaunlich gut überstanden den Schicksalsschlag gestern, nur hier und da ein trübes Gesicht, ein bisschen durcheinander...

Ischiro nahm noch einige Schlucke frischen Wassers zu sich und lehnte sich zurück, um den weiteren Diskussionen zu lauschen.
« Letzte Änderung: 28.11.2011, 17:40:37 von Ischiro »

Tascha Nevah

  • Beiträge: 19
    • Profil anzeigen
Der Schlangenschädel
« Antwort #403 am: 28.11.2011, 17:44:02 »
"Ach, Simue, nicht so sorgenvoll, dass wird schon werde, hahaha!"

Urplötzlich wechselte Tascha Nevah wieder in das für sie übliche laute Lachen, doch dieses Mal ist es hysterischer als zuvor, kaum merklich aber dennoch. Lachend und fröhlich winkte sie Simue ab:

"Natürlich mache ich das, mir wird schon Nichts passieren - passt ihr lieber mal auf euch auf, da oben und im Dschungel, wer weiß was da so alles wartet, nicht? Bestimmt die ein oder andere kleine fiese Giftschlange, hm Gelik?"

Und wieder erschallte ihr herzliches Lachen, auch sie hatte nun dem Gnom einen deutlichen Stich versetzt, Simue allerdings wollte sie eigentlich nicht verunsichern, auch wenn dies ebenso eine mögliche Folge ihrer Worte sein könnte.

Dreifinger Dan

  • Beiträge: 646
    • Profil anzeigen
Der Schlangenschädel
« Antwort #404 am: 28.11.2011, 22:09:25 »
Stumm hatte Dan die Äußerungen der anderen gelauscht. In seinen Gedanken formte sich ein Bild. Halas und Gelik schienen die Schrecken des vergangenen Tages und der Nacht gut überstanden zu haben. Er zweifelte nicht daran das der blinde Gelehrte in der Lage sein würde hier unten ein Lagerleben zu organisieren. Bei Jask wartete Dan immer noch darauf das die Wolke voll Euphorie plazte. Aber immerhin schien Tolkwy in der Lage sein ihn zu handeln. Und auch Taschas Laune schien sich nicht verändert zu haben. Kaspian und Tolkwy hatten sich bereits für die Expedition gemeldet, als Simue und Ischiro indirekt die Entscheidung für Dan trafen. Dan traute dem Tian, im Gegensatz zu dem Mystiker, zu seine Klinge zu führen und das Lager bewachen. Und der Gedanke das er sich vor Simues Augen profilieren konnte, während der Tian hier blieb war ihm auch nicht ganz fern, auch wenn er sich bemühte ihn nicht allzu vordergründig erschienen zu lassen. Blieb also noch der Mwangi, auch wenn Dan sich eigentlich sicher war das es den Druiden auch in den Dschungel zog, wenn auch aus anderen Motiven als ihn.
"Keine Sorge Kaspian. Wir werden allen Widrigkeiten begegnen können." Dan erhob sich und legte Kaspian seine Hand auf die Schulter. "Ich bin dabei Tolkwy. Und ihr habt recht wir sollten bald aufbrechen." Und auch er brach sein Lager ab und räumte seine sieben Sachen zusammen.
« Letzte Änderung: 28.11.2011, 22:10:04 von Dreifinger Dan »

  • Drucken