• Drucken

Autor Thema: IC: Kapitel II - Der Karneval des Blutes  (Gelesen 41884 mal)

Beschreibung: Chase and be chased

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Inigo Hound

  • Beiträge: 712
    • Profil anzeigen
IC: Kapitel II - Der Karneval des Blutes
« Antwort #720 am: 04.10.2013, 18:12:27 »
Der Ex-ganger gibt sich Mühe nach aussen gelassen und gefühlskalt zu wirken, obwohl es in ihm brodelt. Gleich, gleich, gleich wird es losgehen... Dann bekommt dieser Drecksack, was er verdient!
Tatsächlich hat Inigo Mühe nicht aufgeregt herumzuwippen. Langsam atmet er aus und lehnt sich in seinem Versteck gegen eine Säule, während seine Hände bereit über seinen Holstern lauern, wie zwei Vipern über einer ahnungslosen Gossenratte.
The pain of the bullet is ecstasy compared to damnation

Sjeg

  • Moderator
  • Beiträge: 1859
    • Profil anzeigen
IC: Kapitel II - Der Karneval des Blutes
« Antwort #721 am: 14.10.2013, 20:04:06 »
Kallek tut es seinem aktuellen Vorgesetzten gleich und duckt sich so gut es die Beweglichkeit seiner wenig komfortablen Rüstung zulässt hinter einem üppig ausgefallenen Blumentopf und dem sich darin befindlichen Gewächs weg. Ein Mitglied des Sicherheitspersonals schaltet schnell und stellt sich am oberen Ende Treppe ins Mezzanin vor beiden Neuankömmlinge. Noch bevor sich ein Disput anbahnt streift Markus Vulpa nicht unweit mit einer energischen Rückhand die dicklagigen und somit so gut wie undurchsichtigen Vorhänge zur Seite und blickt mit einer Mischung aus Verwunderung und Empörung auf die beiden Akolyten der Imperialen Inquisition. Die Situation ist auf Messerschneide, das Überraschungsmoment sowie Initiative jedoch auf Seiten der linken Hand. Vulpa Leibwache flankiert den Mann rechts und links; Lady Melua direkt dahinter, ebenfalls mit einem ihrer bewaffneten Männer an ihrer Seite.
"The Emperor asks only that you obey!"

Trantor Stern

  • Beiträge: 443
    • Profil anzeigen
IC: Kapitel II - Der Karneval des Blutes
« Antwort #722 am: 14.10.2013, 23:09:35 »
"Markus Vulpa, ihr werdet schuldig gesprochen, Hochverrat am Imperator begangen zu haben und der Ketzerei anheim gefallen zu sein. Ergebt euch." Leicht links von Vulpa stehend, hat Trantor Stern seine Schrotflinte auf den Mann vor ihm gerichtet, während er sein Schwert in der Rechten Hand hält. Seine Stimme ist tief, fest und lässt keinen Zweifel zu, dass er gewillt ist, Waffengewalt anzuwenden. Die Arbitrator-Rüstung mitsamt dem Ausweis an der Brust identifizieren Trantor Stern als Diener des Adeptus Arbites und Richter und Henker in einem. Seine kalten Augen blicken unter der Maske hervor, die den Rest seines Gesichts verbirgt.

Inigo Hound

  • Beiträge: 712
    • Profil anzeigen
IC: Kapitel II - Der Karneval des Blutes
« Antwort #723 am: 18.10.2013, 05:49:48 »
Der Ex-ganger nickt bedeutungsschwer, dann schlaegt er mit einer fast beilaeufigen Bewegung den Umhang zurueck um das dunkle Schimmern seiner Holster zu offenbaren.
„An eurer Stelle wuerd ich tun, was er sagt, oder ihr Drecksaecke werdet euch wuenschen in den roten Kaefigen verbrannt zu sein.“
So, Koetervisage. Jetzt ist der Moment zum panicken gekommen. Zieh, Vulpa!
The pain of the bullet is ecstasy compared to damnation

Sjeg

  • Moderator
  • Beiträge: 1859
    • Profil anzeigen
IC: Kapitel II - Der Karneval des Blutes
« Antwort #724 am: 03.11.2013, 13:55:21 »
"Wa.... ", in einer Mischung aus Entgeisterung und Wut blicken die Augen Vulpas hinter seiner silbernen Schakalsfratze hervor und Wandern wenige Momente zwischen dem Mündungslauf der auf ihn gerichteten Schrotflinte, den Augen Trantors und Inigos hin und her, als er das Gesagte und die Sitution verarbeitet. Man konnte das Fletschen der Zähne des Köters förmlich hören, als er resignierend aber ganz langsam Beide Hände zu heben beginnt. Seine Leibwache jedoch, macht vorerst keien Anstand von ihnen Waffen abzusehen.

"Meine Leute werden jeden hier über den Haufen scheißen, angefangen mit dir hier, wenn du auch nur daran denkst den Abzug zu betätigen."

Mehr an Melua gewandt fährt er fort:
Ich weiß nicht was sie wollen oder wie sie sich das vorgestellt haben Melua, aber das hier wird blutig, verdammt Blutig. Vielleicht können wir ja daraüber reden bevor Dummheiten gemacht werden die keinem etwas bringen... "
"The Emperor asks only that you obey!"

Zaddion

  • Beiträge: 317
    • Profil anzeigen
IC: Kapitel II - Der Karneval des Blutes
« Antwort #725 am: 03.11.2013, 23:13:49 »
Aufmerksam beobachtet Zaddion die Situation aus einem Schlitz zwischen den Vorhängen, bevor er in sein Funkgerät flüstert: "Sergeant, die Initiative wird vorausichtlich in weniger als vier Sekunden vom Feind übernommen. Vorsicht, wir setzen Flashbangs ein." Die mechanische Stimme des Abgesandten der Maschinen ist dabei komplett ruhig und berechnend. In der Zellensprache fügt er anschließend an: "Die Loyalität von Melua ist nicht gesichert, sie darf nicht als Geisel enden." In seiner rechten Hand, bereitet der Techpriester auch schon eine Flash Granate vor um diese zwischen die direkten Leibwächter von Vulpa zu werfen.
"You will treasure this weapon, you will use it wisely in battle and you will honor its sacred spirit with prayer, for after you are long gone this weapon's service to the emperor will go on."

Status

Trantor Stern

  • Beiträge: 443
    • Profil anzeigen
IC: Kapitel II - Der Karneval des Blutes
« Antwort #726 am: 09.11.2013, 00:31:55 »
"Eure Zeiten für Verhandlungen sind abgelaufen, Vulpa. Legt eure Waffen nieder und ich rate euren Begleitern, das selbe zu tun." ist noch immer die eiskalte Stimme Trantor's zu hören, nicht bereit, seine Schrotflinte auch nur einen Millimeter zu senken. "Ihr seid nicht in der Lage, Forderungen zu stellen, ihr wurdet hiermit bereits in Gewahrsam genommen." Kurz lässt der Arbitrator seine Worte wirken, bevor er dem Schakal nochmals eindeutig nahe legt, was seine nächsten Schritte sein sollten:
"Legt eure Waffen nieder. Wir unterhalten uns. Wir sind an Informationen interessiert."

Inigo Hound

  • Beiträge: 712
    • Profil anzeigen
IC: Kapitel II - Der Karneval des Blutes
« Antwort #727 am: 11.11.2013, 20:54:15 »
"Genau", lässt sich Inigos Stimme leise vernehmen. "Und gemessen an der Ware, mit der du sonst so handelst, Markus, sind die Informationen die wir wollen noch nicht einmal besonders brisant. Ganz abgesehen davon, dass dieser Deal mit dem Reiher für dich verdammt unangenehm enden könnte, wenn man bedenkt, wen du in deinen roten Käfigen hast verrecken lassen...


Na los, du Drecksack, gib mir einen verdammten Grund, dich über den Haufen zu schiessen!

Oh, und natürlich könntest du uns theoretisch alle umlegen, aber dadurch würde Scintilla nur noch rascher informiert werden. Na wenn das nicht mal verdammt entgegenkommend von mir war. Wie siehts aus, Vulpa - bereit zu reden?"
Konzentriert fixieren die grünen Augen des Ex-gangers das Oberhaupt des Biest-Hauses.


Auf der anderen Seite kann ich ihn immer noch abknallen, nachdem er seine Waffen abgelegt hat...
The pain of the bullet is ecstasy compared to damnation

Sjeg

  • Moderator
  • Beiträge: 1859
    • Profil anzeigen
IC: Kapitel II - Der Karneval des Blutes
« Antwort #728 am: 20.11.2013, 18:38:27 »
Auch Melua stimmt in dem allgemeinem einschüchternen Tenor mit ruhigen einer eindringlichen Tonlage ein"Sie sollten besser auf die Herren hören Vulpa. Seien sie nicht töricht. Sie sind der erste der hier stirbt. Und wieviele ihrer Angestellten für einen toten Arbeitgeber danach noch ihr Leben riskieren werden, können sie sicherlich an einer Hand ab..."

Etwas das die Frau in ihrem Leben sicherlich noch nicht so oft erlebt hat, das erfährt sich jetzt durch Vulpa non-Chalant: "Schnautze, Malfi Hure!", ruft der Mann um sich mit einem Ruck zur Seite zu werfen... dann geht alles schnell.
"The Emperor asks only that you obey!"

Merice Jerveplis

  • Beiträge: 489
    • Profil anzeigen
IC: Kapitel II - Der Karneval des Blutes
« Antwort #729 am: 24.11.2013, 11:02:33 »
Der Funkspruch des Techpriesters lässt Merice unwillkürlich mit den Zähnen knirschen. Thron verdammt! Ich hätte diese Bastarde gleich umnieten können und mir so das unter den Tisch kriechen erspart. Etwas umständlich schiebt er sich wieder zurück an die Kante seiner Dekung und reckt noch einmal seinen vom Ducken bereits schmerzenden Rücken. Merice du wirst wohl schon zu alt für diesen Scheiss. Hm... Der ruhestand muss jetzt aber wohl warten. ILos! Sein knappes Kommando würde aus dem beschaulichen Café in wenigen Augenblicken eine Blei und Blut getränkte Hölle machen. Noch einmal tief durchatmend schließt der Exgardist seine Augen und wartet auf das typische "Dutt"der Blendgranate.
Whatever happens, we have got the Emperor’s blessing. They have not.

  • Drucken