• Drucken

Autor Thema: Kapitel 1 - Schlachtenfluch  (Gelesen 23727 mal)

Beschreibung: Vorgänger und Nachfolger

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Talindra Laelithar

  • Beiträge: 1338
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Schlachtenfluch
« Antwort #15 am: 27.05.2011, 22:32:27 »
"Ja, ich kenne den Ort aus der Vision, Selenia. Ich kann uns dorthin führen." Daraufhin packt Talindra die notwendigsten Sachen ein und ist bereit mit Selenia zur Turmruine zu gehen. Man weiß ja nie, was einen in den Ruinen erwartet. Da Teleportation ja nicht funktioniert, geht Talindra zu Fuß mit Selenia zu diesem Ort.
« Letzte Änderung: 27.05.2011, 23:00:19 von Talindra Laelithar »

Idunivor

  • Administrator
  • Beiträge: 17026
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Schlachtenfluch
« Antwort #16 am: 28.05.2011, 09:34:32 »
Langsam nähert sich Taeglyn den zwei Gestalten und kommt nah genug heran um ihre Worte zu verstehen. Es kommt ihm zu Gute, dass der Mond von einigen dünnen Wolken teilweise verdeckt wird und so die Schatten in den Straßen länger werden. So kommt es auch, dass ihn weder Vagorrun noch Tsaer bemerken.  Zugleich tauchen auch Selenia und Talindra in einiger Entfernung auf, die sich vom Schloss aufgemacht haben um den Ort der Vision ebenfalls in Augenschein zu nehmen.
The only ones who should kill are those prepared to be killed.

Vagor o Rûn

  • Beiträge: 977
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Schlachtenfluch
« Antwort #17 am: 28.05.2011, 11:25:14 »
Vagorrun nickt seinem Gegenüber zu. Eine gesunde Skepsis ist nie verkehrt auch wenn er der Überzeugung war, das sei nicht zufällig an diesem Ort gebracht wurden. Im Gegenteil die Skepsis des anderen machte ihn eher sicherer das auch er hier war ohne zu Wissen warum. Mit ein zwei Sprüngen und einem Klimmzug springt auf ein paar Mauerreste und balanziert darauf, während er seinen Blick über die Ruinen schweifen läßt, ohne jedoch Taeglyn zu entdecken. "Ich werde übrigens Vagorrun genannt." der Satz kommt beiläufig, ohne eine besondere Intention oder Emotion, während er versucht auf einem schmalen Mauerstück stehend sich auf der Fußspitze zu drehen. "Und wie es scheint kommen dort zwei weitere Zufälle." Er verharrt in seiner momentanen Position, auf den Zehenspitzen des rechten Fußes stehend, den linken Fuß seitlich ans rechte Knie gelegt, Die Arme locker an den Seiten hängend, und dabei schein bar entspannt.[1]
 1. Take 10 auf die zugehörigen Skills sollte reichen.

Selenia

  • Beiträge: 1276
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Schlachtenfluch
« Antwort #18 am: 28.05.2011, 11:53:47 »
Wie es aussieht, sind wir wohl nicht die einzigen, die es zu diesem Ort hier zieht,” bemerkt Selenia, während sie sich der Ruine weiter nähert.

Dort angekommen, blickt sich die Sternenelfin einen Moment lang um und mustert die beiden Elfen, die ihr zumindest nicht bekannt vorkommen.

Dieser Ort scheint eine gewisse Anziehungskraft zu besitzen, dass wir alle zu so früher Stunde bereits hierherfinden,” sagt sie schließlich. “Seid ihr auch dem geheimnisvollen Ruf gefolgt?

Neugierig blicken ihre Augen die Anwesenden an, während sie auf eine Antwort wartet.

Tsaer Herbstabend

  • Beiträge: 561
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Schlachtenfluch
« Antwort #19 am: 29.05.2011, 10:33:10 »
Neugierig blickt Tsaer die Neuankömmlinge an. Kurz bleibt der Blick auf der freizügig gekleideten Sonnenelfin hängen, um dann zu der Sternenelfin zu gleiten. Fasziniert von der Schönheit und Anmut macht Tsaer einen Schritt auf die Neuankömmlinge vor und verbeugt sich tief: "Seid gegrüßt, wehrte Damen. Es ist mir eine Ehre euch kennen zu lernen. Mein Name ist Tsaer Herbstabend. Dieser Freund dort oben nennt sich Vagorrun." Der schöne Anblick der Sternenelfin bricht die Skepsis des Waldelfen allzu leicht, wie es scheint. Trotzdem ist Tsaer noch nicht bereit, seine Vision zu teilen.
« Letzte Änderung: 29.05.2011, 15:06:50 von Tsaer Herbstabend »

Talindra Laelithar

  • Beiträge: 1338
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Schlachtenfluch
« Antwort #20 am: 29.05.2011, 23:17:01 »
Talindra ist verwundert, dass Nicht-N’Vaelahr an diesem Ort zu dieser Zeit sind. Talindra hätte eher gedacht, dass Josidiah Starym nur N’Vaelahr  und vielleicht auch noch Caelreth, der einmal Mitglied der N’Vaelahr war, eine Vision geschickt hat. Doch dem ist womöglich nicht so; zumindest ist sich Talindra nicht sicher.

"Einen guten Morgen wünsche ich Euch. Was macht Ihr um diese Zeit an diesem Ort? Habt Ihr keine Vision bekommen wie wir?", auch wenn es Talindra zumindest versucht zu verbergen, ist sie etwas misstrauisch. Weswegen sind diese Nicht-N’Vaelahr an diesem Ort? Haben sie nun auch eine Vision bekommen oder nicht?

Selenia

  • Beiträge: 1276
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Schlachtenfluch
« Antwort #21 am: 30.05.2011, 23:03:24 »
Freut mich, eure Bekanntschaft zu machen. Mein Name ist Selenia,” antwortet die Sternenelfin freundlich. Dann fährt sie fort, um die ganze Situation ein wenig zu erklären und vor allem auf ihre Wichtigkeit hinzuweisen.

Wie wir bereits angedeutet haben, wurde uns beiden heute Nacht eine Traumnachricht geschickt, die uns an diesen Ort hier führte. Es wäre ausgesprochen interessant zu erfahren, ob dies auch auf euch zutrifft. Und wenn dem so ist, was aufgrund der Tatsache, dass ihr hier seid, als wahrscheinlich zu bezeichnen ist, so wäre es sehr hilfreich, wenn ihr uns ein wenig mehr davon erzählen könntet. Ich weiß nicht, wie sehr ihr über die jüngsten Geschehnisse informiert seid, aber es ist nicht zu hoch gegriffen, wenn ich sage, dass es um die Sicherheit Myth Drannors geht. Wir müssen dieser Sache auf den Grund gehen!
« Letzte Änderung: 30.05.2011, 23:15:23 von Selenia »

Vagor o Rûn

  • Beiträge: 977
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Schlachtenfluch
« Antwort #22 am: 31.05.2011, 01:14:05 »
"Ich habe ja schon von einer Gesandtschaft der Sternenelfen gehört, aber eine der euren zu treffen, oder gar mit ihr zu reden hatte ich mir nicht er träumt. Noch dazu eine der Art anmutige Schöhnheit, die entschlossen ist die Stadt meiner Ahnen zu verteidigen."  Mit einem Satz ist Vagorrun von der Mauer und in die Nähe von Selenia gesprungen und verbeugt sich nun ein wenig steif. Seine Worte klingen zwar aufrichtig aber irgendwie scheinen keine Emotionen in ihnen mit zu schwingen. "In der Tat mich trieb eine Stimme die Wegen, Vorgängern und Nachfolgern sprach hierher und mich deucht das dies für Tsaer Herbstabend genauso war." In dem Moment fällt sein Blick auf die Anstecknadeln der beiden Elfinnen, und er nimmt Haltung an. "Verzeiht das ich euren Rang nicht gleich erkannt habe, ehrenwerte Armathoren."

Tsaer Herbstabend

  • Beiträge: 561
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Schlachtenfluch
« Antwort #23 am: 31.05.2011, 08:46:02 »
'Armanthoren? Der Waldelf versucht sich die Irritation nicht anmerken zu lassen. Zwar vertraut er den anderen noch keineswegs, aber es müsste schon eine sehr ausgemachte Sache sein, wenn Sie nicht die Wahrheit sprechen würden. Und welches Interesse könnten Sie daran haben? Nichtsdestotrotz flucht Tsaer innerlich, dass es ihm hier nicht möglich war, Verbindung mit seinem Gott aufzunehmen und um ein Zeichen zu bitten. "Es ist wahr, ich hatte einen Traum, der von diesem Turm handelte. Wenn ihr mich einweiht, werde ich euch gerne zur Seite stehen und vor Schaden bewahren." Die Augen des jungen Waldelfen funkeln, als er die Sternenelfin anschaut. 'Ein schöneres Wesen habe ich noch nicht gesehen.'. Ganz nebenbei hatte Tsaer nichts besseres zu tun und diese Sache hatte seine Neugier geweckt. Einen Teufel würde er tun, um nicht mit von der Partie zu sein.
« Letzte Änderung: 01.06.2011, 09:00:15 von Tsaer Herbstabend »

Taeglyn

  • Beiträge: 574
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Schlachtenfluch
« Antwort #24 am: 31.05.2011, 21:45:18 »
"Dann sind es zumindest fünf die den nächtlichen Ruf gehört haben."

verkündet Taeglyn und tritt amüsiert lächelnd aus dem Schatten einer vielumrankten Säule. Den beiden Frauen erfreut zunickend, verneigt sich der Mondelf sacht vor den beiden Fremden und stellt sich vor:

"Ich werde Taeglyn Sternenschritt genannt - willkommen in Myth Drannor."

Sich neben Talindra stellend, wartet der Faernil ab, ob sie gemeinsam die Ruine erkunden würden.

Selenia

  • Beiträge: 1276
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Schlachtenfluch
« Antwort #25 am: 01.06.2011, 18:14:20 »
Ob wohl noch jemand auftaucht?” wundert sich Selenia offen, ehe die Sternenelfen zu Taeglyn herüberblickt und ihm zur Begrüßung freundlich lächelnd zunickt.

Was meint ihr? Sollten wir uns nicht mal drinnen umsehen?

Talindra Laelithar

  • Beiträge: 1338
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Schlachtenfluch
« Antwort #26 am: 02.06.2011, 19:21:36 »
Talindra ist im ersten Augenblick etwas erschrocken von Taeglyns plötzlichem Auftreten und sagt deswegen- nur ein klein wenig und auch halbherzig tadelnd- zu ihm: "Was schleicht Ihr Euch denn so an, Taeglyn, da erschrickt man ja ganz zu so früher Stunde. Aber seid auch Ihr herzlich gegrüßt."

Dann sagt Talindra zu Vagorrun und Tsaer: "Ich heiße übrigens Talindra Laelithar, aber nennt mich einfach Talindra."

Danach fragt sie Selenia und Taeglyn: "Meint Ihr, dass vielleicht Caelreth als Armathor auch noch auftaucht? Ein bißchen können wir noch warten."

Als einige Zeit verstrichen ist, sagt Talindra zu den anderen: "Ich denke wir haben nun lange genug gewartet; es kommt offenbar niemand mehr. Wir sollten nun die Turmruine näher besichtigen. Danach können wir uns noch ein wenig weiter unterhalten, wenn es noch etwas zu bereden gibt."



« Letzte Änderung: 02.06.2011, 19:22:48 von Talindra Laelithar »

Vagor o Rûn

  • Beiträge: 977
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Schlachtenfluch
« Antwort #27 am: 03.06.2011, 01:41:19 »
Vagorrun war bei Taeglyns Erscheinen kurz defensiv zusammengeschreckt, entspannt sich aber schnell als die Damen sich scheinbar nicht an seiner Gesellschaft zu stören scheinen. Scheinbar war er ein Bekannter der beiden. Auf die Aufforderung die Ruine zu untersuchen reagiert er mit einem Nicken. "Ich denke ich werde oben anfangen." Ihm ist vollkommen bewußt das es sein Übermut und sein Verlangen sich vor den Anwesenden zu beweisen war die ihn dazu bringen, die Außenmauer des Turms zu erklimmen und oben auf ihnen zu balancieren. Langsam arbeitet er sich zu den Resten des Obergeschoßes vor und sucht sich dort einen sicheren Stand.

Tsaer Herbstabend

  • Beiträge: 561
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Schlachtenfluch
« Antwort #28 am: 04.06.2011, 09:31:42 »
Mit einem Lächeln beobachtet Tsaer den wendigen Elfen, der flink wie eine Katze die Mauern erklimmt. Dann greift er in eine der vielen kleinen Taschen in seinem Mantel und zieht eine Priese schwarzen Staubs hervor, während er ein leises Gebet spricht. Dann fährt sich Tsaer über die Augenlieder. Als er die Augen wieder öffnet, ist das grün einem matten Schwarzton gewichen[1]. Anschließend holt Tsaer ein paar Tee-Blätter aus einer weiteren Tasche und spricht einen weiteren kurzen Zauber.[2] Dann greift Fushou in seinen Rucksack und holt ein kleines Schild aus dunklem Holz hervor, welches er an seinem rechten Unterarm befestigt.

"Nun, dann schauen wir uns mal um!, mit diesen Worten tritt der Waldelf dort wo einst eine Mauer stand durch den Schutt und in die Ruine ein. In dem Moment, da Tsaer die Hand auf den Griff seines Dolches legt, erscheinen 4 kleine Augen welche um ihn kreisen und die Gegend nach Gefahren absuchen.
 1. Cast: Ebon Eyes, 110 min: see in darkness
 2. cast: Sign, 110min: +4 on next Initiative Check

Idunivor

  • Administrator
  • Beiträge: 17026
    • Profil anzeigen
Kapitel 1 - Schlachtenfluch
« Antwort #29 am: 04.06.2011, 09:34:15 »
Vagorrun kann von oben nichts interessantes erkennen und das gleiche Bild stellt sich auch den vier anderen Elfen im Erdgeschoss der Ruine dar. Die Mauern sind brüchig und von Moos und Ranken bewachsen, die an einigen Stellen bereits die Steine gesprengt haben und sich vermutlich von Tag zu Tag tiefer in den Fels fressen. der Boden ist nur mit wenigen Trümmern übersäht und die großen Granitplatten sind nur leicht mit Moos bewachsen. Ein Großteil der Steine, die zum Bau der oberen Stockwerke benutzt wurden ist entweder für andere Zwecke abtransportiert worden oder was auch immer den Turm vor Jahrhunderten zerstört hat, hat sie zu Staub verwandalt.
The only ones who should kill are those prepared to be killed.

  • Drucken