• Drucken

Autor Thema: Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue  (Gelesen 16706 mal)

Beschreibung: 1. Akt des Abenteuers "The Island at the Axis of the World"

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Licarion

  • Beiträge: 46
    • Profil anzeigen
Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue
« Antwort #60 am: 08.02.2012, 17:21:43 »
Als Licarion etwas verdutzt an dem Attentäter vorbeistolpert, hört er auch schon das Geschrei. Der Mann hat das Alchimistenfeuer tatsächlich geworfen! Diesem Abschaum ist offensichtlich egal, ob Unbeteiligte durch ihn zu Schaden kommen. Und nun versucht er zu fliehen! Gnathius' Schlag streift den Mann nur, der Zwerg scheint noch von dem plötzlichen Angriff noch überrumpelt zu sein.
Jetzt liegt es an mir, wird dem Elf bewusst. Da körperlicher Einsatz ihn nicht weitergebracht hat, zieht er kurzerhand seine Pistole. "Keine Bewegung!", befielt der Erfinder, richtet die Waffe auf den Fremden und entsichert sie.

TKarn

  • Moderator
  • Beiträge: 3973
    • Profil anzeigen
Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue
« Antwort #61 am: 15.02.2012, 10:42:22 »
Gnathius Schlag trifft den Fliehenden nur leicht, jedoch bleibt er bei der Bedrohung durch Licarion stehen.

Licarion

  • Beiträge: 46
    • Profil anzeigen
Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue
« Antwort #62 am: 15.02.2012, 19:14:12 »
Licarion spürt, wie ihn das Triumpfgefühl durchflutet.
Ha, Mechanik siegt mal wieder über Barbarei!
"Und nun langsam die Hände auf den Kopf legen!"

TKarn

  • Moderator
  • Beiträge: 3973
    • Profil anzeigen
Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue
« Antwort #63 am: 17.02.2012, 14:51:49 »
Nun schafft ihr es, auch diesen Mann gefangen zu nehmen. Ohne größeren Aufruhr bekommt ihr die Lage in den Griff. Zum Dank werdet ihr für die Festlichkeiten auf das Schiff eingeladen.

Maok Schmelzweis

  • Beiträge: 39
    • Profil anzeigen
Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue
« Antwort #64 am: 21.02.2012, 14:53:55 »
"Hmpf," grunzt Maok. "Nen bisschen Dankbarkeit ist ja angebracht. Aber ich hoffe, dass sie da wenigstens was Vernünftiges zu trinken haben."

Licarion

  • Beiträge: 46
    • Profil anzeigen
Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue
« Antwort #65 am: 21.02.2012, 16:01:35 »
"Wen kümmert es schon, ob wir etwas zu trinken bekommen? Wir haben die Möglichkeit, die R.N.S. Coaltongue aus nächster Nähe zu bestaunen!", ruft Licarion fasziniert aus, wieder voll und ganz in seinem Element. "Sie ist erste Schiff ihrer Art, das voll und ganz mit Dampfkraft angetrieben wird. Stellt euch nur vor, wie gewaltig die Menge Kohle sein muss, die diese riesige Schönheit schluckt! Was meint ihr: wäre es dreist zu fragen, ob man uns in den Maschinenraum führen könnte?"
« Letzte Änderung: 21.02.2012, 16:02:03 von Licarion »

Maok Schmelzweis

  • Beiträge: 39
    • Profil anzeigen
Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue
« Antwort #66 am: 22.02.2012, 13:12:47 »
"Ist doch egal, obs dreist ist. Fragt einfach. Mehr als Nein sagen können sie nicht." Der Zwerg kratzt sich unter seinem Bart. "Ich hoffe, sie haben da auch was zum Essen."

TKarn

  • Moderator
  • Beiträge: 3973
    • Profil anzeigen
Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue
« Antwort #67 am: 23.02.2012, 09:42:27 »
Schon nähern sich die ersten von den edlen Kutschen der Adligen der königlichen Schiffswerft, und die Menge auf der Brücke macht ihren Job:  Zujubeln, Blumen werfend, Volksliedern singen und Tanzen.

Bevor Euch das Geschehen zu sehr beschäftigt, fragt Euer direkter Vorgesetzer, Stover Delft, nach Euch, um euch noch einmal ein paar letzte Anweisungen zu geben. Sie trefft ihn, ein wenig Tabak kauend als er einen Halblingkellner anstarrt, der ein Tablett voller schokoladenbrauner Süßigkeiten zur Coaltongue trägt.
Seine Aufmerksamkeit wendet sich Euch zu, und er lächelt. "Nur das feinste für unseren König, richtig? Na dann", sagt er, "erledigen wir unsere Arbeit. Sprechen sie die Adligen nicht von selbst an, es sei denn, sie werden zuerst angesprochen. Halten sie sich im Hintergrund."
"Zweitens, wenn es Probleme gibt, versuchen sie sie selbständig zu lösen. Ich werde beschäftigt sein, meinen nicht unbedeutenden Charme spielen zu lassen. Die Organisation lebt nicht allein von gutem Willen und unseren schönen Gesichtern.
"Und drittens für ihre gute Arbeit, habe ich eine Überraschung für sie."

Er ergreift seinen Stock und führt euch zur Laufplanke des Coaltongue. Aber er folgt nicht dem Halblingskellner. Vor euch steht Minister Harkover Lee, der königliche Berater und persönliche Leibwächter.

Wohlwollend nickt er Euch zu. "Guten Abend, meine Herren. Im Namen des Königs möchte ich mich für ihre Bemühungen danken. Seine Majestät schenkt ihnen das Vertrauen und legt seine Sicherheit mit in ihre Hände. Wir benötigen ein paar fähige Leute, die die Gäste im Auge behalten und bei Problemen beherzt eingreifen. Die Wahl ist auf sie gefallen."
« Letzte Änderung: 23.02.2012, 22:01:22 von TKarn »

Maok Schmelzweis

  • Beiträge: 39
    • Profil anzeigen
Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue
« Antwort #68 am: 23.02.2012, 13:06:29 »
Maok seufzt leise in seinen Bart. "Also noch mehr Arbeit," brummt er.

Licarion

  • Beiträge: 46
    • Profil anzeigen
Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue
« Antwort #69 am: 25.02.2012, 18:56:05 »
"Es ist uns eine Ehre, Sir", versichert Licarion dem Minister freudig. Er kann es kaum erwarten, die Coaltongue zu betreten, auch wenn er offensichtlich erst einmal auf eine genauere Betrachtung der Maschinerie des Schiffes verzichten muss.

Gnathius Zerbel

  • Beiträge: 25
    • Profil anzeigen
Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue
« Antwort #70 am: 25.02.2012, 20:41:09 »
"Nja, was für eine Überraschung.", grummelt der Magier leise und nur für seine Gefährten hörbar. Ihm war die ganze hochnäsige und überkandidelte Gesellschaft nicht geheuer und ein Gefühl von Unbehagen macht sich in Gnathius breit.
"Dann machen wir uns wohl an die Arbeit. Auch wenn wir unter all den edlen Damen und Herren auffallen, wie... Oh, Häppchen!" Gnathius eilt auf einen Bediensteten zu, der ein glänzendes Tablett, mit allerlei Leckerein, durch die Menge führt und seine Köstlichkeiten verteilt.

TKarn

  • Moderator
  • Beiträge: 3973
    • Profil anzeigen
Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue
« Antwort #71 am: 12.03.2012, 17:57:32 »
Mehr und mehr Gäste füllen den Saal und die Getränke und das Essen sind hervorragend. nach einer guten halben Stunde erblickt ihr eine dunkelhäutige Frau in den 60-ern. Aus Euren Briefings könnt ihr Euch erinnern, das das die Schwester des Königs ist, die Herzogin Ethelyn von Shale. Sie kommt auf Licarion zu und fragt:
"Könnt Ihr einer alten Dame helfen? Die Luft hier ist schlecht und verursacht mir Kopfschmerzen. Meines Bruders Fest wird noch lange dauern, so brauche ich doch eine Möglichkeit, mich ein wenig auszuruhen."

Gnathius kann etwas Abseits der Menge einen Tiefling erkennen, dieser wird von zwei Leibwächtern begleitet. Aus eurem Berichten erkennt Gnathius in ihm einen der Ingenieure, die das Schiff konstruiert haben.

Maok kann den zweiten Kapitän in der Menge ausmachen.

Maok Schmelzweis

  • Beiträge: 39
    • Profil anzeigen
Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue
« Antwort #72 am: 16.03.2012, 12:23:27 »
Maok stopft sich einige Canapés in den Mund und stapft dann kauend zum 1. Offizier hinüber. Das Rollen des Schiffes lässt seine Schritte ein wenig unsicher wirken. Als er sich dem Mann nähert, schluckt er und stellt sich dann salutierend vor: "Maok Schmelzweis, KHG. Ich bin hier, um für die Sicherheit zu sorgen. Was könnt Ihr mir über die Vorkehrungen an Bord sagen?"

Licarion

  • Beiträge: 46
    • Profil anzeigen
Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue
« Antwort #73 am: 19.03.2012, 18:39:12 »
Licarion steht möglichst unauffällig, sofern das in seiner nicht gerade feinen Arbeitskleidung überhaupt möglich ist, am Rand des Geschehens, von wo aus er theoretisch einen guten Überblick hätte. Ihn interessiert das Fest jedoch relativ wenig, auch vermag er sich nicht wirklich mit seiner eigentlichen Aufgabe zu befassen.
Stattdessen kreisen seine Gedanken um eine Apparatur mit fragwürdigem Zweck, die ein sicher ehrbarer Kaufmann vor einiger Zeit bei ihm in Auftrag gegeben hatte, die Licarion aber nicht zum vereinbarten Zeitpunkt hatte fertigstellen können. Auch wenn das Geschäft geplatzt war, wurmt es den Erfinder noch immer, dass er bis jetzt keine akzeptable Erklärung dafür finden konnte, warum sich das Gerät weigert, so zu funktionieren, wie es soll. Das hat zwar bis jetzt relativ wenig von dem, an dem er gebastelt hat, getan, aber dennoch muss es irgendeine Lösung geben, die er bis jetzt noch nicht gefunden hat.
"Vielleicht ist das Material zu schwer. Das wäre eine Möglichkeit. Zumindest ist es eine, die ich bisher noch nicht bedacht habe", murmelt er leise vor sich hin, ohne es selbst zu merken, und beginnt, im Kopf Berechnungen anzustellen. Dabei fummelt er kaum merkbar an seinem Werkzeuggürtel herum. Unter anderen Umständen würde er sich jetzt eine Zigarette anzünden, um sich besser konzentrieren zu können. Das Geplapper der feinen Gesellschaft macht es ihm nicht leichter. Er hofft, dass dieses Geplänkel bald vorbei ist, sodass er sich endlich das Schiff ansehen - und rauchen kann.

Obwohl er noch immer in seinen Gedanken vertieft ist, merkt Licarion früh genug, dass eine alte Dame, in der er die Schwester des Königs erkennt, direkt auf ihn zukommt und ihn schließlich in seinen geistigen Erkenntniswegen unterbricht, sodass er davon nicht völlig überrumpelt ist.
"Natürlich, ... Eure Hoheit", antwortet der Erfinder ihr mit einem höflichen Lächeln, aber etwas unsicher, wie er die Herzogin ansprechen soll. "Ich bin mir sicher, dass es so eine Möglichkeit gibt. Ich muss gestehen, dass ich mich auf dem Schiff nicht sonderlich gut auskenne. Wir von der KHG sind im Grunde lediglich dazu eingeladen worden, ein Auge auf das Geschehen zu haben", fügt er erklärend hinzu. "Entschuldigt mich für einen kurzen Moment, ich werde jemanden vom Personal fragen."
Licarion spricht einen der Kellner an, die beschäftigt vorbeihuschen, und bittet ihn, die Herzogin von Shale und ihn zu führen.

Gnathius Zerbel

  • Beiträge: 25
    • Profil anzeigen
Kapitel 1.1 - Die R.N.S. Coaltongue
« Antwort #74 am: 20.04.2012, 21:29:48 »
Gnathius begibt sich zu dem Tiefling. Kurz streckt er den Leibwächtern seine leeren Hände entgegen, als Zeichen der Friedfertigkeit, dann spricht er den Konstrukteur an.
"Welch Ehre Euch persönlich zu treffen. Ich bin ein grosser Bewunderer Eure Arbeit und dieses Meisterwerk hier...", Gnathius macht eine ausschweifende Bewegung mit seinen Händen, "...ist wahrlich kaum zu übertreffen. Es sei denn..., es sei denn, man plane die Grenze zwischen Leben und Mechanik aufzulösen, in etwas Neues, nie Dagewesenes! Gnathius Zerbel, mein Name."

  • Drucken